Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AB

Abracadabra, ist ein cabalistisches und magisches Wort, welches
wider das Fiber und andere Kranckheiten in dieser Figur
abracadabra
abracadabr
abracadab
abracada
abracad
abraca
abrac
abra
abr
ab
a

auf einen Zettul zu schreiben und dem Krancken an den Hals zu hängen,
von einigen abergläubischen Leuten recommendiret wird.

Abrotanum, Stabwurtz, Gartheil, Garthagen, ist zweyerley,
Abrotanum mas, und Abrotanum foemina, wächst in Franckreich von sich
selbst, hier aber wird es in Gärten erzogen, dienet wider die Mutter- und
Nieren-Kranckheiten, Fieber, Würmer, Ausfallen der Haare; etliche
brauchen den Saamen gegen die Würmer, an statt des Zitwer-Saa-
mens: hievon ist in der Officin . destillat. Vinum, Conserva, destilliret
und infundiret Oel zu finden.

Abruptio, siehe Abductio.

Abscessus, oder Apostema, eine Eyter-Geschwulst, oder eine Ge-
schwulst,
in welcher Eyter und Blut mit Schmertzen ist: Die Ursach ist
ein, wegen gar zu langer Stockung in den inflammirten Theilen, verdorben
und putrescirend Serum des Bluts; denn ie länger solches Serum in dem
Abscessu bleiben muß, ie mehr wird es gekochet oder inspissiret, und ie kür-
tzer es darinnen ist, ie fliessender ist es auch. Die Cur bestehet in Oeff-
nung der Geschwulst, und in der Evacuation dieser garstigen Lymphae weil
doch aber insgemein etliche Tage vorüber gehen, ehe sich der Abscessus selbst
öffnet, und der Patient unterdessen grosse Schmertzen empfindet, so ist es
gantz füglich, der arbeitenden Natur zu Hülffe zu kommen, und zwar (1)
durch Emollientia, z. E. ein Cataplasma aus radic. Altheae, Lilior. alb. fol.
Branc. ursin. Malv. Violar. sem. Foen. graec. Lini,
oder auch ol. Cha-
momill. Lilior. albor. Scorpion.
ungesaltzene Butter, axung. Porci, ein
Ungvent. aus Honig und Bohnen-Mehl, Emplastr. diachyl. sine gumm.
Emplastr. de Melilot.
(2) durch Attrahentia und öffnende, als Emplastr.

diachyl.
AB

Abracadabra, iſt ein cabaliſtiſches und magiſches Wort, welches
wider das Fiber und andere Kranckheiten in dieſer Figur
abracadabra
abracadabr
abracadab
abracada
abracad
abraca
abrac
abra
abr
ab
a

auf einen Zettul zu ſchreiben und dem Krancken an den Hals zu haͤngen,
von einigen aberglaͤubiſchen Leuten recommendiret wird.

Abrotanum, Stabwurtz, Gartheil, Garthagen, iſt zweyerley,
Abrotanum mas, und Abrotanum fœmina, waͤchſt in Franckreich von ſich
ſelbſt, hier aber wird es in Gaͤrten erzogen, dienet wider die Mutter- und
Nieren-Kranckheiten, Fieber, Wuͤrmer, Ausfallen der Haare; etliche
brauchen den Saamen gegen die Wuͤrmer, an ſtatt des Zitwer-Saa-
mens: hievon iſt in der Officin 🜄. deſtillat. Vinum, Conſerva, deſtilliret
und infundiret Oel zu finden.

Abruptio, ſiehe Abductio.

