Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AN

Anatomia, Anatome, Dissectio, die Zergliederungs-Kunst, ist
eine Zerlegung der Leiber der Thiere, dadurch aller Theile Wefen, Zusam-
mensetzung, Gestalt, Ort oder Lager, Grosse, Zahl und dero Nutzen zu-
gleich mit dero Verrichtung bekannt gemacht wird: es bedeutet auch die-
ses Wort eine Zergliederung, die man nur in den Gedancken macht, da
man nemlich der leiblichen Theile Wesen, Zusammensetzung, Gestalt, La-
ger, Zahl, Grösse und dero Verrichtungen mit den Gedancken fasset und
erkennet, und in solcher Betrachtung kan diese letzte, Anatomia speculativa,
die Zergliederungs-Kunst in Gedancken, die erste aber Anatomia practica,
die Zergliederungs-Kunst in Wercken genennet werden.

Anatomica Instrumenta, Anatomisch Geräth oder Werckzeug, als
Tisch, Messer, Scheere, Hamuli, Tubuli, Styli, Schwamm, Spritze etc.

Anatomicus, heist derjenige, welcher die Kunst hauptsächlich und ex
professo
treibet und exerciret, vornemlich aber wird es von einem Medico
praesupponi
ret, daß er ein guter Anatomicus seyn muß.

Anatresis, eine Durchbohrung, wird für trepaniren genommen:
siehe Terebella.

Anatrope, Stomachi Subversio, eine Magen-Umkehrung, wie-
wol es nicht im eigentlichen Verstande ist, sondern nur ein starckes Vo-
mi
ren, so, daß dem Magen davon wehe thut.

Anatrum, Natrum AEgyptiacum, der Alten ihr Salpeter, solches
hat man also natürlich in Egypten gefunden, hat einen laugichten lixi-
vios
en Geschmack, so gar, daß man es an statt der Seiffen gebrauchet.

Anavdia, ist eine solche Kranckheit, da wegen eines Vitii der Laryn-
gis
die Sprache gebricht, oder die Stimme mangelt, wird unrecht von eini-
gen Anaphthia geschrieben.

Anchusa, rothe Ochsen-Zungen-Wurtzel, ist eine lange, dicke,
holtzigte Wurtzel, auswendig roth, inwendig weiß, eines herben und
anhaltenden Geschmacks, ohne Geruch, wächset häuffig um Montpellier
in Franckreich, obwol die beste aus Jtalien kommt; sie muß frisch,
zähe, doch aber wohl ausgetrocknet seyn, auswendig recht blutroth, in-
wendig aber weiß, und wenn sie gerieben wird, eine schöne rothe Farbe
geben, ist innerlich wider die rothe Ruhr, Diarrhoee und Haemorrhagien
sehr gut, wird aber nicht sonderlich gebrauchet: sonsten werden Medica-
menta, Aqua vitae
mit gefärbet, es wird auch das Ungventum rubrum
potabile
damit gemacht, wird auch zum Schmincken mißbrauchet.
Man findet noch eine Art wilder Ochsen-Zunge, von dem Matthiolo

Onosma
AN

Anatomia, Anatome, Diſſectio, die Zergliederungs-Kunſt, iſt
eine Zerlegung der Leiber der Thiere, dadurch aller Theile Wefen, Zuſam-
menſetzung, Geſtalt, Ort oder Lager, Groſſe, Zahl und dero Nutzen zu-
gleich mit dero Verrichtung bekannt gemacht wird: es bedeutet auch die-
ſes Wort eine Zergliederung, die man nur in den Gedancken macht, da
man nemlich der leiblichen Theile Weſen, Zuſammenſetzung, Geſtalt, La-
ger, Zahl, Groͤſſe und dero Verrichtungen mit den Gedancken faſſet und
erkennet, und in ſolcher Betrachtung kan dieſe letzte, Anatomia ſpeculativa,
die Zergliederungs-Kunſt in Gedancken, die erſte aber Anatomia practica,
die Zergliederungs-Kunſt in Wercken genennet werden.

Anatomica Inſtrumenta, Anatomiſch Geraͤth oder Werckzeug, als
Tiſch, Meſſer, Scheere, Hamuli, Tubuli, Styli, Schwamm, Spritze ꝛc.

Anatomicus, heiſt derjenige, welcher die Kunſt hauptſaͤchlich und ex
profeſſo
treibet und exerciret, vornemlich aber wird es von einem Medico
præſupponi
ret, daß er ein guter Anatomicus ſeyn muß.

Anatreſis, eine Durchbohrung, wird fuͤr trepaniren genommen:
ſiehe Terebella.

Anatrope, Stomachi Subverſio, eine Magen-Umkehrung, wie-
wol es nicht im eigentlichen Verſtande iſt, ſondern nur ein ſtarckes Vo-
mi
ren, ſo, daß dem Magen davon wehe thut.

Anatrum, Natrum Ægyptiacum, der Alten ihr Salpeter, ſolches
hat man alſo natuͤrlich in Egypten gefunden, hat einen laugichten lixi-
vioſ
en Geſchmack, ſo gar, daß man es an ſtatt der Seiffen gebrauchet.

