Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AF AG

Affusio, Aufgiessung, ist eine Chymische Arbeit, da man einen ge-
wissen Liquorem auf etwas geust: hieraus entspringet das in den Re-
cept
en offt vorkommende Wort, affunde, geuß drauf.

Agallochum, Lignum Aloes, Xylaloes, Paradieß- oder Aloes-Holtz,
bestehet aus gewissen Holtz-Spänen von einem Sinesischen Baum,
oder, wie Hermannus meynet, von der Wurtzel dieses Baums, so Ca-
lambac
genennet wird. Diese Späne sind dicht, hart, schwer und resinos,
von unterschiedlicher Grösse, an Farb fast Castanien-braun, mit schwartzen
hartzigten Strichen, eines scharffen aromatischen Geschmacks, und wenn
sie angezündet werden, eines sehr annchmlichen Geruchs: dieses Holtz
wird auch sonsten Creutz- und Augen-Holtz genennet. Dieser Baum
hat dreyerley Holtz an seinem Stamm und Wurtzel; das (1) so gleich
unter der Schale folget, ist gantz schwartz, dicht und sehr schwer, wie schwartz
Eben-Holtz, wird deßwegen von den Portugiesen das Adler-Holtz ge-
nennet; das (2) ist etwas leichter, voll Adern und wie verdorben und
brandigt Holtz anzusehen, von brauner Farb, wird auch das rothe Aloes-
Holtz
genennet; (3) ist der mittelste Kern oder das kostbare Holtz von
Tambac: von diesem wird die erste Sorte zuweilen unter dem Namen
des Asphalti gefunden, die andere ist unser Agallochum oder Xylaloes,
die dritte aber ist so rar, daß sie dem Golde gleich geschätzet, auch nirgends
als bey hohen Standes-Personen zu finden, welchen es von den Ost-Jn-
dianischen Königen zum Present geschicket wird. Also muß das mittlere
zur Artzney gut genung seyn, und ist die Probe davon, daß es am Geschmack
bitter, an der Farb schwärtzlich, und ein wenig mit grau vermischet und
voller Adern ist, es muß sehr schwer seyn, und auf dem Feuer nicht so
bald brennen. Nachdem nun das Paradieß-Holtz in grossen Stücken,
oder nur in kleinen Brocken ist, haben die Materialisten unterschiedene
Sorten, nemlich das feine, die Mittel-Sort und die Brocken: das seine
ist noch so theuer am Werth als die Mittel-Gattung, die Fragmenta
oder Brocken aber sind viel wohlfeiler. Dieses Holtz stärcket mit seiner
aromatischen Krafft die Lebens-Geister in Ohnmachten und andern
Schwachheiten, es stärcket den Magen, absonderlich bey alten Leuten,
wie Ambra, auch das Gedächtniß, äusserlich kömmt es zu den Räucher-
Pulvern: in der Officin sind hievon die Species diaxylaloes, ein Extract,
Resina
und Essenz.

Agallochum forte, siehe Lignum Rhodium.

Agaricus mineralis, siehe Marga saxatilis.

Aga-
C 3
AF AG

Affuſio, Aufgieſſung, iſt eine Chymiſche Arbeit, da man einen ge-
wiſſen Liquorem auf etwas geuſt: hieraus entſpringet das in den Re-
cept
en offt vorkommende Wort, affunde, geuß drauf.

