Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

BU
diret; das Oleum Bufonum ist wider die Kröpffe gut. Wider die Ver-
letzung und Gifft der Kröten werden Fluß-Krebse, Menschen-Speichel,
Cornu Cervi, sigill. Smaragdus und flores Vitis gelobet.

Bufonites, siehe Batrachites.

Bufonum herba, siehe Botrys.

Buglossa, siehe Anchusa.

Buglossum, wild Ochsen-Zung, wächst an den Strassen; die aus
den Rinden der Wurtzel gemachte rothe Butter ist gut wider das Fallen,
langwierigen Husten.

Bulbus, Bulbosa, sind alle diejenigen Blumen und Gewächse,
deren Wurtzeln oder Zwiebeln runde Köpffe haben, als Lauch, Tulpen,
Lilien etc.

Bulimus, grosser unersättlicher Hunger, ist solch ein Affect, da
ein Mensch so sehr hungert, daß er auch, wenn er den hungrigen Magen
nicht bald stillet, in Ohnmacht fället. Weil doch insgemein die Haupt-
Ursach dieses Affects ein sehr scharff peccirendes acidum ist, so wird
man solches krafftlos zu machen, Absorbentia gebrauchen müssen, unter
welchen die Martialia den Preis behalten werden.

Bullae, siehe Essere.

Bunias, siehe Brassica simbriata,

Bursa cordis, siehe Pericardium.

Bursa pastoris, Täschel-Kraut, Hirten-Säckel, wächst hin und
wieder an ungebauten, sandigten und steinigten Orten: blühet im April.
Das Kraut ziehet zusammen, stopffet, ist ein gut Wund-Kraut; wird
dahero in rothen Wein gekochet, wider alle Haemorrhagien der Nase und
Wunden, Blutspeyen, Durchbruch, rothe Ruhr, überflüßige Gülden
Ader und Monat-Zeit der Weiber, Saamen-Fluß, blutiges Harnen,
gelobet.

Bursa testium, siehe Scrotum.

Bursalis, wird das Schenckelbeins-Mäuslein genannt, nemlich das
inwendige Darm-Mäuslein.

Butyrum, Butter, ist das fette und ölichte Theil der Milch; in der
Officin findet man

Butyrum Antimonii, siehe Antimonium.

rubrum, rothe Butter.

rubrum potabile, frische Mäyen-Butter Lbiij. radic.

Anchus.

BU
diret; das Oleum Bufonum iſt wider die Kroͤpffe gut. Wider die Ver-
letzung und Gifft der Kroͤten werden Fluß-Krebſe, Menſchen-Speichel,
Cornu Cervi, 🜃 ſigill. Smaragdus und flores Vitis gelobet.

Bufonites, ſiehe Batrachites.

Bufonum herba, ſiehe Botrys.

Bugloſſa, ſiehe Anchuſa.

Bugloſſum, wild Ochſen-Zung, waͤchſt an den Straſſen; die aus
den Rinden der Wurtzel gemachte rothe Butter iſt gut wider das Fallen,
langwierigen Huſten.

Bulbus, Bulboſa, ſind alle diejenigen Blumen und Gewaͤchſe,
deren Wurtzeln oder Zwiebeln runde Koͤpffe haben, als Lauch, Tulpen,
Lilien ꝛc.

Bulimus, groſſer unerſaͤttlicher Hunger, iſt ſolch ein Affect, da
ein Menſch ſo ſehr hungert, daß er auch, wenn er den hungrigen Magen
nicht bald ſtillet, in Ohnmacht faͤllet. Weil doch insgemein die Haupt-
Urſach dieſes Affects ein ſehr ſcharff peccirendes acidum iſt, ſo wird
man ſolches krafftlos zu machen, Abſorbentia gebrauchen muͤſſen, unter
welchen die Martialia den Preis behalten werden.

Bullæ, ſiehe Eſſere.

Bunias, ſiehe Braſſica ſimbriata,

Burſa cordis, ſiehe Pericardium.