Anavdia, iſt eine ſolche Kranckheit, da wegen eines Vitii der Laryn-
gis
die Sprache gebricht, oder die Stimme mangelt, wird unrecht von eini-
gen Anaphthia geſchrieben.

Anchuſa, rothe Ochſen-Zungen-Wurtzel, iſt eine lange, dicke,
holtzigte Wurtzel, auswendig roth, inwendig weiß, eines herben und
anhaltenden Geſchmacks, ohne Geruch, waͤchſet haͤuffig um Montpellier
in Franckreich, obwol die beſte aus Jtalien kommt; ſie muß friſch,
zaͤhe, doch aber wohl ausgetrocknet ſeyn, auswendig recht blutroth, in-
wendig aber weiß, und wenn ſie gerieben wird, eine ſchoͤne rothe Farbe
geben, iſt innerlich wider die rothe Ruhr, Diarrhœe und Hæmorrhagien
ſehr gut, wird aber nicht ſonderlich gebrauchet: ſonſten werden Medica-
menta, Aqua vitæ
mit gefaͤrbet, es wird auch das Ungventum rubrum
potabile
damit gemacht, wird auch zum Schmincken mißbrauchet.
Man findet noch eine Art wilder Ochſen-Zunge, von dem Matthiolo

Onoſma
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0059" n="47"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AN</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anatomia, Anatome, Di&#x017F;&#x017F;ectio,</hi> die <hi rendition="#fr">Zergliederungs-Kun&#x017F;t,</hi> i&#x017F;t<lb/>
eine Zerlegung der Leiber der Thiere, dadurch aller Theile Wefen, Zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;etzung, Ge&#x017F;talt, Ort oder Lager, Gro&#x017F;&#x017F;e, Zahl und dero Nutzen zu-<lb/>
gleich mit dero Verrichtung bekannt gemacht wird: es bedeutet auch die-<lb/>
&#x017F;es Wort eine Zergliederung, die man nur in den Gedancken macht, da<lb/>
man nemlich der leiblichen Theile We&#x017F;en, Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung, Ge&#x017F;talt, La-<lb/>
ger, Zahl, Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und dero Verrichtungen mit den Gedancken fa&#x017F;&#x017F;et und<lb/>
erkennet, und in &#x017F;olcher Betrachtung kan die&#x017F;e letzte, <hi rendition="#aq">Anatomia &#x017F;peculativa,</hi><lb/>
die Zergliederungs-Kun&#x017F;t in Gedancken, die er&#x017F;te aber <hi rendition="#aq">Anatomia practica,</hi><lb/>
die Zergliederungs-Kun&#x017F;t in Wercken genennet werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anatomica In&#x017F;trumenta,</hi> Anatomi&#x017F;ch Gera&#x0364;th oder Werckzeug, als<lb/>
Ti&#x017F;ch, Me&#x017F;&#x017F;er, Scheere, <hi rendition="#aq">Hamuli, Tubuli, Styli,</hi> Schwamm, Spritze &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anatomicus,</hi> hei&#x017F;t derjenige, welcher die Kun&#x017F;t haupt&#x017F;a&#x0364;chlich und <hi rendition="#aq">ex<lb/>
profe&#x017F;&#x017F;o</hi> treibet und <hi rendition="#aq">exerci</hi>ret, vornemlich aber wird es von einem <hi rendition="#aq">Medico<lb/>
præ&#x017F;upponi</hi>ret, daß er ein guter <hi rendition="#aq">Anatomicus</hi> &#x017F;eyn muß.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anatre&#x017F;is,</hi> eine Durchbohrung, wird fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">trepani</hi>ren genommen:<lb/>
&#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Terebella.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anatrope, Stomachi Subver&#x017F;io,</hi> eine <hi rendition="#fr">Magen-Umkehrung,</hi> wie-<lb/>
wol es nicht im eigentlichen Ver&#x017F;tande i&#x017F;t, &#x017F;ondern nur ein &#x017F;tarckes <hi rendition="#aq">Vo-<lb/>
mi</hi>ren, &#x017F;o, daß dem Magen davon wehe thut.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anatrum, Natrum Ægyptiacum,</hi> der Alten ihr <hi rendition="#fr">Salpeter,</hi> &#x017F;olches<lb/>
hat man al&#x017F;o natu&#x0364;rlich in Egypten gefunden, hat einen laugichten <hi rendition="#aq">lixi-<lb/>
vio&#x017F;</hi>en Ge&#x017F;chmack, &#x017F;o gar, daß man es an &#x017F;tatt der Seiffen gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anavdia,</hi> i&#x017F;t eine &#x017F;olche Kranckheit, da wegen eines <hi rendition="#aq">Vitii</hi> der <hi rendition="#aq">Laryn-<lb/>
