Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AL

Alumen rupeum, crudum, de Rocha, der gemeine Allaun, ist
ein sauer und sehr herbes mineralisches Saltz, welches von dem sauern
Erd-Geist, und von demselben durchfressenen Steinen gezeuget wird,
nach deren Unterscheid er vielerley Gestalt und Farben an sich nimmt;
kommet meistentheils aus Jtalien und Engeland; wiewohl auch ietzo in
Teutschland zu Luyck und zu Saalfeld, Ziegenhayn in Hessen etc. eine
grosse Quantität gemachet wird, und zwar also: Erstlich werden die Al-
laun-Steine gebrochen, darauf in einem Kalck-Ofen gebrannt, nach-
dem werden sie Hauffen-weise an geraume Plätze geführet, wol einen
Monat lang alle Tage 4. mal mit Wasser besprenget, darauf in grosse
Kessel gethan, Wasser darüber gegossen, unter stetem Rühren gekochet,
bis die Allaun-Schärffe ausgezogen ist: hernach wird das klare Wasser
von den Hefen abgelassen, und in eichene höltzerne Gefässe gethan, und
darinnen zum Crystallen-anschiessen gelassen, welche gemeiniglich acht-
auch zehen-eckigt sind: und auf diese Weise wird nicht nur der Römi-
sche Allaun in Jtalien, sondern auch der Englische und Teutsche gemacht.
Jn der Medicin stopffet er in der weissen und rothen Ruhr, auch an-
dern Blutstürtzungen; wider Zahn-Bluten mischet man ihn mit gestos-
senen Muscaten; einige thun Salia sixa darzu, und curiren die Wech-
sel-Fieber damit.

Alumen saccharinum, Allaun-Zucker, wird aus dem gemeinen
Allaun gemacht, wann derselbige mit Rosen-Wasser und Eyer-Weiß zu
gehöriger Consistenz gekochet, und zu kleinen Pyramiden wie Zucker-Hüte
formiret wird, von welcher Gestalt ihm der Name gegeben worden: das
Frauen-Volck brauchts zum Schmincken.

Alumen Scajolae, ist nicht Allaun, sondern vielmehr eine Art
Schieferstein, wird nur so genennet, weil er sich in Scajas oder Squamas
theilen läst; sonsten wird es besser Lapis Schistus albus und pellucidus
genennet.

Alumen ustum gebrannt Allaun, wird aus dem gemeinen und
in einem Löffel so lange geschmoltzenen Allaun, bis er in einen weissen
Kalck zerfället, gemacht: wird zum Abätzen in äusserlichen Schäden
gebraucht, nimmt das faule Fleisch in den offenen Schäden hinweg,
und saubert sie. Vornehme Leute thun ihn zerstossen unter die Arme
oder unter die Fußsohlen, wenn ihnen die Füsse und Achseln übel
riechen.

Aluta,
E
AL

Alumen rupeum, crudum, de Rocha, der gemeine Allaun, iſt
ein ſauer und ſehr herbes mineraliſches Saltz, welches von dem ſauern
Erd-Geiſt, und von demſelben durchfreſſenen Steinen gezeuget wird,
nach deren Unterſcheid er vielerley Geſtalt und Farben an ſich nimmt;
kommet meiſtentheils aus Jtalien und Engeland; wiewohl auch ietzo in
Teutſchland zu Luyck und zu Saalfeld, Ziegenhayn in Heſſen ꝛc. eine
groſſe Quantitaͤt gemachet wird, und zwar alſo: Erſtlich werden die Al-
laun-Steine gebrochen, darauf in einem Kalck-Ofen gebrannt, nach-
dem werden ſie Hauffen-weiſe an geraume Plaͤtze gefuͤhret, wol einen
Monat lang alle Tage 4. mal mit Waſſer beſprenget, darauf in groſſe
Keſſel gethan, Waſſer daruͤber gegoſſen, unter ſtetem Ruͤhren gekochet,
bis die Allaun-Schaͤrffe ausgezogen iſt: hernach wird das klare Waſſer
von den Hefen abgelaſſen, und in eichene hoͤltzerne Gefaͤſſe gethan, und
darinnen zum Cryſtallen-anſchieſſen gelaſſen, welche gemeiniglich acht-
auch zehen-eckigt ſind: und auf dieſe Weiſe wird nicht nur der Roͤmi-
ſche Allaun in Jtalien, ſondern auch der Engliſche und Teutſche gemacht.
Jn der Medicin ſtopffet er in der weiſſen und rothen Ruhr, auch an-
dern Blutſtuͤrtzungen; wider Zahn-Bluten miſchet man ihn mit geſtoſ-
ſenen Muſcaten; einige thun Salia ſixa darzu, und curiren die Wech-
ſel-Fieber damit.

