Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AP
und der Sinne mit Mangel der Sprache: doch aber lassen unterdessen der
Puls und die Respiration nicht nach, auch die Farbe des Gesichts verän-
dert sich nicht, wie bey den Ohnmächtigen observiret wird. Dieser Zufall
wird auch Gutta, Morbus attonitus, Paralysis universalis, Resolutio Ner-
vorum universalis
und Sideratio genannt. Es ist noch eine und schwerere
Gattung des Schlages, da die Menschen ohne einige vorhergehende Zufälle,
als Schwindel, Hauptweh etc. alsofort angegriffen und zu Boden geworf-
fen werden. Man findet bey den Practicis einen Unterscheid, daß, wenn
etwa nur eine Seite vom Haupt bis zu Fuß vom Schlag angegriffen ist,
solches Hemiplegia oder Hemiplexia, der halbe Schlag: wenn alle Theile
des Leibes, ausser das Haupt, gerühret, Paraplegia genennet werde. Die
näheste Ursache ist der gehemmte Einfluß der Geister zu den Theilen; die
Neben-Ursachen sind mancherley; als, unzeitige Bewegung, hefftiger
Zorn, unvermuthete Fälle von hohen Oertern, Schläge, Contusiones und
mancherley Wunden des Haupts, Donnerschläge, Rauch und Dampff
von Kohlen, Arsenico, Mercurio, und andere metallische Ausdämpffungen
mehr. Die Cur ist zwiefach, eine im Paroxysmo, die andere ausser dem-
selben. Jn dem Paroxysmo hat man einzig zu sehen, daß der Patient er-
muntert werde: dieses erlanget man auf unterschiedliche Art, wenn man
den Patienten gleich aufrichtet, mit einem scharffen Tuch reibet, oder scharff
bindet, bey den Haaren ziehet, Pfeffer, Euphorbium &c. in die Nase reibet,
scharffe Balsame und Anstreich-Wasser brauchet, eine gute Venaesection
anstellet, scharffe Clystire und Stuhl-Zäpffgen appliciret aus fol. Nicotian.
herb. Serpill. flor. Chamomill. rad. Pyrethr. Colocynth. Mell. anthosat. &c.

in gekochet. Einige stecken auch in den Mund Sal Gemmae oder l.
alb. item ol. dest. Lentisci
in die Nase geschmieret, Vesicatoria hinter die
Ohren gesetzet etc. Wenn denn endlich der Patient erwecket, und sich wie-
der erholet, so müssen stärckende und Excitantia, Salia volatilia, den Gei-
stern die natürliche Bewegung wieder zu geben, und die Pituitam zu resol-
vi
ren, gebraucht werden: solche sind hier, so wol zu praeserviren, als zu cu-
ri
ren, Salvia, Origanum, Ruta, Chamaedrys, Chamaepit. Calaminth. Puleg.
sem. Eruc. Coriandr. Sinap. alb. Carv. Foenicul. Anis. radix Angelic. Ca-
ryophyllat. Valerian. Vincetoxic. flor. Lavendul. Stoechad. arab. Anthos,
Primul. ver. Lilior. convall. Cubeb. Cardamom. Spirit. Sangvin. human.
Secund. human. Cranii human. ci, ae, liq. C. C. succinat. Essent. Castor.
Rorismarin. Spicae, Lavendul. Succini, Tinctur. Corallior. O Formi-
car. acid. Sal. vol. C. C. Succini, Unicorn. ver. Dens Hippopotam. Cinna-

bar.