gis</hi> die Sprache gebricht, oder die Stimme mangelt, wird unrecht von eini-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Anaphthia</hi> ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anchu&#x017F;a,</hi><hi rendition="#fr">rothe Och&#x017F;en-Zungen-Wurtzel,</hi> i&#x017F;t eine lange, dicke,<lb/>
holtzigte Wurtzel, auswendig roth, inwendig weiß, eines herben und<lb/>
anhaltenden Ge&#x017F;chmacks, ohne Geruch, wa&#x0364;ch&#x017F;et ha&#x0364;uffig um <hi rendition="#aq">Montpellier</hi><lb/>
in Franckreich, obwol die be&#x017F;te aus Jtalien kommt; &#x017F;ie muß fri&#x017F;ch,<lb/>
za&#x0364;he, doch aber wohl ausgetrocknet &#x017F;eyn, auswendig recht blutroth, in-<lb/>
wendig aber weiß, und wenn &#x017F;ie gerieben wird, eine &#x017F;cho&#x0364;ne rothe Farbe<lb/>
geben, i&#x017F;t innerlich wider die rothe Ruhr, <hi rendition="#aq">Diarrh&#x0153;e</hi> und <hi rendition="#aq">Hæmorrhagi</hi>en<lb/>
&#x017F;ehr gut, wird aber nicht &#x017F;onderlich gebrauchet: &#x017F;on&#x017F;ten werden <hi rendition="#aq">Medica-<lb/>
menta, Aqua vitæ</hi> mit gefa&#x0364;rbet, es wird auch das <hi rendition="#aq">Ungventum rubrum<lb/>
potabile</hi> damit gemacht, wird auch zum Schmincken mißbrauchet.<lb/>
Man findet noch eine Art wilder Och&#x017F;en-Zunge, von dem <hi rendition="#aq">Matthiolo</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ono&#x017F;ma</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0059] AN Anatomia, Anatome, Diſſectio, die Zergliederungs-Kunſt, iſt eine Zerlegung der Leiber der Thiere, dadurch aller Theile Wefen, Zuſam- menſetzung, Geſtalt, Ort oder Lager, Groſſe, Zahl und dero Nutzen zu- gleich mit dero Verrichtung bekannt gemacht wird: es bedeutet auch die- ſes Wort eine Zergliederung, die man nur in den Gedancken macht, da man nemlich der leiblichen Theile Weſen, Zuſammenſetzung, Geſtalt, La- ger, Zahl, Groͤſſe und dero Verrichtungen mit den Gedancken faſſet und erkennet, und in ſolcher Betrachtung kan dieſe letzte, Anatomia ſpeculativa, die Zergliederungs-Kunſt in Gedancken, die erſte aber Anatomia practica, die Zergliederungs-Kunſt in Wercken genennet werden. Anatomica Inſtrumenta, Anatomiſch Geraͤth oder Werckzeug, als Tiſch, Meſſer, Scheere, Hamuli, Tubuli, Styli, Schwamm, Spritze ꝛc. Anatomicus, heiſt derjenige, welcher die Kunſt hauptſaͤchlich und ex profeſſo treibet und exerciret, vornemlich aber wird es von einem Medico præſupponiret, daß er ein guter Anatomicus ſeyn muß. Anatreſis, eine Durchbohrung, wird fuͤr trepaniren genommen: ſiehe Terebella. Anatrope, Stomachi Subverſio, eine Magen-Umkehrung, wie- wol es nicht im eigentlichen Verſtande iſt, ſondern nur ein ſtarckes Vo- miren, ſo, daß dem Magen davon wehe thut. Anatrum, Natrum Ægyptiacum, der Alten ihr Salpeter, ſolches hat man alſo natuͤrlich in Egypten gefunden, hat einen laugichten lixi- vioſen Geſchmack, ſo gar, daß man es an ſtatt der Seiffen gebrauchet. Anavdia, iſt eine ſolche Kranckheit, da wegen eines Vitii der Laryn- gis die Sprache gebricht, oder die Stimme mangelt, wird unrecht von eini- gen Anaphthia geſchrieben. Anchuſa, rothe Ochſen-Zungen-Wurtzel, iſt eine lange, dicke, holtzigte Wurtzel, auswendig roth, inwendig weiß, eines herben und anhaltenden Geſchmacks, ohne Geruch, waͤchſet haͤuffig um Montpellier in Franckreich, obwol die beſte aus Jtalien kommt; ſie muß friſch, zaͤhe, doch aber wohl ausgetrocknet ſeyn, auswendig recht blutroth, in- wendig aber weiß, und wenn ſie gerieben wird, eine ſchoͤne rothe Farbe geben, iſt innerlich wider die rothe Ruhr, Diarrhœe und Hæmorrhagien ſehr gut, wird aber nicht ſonderlich gebrauchet: ſonſten werden Medica- menta, Aqua vitæ mit gefaͤrbet, es wird auch das Ungventum rubrum potabile damit gemacht, wird auch zum Schmincken mißbrauchet. Man findet noch eine Art wilder Ochſen-Zunge, von dem Matthiolo Onoſma

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/59
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/59>, abgerufen am 20.09.2020.