Alumen ſaccharinum, Allaun-Zucker, wird aus dem gemeinen
Allaun gemacht, wann derſelbige mit Roſen-Waſſer und Eyer-Weiß zu
gehoͤriger Conſiſtenz gekochet, und zu kleinen Pyramiden wie Zucker-Huͤte
formiret wird, von welcher Geſtalt ihm der Name gegeben worden: das
Frauen-Volck brauchts zum Schmincken.

Alumen Scajolæ, iſt nicht Allaun, ſondern vielmehr eine Art
Schieferſtein, wird nur ſo genennet, weil er ſich in Scajas oder Squamas
theilen laͤſt; ſonſten wird es beſſer Lapis Schiſtus albus und pellucidus
genennet.

Alumen uſtum gebrannt Allaun, wird aus dem gemeinen und
in einem Loͤffel ſo lange geſchmoltzenen Allaun, bis er in einen weiſſen
Kalck zerfaͤllet, gemacht: wird zum Abaͤtzen in aͤuſſerlichen Schaͤden
gebraucht, nimmt das faule Fleiſch in den offenen Schaͤden hinweg,
und ſaubert ſie. Vornehme Leute thun ihn zerſtoſſen unter die Arme
oder unter die Fußſohlen, wenn ihnen die Fuͤſſe und Achſeln uͤbel
riechen.