Agallochum, Lignum Aloës, Xylaloës, Paradieß- oder Aloes-Holtz,
beſtehet aus gewiſſen Holtz-Spaͤnen von einem Sineſiſchen Baum,
oder, wie Hermannus meynet, von der Wurtzel dieſes Baums, ſo Ca-
lambac
genennet wird. Dieſe Spaͤne ſind dicht, hart, ſchwer und reſinos,
von unterſchiedlicher Groͤſſe, an Farb faſt Caſtanien-braun, mit ſchwartzen
hartzigten Strichen, eines ſcharffen aromatiſchen Geſchmacks, und wenn
ſie angezuͤndet werden, eines ſehr annchmlichen Geruchs: dieſes Holtz
wird auch ſonſten Creutz- und Augen-Holtz genennet. Dieſer Baum
hat dreyerley Holtz an ſeinem Stamm und Wurtzel; das (1) ſo gleich
unter der Schale folget, iſt gantz ſchwartz, dicht und ſehr ſchwer, wie ſchwartz
Eben-Holtz, wird deßwegen von den Portugieſen das Adler-Holtz ge-
nennet; das (2) iſt etwas leichter, voll Adern und wie verdorben und
brandigt Holtz anzuſehen, von brauner Farb, wird auch das rothe Aloes-
Holtz
genennet; (3) iſt der mittelſte Kern oder das koſtbare Holtz von
Tambac: von dieſem wird die erſte Sorte zuweilen unter dem Namen
des Aſphalti gefunden, die andere iſt unſer Agallochum oder Xylaloës,
die dritte aber iſt ſo rar, daß ſie dem Golde gleich geſchaͤtzet, auch nirgends
als bey hohen Standes-Perſonen zu finden, welchen es von den Oſt-Jn-
dianiſchen Koͤnigen zum Preſent geſchicket wird. Alſo muß das mittlere
zur Artzney gut genung ſeyn, und iſt die Probe davon, daß es am Geſchmack
bitter, an der Farb ſchwaͤrtzlich, und ein wenig mit grau vermiſchet und
voller Adern iſt, es muß ſehr ſchwer ſeyn, und auf dem Feuer nicht ſo
bald brennen. Nachdem nun das Paradieß-Holtz in groſſen Stuͤcken,
oder nur in kleinen Brocken iſt, haben die Materialiſten unterſchiedene
Sorten, nemlich das feine, die Mittel-Sort und die Brocken: das ſeine
iſt noch ſo theuer am Werth als die Mittel-Gattung, die Fragmenta
oder Brocken aber ſind viel wohlfeiler. Dieſes Holtz ſtaͤrcket mit ſeiner
aromatiſchen Krafft die Lebens-Geiſter in Ohnmachten und andern
Schwachheiten, es ſtaͤrcket den Magen, abſonderlich bey alten Leuten,
wie Ambra, auch das Gedaͤchtniß, aͤuſſerlich koͤmmt es zu den Raͤucher-
Pulvern: in der Officin ſind hievon die Species diaxylaloës, ein Extract,
Reſina
und Eſſenz.

Agallochum forte, ſiehe Lignum Rhodium.

Agaricus mineralis, ſiehe Marga ſaxatilis.