J 3

AP
und der Sinne mit Mangel der Sprache: doch aber laſſen unterdeſſen der
Puls und die Reſpiration nicht nach, auch die Farbe des Geſichts veraͤn-
dert ſich nicht, wie bey den Ohnmaͤchtigen obſerviret wird. Dieſer Zufall
wird auch Gutta, Morbus attonitus, Paralyſis univerſalis, Reſolutio Ner-
vorum univerſalis
und Sideratio genannt. Es iſt noch eine und ſchwerere
Gattung des Schlages, da die Menſchen ohne einige vorhergehende Zufaͤlle,
als Schwindel, Hauptweh ꝛc. alſofort angegriffen und zu Boden geworf-
fen werden. Man findet bey den Practicis einen Unterſcheid, daß, wenn
etwa nur eine Seite vom Haupt bis zu Fuß vom Schlag angegriffen iſt,
ſolches Hemiplegia oder Hemiplexia, der halbe Schlag: wenn alle Theile
des Leibes, auſſer das Haupt, geruͤhret, Paraplegia genennet werde. Die
naͤheſte Urſache iſt der gehemmte Einfluß der Geiſter zu den Theilen; die
Neben-Urſachen ſind mancherley; als, unzeitige Bewegung, hefftiger
Zorn, unvermuthete Faͤlle von hohen Oertern, Schlaͤge, Contuſiones und
mancherley Wunden des Haupts, Donnerſchlaͤge, Rauch und Dampff
von Kohlen, Arſenico, Mercurio, und andere metalliſche Ausdaͤmpffungen
mehr. Die Cur iſt zwiefach, eine im Paroxyſmo, die andere auſſer dem-
ſelben. Jn dem Paroxyſmo hat man einzig zu ſehen, daß der Patient er-
muntert werde: dieſes erlanget man auf unterſchiedliche Art, wenn man
den Patienten gleich aufrichtet, mit einem ſcharffen Tuch reibet, oder ſcharff
bindet, bey den Haaren ziehet, Pfeffer, Euphorbium &c. in die Naſe reibet,
ſcharffe Balſame und Anſtreich-Waſſer brauchet, eine gute Venæſection
anſtellet, ſcharffe Clyſtire und Stuhl-Zaͤpffgen appliciret aus fol. Nicotian.
herb. Serpill. flor. Chamomill. rad. Pyrethr. Colocynth. Mell. anthoſat. &c.

in 🝕 gekochet. Einige ſtecken auch in den Mund Sal Gemmæ oder 🜖l.
alb. item ol. deſt. Lentiſci
in die Naſe geſchmieret, Veſicatoria hinter die
Ohren geſetzet ꝛc. Wenn denn endlich der Patient erwecket, und ſich wie-
der erholet, ſo muͤſſen ſtaͤrckende und Excitantia, Salia volatilia, den Gei-
ſtern die natuͤrliche Bewegung wieder zu geben, und die Pituitam zu reſol-
vi
ren, gebraucht werden: ſolche ſind hier, ſo wol zu præſerviren, als zu cu-
ri
ren, Salvia, Origanum, Ruta, Chamædrys, Chamæpit. Calaminth. Puleg.
ſem. Eruc. Coriandr. Sinap. alb. Carv. Fœnicul. Aniſ. radix Angelic. Ca-
ryophyllat. Valerian. Vincetoxic. flor. Lavendul. Stœchad. arab. Anthos,
Primul. ver. Lilior. convall. Cubeb. Cardamom. Spirit. Sangvin. human.
Secund. human. Cranii human. ⁎ci, 🝕æ, liq. C. C. ſuccinat. Eſſent. Caſtor.
Rorismarin. Spicæ, Lavendul. Succini, Tinctur. Corallior. Ω Formi-
car. acid. Sal. vol. C. C. Succini, Unicorn. ver. Dens Hippopotam. Cinna-

bar.