Burſa paſtoris, Taͤſchel-Kraut, Hirten-Saͤckel, waͤchſt hin und
wieder an ungebauten, ſandigten und ſteinigten Orten: bluͤhet im April.
Das Kraut ziehet zuſammen, ſtopffet, iſt ein gut Wund-Kraut; wird
dahero in rothen Wein gekochet, wider alle Hæmorrhagien der Naſe und
Wunden, Blutſpeyen, Durchbruch, rothe Ruhr, uͤberfluͤßige Guͤlden
Ader und Monat-Zeit der Weiber, Saamen-Fluß, blutiges Harnen,
gelobet.

Burſa teſtium, ſiehe Scrotum.

Burſalis, wird das Schenckelbeins-Maͤuslein genannt, nemlich das
inwendige Darm-Maͤuslein.

Butyrum, Butter, iſt das fette und oͤlichte Theil der Milch; in der
Officin findet man

Butyrum Antimonii, ſiehe Antimonium.

rubrum, rothe Butter.

rubrum potabile, ℞ friſche Maͤyen-Butter ℔iij. radic.

Anchuſ.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">BU</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">di</hi>ret; das <hi rendition="#aq">Oleum Bufonum</hi> i&#x017F;t wider die Kro&#x0364;pffe gut. Wider die Ver-<lb/>
letzung und Gifft der Kro&#x0364;ten werden Fluß-Kreb&#x017F;e, Men&#x017F;chen-Speichel,<lb/><hi rendition="#aq">Cornu Cervi, &#x1F703; &#x017F;igill. Smaragdus</hi> und <hi rendition="#aq">flores Vitis</hi> gelobet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bufonites,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Batrachites.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bufonum herba,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Botrys.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Buglo&#x017F;&#x017F;a,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Anchu&#x017F;a.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Buglo&#x017F;&#x017F;um,</hi><hi rendition="#fr">wild Och&#x017F;en-Zung,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t an den Stra&#x017F;&#x017F;en; die aus<lb/>
den Rinden der Wurtzel gemachte rothe Butter i&#x017F;t gut wider das Fallen,<lb/>
langwierigen Hu&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bulbus, Bulbo&#x017F;a,</hi> &#x017F;ind alle diejenigen Blumen und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e,<lb/>
deren Wurtzeln oder Zwiebeln runde Ko&#x0364;pffe haben, als Lauch, Tulpen,<lb/>
Lilien &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bulimus,</hi><hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;er uner&#x017F;a&#x0364;ttlicher Hunger,</hi> i&#x017F;t &#x017F;olch ein <hi rendition="#aq">Affect,</hi> da<lb/>
ein Men&#x017F;ch &#x017F;o &#x017F;ehr hungert, daß er auch, wenn er den hungrigen Magen<lb/>
nicht bald &#x017F;tillet, in Ohnmacht fa&#x0364;llet. Weil doch insgemein die Haupt-<lb/>
Ur&#x017F;ach die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Affect</hi>s ein &#x017F;ehr &#x017F;charff <hi rendition="#aq">pecci</hi>rendes <hi rendition="#aq">acidum</hi> i&#x017F;t, &#x017F;o wird<lb/>
man &#x017F;olches krafftlos zu machen, <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;orbentia</hi> gebrauchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, unter<lb/>
welchen die <hi rendition="#aq">Martialia</hi> den Preis behalten werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bullæ,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ere.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bunias,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;&#x017F;ica &#x017F;imbriata,</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bur&#x017F;a cordis,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Pericardium.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bur&#x017F;a pa&#x017F;toris,</hi><hi rendition="#fr">Ta&#x0364;&#x017F;chel-Kraut, Hirten-Sa&#x0364;ckel,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t hin und<lb/>
