Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AN

Antistrophae, heissen die zwey obersten Rippen von den sieben wah-
ren Rippen.

Antithenar, ist bey dem Riolano das dritte anziehende Mäuslein
des Daumens.

Antitragus, das dicke Theil des äussersten Ohr-Randes, ist dem Ohr-
bock, Trago, entgegen gesetzet.

Antophylli, siehe Anthophylli.

Antrum buccinosum, die Muschel des Ohres, ist die krumme
Höhle bis zum innern des Ohres.

Antrum pylori, siehe Pylorus.

Anus, der Hintere, Arsch, dessen dicke fleischichte Theile die Backen
genannt werden.

Anus cerebri, der Arsch im Gehirne, ist der Anfang der vierdten
Hirn-Kammer, welche das runde Loch ist, zwischen den zweyen Arschback-
förmigen Erhöhungen, oder denen grössern Berglein, von welchen auf ei-
ner Seite zu der vierdten Kammer, von der andern Seite durch die Spalte
zu dem Trichter ein Durchgang ist.

Anxietas, Angst, Bangigkeit.

- - - praecordiorum, Hertzens-Angst, ist eine grosse Angst um
die Hertz-Grube, mit einem sehr schmertzhafften Nagen des obersten Ma-
genmundes, oder unter der Hertz-Grube, oder unter dem Schild-förmigen
Krospel. Die Ursachen sind in dem Magen liegende scharffe Cruditäten
oder krampfichte Zufälle der Gebähr-Mutter, der Gedärme, eine übele Be-
schaffenheit der Lungen, des Zwergfells, der Leber, Harnblase; it. Würmer,
Fieber etc. Die Cur siehet darauf, daß die angeführten Zufälle, als Ursa-
chen, durch besondere Mittel, welche bey iedem Casu zu finden, gehoben
werden mögen. Weil aber die scharffen Cruditäten mancherley sind, so
hat man auch verschiedene Mittel, dieselben zu corrigiren. Wider die
scharffe Galle dienen Purgantia, als Diagryd. resin. Scammon. Cremor.
ri,
und acida, als Spiritus #li philosophic. Citri, syrup. Corallior. de
Omphacio, succus Acetosae
und Acetosell. auch Pulver aus Crystall. mont.
Corall. rubr. praep. C. C. ust. Lap. 69. Cremor. ri.
Die sauren Säffte
corrigiret man mit absorbentibus, als Lap. 69. Corall. Matr. Perlar. Li-
matur. martis, sigillat. lapid. Percar. Conch. praeparat. &c.
Hat man
unversehens scharffe Giffte, als Arsenicum, Auripigmentum, Mercur. sub-
limat. Aqu. fort. &c.
oder gantz scharffe Purgantia, wie Colocynthis, Hel-
leborus &[c.]
eingeschlucket, so dienen fette und öligte Dinge, als fette

Hüner-
AN

Antiſtrophæ, heiſſen die zwey oberſten Rippen von den ſieben wah-
ren Rippen.

Antithenar, iſt bey dem Riolano das dritte anziehende Maͤuslein
des Daumens.

Antitragus, das dicke Theil des aͤuſſerſten Ohr-Randes, iſt dem Ohr-
bock, Trago, entgegen geſetzet.

Antophylli, ſiehe Anthophylli.

Antrum buccinoſum, die Muſchel des Ohres, iſt die krumme
Hoͤhle bis zum innern des Ohres.

Antrum pylori, ſiehe Pylorus.

Anus, der Hintere, Arſch, deſſen dicke fleiſchichte Theile die Backen
genannt werden.

Anus cerebri, der Arſch im Gehirne, iſt der Anfang der vierdten
Hirn-Kammer, welche das runde Loch iſt, zwiſchen den zweyen Arſchback-
foͤrmigen Erhoͤhungen, oder denen groͤſſern Berglein, von welchen auf ei-
ner Seite zu der vierdten Kammer, von der andern Seite durch die Spalte
zu dem Trichter ein Durchgang iſt.

Anxietas, Angſt, Bangigkeit.