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AP</hi></hi></hi></fw><lb/>
und der Sinne mit Mangel der Sprache: doch aber la&#x017F;&#x017F;en unterde&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Puls und die <hi rendition="#aq">Re&#x017F;piration</hi> nicht nach, auch die Farbe des Ge&#x017F;ichts vera&#x0364;n-<lb/>
dert &#x017F;ich nicht, wie bey den Ohnma&#x0364;chtigen <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret wird. Die&#x017F;er Zufall<lb/>
wird auch <hi rendition="#aq">Gutta, Morbus attonitus, Paraly&#x017F;is univer&#x017F;alis, Re&#x017F;olutio Ner-<lb/>
vorum univer&#x017F;alis</hi> und <hi rendition="#aq">Sideratio</hi> genannt. Es i&#x017F;t noch eine und &#x017F;chwerere<lb/>
Gattung des Schlages, da die Men&#x017F;chen ohne einige vorhergehende Zufa&#x0364;lle,<lb/>
als Schwindel, Hauptweh &#xA75B;c. al&#x017F;ofort angegriffen und zu Boden geworf-<lb/>
fen werden. Man findet bey den <hi rendition="#aq">Practicis</hi> einen Unter&#x017F;cheid, daß, wenn<lb/>
etwa nur eine Seite vom Haupt bis zu Fuß vom Schlag angegriffen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;olches <hi rendition="#aq">Hemiplegia</hi> oder <hi rendition="#aq">Hemiplexia,</hi> der <hi rendition="#fr">halbe Schlag:</hi> wenn alle Theile<lb/>
des Leibes, au&#x017F;&#x017F;er das Haupt, geru&#x0364;hret, <hi rendition="#aq">Paraplegia</hi> genennet werde. Die<lb/>
na&#x0364;he&#x017F;te Ur&#x017F;ache i&#x017F;t der gehemmte Einfluß der Gei&#x017F;ter zu den Theilen; die<lb/>
Neben-Ur&#x017F;achen &#x017F;ind mancherley; als, unzeitige Bewegung, hefftiger<lb/>
Zorn, unvermuthete Fa&#x0364;lle von hohen Oertern, Schla&#x0364;ge, <hi rendition="#aq">Contu&#x017F;iones</hi> und<lb/>
mancherley Wunden des Haupts, Donner&#x017F;chla&#x0364;ge, Rauch und Dampff<lb/>
von Kohlen, <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico, Mercurio,</hi> und andere metalli&#x017F;che Ausda&#x0364;mpffungen<lb/>
mehr. Die Cur i&#x017F;t zwiefach, eine im <hi rendition="#aq">Paroxy&#x017F;mo,</hi> die andere au&#x017F;&#x017F;er dem-<lb/>
&#x017F;elben. Jn dem <hi rendition="#aq">Paroxy&#x017F;mo</hi> hat man einzig zu &#x017F;ehen, daß der Patient er-<lb/>
muntert werde: die&#x017F;es erlanget man auf unter&#x017F;chiedliche Art, wenn man<lb/>
den Patienten gleich aufrichtet, mit einem &#x017F;charffen Tuch reibet, oder &#x017F;charff<lb/>
bindet, bey den Haaren ziehet, Pfeffer, <hi rendition="#aq">Euphorbium &amp;c.</hi> in die Na&#x017F;e reibet,<lb/>
&#x017F;charffe Bal&#x017F;ame und An&#x017F;treich-Wa&#x017F;&#x017F;er brauchet, eine gute <hi rendition="#aq">Venæ&#x017F;ection</hi><lb/>
an&#x017F;tellet, &#x017F;charffe Cly&#x017F;tire und Stuhl-Za&#x0364;pffgen <hi rendition="#aq">applici</hi>ret aus <hi rendition="#aq">fol. Nicotian.<lb/>
herb. Serpill. flor. Chamomill. rad. Pyrethr. Colocynth. Mell. antho&#x017F;at. &amp;c.</hi><lb/>
in &#x1F755; gekochet. Einige &#x017F;tecken auch in den Mund <hi rendition="#aq">Sal Gemmæ</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x1F716;l.<lb/>
alb. item ol. de&#x017F;t. Lenti&#x017F;ci</hi> in die Na&#x017F;e ge&#x017F;chmieret, <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;icatoria</hi> hinter die<lb/>
Ohren ge&#x017F;etzet &#xA75B;c. Wenn denn endlich der Patient erwecket, und &#x017F;ich wie-<lb/>
der erholet, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ta&#x0364;rckende und <hi rendition="#aq">Excitantia, Salia volatilia,</hi> den Gei-<lb/>
&#x017F;tern die natu&#x0364;rliche Bewegung wieder zu geben, und die <hi rendition="#aq">Pituitam</hi> zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;ol-<lb/>