Abſceſſus, oder Apoſtema, eine Eyter-Geſchwulſt, oder eine Ge-
ſchwulſt,
in welcher Eyter und Blut mit Schmertzen iſt: Die Urſach iſt
ein, wegen gar zu langer Stockung in den inflammirten Theilen, verdorben
und putreſcirend Serum des Bluts; denn ie laͤnger ſolches Serum in dem
Abſceſſu bleiben muß, ie mehr wird es gekochet oder inſpiſſiret, und ie kuͤr-
tzer es darinnen iſt, ie flieſſender iſt es auch. Die Cur beſtehet in Oeff-
nung der Geſchwulſt, und in der Evacuation dieſer garſtigen Lymphæ weil
doch aber insgemein etliche Tage voruͤber gehen, ehe ſich der Abſceſſus ſelbſt
oͤffnet, und der Patient unterdeſſen groſſe Schmertzen empfindet, ſo iſt es
gantz fuͤglich, der arbeitenden Natur zu Huͤlffe zu kommen, und zwar (1)
durch Emollientia, z. E. ein Cataplaſma aus radic. Altheæ, Lilior. alb. fol.
Branc. urſin. Malv. Violar. ſem. Fœn. græc. Lini,
oder auch ol. Cha-
momill. Lilior. albor. Scorpion.
ungeſaltzene Butter, axung. Porci, ein
Ungvent. aus Honig und Bohnen-Mehl, Emplaſtr. diachyl. ſine gumm.
Emplaſtr. de Melilot.
(2) durch Attrahentia und oͤffnende, als Emplaſtr.

