Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AP

Aphaeresis, wird das Theil der Chirurgie genannt, welches alles
überflüßige am menschlichen Leibe abnimmt, als wenn der sechste Finger
oder Zehe abgenommen wird.

Aphepsema, siehe Decoctum.

Aphonia, Sprachlosigkeit, Verstummung, ist eine gäntzliche
Aufhörung der deutlich- und verständlichen Stimme, es mag entweder auf
eine Zeitlang seyn, oder auch perpetuel anstehen: wird auch Lingvae
Ligatio, Obmutescentia
und Vocis interceptio oder privatio genannt.
Die Ursachen sind fast unzehlich, als Suffocationes und Catarrhen, Epile-
psie,
Lähmung oder Verrenckung des Kiefers, Schlucken, Mutterbeschwer,
tieffe Wunden der Brust, Verletzung der Nerven, Brüche des Cranii,
Verletzung des Cerebri &c. Die Cur wird gantz besonders nach allen
Umständen und Ursachen eingerichtet, und ist hin und wieder unter den
behörigen Tituln nachzuschlagen.

Aphronitrum, ist ein natürlicher Salpeter, welcher sich an den
alten Mauren und Gewölben anhänget: dieser bestehet aus kleinen sub-
til
en Crystallen, so wie eine Blume anschiessen, weßwegen er auch Flos
nitri
heisset, kommet dem rechten Nitro etwas näher, als der gemeine
Salpeter, und suchen einige etwas verborgenes darinnen, wird auch Spu-
ma nitri
genannt.

Aphros, siehe Spuma.

Aphrosyne, siehe Delirium.

Aphthae, die Schwämmgen, sind kleine Geschwüre im Munde, oder
vielmehr mit einer Lympha angefüllete Blasen, welche im Anfang des Aus-
brechens klein als Hirse sind, so sich mit der Zeit mit grossen Schmertz
und Erosion der innern Haut, in dem gantzen innerlichen Munde ansetzen, ist
eine gewöhnliche Kranckheit der kleinen Kinder. Hiebey findet sich Ver-
hinderung im schlingen, Hitze des Mundes, und endlich eine vollkommene
Exulceration, wo man sie nicht wohl in acht nimmt, weßwegen die Kinder
zum steten Schreyen gebracht werden. Sie kommen von der Schärffe des
eingesogenen Milch her, welche also fort die zarte Haut durchfrisset. Die Cur
bestehet darinnen, daß die Schärffe der Milch und Saltz corrigiret werde;
wider das erste dienen die Salia Volatilia, C. C. Sangvinis humani &c. item
diaphoretic. simpl.
und martial. bezoardic. mineral. jovial. martial. &c.
Die Salia aber, welche Ulcera machen, werden entweder mit Aquosis dilui-
ret, als fungus Sambuci cum fontan. maceriret, flor. Ligustri, oder
Rüben-Oel mit Zucker: ist eine Inflammation dabey, so wird ein unfehl-

bares
J
AP

Aphæreſis, wird das Theil der Chirurgie genannt, welches alles
uͤberfluͤßige am menſchlichen Leibe abnimmt, als wenn der ſechſte Finger
oder Zehe abgenommen wird.

Aphepſema, ſiehe Decoctum.

Aphonia, Sprachloſigkeit, Verſtummung, iſt eine gaͤntzliche
Aufhoͤrung der deutlich- und verſtaͤndlichen Stimme, es mag entweder auf
eine Zeitlang ſeyn, oder auch perpetuel anſtehen: wird auch Lingvæ
Ligatio, Obmuteſcentia
und Vocis interceptio oder privatio genannt.
Die Urſachen ſind faſt unzehlich, als Suffocationes und Catarrhen, Epile-
pſie,
Laͤhmung oder Verrenckung des Kiefers, Schlucken, Mutterbeſchwer,
tieffe Wunden der Bruſt, Verletzung der Nerven, Bruͤche des Cranii,
Verletzung des Cerebri &c. Die Cur wird gantz beſonders nach allen
Umſtaͤnden und Urſachen eingerichtet, und iſt hin und wieder unter den
behoͤrigen Tituln nachzuſchlagen.

Aphronitrum, iſt ein natuͤrlicher Salpeter, welcher ſich an den
alten Mauren und Gewoͤlben anhaͤnget: dieſer beſtehet aus kleinen ſub-
til
en Cryſtallen, ſo wie eine Blume anſchieſſen, weßwegen er auch Flos
nitri
heiſſet, kommet dem rechten Nitro etwas naͤher, als der gemeine
Salpeter, und ſuchen einige etwas verborgenes darinnen, wird auch Spu-
ma nitri
genannt.

Aphros, ſiehe Spuma.

Aphroſyne, ſiehe Delirium.

