Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AL
flüchtigen Saltz her; die Rasura, der O das vol. und die Essentia
sind hievon in den Apothecken zu befinden.

Alcea Indica villosa, siehe Abel-Mosch.

Alcea vulgaris, Fell-Riß, Sigmars-Wurtz, wächset auf den
Feldern, an den Ufern der Bäche in Ungarn; die Wurtzel ist allein offi-
cinal,
wird an den Hals, oder auf den Rücken und in den Nacken wider
die Dunckelheit der Augen, Felle, Flecke und Nebel derselben gehangen,
denn sie stärcket und erhält das Gesicht.

Alcea Syriaca, und Alcea vesicaria, sind fremde Kräuter, und wer-
den zur Curiosität in Gärten gehalten.

Alchimilla, Leontopodium, Branea, Pes, oder Planta Leonis, Si-
nau, Löwenfuß, Gülden Gänserig,
wächst gern an nassen und gra-
sichten Oertern, sonderlich in Wiesen und Vieh-Weyden, blühet im
Majo und Junio; die Blätter heilen, saubern, ziehen zusammen, stillen das
Bluten, werden deswegen zu den äusserlich- und innerlichen Wunden,
in Pflastern und Träncken gebrauchet.

Alchitrum, Wachholder-Oel, fliessend Hartz; zuweilen heist es
auch praeparirt Arsenicum.

Alchymia, wurde von den Arabern die Chymie genannt, ietzund
heist es Chrysopoeia, die Goldmacher-Kunst.

Alcohol, Alchool, Alcool, Alkol, Alcol, ist ein Arabisch Wort, hat
eine zwiefache Bedeutung, (1) bedeutet es den höchst rectisicirten Spiritum
Vini,
wird hierunter das allerfeinste und subtilste Pulver verstanden.

Alcoholisatio, ist die Chymische Operation, da man ein Pulver
gantz subtil machet, oder den Spiritum Vini also rectificiret, daß man damit
Schieß-Pulver anstecken kan. Und diese Dinge werden alsdenn alco-
holisata
genennet.

Aldabaram, zwey kleine Knöchelgen, einer kleinen Bonen groß, un-
ter der grossen Zehe zu finden, und von Joh. van Horne Microcos. §. 59.
also benennet worden.

Aleipha, heist bey dem Hippocrate hin und wieder Oel und Schmeer.

Alembicus, ein Alembic, ein Helm, ist ein Chymisch Gefäß, welches
auf die Kolben und destillir-Blasen, um die aufsteigende Vapores zu colli-
gi
ren, gesetzt wird. Es sind davon in der Chymie zweyerley Arten be-
kannt, nemlich Alembicus rostratus und coecus, von welchen der erste zur
Destillation, der andere aber nur zur Digestion gebraucht wird.

Alexipharmaca, Alexiteria, dem Gifft widerstehende Artzneyen;

solche
D 2

AL
fluͤchtigen Saltz her; die Raſura, der Ω das 🜔 vol. und die Eſſentia
ſind hievon in den Apothecken zu befinden.

Alcea Indica villoſa, ſiehe Abel-Moſch.

Alcea vulgaris, Fell-Riß, Sigmars-Wurtz, waͤchſet auf den
Feldern, an den Ufern der Baͤche in Ungarn; die Wurtzel iſt allein offi-
cinal,
wird an den Hals, oder auf den Ruͤcken und in den Nacken wider
die Dunckelheit der Augen, Felle, Flecke und Nebel derſelben gehangen,
denn ſie ſtaͤrcket und erhaͤlt das Geſicht.

Alcea Syriaca, und Alcea veſicaria, ſind fremde Kraͤuter, und wer-
den zur Curioſitaͤt in Gaͤrten gehalten.

Alchimilla, Leontopodium, Branea, Pes, oder Planta Leonis, Si-
nau, Loͤwenfuß, Guͤlden Gaͤnſerig,
waͤchſt gern an naſſen und gra-
ſichten Oertern, ſonderlich in Wieſen und Vieh-Weyden, bluͤhet im
Majo und Junio; die Blaͤtter heilen, ſaubern, ziehen zuſammen, ſtillen das
Bluten, werden deswegen zu den aͤuſſerlich- und innerlichen Wunden,
in Pflaſtern und Traͤncken gebrauchet.

Alchitrum, Wachholder-Oel, flieſſend Hartz; zuweilen heiſt es
auch præparirt Arſenicum.

Alchymia, wurde von den Arabern die Chymie genannt, ietzund
heiſt es Chryſopœia, die Goldmacher-Kunſt.

Alcohol, Alchool, Alcool, Alkol, Alcol, iſt ein Arabiſch Wort, hat
eine zwiefache Bedeutung, (1) bedeutet es den hoͤchſt rectiſicirten Spiritum
Vini,
wird hierunter das allerfeinſte und ſubtilſte Pulver verſtanden.