Aluta,
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" n="33"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AL</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alumen rupeum, crudum, de Rocha,</hi> der <hi rendition="#fr">gemeine Allaun,</hi> i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;auer und &#x017F;ehr herbes <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;ches Saltz, welches von dem &#x017F;auern<lb/>
Erd-Gei&#x017F;t, und von dem&#x017F;elben durchfre&#x017F;&#x017F;enen Steinen gezeuget wird,<lb/>
nach deren Unter&#x017F;cheid er vielerley Ge&#x017F;talt und Farben an &#x017F;ich nimmt;<lb/>
kommet mei&#x017F;tentheils aus Jtalien und Engeland; wiewohl auch ietzo in<lb/>
Teut&#x017F;chland zu Luyck und zu Saalfeld, Ziegenhayn in He&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t gemachet wird, und zwar al&#x017F;o: Er&#x017F;tlich werden die Al-<lb/>
laun-Steine gebrochen, darauf in einem Kalck-Ofen gebrannt, nach-<lb/>
dem werden &#x017F;ie Hauffen-wei&#x017F;e an geraume Pla&#x0364;tze gefu&#x0364;hret, wol einen<lb/>
Monat lang alle Tage 4. mal mit Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;prenget, darauf in gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;el gethan, Wa&#x017F;&#x017F;er daru&#x0364;ber gego&#x017F;&#x017F;en, unter &#x017F;tetem Ru&#x0364;hren gekochet,<lb/>
bis die Allaun-Scha&#x0364;rffe ausgezogen i&#x017F;t: hernach wird das klare Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
von den Hefen abgela&#x017F;&#x017F;en, und in eichene ho&#x0364;ltzerne Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gethan, und<lb/>
darinnen zum Cry&#x017F;tallen-an&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en gela&#x017F;&#x017F;en, welche gemeiniglich acht-<lb/>
auch zehen-eckigt &#x017F;ind: und auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e wird nicht nur der Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;che Allaun in Jtalien, &#x017F;ondern auch der Engli&#x017F;che und Teut&#x017F;che gemacht.<lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> &#x017F;topffet er in der wei&#x017F;&#x017F;en und rothen Ruhr, auch an-<lb/>
dern Blut&#x017F;tu&#x0364;rtzungen; wider Zahn-Bluten mi&#x017F;chet man ihn mit ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Mu&#x017F;caten; einige thun <hi rendition="#aq">Salia &#x017F;ixa</hi> darzu, und <hi rendition="#aq">curi</hi>ren die Wech-<lb/>
&#x017F;el-Fieber damit.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alumen &#x017F;accharinum,</hi><hi rendition="#fr">Allaun-Zucker,</hi> wird aus dem gemeinen<lb/>
Allaun gemacht, wann der&#x017F;elbige mit Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er und Eyer-Weiß zu<lb/>
geho&#x0364;riger <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;tenz</hi> gekochet, und zu kleinen Pyramiden wie Zucker-Hu&#x0364;te<lb/><hi rendition="#aq">formi</hi>ret wird, von welcher Ge&#x017F;talt ihm der Name gegeben worden: das<lb/>
Frauen-Volck brauchts zum Schmincken.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alumen Scajolæ,</hi> i&#x017F;t nicht <hi rendition="#fr">Allaun,</hi> &#x017F;ondern vielmehr eine Art<lb/>
Schiefer&#x017F;tein, wird nur &#x017F;o genennet, weil er &#x017F;ich in <hi rendition="#aq">Scajas</hi> oder <hi rendition="#aq">Squamas</hi><lb/>
theilen la&#x0364;&#x017F;t; &#x017F;on&#x017F;ten wird es be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Lapis Schi&#x017F;tus albus</hi> und <hi rendition="#aq">pellucidus</hi><lb/>
genennet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alumen u&#x017F;tum</hi><hi rendition="#fr">gebrannt Allaun,</hi> wird aus dem gemeinen und<lb/>
in einem Lo&#x0364;ffel &#x017F;o lange ge&#x017F;chmoltzenen Allaun, bis er in einen wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kalck zerfa&#x0364;llet, gemacht: wird zum Aba&#x0364;tzen in a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Scha&#x0364;den<lb/>
gebraucht, nimmt das faule Flei&#x017F;ch in den offenen Scha&#x0364;den hinweg,<lb/>
und &#x017F;aubert &#x017F;ie. Vornehme Leute thun ihn zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en unter die Arme<lb/>
oder unter die Fuß&#x017F;ohlen, wenn ihnen die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Ach&#x017F;eln u&#x0364;bel<lb/>
riechen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Aluta,</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0045] AL Alumen rupeum, crudum, de Rocha, der gemeine Allaun, iſt ein ſauer und ſehr herbes mineraliſches Saltz, welches von dem ſauern Erd-Geiſt, und von demſelben durchfreſſenen Steinen gezeuget wird, nach deren Unterſcheid er vielerley Geſtalt und Farben an ſich nimmt; kommet meiſtentheils aus Jtalien und Engeland; wiewohl auch ietzo in Teutſchland zu Luyck und zu Saalfeld, Ziegenhayn in Heſſen ꝛc. eine groſſe Quantitaͤt gemachet wird, und zwar alſo: Erſtlich werden die Al- laun-Steine gebrochen, darauf in einem Kalck-Ofen gebrannt, nach- dem werden ſie Hauffen-weiſe an geraume Plaͤtze gefuͤhret, wol einen Monat lang alle Tage 4. mal mit Waſſer beſprenget, darauf in groſſe Keſſel gethan, Waſſer daruͤber gegoſſen, unter ſtetem Ruͤhren gekochet, bis die Allaun-Schaͤrffe ausgezogen iſt: hernach wird das klare Waſſer von den Hefen abgelaſſen, und in eichene hoͤltzerne Gefaͤſſe gethan, und darinnen zum Cryſtallen-anſchieſſen gelaſſen, welche gemeiniglich acht- auch zehen-eckigt ſind: und auf dieſe Weiſe wird nicht nur der Roͤmi- ſche Allaun in Jtalien, ſondern auch der Engliſche und Teutſche gemacht. Jn der Medicin ſtopffet er in der weiſſen und rothen Ruhr, auch an- dern Blutſtuͤrtzungen; wider Zahn-Bluten miſchet man ihn mit geſtoſ- ſenen Muſcaten; einige thun Salia ſixa darzu, und curiren die Wech- ſel-Fieber damit. Alumen ſaccharinum, Allaun-Zucker, wird aus dem gemeinen Allaun gemacht, wann derſelbige mit Roſen-Waſſer und Eyer-Weiß zu gehoͤriger Conſiſtenz gekochet, und zu kleinen Pyramiden wie Zucker-Huͤte formiret wird, von welcher Geſtalt ihm der Name gegeben worden: das Frauen-Volck brauchts zum Schmincken. Alumen Scajolæ, iſt nicht Allaun, ſondern vielmehr eine Art Schieferſtein, wird nur ſo genennet, weil er ſich in Scajas oder Squamas theilen laͤſt; ſonſten wird es beſſer Lapis Schiſtus albus und pellucidus genennet. Alumen uſtum gebrannt Allaun, wird aus dem gemeinen und in einem Loͤffel ſo lange geſchmoltzenen Allaun, bis er in einen weiſſen Kalck zerfaͤllet, gemacht: wird zum Abaͤtzen in aͤuſſerlichen Schaͤden gebraucht, nimmt das faule Fleiſch in den offenen Schaͤden hinweg, und ſaubert ſie. Vornehme Leute thun ihn zerſtoſſen unter die Arme oder unter die Fußſohlen, wenn ihnen die Fuͤſſe und Achſeln uͤbel riechen. Aluta, E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/45
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/45>, abgerufen am 08.08.2020.