Aphthæ, die Schwaͤmmgen, ſind kleine Geſchwuͤre im Munde, oder
vielmehr mit einer Lympha angefuͤllete Blaſen, welche im Anfang des Aus-
brechens klein als Hirſe ſind, ſo ſich mit der Zeit mit groſſen Schmertz
und Eroſion der innern Haut, in dem gantzen innerlichen Munde anſetzen, iſt
eine gewoͤhnliche Kranckheit der kleinen Kinder. Hiebey findet ſich Ver-
hinderung im ſchlingen, Hitze des Mundes, und endlich eine vollkommene
Exulceration, wo man ſie nicht wohl in acht nimmt, weßwegen die Kinder
zum ſteten Schreyen gebracht werden. Sie kommen von der Schaͤrffe des
eingeſogenen Milch her, welche alſo fort die zarte Haut durchfriſſet. Die Cur
beſtehet darinnen, daß die Schaͤrffe der Milch und Saltz corrigiret werde;
wider das erſte dienen die Salia Volatilia, C. C. Sangvinis humani &c. item
♁ diaphoretic. ſimpl.
und martial. bezoardic. mineral. jovial. martial. &c.
Die Salia aber, welche Ulcera machen, werden entweder mit Aquoſis dilui-
ret, als fungus Sambuci cum 🜄 fontan. maceriret, 🜄 flor. Liguſtri, oder
Ruͤben-Oel mit Zucker: iſt eine Inflammation dabey, ſo wird ein unfehl-