diachyl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="4"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AB</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Abracadabra,</hi> i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">cabali&#x017F;ti</hi>&#x017F;ches und <hi rendition="#aq">magi</hi>&#x017F;ches Wort, welches<lb/>
wider das Fiber und andere Kranckheiten in die&#x017F;er Figur<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">abracadabra<lb/>
abracadabr<lb/>
abracadab<lb/>
abracada<lb/>
abracad<lb/>
abraca<lb/>
abrac<lb/>
abra<lb/>
abr<lb/>
ab<lb/>
a</hi></hi></p><lb/>
          <p>auf einen Zettul zu &#x017F;chreiben und dem Krancken an den Hals zu ha&#x0364;ngen,<lb/>
von einigen abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Leuten <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Abrotanum,</hi><hi rendition="#fr">Stabwurtz, Gartheil, Garthagen,</hi> i&#x017F;t zweyerley,<lb/><hi rendition="#aq">Abrotanum mas,</hi> und <hi rendition="#aq">Abrotanum f&#x0153;mina,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t in Franckreich von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, hier aber wird es in Ga&#x0364;rten erzogen, dienet wider die Mutter- und<lb/>
Nieren-Kranckheiten, Fieber, Wu&#x0364;rmer, Ausfallen der Haare; etliche<lb/>
brauchen den Saamen gegen die Wu&#x0364;rmer, an &#x017F;tatt des Zitwer-Saa-<lb/>
mens: hievon i&#x017F;t in der <hi rendition="#aq">Officin &#x1F704;. de&#x017F;tillat. Vinum, Con&#x017F;erva, de&#x017F;tilli</hi>ret<lb/>
und <hi rendition="#aq">infundi</hi>ret Oel zu finden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Abruptio,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Abductio.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ab&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;us,</hi> oder <hi rendition="#aq">Apo&#x017F;tema,</hi> eine <hi rendition="#fr">Eyter-Ge&#x017F;chwul&#x017F;t,</hi> oder eine <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;t,</hi> in welcher Eyter und Blut mit Schmertzen i&#x017F;t: Die Ur&#x017F;ach i&#x017F;t<lb/>
ein, wegen gar zu langer Stockung in den <hi rendition="#aq">inflammi</hi>rten Theilen, verdorben<lb/>
und <hi rendition="#aq">putre&#x017F;ci</hi>rend <hi rendition="#aq">Serum</hi> des Bluts; denn ie la&#x0364;nger &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Serum</hi> in dem<lb/><hi rendition="#aq">Ab&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;u</hi> bleiben muß, ie mehr wird es gekochet oder <hi rendition="#aq">in&#x017F;pi&#x017F;&#x017F;i</hi>ret, und ie ku&#x0364;r-<lb/>
tzer es darinnen i&#x017F;t, ie flie&#x017F;&#x017F;ender i&#x017F;t es auch. Die Cur be&#x017F;tehet in Oeff-<lb/>
nung der Ge&#x017F;chwul&#x017F;t, und in der <hi rendition="#aq">Evacuation</hi> die&#x017F;er gar&#x017F;tigen <hi rendition="#aq">Lymphæ</hi> weil<lb/>
doch aber insgemein etliche Tage voru&#x0364;ber gehen, ehe &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;us</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
o&#x0364;ffnet, und der Patient unterde&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e Schmertzen empfindet, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
gantz fu&#x0364;glich, der arbeitenden Natur zu Hu&#x0364;lffe zu kommen, und zwar (1)<lb/>
durch <hi rendition="#aq">Emollientia,</hi> z. E. ein <hi rendition="#aq">Catapla&#x017F;ma</hi> aus <hi rendition="#aq">radic. Altheæ, Lilior. alb. fol.<lb/>
Branc. ur&#x017F;in. Malv. Violar. &#x017F;em. F&#x0153;n. græc. Lini,</hi> oder auch <hi rendition="#aq">ol. Cha-<lb/>
momill. Lilior. albor. Scorpion.</hi> unge&#x017F;altzene Butter, <hi rendition="#aq">axung. Porci,</hi> ein<lb/><hi rendition="#aq">Ungvent.</hi> aus Honig und Bohnen-Mehl, <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tr. diachyl. &#x017F;ine gumm.<lb/>
Empla&#x017F;tr. de Melilot.</hi> (2) durch <hi rendition="#aq">Attrahentia</hi> und o&#x0364;ffnende, als <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tr.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">diachyl.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0016] AB Abracadabra, iſt ein cabaliſtiſches und magiſches Wort, welches wider das Fiber und andere Kranckheiten in dieſer Figur abracadabra abracadabr abracadab abracada abracad abraca abrac abra abr ab a auf einen Zettul zu ſchreiben und dem Krancken an den Hals zu haͤngen, von einigen aberglaͤubiſchen Leuten recommendiret wird. Abrotanum, Stabwurtz, Gartheil, Garthagen, iſt zweyerley, Abrotanum mas, und Abrotanum fœmina, waͤchſt in Franckreich von ſich ſelbſt, hier aber wird es in Gaͤrten erzogen, dienet wider die Mutter- und Nieren-Kranckheiten, Fieber, Wuͤrmer, Ausfallen der Haare; etliche brauchen den Saamen gegen die Wuͤrmer, an ſtatt des Zitwer-Saa- mens: hievon iſt in der Officin 🜄. deſtillat. Vinum, Conſerva, deſtilliret und infundiret Oel zu finden. Abruptio, ſiehe Abductio. Abſceſſus, oder Apoſtema, eine Eyter-Geſchwulſt, oder eine Ge- ſchwulſt, in welcher Eyter und Blut mit Schmertzen iſt: Die Urſach iſt ein, wegen gar zu langer Stockung in den inflammirten Theilen, verdorben und putreſcirend Serum des Bluts; denn ie laͤnger ſolches Serum in dem Abſceſſu bleiben muß, ie mehr wird es gekochet oder inſpiſſiret, und ie kuͤr- tzer es darinnen iſt, ie flieſſender iſt es auch. Die Cur beſtehet in Oeff- nung der Geſchwulſt, und in der Evacuation dieſer garſtigen Lymphæ weil doch aber insgemein etliche Tage voruͤber gehen, ehe ſich der Abſceſſus ſelbſt oͤffnet, und der Patient unterdeſſen groſſe Schmertzen empfindet, ſo iſt es gantz fuͤglich, der arbeitenden Natur zu Huͤlffe zu kommen, und zwar (1) durch Emollientia, z. E. ein Cataplaſma aus radic. Altheæ, Lilior. alb. fol. Branc. urſin. Malv. Violar. ſem. Fœn. græc. Lini, oder auch ol. Cha- momill. Lilior. albor. Scorpion. ungeſaltzene Butter, axung. Porci, ein Ungvent. aus Honig und Bohnen-Mehl, Emplaſtr. diachyl. ſine gumm. Emplaſtr. de Melilot. (2) durch Attrahentia und oͤffnende, als Emplaſtr. diachyl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/16
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/16>, abgerufen am 26.09.2020.