‒ ‒ ‒ præcordiorum, Hertzens-Angſt, iſt eine groſſe Angſt um
die Hertz-Grube, mit einem ſehr ſchmertzhafften Nagen des oberſten Ma-
genmundes, oder unter der Hertz-Grube, oder unter dem Schild-foͤrmigen
Kroſpel. Die Urſachen ſind in dem Magen liegende ſcharffe Cruditaͤten
oder krampfichte Zufaͤlle der Gebaͤhr-Mutter, der Gedaͤrme, eine uͤbele Be-
ſchaffenheit der Lungen, des Zwergfells, der Leber, Harnblaſe; it. Wuͤrmer,
Fieber ꝛc. Die Cur ſiehet darauf, daß die angefuͤhrten Zufaͤlle, als Urſa-
chen, durch beſondere Mittel, welche bey iedem Caſu zu finden, gehoben
werden moͤgen. Weil aber die ſcharffen Cruditaͤten mancherley ſind, ſo
hat man auch verſchiedene Mittel, dieſelben zu corrigiren. Wider die
ſcharffe Galle dienen Purgantia, als Diagryd. reſin. Scammon. Cremor.
🜿ri,
und acida, als Spiritus ◶li philoſophic. Citri, ſyrup. Corallior. de
Omphacio, ſuccus Acetoſæ
und Acetoſell. auch Pulver aus Cryſtall. mont.
Corall. rubr. præp. C. C. uſt. Lap. 69. Cremor. 🜿ri.
Die ſauren Saͤffte
corrigiret man mit abſorbentibus, als Lap. 69. Corall. Matr. Perlar. Li-
matur. martis, 🜃 ſigillat. lapid. Percar. Conch. præparat. &c.
Hat man
unverſehens ſcharffe Giffte, als Arſenicum, Auripigmentum, Mercur. ſub-
limat. Aqu. fort. &c.
oder gantz ſcharffe Purgantia, wie Colocynthis, Hel-
leborus &[c.]
eingeſchlucket, ſo dienen fette und oͤligte Dinge, als fette