Aga-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0033" n="21"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AF AG</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Affu&#x017F;io,</hi><hi rendition="#fr">Aufgie&#x017F;&#x017F;ung,</hi> i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;che Arbeit, da man einen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Liquorem</hi> auf etwas geu&#x017F;t: hieraus ent&#x017F;pringet das in den <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
cept</hi>en offt vorkommende Wort, <hi rendition="#aq">affunde,</hi> geuß drauf.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agallochum, Lignum Aloës, Xylaloës,</hi><hi rendition="#fr">Paradieß-</hi> oder <hi rendition="#fr">Aloes-Holtz,</hi><lb/>
be&#x017F;tehet aus gewi&#x017F;&#x017F;en Holtz-Spa&#x0364;nen von einem <hi rendition="#aq">Sine&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Baum,<lb/>
oder, wie <hi rendition="#aq">Hermannus</hi> meynet, von der Wurtzel die&#x017F;es Baums, &#x017F;o <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
lambac</hi> genennet wird. Die&#x017F;e Spa&#x0364;ne &#x017F;ind dicht, hart, &#x017F;chwer und <hi rendition="#aq">re&#x017F;inos,</hi><lb/>
von unter&#x017F;chiedlicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, an Farb fa&#x017F;t Ca&#x017F;tanien-braun, mit &#x017F;chwartzen<lb/>
hartzigten Strichen, eines &#x017F;charffen <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;chen Ge&#x017F;chmacks, und wenn<lb/>
&#x017F;ie angezu&#x0364;ndet werden, eines &#x017F;ehr annchmlichen Geruchs: die&#x017F;es Holtz<lb/>
wird auch &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Creutz-</hi> und <hi rendition="#fr">Augen-Holtz</hi> genennet. Die&#x017F;er Baum<lb/>
hat dreyerley Holtz an &#x017F;einem Stamm und Wurtzel; das (1) &#x017F;o gleich<lb/>
unter der Schale folget, i&#x017F;t gantz &#x017F;chwartz, dicht und &#x017F;ehr &#x017F;chwer, wie &#x017F;chwartz<lb/>
Eben-Holtz, wird deßwegen von den Portugie&#x017F;en das <hi rendition="#fr">Adler-Holtz</hi> ge-<lb/>
nennet; das (2) i&#x017F;t etwas leichter, voll Adern und wie verdorben und<lb/>
brandigt Holtz anzu&#x017F;ehen, von brauner Farb, wird auch das <hi rendition="#fr">rothe Aloes-<lb/>
Holtz</hi> genennet; (3) i&#x017F;t der mittel&#x017F;te Kern oder das ko&#x017F;tbare Holtz von<lb/><hi rendition="#aq">Tambac:</hi> von die&#x017F;em wird die er&#x017F;te Sorte zuweilen unter dem Namen<lb/>
des <hi rendition="#aq">A&#x017F;phalti</hi> gefunden, die andere i&#x017F;t un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Agallochum</hi> oder <hi rendition="#aq">Xylaloës,</hi><lb/>
die dritte aber i&#x017F;t &#x017F;o rar, daß &#x017F;ie dem Golde gleich ge&#x017F;cha&#x0364;tzet, auch nirgends<lb/>
als bey hohen Standes-Per&#x017F;onen zu finden, welchen es von den O&#x017F;t-Jn-<lb/>
diani&#x017F;chen Ko&#x0364;nigen zum <hi rendition="#aq">Pre&#x017F;ent</hi> ge&#x017F;chicket wird. Al&#x017F;o muß das mittlere<lb/>
zur Artzney gut genung &#x017F;eyn, und i&#x017F;t die Probe davon, daß es am Ge&#x017F;chmack<lb/>
bitter, an der Farb &#x017F;chwa&#x0364;rtzlich, und ein wenig mit grau vermi&#x017F;chet und<lb/>
voller Adern i&#x017F;t, es muß &#x017F;ehr &#x017F;chwer &#x017F;eyn, und auf dem Feuer nicht &#x017F;o<lb/>
bald brennen. Nachdem nun das Paradieß-Holtz in gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken,<lb/>
oder nur in kleinen Brocken i&#x017F;t, haben die <hi rendition="#aq">Materiali&#x017F;t</hi>en unter&#x017F;chiedene<lb/>
Sorten, nemlich das feine, die Mittel-Sort und die Brocken: das &#x017F;eine<lb/>
i&#x017F;t noch &#x017F;o theuer am Werth als die Mittel-Gattung, die <hi rendition="#aq">Fragmenta</hi><lb/>