bares
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0077" n="65"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AP</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aphære&#x017F;is,</hi> wird das Theil der <hi rendition="#aq">Chirurgie</hi> genannt, welches alles<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßige am men&#x017F;chlichen Leibe abnimmt, als wenn der &#x017F;ech&#x017F;te Finger<lb/>
oder Zehe abgenommen wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aphep&#x017F;ema,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Decoctum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aphonia,</hi><hi rendition="#fr">Sprachlo&#x017F;igkeit, Ver&#x017F;tummung,</hi> i&#x017F;t eine ga&#x0364;ntzliche<lb/>
Aufho&#x0364;rung der deutlich- und ver&#x017F;ta&#x0364;ndlichen Stimme, es mag entweder auf<lb/>
eine Zeitlang &#x017F;eyn, oder auch <hi rendition="#aq">perpetuel</hi> an&#x017F;tehen: wird auch <hi rendition="#aq">Lingvæ<lb/>
Ligatio, Obmute&#x017F;centia</hi> und <hi rendition="#aq">Vocis interceptio</hi> oder <hi rendition="#aq">privatio</hi> genannt.<lb/>
Die Ur&#x017F;achen &#x017F;ind fa&#x017F;t unzehlich, als <hi rendition="#aq">Suffocationes</hi> und <hi rendition="#aq">Catarrh</hi>en, <hi rendition="#aq">Epile-<lb/>
p&#x017F;ie,</hi> La&#x0364;hmung oder Verrenckung des Kiefers, Schlucken, Mutterbe&#x017F;chwer,<lb/>
tieffe Wunden der Bru&#x017F;t, Verletzung der Nerven, Bru&#x0364;che des <hi rendition="#aq">Cranii,</hi><lb/>
Verletzung des <hi rendition="#aq">Cerebri &amp;c.</hi> Die Cur wird gantz be&#x017F;onders nach allen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden und Ur&#x017F;achen eingerichtet, und i&#x017F;t hin und wieder unter den<lb/>
beho&#x0364;rigen Tituln nachzu&#x017F;chlagen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aphronitrum,</hi> i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rlicher Salpeter,</hi> welcher &#x017F;ich an den<lb/>
alten Mauren und Gewo&#x0364;lben anha&#x0364;nget: die&#x017F;er be&#x017F;tehet aus kleinen <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
til</hi>en <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tall</hi>en, &#x017F;o wie eine Blume an&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, weßwegen er auch <hi rendition="#aq">Flos<lb/>
nitri</hi> hei&#x017F;&#x017F;et, kommet dem rechten <hi rendition="#aq">Nitro</hi> etwas na&#x0364;her, als der gemeine<lb/>
Salpeter, und &#x017F;uchen einige etwas verborgenes darinnen, wird auch <hi rendition="#aq">Spu-<lb/>
ma nitri</hi> genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aphros,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Spuma.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aphro&#x017F;yne,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Delirium.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aphthæ,</hi> die <hi rendition="#fr">Schwa&#x0364;mmgen,</hi> &#x017F;ind kleine Ge&#x017F;chwu&#x0364;re im Munde, oder<lb/>
vielmehr mit einer <hi rendition="#aq">Lympha</hi> angefu&#x0364;llete Bla&#x017F;en, welche im Anfang des Aus-<lb/>
brechens klein als Hir&#x017F;e &#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;ich mit der Zeit mit gro&#x017F;&#x017F;en Schmertz<lb/>
und <hi rendition="#aq">Ero&#x017F;ion</hi> der innern Haut, in dem gantzen innerlichen Munde an&#x017F;etzen, i&#x017F;t<lb/>
eine gewo&#x0364;hnliche Kranckheit der kleinen Kinder. Hiebey findet &#x017F;ich Ver-<lb/>
hinderung im &#x017F;chlingen, Hitze des Mundes, und endlich eine vollkommene<lb/><hi rendition="#aq">Exulceration,</hi> wo man &#x017F;ie nicht wohl in acht nimmt, weßwegen die Kinder<lb/>
zum &#x017F;teten Schreyen gebracht werden. Sie kommen von der Scha&#x0364;rffe des<lb/>
einge&#x017F;ogenen Milch her, welche al&#x017F;o fort die zarte Haut durchfri&#x017F;&#x017F;et. Die Cur<lb/>
be&#x017F;tehet darinnen, daß die Scha&#x0364;rffe der Milch und Saltz <hi rendition="#aq">corrigi</hi>ret werde;<lb/>
wider das er&#x017F;te dienen die <hi rendition="#aq">Salia Volatilia, C. C. Sangvinis humani &amp;c. item<lb/>
&#x2641; diaphoretic. &#x017F;impl.</hi> und <hi rendition="#aq">martial. bezoardic. mineral. jovial. martial. &amp;c.</hi><lb/>
Die <hi rendition="#aq">Salia</hi> aber, welche <hi rendition="#aq">Ulcera</hi> machen, werden entweder mit <hi rendition="#aq">Aquo&#x017F;is dilui-</hi><lb/>
ret, als <hi rendition="#aq">fungus Sambuci cum &#x1F704; fontan. maceri</hi>ret, <hi rendition="#aq">&#x1F704; flor. Ligu&#x017F;tri,</hi> oder<lb/>
Ru&#x0364;ben-Oel mit Zucker: i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Inflammation</hi> dabey, &#x017F;o wird ein unfehl-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">bares</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0077] AP Aphæreſis, wird das Theil der Chirurgie genannt, welches alles uͤberfluͤßige am menſchlichen Leibe abnimmt, als wenn der ſechſte Finger oder Zehe abgenommen wird. Aphepſema, ſiehe Decoctum. Aphonia, Sprachloſigkeit, Verſtummung, iſt eine gaͤntzliche Aufhoͤrung der deutlich- und verſtaͤndlichen Stimme, es mag entweder auf eine Zeitlang ſeyn, oder auch perpetuel anſtehen: wird auch Lingvæ Ligatio, Obmuteſcentia und Vocis interceptio oder privatio genannt. Die Urſachen ſind faſt unzehlich, als Suffocationes und Catarrhen, Epile- pſie, Laͤhmung oder Verrenckung des Kiefers, Schlucken, Mutterbeſchwer, tieffe Wunden der Bruſt, Verletzung der Nerven, Bruͤche des Cranii, Verletzung des Cerebri &c. Die Cur wird gantz beſonders nach allen Umſtaͤnden und Urſachen eingerichtet, und iſt hin und wieder unter den behoͤrigen Tituln nachzuſchlagen. Aphronitrum, iſt ein natuͤrlicher Salpeter, welcher ſich an den alten Mauren und Gewoͤlben anhaͤnget: dieſer beſtehet aus kleinen ſub- tilen Cryſtallen, ſo wie eine Blume anſchieſſen, weßwegen er auch Flos nitri heiſſet, kommet dem rechten Nitro etwas naͤher, als der gemeine Salpeter, und ſuchen einige etwas verborgenes darinnen, wird auch Spu- ma nitri genannt. Aphros, ſiehe Spuma. Aphroſyne, ſiehe Delirium. Aphthæ, die Schwaͤmmgen, ſind kleine Geſchwuͤre im Munde, oder vielmehr mit einer Lympha angefuͤllete Blaſen, welche im Anfang des Aus- brechens klein als Hirſe ſind, ſo ſich mit der Zeit mit groſſen Schmertz und Eroſion der innern Haut, in dem gantzen innerlichen Munde anſetzen, iſt eine gewoͤhnliche Kranckheit der kleinen Kinder. Hiebey findet ſich Ver- hinderung im ſchlingen, Hitze des Mundes, und endlich eine vollkommene Exulceration, wo man ſie nicht wohl in acht nimmt, weßwegen die Kinder zum ſteten Schreyen gebracht werden. Sie kommen von der Schaͤrffe des eingeſogenen Milch her, welche alſo fort die zarte Haut durchfriſſet. Die Cur beſtehet darinnen, daß die Schaͤrffe der Milch und Saltz corrigiret werde; wider das erſte dienen die Salia Volatilia, C. C. Sangvinis humani &c. item ♁ diaphoretic. ſimpl. und martial. bezoardic. mineral. jovial. martial. &c. Die Salia aber, welche Ulcera machen, werden entweder mit Aquoſis dilui- ret, als fungus Sambuci cum 🜄 fontan. maceriret, 🜄 flor. Liguſtri, oder Ruͤben-Oel mit Zucker: iſt eine Inflammation dabey, ſo wird ein unfehl- bares J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/77
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/77>, abgerufen am 20.09.2020.