Huͤner-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="63"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AN</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anti&#x017F;trophæ,</hi> hei&#x017F;&#x017F;en die zwey ober&#x017F;ten Rippen von den &#x017F;ieben wah-<lb/>
ren Rippen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Antithenar,</hi> i&#x017F;t bey dem <hi rendition="#aq">Riolano</hi> das dritte anziehende Ma&#x0364;uslein<lb/>
des Daumens.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Antitragus,</hi> das dicke Theil des a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Ohr-Randes, i&#x017F;t dem Ohr-<lb/>
bock, <hi rendition="#aq">Trago,</hi> entgegen ge&#x017F;etzet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Antophylli,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Anthophylli.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Antrum buccino&#x017F;um,</hi> die <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;chel des Ohres,</hi> i&#x017F;t die krumme<lb/>
Ho&#x0364;hle bis zum innern des Ohres.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Antrum pylori,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Pylorus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anus,</hi> der <hi rendition="#fr">Hintere, Ar&#x017F;ch,</hi> de&#x017F;&#x017F;en dicke flei&#x017F;chichte Theile die Backen<lb/>
genannt werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anus cerebri,</hi> der <hi rendition="#fr">Ar&#x017F;ch im Gehirne,</hi> i&#x017F;t der Anfang der vierdten<lb/>
Hirn-Kammer, welche das runde Loch i&#x017F;t, zwi&#x017F;chen den zweyen Ar&#x017F;chback-<lb/>
fo&#x0364;rmigen Erho&#x0364;hungen, oder denen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Berglein, von welchen auf ei-<lb/>
ner Seite zu der vierdten Kammer, von der andern Seite durch die Spalte<lb/>
zu dem Trichter ein Durchgang i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anxietas,</hi> Ang&#x017F;t, Bangigkeit.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">&#x2012; &#x2012; &#x2012; præcordiorum,</hi><hi rendition="#fr">Hertzens-Ang&#x017F;t,</hi> i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e Ang&#x017F;t um<lb/>
die Hertz-Grube, mit einem &#x017F;ehr &#x017F;chmertzhafften Nagen des ober&#x017F;ten Ma-<lb/>
genmundes, oder unter der Hertz-Grube, oder unter dem Schild-fo&#x0364;rmigen<lb/>
Kro&#x017F;pel. Die Ur&#x017F;achen &#x017F;ind in dem Magen liegende &#x017F;charffe <hi rendition="#aq">Crudit</hi>a&#x0364;ten<lb/>
oder krampfichte Zufa&#x0364;lle der Geba&#x0364;hr-Mutter, der Geda&#x0364;rme, eine u&#x0364;bele Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der Lungen, des Zwergfells, der Leber, Harnbla&#x017F;e; <hi rendition="#aq">it.</hi> Wu&#x0364;rmer,<lb/>
Fieber &#xA75B;c. Die Cur &#x017F;iehet darauf, daß die angefu&#x0364;hrten Zufa&#x0364;lle, als Ur&#x017F;a-<lb/>
chen, durch be&#x017F;ondere Mittel, welche bey iedem <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;u</hi> zu finden, gehoben<lb/>
werden mo&#x0364;gen. Weil aber die &#x017F;charffen <hi rendition="#aq">Crudit</hi>a&#x0364;ten mancherley &#x017F;ind, &#x017F;o<lb/>
hat man auch ver&#x017F;chiedene Mittel, die&#x017F;elben zu <hi rendition="#aq">corrigi</hi>ren. Wider die<lb/>
&#x017F;charffe Galle dienen <hi rendition="#aq">Purgantia,</hi> als <hi rendition="#aq">Diagryd. re&#x017F;in. Scammon. Cremor.<lb/>
&#x1F73F;ri,</hi> und <hi rendition="#aq">acida,</hi> als <hi rendition="#aq">Spiritus &#x25F6;li philo&#x017F;ophic. Citri, &#x017F;yrup. Corallior. de<lb/>
Omphacio, &#x017F;uccus Aceto&#x017F;æ</hi> und <hi rendition="#aq">Aceto&#x017F;ell.</hi> auch Pulver aus <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tall. mont.<lb/>
Corall. rubr. præp. C. C. u&#x017F;t. Lap. 69. Cremor. &#x1F73F;ri.</hi> Die &#x017F;auren Sa&#x0364;ffte<lb/><hi rendition="#aq">corrigi</hi>ret man mit <hi rendition="#aq">ab&#x017F;orbentibus,</hi> als <hi rendition="#aq">Lap. 69. Corall. Matr. Perlar. Li-<lb/>
matur. martis, &#x1F703; &#x017F;igillat. lapid. Percar. Conch. præparat. &amp;c.</hi> Hat man<lb/>
unver&#x017F;ehens &#x017F;charffe Giffte, als <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum, Auripigmentum, Mercur. &#x017F;ub-<lb/>
limat. Aqu. fort. &amp;c.</hi> oder gantz &#x017F;charffe <hi rendition="#aq">Purgantia,</hi> wie <hi rendition="#aq">Colocynthis, Hel-<lb/>
leborus &amp;<supplied>c.</supplied></hi> einge&#x017F;chlucket, &#x017F;o dienen fette und o&#x0364;ligte Dinge, als fette<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hu&#x0364;ner-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0075] AN Antiſtrophæ, heiſſen die zwey oberſten Rippen von den ſieben wah- ren Rippen. Antithenar, iſt bey dem Riolano das dritte anziehende Maͤuslein des Daumens. Antitragus, das dicke Theil des aͤuſſerſten Ohr-Randes, iſt dem Ohr- bock, Trago, entgegen geſetzet. Antophylli, ſiehe Anthophylli. Antrum buccinoſum, die Muſchel des Ohres, iſt die krumme Hoͤhle bis zum innern des Ohres. Antrum pylori, ſiehe Pylorus. Anus, der Hintere, Arſch, deſſen dicke fleiſchichte Theile die Backen genannt werden. Anus cerebri, der Arſch im Gehirne, iſt der Anfang der vierdten Hirn-Kammer, welche das runde Loch iſt, zwiſchen den zweyen Arſchback- foͤrmigen Erhoͤhungen, oder denen groͤſſern Berglein, von welchen auf ei- ner Seite zu der vierdten Kammer, von der andern Seite durch die Spalte zu dem Trichter ein Durchgang iſt. Anxietas, Angſt, Bangigkeit. ‒ ‒ ‒ præcordiorum, Hertzens-Angſt, iſt eine groſſe Angſt um die Hertz-Grube, mit einem ſehr ſchmertzhafften Nagen des oberſten Ma- genmundes, oder unter der Hertz-Grube, oder unter dem Schild-foͤrmigen Kroſpel. Die Urſachen ſind in dem Magen liegende ſcharffe Cruditaͤten oder krampfichte Zufaͤlle der Gebaͤhr-Mutter, der Gedaͤrme, eine uͤbele Be- ſchaffenheit der Lungen, des Zwergfells, der Leber, Harnblaſe; it. Wuͤrmer, Fieber ꝛc. Die Cur ſiehet darauf, daß die angefuͤhrten Zufaͤlle, als Urſa- chen, durch beſondere Mittel, welche bey iedem Caſu zu finden, gehoben werden moͤgen. Weil aber die ſcharffen Cruditaͤten mancherley ſind, ſo hat man auch verſchiedene Mittel, dieſelben zu corrigiren. Wider die ſcharffe Galle dienen Purgantia, als Diagryd. reſin. Scammon. Cremor. 🜿ri, und acida, als Spiritus ◶li philoſophic. Citri, ſyrup. Corallior. de Omphacio, ſuccus Acetoſæ und Acetoſell. auch Pulver aus Cryſtall. mont. Corall. rubr. præp. C. C. uſt. Lap. 69. Cremor. 🜿ri. Die ſauren Saͤffte corrigiret man mit abſorbentibus, als Lap. 69. Corall. Matr. Perlar. Li- matur. martis, 🜃 ſigillat. lapid. Percar. Conch. præparat. &c. Hat man unverſehens ſcharffe Giffte, als Arſenicum, Auripigmentum, Mercur. ſub- limat. Aqu. fort. &c. oder gantz ſcharffe Purgantia, wie Colocynthis, Hel- leborus &c. eingeſchlucket, ſo dienen fette und oͤligte Dinge, als fette Huͤner-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/75
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/75>, abgerufen am 29.09.2020.