wieder an ungebauten, &#x017F;andigten und &#x017F;teinigten Orten: blu&#x0364;het im April.<lb/>
Das Kraut ziehet zu&#x017F;ammen, &#x017F;topffet, i&#x017F;t ein gut Wund-Kraut; wird<lb/>
dahero in rothen Wein gekochet, wider alle <hi rendition="#aq">Hæmorrhagi</hi>en der Na&#x017F;e und<lb/>
Wunden, Blut&#x017F;peyen, Durchbruch, rothe Ruhr, u&#x0364;berflu&#x0364;ßige Gu&#x0364;lden<lb/>
Ader und Monat-Zeit der Weiber, Saamen-Fluß, blutiges Harnen,<lb/>
gelobet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bur&#x017F;a te&#x017F;tium,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Scrotum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bur&#x017F;alis,</hi> wird das Schenckelbeins-Ma&#x0364;uslein genannt, nemlich das<lb/>
inwendige Darm-Ma&#x0364;uslein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Butyrum,</hi><hi rendition="#fr">Butter,</hi> i&#x017F;t das fette und o&#x0364;lichte Theil der Milch; in der<lb/><hi rendition="#aq">Officin</hi> findet man</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Butyrum Antimonii,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Antimonium.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">rubrum,</hi> rothe Butter.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">rubrum potabile, &#x211E;</hi> fri&#x017F;che Ma&#x0364;yen-Butter <hi rendition="#aq">&#x2114;iij. radic.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Anchu&#x017F;.</hi></fw><lb/></hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0150] BU diret; das Oleum Bufonum iſt wider die Kroͤpffe gut. Wider die Ver- letzung und Gifft der Kroͤten werden Fluß-Krebſe, Menſchen-Speichel, Cornu Cervi, 🜃 ſigill. Smaragdus und flores Vitis gelobet. Bufonites, ſiehe Batrachites. Bufonum herba, ſiehe Botrys. Bugloſſa, ſiehe Anchuſa. Bugloſſum, wild Ochſen-Zung, waͤchſt an den Straſſen; die aus den Rinden der Wurtzel gemachte rothe Butter iſt gut wider das Fallen, langwierigen Huſten. Bulbus, Bulboſa, ſind alle diejenigen Blumen und Gewaͤchſe, deren Wurtzeln oder Zwiebeln runde Koͤpffe haben, als Lauch, Tulpen, Lilien ꝛc. Bulimus, groſſer unerſaͤttlicher Hunger, iſt ſolch ein Affect, da ein Menſch ſo ſehr hungert, daß er auch, wenn er den hungrigen Magen nicht bald ſtillet, in Ohnmacht faͤllet. Weil doch insgemein die Haupt- Urſach dieſes Affects ein ſehr ſcharff peccirendes acidum iſt, ſo wird man ſolches krafftlos zu machen, Abſorbentia gebrauchen muͤſſen, unter welchen die Martialia den Preis behalten werden. Bullæ, ſiehe Eſſere. Bunias, ſiehe Braſſica ſimbriata, Burſa cordis, ſiehe Pericardium. Burſa paſtoris, Taͤſchel-Kraut, Hirten-Saͤckel, waͤchſt hin und wieder an ungebauten, ſandigten und ſteinigten Orten: bluͤhet im April. Das Kraut ziehet zuſammen, ſtopffet, iſt ein gut Wund-Kraut; wird dahero in rothen Wein gekochet, wider alle Hæmorrhagien der Naſe und Wunden, Blutſpeyen, Durchbruch, rothe Ruhr, uͤberfluͤßige Guͤlden Ader und Monat-Zeit der Weiber, Saamen-Fluß, blutiges Harnen, gelobet. Burſa teſtium, ſiehe Scrotum. Burſalis, wird das Schenckelbeins-Maͤuslein genannt, nemlich das inwendige Darm-Maͤuslein. Butyrum, Butter, iſt das fette und oͤlichte Theil der Milch; in der Officin findet man Butyrum Antimonii, ſiehe Antimonium. rubrum, rothe Butter. rubrum potabile, ℞ friſche Maͤyen-Butter ℔iij. radic. Anchuſ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/150
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/150>, abgerufen am 21.09.2020.