Alcoholiſatio, iſt die Chymiſche Operation, da man ein Pulver
gantz ſubtil machet, oder den Spiritum Vini alſo rectificiret, daß man damit
Schieß-Pulver anſtecken kan. Und dieſe Dinge werden alsdenn alco-
holiſata
genennet.

Aldabaram, zwey kleine Knoͤchelgen, einer kleinen Bonen groß, un-
ter der groſſen Zehe zu finden, und von Joh. van Horne Microcoſ. §. 59.
alſo benennet worden.

Aleipha, heiſt bey dem Hippocrate hin und wieder Oel und Schmeer.

Alembicus, ein Alembic, ein Helm, iſt ein Chymiſch Gefaͤß, welches
auf die Kolben und deſtillir-Blaſen, um die aufſteigende Vapores zu colli-
gi
ren, geſetzt wird. Es ſind davon in der Chymie zweyerley Arten be-
kannt, nemlich Alembicus roſtratus und cœcus, von welchen der erſte zur
Deſtillation, der andere aber nur zur Digeſtion gebraucht wird.

Alexipharmaca, Alexiteria, dem Gifft widerſtehende Artzneyen;

ſolche
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AL</hi></hi></hi></fw><lb/>
flu&#x0364;chtigen Saltz her; die <hi rendition="#aq">Ra&#x017F;ura,</hi> der &#x03A9; das &#x1F714; <hi rendition="#aq">vol.</hi> und die <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi><lb/>
&#x017F;ind hievon in den Apothecken zu befinden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alcea Indica villo&#x017F;a,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Abel-Mo&#x017F;ch.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alcea vulgaris,</hi><hi rendition="#fr">Fell-Riß, Sigmars-Wurtz,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;et auf den<lb/>
Feldern, an den Ufern der Ba&#x0364;che in Ungarn; die Wurtzel i&#x017F;t allein <hi rendition="#aq">offi-<lb/>
cinal,</hi> wird an den Hals, oder auf den Ru&#x0364;cken und in den Nacken wider<lb/>
die Dunckelheit der Augen, Felle, Flecke und Nebel der&#x017F;elben gehangen,<lb/>
denn &#x017F;ie &#x017F;ta&#x0364;rcket und erha&#x0364;lt das Ge&#x017F;icht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alcea Syriaca,</hi> und <hi rendition="#aq">Alcea ve&#x017F;icaria,</hi> &#x017F;ind fremde Kra&#x0364;uter, und wer-<lb/>
den zur <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;it</hi>a&#x0364;t in Ga&#x0364;rten gehalten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alchimilla, Leontopodium, Branea, Pes,</hi> oder <hi rendition="#aq">Planta Leonis,</hi> <hi rendition="#fr">Si-<lb/>
nau, Lo&#x0364;wenfuß, Gu&#x0364;lden Ga&#x0364;n&#x017F;erig,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t gern an na&#x017F;&#x017F;en und gra-<lb/>
&#x017F;ichten Oertern, &#x017F;onderlich in Wie&#x017F;en und Vieh-Weyden, blu&#x0364;het im<lb/><hi rendition="#aq">Majo</hi> und <hi rendition="#aq">Junio;</hi> die Bla&#x0364;tter heilen, &#x017F;aubern, ziehen zu&#x017F;ammen, &#x017F;tillen das<lb/>
Bluten, werden deswegen zu den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich- und innerlichen Wunden,<lb/>
in Pfla&#x017F;tern und Tra&#x0364;ncken gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alchitrum,</hi><hi rendition="#fr">Wachholder-Oel, flie&#x017F;&#x017F;end Hartz;</hi> zuweilen hei&#x017F;t es<lb/>
auch <hi rendition="#aq">præpari</hi>rt <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alchymia,</hi> wurde von den Arabern die <hi rendition="#aq">Chymie</hi> genannt, ietzund<lb/>
hei&#x017F;t es <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;op&#x0153;ia,</hi> die Goldmacher-Kun&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alcohol, Alchool, Alcool, Alkol, Alcol,</hi> i&#x017F;t ein Arabi&#x017F;ch Wort, hat<lb/>
eine zwiefache Bedeutung, (1) bedeutet es den ho&#x0364;ch&#x017F;t <hi rendition="#aq">recti&#x017F;ici</hi>rten <hi rendition="#aq">Spiritum<lb/>
Vini,</hi> wird hierunter das allerfein&#x017F;te und <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>&#x017F;te Pulver ver&#x017F;tanden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alcoholi&#x017F;atio,</hi> i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Operation,</hi> da man ein Pulver<lb/>
gantz <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi> machet, oder den <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">rectifici</hi>ret, daß man damit<lb/>
