Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AN

Ancyloglossum, ist ein Fehler der Zunge, und solches entweder
angebohren, wenn nemlich die untersten Membranen, welche die Zunge bin-
den, von Natur kurtz oder hart sind; oder von zufälliger Weise, wenn ein
unter der Zungen sitzendes Ulcus eine harte Narbe gemachet. Diß Ubel
wird auch Ancylion genannt, es findet sich dabey ein sehr schweres Reden.
Es ist nicht allemal nöthig, sonderlich bey Neugebohrnen, daß dieses Liga-
ment
gelöset werde, denn die Experienz und des Hildani Historia Cap. III.
Observ.
28. bezeugen, daß eine grosse Gefahr nach solcher verwegenen Lö-
sung erfolget sey.

Ancyroides, Coracoides, siehe Processus.

Ancyromele, siehe Hamulus: besser aber heist es Ancylomele.

Andas, wird bey den Alten eine Flössung oder Solution des Sal-
tzes genannt.

Andria, ein Zwitter, welcher beyderley Geschlechts Geburths-
Glieder hat, doch daß das weibliche Geburths-Glied mehr zu sehen.

Androgyni dagegen, heissen solche Hermaphroditen, da die männli-
chen Geburths-Glieder besser zum Vorschein kommen, als das weibliche.

Androsaemon, siehe Hypericum.

Anethum, Dill, wird in Gärten, an sandicht- und an der Sonnen
liegenden Orten gezeuget, die Blätter, Blumen und Wurtzel lindern die
Schmertzen, bringen Schlaf, vertreiben die unkeuschen Begierden, wider-
stehen dem Gifft, mindern das Bauch-Grimmen; blühen im Junio, Julio
und Augusto; Praeparata sind, das destillirte Wasser, Oleum destillat. und
insolatum.

Anethum ursinum, siehe Meum.

Anevrisma, eine Puls-Ader-Geschwulst, ist eine weiche und als
eine Arteria schlagende Geschwulst, so lange der Tumor noch klein ist; denn
ie mehr er zunimmt, ie weniger wird der Pulsschlag observiret; wenn das
Blut in Anevrismate coaguliret ist, so schlägt er nicht, Ruysch. Observ. 38.
p.
51. Ein solcher Tumor entspringet von dem zwischen den Musculis und
der Haut gesammleten Blut, wegen laedirten oder nur erweiterten Häut-
gens der darunter liegenden Arteriae: insgemein sind die vorhergehenden
Ursachen Rosiones oder Wunden der Arterien, zuweilen ist auch eine Er-
weiterung gnung: solch ein Tumor ist ein gefährlich Ding, sonderlich wenn
er groß ist, denn wenn er aufbricht, oder scharff gedrucket, oder exulceriret,
oder durch ein chirurgisch Instrument geschnitten wird, so folget gantz ge-
wiß eine gefährliche, öffters auch wol gar tödtliche Haemorrhagie. Mit

der
G
AN

Ancylogloſſum, iſt ein Fehler der Zunge, und ſolches entweder
angebohren, wenn nemlich die unterſten Membranen, welche die Zunge bin-
den, von Natur kurtz oder hart ſind; oder von zufaͤlliger Weiſe, wenn ein
unter der Zungen ſitzendes Ulcus eine harte Narbe gemachet. Diß Ubel
wird auch Ancylion genannt, es findet ſich dabey ein ſehr ſchweres Reden.
Es iſt nicht allemal noͤthig, ſonderlich bey Neugebohrnen, daß dieſes Liga-
ment
geloͤſet werde, denn die Experienz und des Hildani Hiſtoria Cap. III.
Obſerv.
28. bezeugen, daß eine groſſe Gefahr nach ſolcher verwegenen Loͤ-
ſung erfolget ſey.

Ancyroides, Coracoides, ſiehe Proceſſus.

Ancyromele, ſiehe Hamulus: beſſer aber heiſt es Ancylomele.

Andas, wird bey den Alten eine Floͤſſung oder Solution des Sal-
tzes genannt.

Andria, ein Zwitter, welcher beyderley Geſchlechts Geburths-
Glieder hat, doch daß das weibliche Geburths-Glied mehr zu ſehen.

Androgyni dagegen, heiſſen ſolche Hermaphroditen, da die maͤnnli-
chen Geburths-Glieder beſſer zum Vorſchein kommen, als das weibliche.

Androſæmon, ſiehe Hypericum.

Anethum, Dill, wird in Gaͤrten, an ſandicht- und an der Sonnen
liegenden Orten gezeuget, die Blaͤtter, Blumen und Wurtzel lindern die
Schmertzen, bringen Schlaf, vertreiben die unkeuſchen Begierden, wider-
ſtehen dem Gifft, mindern das Bauch-Grimmen; bluͤhen im Junio, Julio
und Auguſto; Præparata ſind, das deſtillirte Waſſer, Oleum deſtillat. und
inſolatum.