vi</hi>ren, gebraucht werden: &#x017F;olche &#x017F;ind hier, &#x017F;o wol zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervi</hi>ren, als zu <hi rendition="#aq">cu-<lb/>
ri</hi>ren, <hi rendition="#aq">Salvia, Origanum, Ruta, Chamædrys, Chamæpit. Calaminth. Puleg.<lb/>
&#x017F;em. Eruc. Coriandr. Sinap. alb. Carv. F&#x0153;nicul. Ani&#x017F;. radix Angelic. Ca-<lb/>
ryophyllat. Valerian. Vincetoxic. flor. Lavendul. St&#x0153;chad. arab. Anthos,<lb/>
Primul. ver. Lilior. convall. Cubeb. Cardamom. Spirit. Sangvin. human.<lb/>
Secund. human. Cranii human. &#x204E;ci, &#x1F755;æ, liq. C. C. &#x017F;uccinat. E&#x017F;&#x017F;ent. Ca&#x017F;tor.<lb/>
Rorismarin. Spicæ, Lavendul. Succini, Tinctur. Corallior. &#x03A9; Formi-<lb/>
car. acid. Sal. vol. C. C. Succini, Unicorn. ver. Dens Hippopotam. Cinna-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">bar.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0081] AP und der Sinne mit Mangel der Sprache: doch aber laſſen unterdeſſen der Puls und die Reſpiration nicht nach, auch die Farbe des Geſichts veraͤn- dert ſich nicht, wie bey den Ohnmaͤchtigen obſerviret wird. Dieſer Zufall wird auch Gutta, Morbus attonitus, Paralyſis univerſalis, Reſolutio Ner- vorum univerſalis und Sideratio genannt. Es iſt noch eine und ſchwerere Gattung des Schlages, da die Menſchen ohne einige vorhergehende Zufaͤlle, als Schwindel, Hauptweh ꝛc. alſofort angegriffen und zu Boden geworf- fen werden. Man findet bey den Practicis einen Unterſcheid, daß, wenn etwa nur eine Seite vom Haupt bis zu Fuß vom Schlag angegriffen iſt, ſolches Hemiplegia oder Hemiplexia, der halbe Schlag: wenn alle Theile des Leibes, auſſer das Haupt, geruͤhret, Paraplegia genennet werde. Die naͤheſte Urſache iſt der gehemmte Einfluß der Geiſter zu den Theilen; die Neben-Urſachen ſind mancherley; als, unzeitige Bewegung, hefftiger Zorn, unvermuthete Faͤlle von hohen Oertern, Schlaͤge, Contuſiones und mancherley Wunden des Haupts, Donnerſchlaͤge, Rauch und Dampff von Kohlen, Arſenico, Mercurio, und andere metalliſche Ausdaͤmpffungen mehr. Die Cur iſt zwiefach, eine im Paroxyſmo, die andere auſſer dem- ſelben. Jn dem Paroxyſmo hat man einzig zu ſehen, daß der Patient er- muntert werde: dieſes erlanget man auf unterſchiedliche Art, wenn man den Patienten gleich aufrichtet, mit einem ſcharffen Tuch reibet, oder ſcharff bindet, bey den Haaren ziehet, Pfeffer, Euphorbium &c. in die Naſe reibet, ſcharffe Balſame und Anſtreich-Waſſer brauchet, eine gute Venæſection anſtellet, ſcharffe Clyſtire und Stuhl-Zaͤpffgen appliciret aus fol. Nicotian. herb. Serpill. flor. Chamomill. rad. Pyrethr. Colocynth. Mell. anthoſat. &c. in 🝕 gekochet. Einige ſtecken auch in den Mund Sal Gemmæ oder 🜖l. alb. item ol. deſt. Lentiſci in die Naſe geſchmieret, Veſicatoria hinter die Ohren geſetzet ꝛc. Wenn denn endlich der Patient erwecket, und ſich wie- der erholet, ſo muͤſſen ſtaͤrckende und Excitantia, Salia volatilia, den Gei- ſtern die natuͤrliche Bewegung wieder zu geben, und die Pituitam zu reſol- viren, gebraucht werden: ſolche ſind hier, ſo wol zu præſerviren, als zu cu- riren, Salvia, Origanum, Ruta, Chamædrys, Chamæpit. Calaminth. Puleg. ſem. Eruc. Coriandr. Sinap. alb. Carv. Fœnicul. Aniſ. radix Angelic. Ca- ryophyllat. Valerian. Vincetoxic. flor. Lavendul. Stœchad. arab. Anthos, Primul. ver. Lilior. convall. Cubeb. Cardamom. Spirit. Sangvin. human. Secund. human. Cranii human. ⁎ci, 🝕æ, liq. C. C. ſuccinat. Eſſent. Caſtor. Rorismarin. Spicæ, Lavendul. Succini, Tinctur. Corallior. Ω Formi- car. acid. Sal. vol. C. C. Succini, Unicorn. ver. Dens Hippopotam. Cinna- bar. J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/81
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/81>, abgerufen am 30.09.2020.