Schieß-Pulver an&#x017F;tecken kan. Und die&#x017F;e Dinge werden alsdenn <hi rendition="#aq">alco-<lb/>
holi&#x017F;ata</hi> genennet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aldabaram,</hi> zwey kleine Kno&#x0364;chelgen, einer kleinen Bonen groß, un-<lb/>
ter der gro&#x017F;&#x017F;en Zehe zu finden, und von <hi rendition="#aq">Joh. van Horne Microco&#x017F;.</hi> §. 59.<lb/>
al&#x017F;o benennet worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aleipha,</hi> hei&#x017F;t bey dem <hi rendition="#aq">Hippocrate</hi> hin und wieder Oel und Schmeer.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alembicus,</hi> ein <hi rendition="#aq">Alembic,</hi> ein <hi rendition="#fr">Helm,</hi> i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;ch Gefa&#x0364;ß, welches<lb/>
auf die Kolben und <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>r-Bla&#x017F;en, um die auf&#x017F;teigende <hi rendition="#aq">Vapores</hi> zu <hi rendition="#aq">colli-<lb/>
gi</hi>ren, ge&#x017F;etzt wird. Es &#x017F;ind davon in der <hi rendition="#aq">Chymie</hi> zweyerley Arten be-<lb/>
kannt, nemlich <hi rendition="#aq">Alembicus ro&#x017F;tratus</hi> und <hi rendition="#aq">c&#x0153;cus,</hi> von welchen der er&#x017F;te zur<lb/><hi rendition="#aq">De&#x017F;tillation,</hi> der andere aber nur zur <hi rendition="#aq">Dige&#x017F;tion</hi> gebraucht wird.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">Alexipharmaca, Alexiteria,</hi> <hi rendition="#fr">dem Gifft wider&#x017F;tehende Artzneyen;</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olche</fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0039] AL fluͤchtigen Saltz her; die Raſura, der Ω das 🜔 vol. und die Eſſentia ſind hievon in den Apothecken zu befinden. Alcea Indica villoſa, ſiehe Abel-Moſch. Alcea vulgaris, Fell-Riß, Sigmars-Wurtz, waͤchſet auf den Feldern, an den Ufern der Baͤche in Ungarn; die Wurtzel iſt allein offi- cinal, wird an den Hals, oder auf den Ruͤcken und in den Nacken wider die Dunckelheit der Augen, Felle, Flecke und Nebel derſelben gehangen, denn ſie ſtaͤrcket und erhaͤlt das Geſicht. Alcea Syriaca, und Alcea veſicaria, ſind fremde Kraͤuter, und wer- den zur Curioſitaͤt in Gaͤrten gehalten. Alchimilla, Leontopodium, Branea, Pes, oder Planta Leonis, Si- nau, Loͤwenfuß, Guͤlden Gaͤnſerig, waͤchſt gern an naſſen und gra- ſichten Oertern, ſonderlich in Wieſen und Vieh-Weyden, bluͤhet im Majo und Junio; die Blaͤtter heilen, ſaubern, ziehen zuſammen, ſtillen das Bluten, werden deswegen zu den aͤuſſerlich- und innerlichen Wunden, in Pflaſtern und Traͤncken gebrauchet. Alchitrum, Wachholder-Oel, flieſſend Hartz; zuweilen heiſt es auch præparirt Arſenicum. Alchymia, wurde von den Arabern die Chymie genannt, ietzund heiſt es Chryſopœia, die Goldmacher-Kunſt. Alcohol, Alchool, Alcool, Alkol, Alcol, iſt ein Arabiſch Wort, hat eine zwiefache Bedeutung, (1) bedeutet es den hoͤchſt rectiſicirten Spiritum Vini, wird hierunter das allerfeinſte und ſubtilſte Pulver verſtanden. Alcoholiſatio, iſt die Chymiſche Operation, da man ein Pulver gantz ſubtil machet, oder den Spiritum Vini alſo rectificiret, daß man damit Schieß-Pulver anſtecken kan. Und dieſe Dinge werden alsdenn alco- holiſata genennet. Aldabaram, zwey kleine Knoͤchelgen, einer kleinen Bonen groß, un- ter der groſſen Zehe zu finden, und von Joh. van Horne Microcoſ. §. 59. alſo benennet worden. Aleipha, heiſt bey dem Hippocrate hin und wieder Oel und Schmeer. Alembicus, ein Alembic, ein Helm, iſt ein Chymiſch Gefaͤß, welches auf die Kolben und deſtillir-Blaſen, um die aufſteigende Vapores zu colli- giren, geſetzt wird. Es ſind davon in der Chymie zweyerley Arten be- kannt, nemlich Alembicus roſtratus und cœcus, von welchen der erſte zur Deſtillation, der andere aber nur zur Digeſtion gebraucht wird. Alexipharmaca, Alexiteria, dem Gifft widerſtehende Artzneyen; ſolche D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/39
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/39>, abgerufen am 05.08.2020.