Anethum urſinum, ſiehe Meum.

Anevriſma, eine Puls-Ader-Geſchwulſt, iſt eine weiche und als
eine Arteria ſchlagende Geſchwulſt, ſo lange der Tumor noch klein iſt; denn
ie mehr er zunimmt, ie weniger wird der Pulsſchlag obſerviret; wenn das
Blut in Anevriſmate coaguliret iſt, ſo ſchlaͤgt er nicht, Ruyſch. Obſerv. 38.
p.
51. Ein ſolcher Tumor entſpringet von dem zwiſchen den Muſculis und
der Haut geſammleten Blut, wegen lædirten oder nur erweiterten Haͤut-
gens der darunter liegenden Arteriæ: insgemein ſind die vorhergehenden
Urſachen Roſiones oder Wunden der Arterien, zuweilen iſt auch eine Er-
weiterung gnung: ſolch ein Tumor iſt ein gefaͤhrlich Ding, ſonderlich wenn
er groß iſt, denn wenn er aufbricht, oder ſcharff gedrucket, oder exulceriret,
oder durch ein chirurgiſch Inſtrument geſchnitten wird, ſo folget gantz ge-
wiß eine gefaͤhrliche, oͤffters auch wol gar toͤdtliche Hæmorrhagie. Mit

der
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="49"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AN</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ancyloglo&#x017F;&#x017F;um,</hi> i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">Fehler der Zunge,</hi> und &#x017F;olches entweder<lb/>
angebohren, wenn nemlich die unter&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Membran</hi>en, welche die Zunge bin-<lb/>
den, von Natur kurtz oder hart &#x017F;ind; oder von zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e, wenn ein<lb/>
unter der Zungen &#x017F;itzendes <hi rendition="#aq">Ulcus</hi> eine harte Narbe gemachet. Diß Ubel<lb/>
wird auch <hi rendition="#aq">Ancylion</hi> genannt, es findet &#x017F;ich dabey ein &#x017F;ehr &#x017F;chweres Reden.<lb/>
Es i&#x017F;t nicht allemal no&#x0364;thig, &#x017F;onderlich bey Neugebohrnen, daß die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Liga-<lb/>
ment</hi> gelo&#x0364;&#x017F;et werde, denn die <hi rendition="#aq">Experienz</hi> und des <hi rendition="#aq">Hildani Hi&#x017F;toria Cap. III.<lb/>
Ob&#x017F;erv.</hi> 28. bezeugen, daß eine gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr nach &#x017F;olcher verwegenen Lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung erfolget &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ancyroides, Coracoides,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;us.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ancyromele,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Hamulus:</hi> be&#x017F;&#x017F;er aber hei&#x017F;t es <hi rendition="#aq">Ancylomele.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Andas,</hi> wird bey den Alten eine Flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung oder <hi rendition="#aq">Solution</hi> des Sal-<lb/>
tzes genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Andria,</hi> ein <hi rendition="#fr">Zwitter,</hi> welcher beyderley Ge&#x017F;chlechts Geburths-<lb/>
Glieder hat, doch daß das weibliche Geburths-Glied mehr zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Androgyni</hi> dagegen, hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Hermaphrodit</hi>en, da die ma&#x0364;nnli-<lb/>
chen Geburths-Glieder be&#x017F;&#x017F;er zum Vor&#x017F;chein kommen, als das weibliche.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Andro&#x017F;æmon,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Hypericum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anethum,</hi><hi rendition="#fr">Dill,</hi> wird in Ga&#x0364;rten, an &#x017F;andicht- und an der Sonnen<lb/>
liegenden Orten gezeuget, die Bla&#x0364;tter, Blumen und Wurtzel lindern die<lb/>
Schmertzen, bringen Schlaf, vertreiben die unkeu&#x017F;chen Begierden, wider-<lb/>
&#x017F;tehen dem Gifft, mindern das Bauch-Grimmen; blu&#x0364;hen im <hi rendition="#aq">Junio, Julio</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to; Præparata</hi> &#x017F;ind, das <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rte Wa&#x017F;&#x017F;er, <hi rendition="#aq">Oleum de&#x017F;tillat.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">in&#x017F;olatum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anethum ur&#x017F;inum,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Meum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anevri&#x017F;ma,</hi> eine <hi rendition="#fr">Puls-Ader-Ge&#x017F;chwul&#x017F;t,</hi> i&#x017F;t eine weiche und als<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Arteria</hi> &#x017F;chlagende Ge&#x017F;chwul&#x017F;t, &#x017F;o lange der <hi rendition="#aq">Tumor</hi> noch klein i&#x017F;t; denn<lb/>