oder Brocken aber &#x017F;ind viel wohlfeiler. Die&#x017F;es Holtz &#x017F;ta&#x0364;rcket mit &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;chen Krafft die Lebens-Gei&#x017F;ter in Ohnmachten und andern<lb/>
Schwachheiten, es &#x017F;ta&#x0364;rcket den Magen, ab&#x017F;onderlich bey alten Leuten,<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Ambra,</hi> auch das Geda&#x0364;chtniß, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich ko&#x0364;mmt es zu den Ra&#x0364;ucher-<lb/>
Pulvern: in der <hi rendition="#aq">Officin</hi> &#x017F;ind hievon die <hi rendition="#aq">Species diaxylaloës,</hi> ein <hi rendition="#aq">Extract,<lb/>
Re&#x017F;ina</hi> und <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;enz.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agallochum forte,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Lignum Rhodium.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agaricus mineralis,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Marga &#x017F;axatilis.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Aga-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] AF AG Affuſio, Aufgieſſung, iſt eine Chymiſche Arbeit, da man einen ge- wiſſen Liquorem auf etwas geuſt: hieraus entſpringet das in den Re- cepten offt vorkommende Wort, affunde, geuß drauf. Agallochum, Lignum Aloës, Xylaloës, Paradieß- oder Aloes-Holtz, beſtehet aus gewiſſen Holtz-Spaͤnen von einem Sineſiſchen Baum, oder, wie Hermannus meynet, von der Wurtzel dieſes Baums, ſo Ca- lambac genennet wird. Dieſe Spaͤne ſind dicht, hart, ſchwer und reſinos, von unterſchiedlicher Groͤſſe, an Farb faſt Caſtanien-braun, mit ſchwartzen hartzigten Strichen, eines ſcharffen aromatiſchen Geſchmacks, und wenn ſie angezuͤndet werden, eines ſehr annchmlichen Geruchs: dieſes Holtz wird auch ſonſten Creutz- und Augen-Holtz genennet. Dieſer Baum hat dreyerley Holtz an ſeinem Stamm und Wurtzel; das (1) ſo gleich unter der Schale folget, iſt gantz ſchwartz, dicht und ſehr ſchwer, wie ſchwartz Eben-Holtz, wird deßwegen von den Portugieſen das Adler-Holtz ge- nennet; das (2) iſt etwas leichter, voll Adern und wie verdorben und brandigt Holtz anzuſehen, von brauner Farb, wird auch das rothe Aloes- Holtz genennet; (3) iſt der mittelſte Kern oder das koſtbare Holtz von Tambac: von dieſem wird die erſte Sorte zuweilen unter dem Namen des Aſphalti gefunden, die andere iſt unſer Agallochum oder Xylaloës, die dritte aber iſt ſo rar, daß ſie dem Golde gleich geſchaͤtzet, auch nirgends als bey hohen Standes-Perſonen zu finden, welchen es von den Oſt-Jn- dianiſchen Koͤnigen zum Preſent geſchicket wird. Alſo muß das mittlere zur Artzney gut genung ſeyn, und iſt die Probe davon, daß es am Geſchmack bitter, an der Farb ſchwaͤrtzlich, und ein wenig mit grau vermiſchet und voller Adern iſt, es muß ſehr ſchwer ſeyn, und auf dem Feuer nicht ſo bald brennen. Nachdem nun das Paradieß-Holtz in groſſen Stuͤcken, oder nur in kleinen Brocken iſt, haben die Materialiſten unterſchiedene Sorten, nemlich das feine, die Mittel-Sort und die Brocken: das ſeine iſt noch ſo theuer am Werth als die Mittel-Gattung, die Fragmenta oder Brocken aber ſind viel wohlfeiler. Dieſes Holtz ſtaͤrcket mit ſeiner aromatiſchen Krafft die Lebens-Geiſter in Ohnmachten und andern Schwachheiten, es ſtaͤrcket den Magen, abſonderlich bey alten Leuten, wie Ambra, auch das Gedaͤchtniß, aͤuſſerlich koͤmmt es zu den Raͤucher- Pulvern: in der Officin ſind hievon die Species diaxylaloës, ein Extract, Reſina und Eſſenz. Agallochum forte, ſiehe Lignum Rhodium. Agaricus mineralis, ſiehe Marga ſaxatilis. Aga- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/33
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/33>, abgerufen am 29.11.2020.