ie mehr er zunimmt, ie weniger wird der Puls&#x017F;chlag <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret; wenn das<lb/>
Blut in <hi rendition="#aq">Anevri&#x017F;mate coaguli</hi>ret i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt er nicht, <hi rendition="#aq">Ruy&#x017F;ch. Ob&#x017F;erv. 38.<lb/>
p.</hi> 51. Ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Tumor</hi> ent&#x017F;pringet von dem zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;culis</hi> und<lb/>
der Haut ge&#x017F;ammleten Blut, wegen <hi rendition="#aq">lædi</hi>rten oder nur erweiterten Ha&#x0364;ut-<lb/>
gens der darunter liegenden <hi rendition="#aq">Arteriæ:</hi> insgemein &#x017F;ind die vorhergehenden<lb/>
Ur&#x017F;achen <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;iones</hi> oder Wunden der <hi rendition="#aq">Arteri</hi>en, zuweilen i&#x017F;t auch eine Er-<lb/>
weiterung gnung: &#x017F;olch ein <hi rendition="#aq">Tumor</hi> i&#x017F;t ein gefa&#x0364;hrlich Ding, &#x017F;onderlich wenn<lb/>
er groß i&#x017F;t, denn wenn er aufbricht, oder &#x017F;charff gedrucket, oder <hi rendition="#aq">exulceri</hi>ret,<lb/>
oder durch ein <hi rendition="#aq">chirurgi</hi>&#x017F;ch <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi> ge&#x017F;chnitten wird, &#x017F;o folget gantz ge-<lb/>
wiß eine gefa&#x0364;hrliche, o&#x0364;ffters auch wol gar to&#x0364;dtliche <hi rendition="#aq">Hæmorrhagie.</hi> Mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] AN Ancylogloſſum, iſt ein Fehler der Zunge, und ſolches entweder angebohren, wenn nemlich die unterſten Membranen, welche die Zunge bin- den, von Natur kurtz oder hart ſind; oder von zufaͤlliger Weiſe, wenn ein unter der Zungen ſitzendes Ulcus eine harte Narbe gemachet. Diß Ubel wird auch Ancylion genannt, es findet ſich dabey ein ſehr ſchweres Reden. Es iſt nicht allemal noͤthig, ſonderlich bey Neugebohrnen, daß dieſes Liga- ment geloͤſet werde, denn die Experienz und des Hildani Hiſtoria Cap. III. Obſerv. 28. bezeugen, daß eine groſſe Gefahr nach ſolcher verwegenen Loͤ- ſung erfolget ſey. Ancyroides, Coracoides, ſiehe Proceſſus. Ancyromele, ſiehe Hamulus: beſſer aber heiſt es Ancylomele. Andas, wird bey den Alten eine Floͤſſung oder Solution des Sal- tzes genannt. Andria, ein Zwitter, welcher beyderley Geſchlechts Geburths- Glieder hat, doch daß das weibliche Geburths-Glied mehr zu ſehen. Androgyni dagegen, heiſſen ſolche Hermaphroditen, da die maͤnnli- chen Geburths-Glieder beſſer zum Vorſchein kommen, als das weibliche. Androſæmon, ſiehe Hypericum. Anethum, Dill, wird in Gaͤrten, an ſandicht- und an der Sonnen liegenden Orten gezeuget, die Blaͤtter, Blumen und Wurtzel lindern die Schmertzen, bringen Schlaf, vertreiben die unkeuſchen Begierden, wider- ſtehen dem Gifft, mindern das Bauch-Grimmen; bluͤhen im Junio, Julio und Auguſto; Præparata ſind, das deſtillirte Waſſer, Oleum deſtillat. und inſolatum. Anethum urſinum, ſiehe Meum. Anevriſma, eine Puls-Ader-Geſchwulſt, iſt eine weiche und als eine Arteria ſchlagende Geſchwulſt, ſo lange der Tumor noch klein iſt; denn ie mehr er zunimmt, ie weniger wird der Pulsſchlag obſerviret; wenn das Blut in Anevriſmate coaguliret iſt, ſo ſchlaͤgt er nicht, Ruyſch. Obſerv. 38. p. 51. Ein ſolcher Tumor entſpringet von dem zwiſchen den Muſculis und der Haut geſammleten Blut, wegen lædirten oder nur erweiterten Haͤut- gens der darunter liegenden Arteriæ: insgemein ſind die vorhergehenden Urſachen Roſiones oder Wunden der Arterien, zuweilen iſt auch eine Er- weiterung gnung: ſolch ein Tumor iſt ein gefaͤhrlich Ding, ſonderlich wenn er groß iſt, denn wenn er aufbricht, oder ſcharff gedrucket, oder exulceriret, oder durch ein chirurgiſch Inſtrument geſchnitten wird, ſo folget gantz ge- wiß eine gefaͤhrliche, oͤffters auch wol gar toͤdtliche Hæmorrhagie. Mit der G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/61
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/61>, abgerufen am 25.09.2020.