Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
BO
Radic. Jalapp. gr. xv.
Gumm. gutt. gr. jv.
Trochisc. alhandl. gr. ij.
Conserv. rosar. ij.
f. Bolus. S.
Purgir-Bissen auf einmal.
C. C. s. j.
Bezoardic. mineral. ß.
Cinnabar. ii, gr. iij.
Lapid. Bezoardic. gr. ij.
Rob. Juniper. q. s. oder
Conserv. Menthae ij.
f. Bolus. S.
Schweiß-treibender Bissen auf einmal.
Wider Gonorrhoeam kan dieser seyn:
Terebinth. Venet. ßß.
extract. Rhabarb. gr. xv.
Mercur. dulc. gr. viij.
Succi Cass. fistul. rec. q. s.
f. Bolus.
Bolus in Dysenteria.
Conserv. Rosar. antiq. ßiß.
Theriac.
Pulv. pannon. ana j.
Laudani Opiat. gr. j.
f. Bolus. S.
Wider die Rothe-Ruhr.

Bombax, Gossipium, Baumwolle, Cattun, ist eine sehr zarte
schnee-weisse Wolle, so in kleinen Früchten, den Nüssen nicht viel ungleich,
auf einem gewissen Kraute dieses Namens wächset; und weil nach einigen
Jndianischen Scribenten dergleichen auch auf Bäumen zu finden, ist sie von
den Teutschen Baumwolle genennet worden: kommt theils aus Ost-Jn-
dien, theils aus America, wo das Kraut sehr häuffig gezogen wird, obwol
auch in Maltha, Candien, und den benachbarten Jnsulen solche zu finden.
Das Kraut, wovon die Baumwolle herrühret, wird von den Wilden sehr
sorgfältig gepflantzet, und hat Blätter, so unserm Brombeer-Strauche

nicht
BO
℞ Radic. Jalapp. gr. xv.
Gumm. gutt. gr. jv.
Trochiſc. alhandl. gr. ij.
Conſerv. roſar. ℈ij.
f. Bolus. S.
Purgir-Biſſen auf einmal.
℞ C. C. ſ. 🜂 ℈j.
Bezoardic. mineral. ℈ß.
Cinnabar. ♁ ii, gr. iij.
Lapid. Bezoardic. gr. ij.
Rob. Juniper. q. ſ. oder
Conſerv. Menthæ ℈ij.
f. Bolus. S.
Schweiß-treibender Biſſen auf einmal.
Wider Gonorrhœam kan dieſer ſeyn:
℞ Terebinth. Venet. ʒß.
extract. Rhabarb. gr. xv.
Mercur. dulc. gr. viij.
Succi Caſſ. fiſtul. rec. q. ſ.
f. Bolus.
Bolus in Dyſenteria.
℞ Conſerv. Roſar. antiq. ʒiß.
Theriac.
Pulv. pannon. ana ℈j.
Laudani Opiat. gr. j.
f. Bolus. S.
Wider die Rothe-Ruhr.

Bombax, Goſſipium, Baumwolle, Cattun, iſt eine ſehr zarte
ſchnee-weiſſe Wolle, ſo in kleinen Fruͤchten, den Nuͤſſen nicht viel ungleich,
auf einem gewiſſen Kraute dieſes Namens waͤchſet; und weil nach einigen
Jndianiſchen Scribenten dergleichen auch auf Baͤumen zu finden, iſt ſie von
den Teutſchen Baumwolle genennet worden: kommt theils aus Oſt-Jn-
dien, theils aus America, wo das Kraut ſehr haͤuffig gezogen wird, obwol
auch in Maltha, Candien, und den benachbarten Jnſulen ſolche zu finden.
Das Kraut, wovon die Baumwolle herruͤhret, wird von den Wilden ſehr
ſorgfaͤltig gepflantzet, und hat Blaͤtter, ſo unſerm Brombeer-Strauche

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="128"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">BO</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Radic. Jalapp. gr. xv.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Gumm. gutt. gr. jv.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Trochi&#x017F;c. alhandl. gr. ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erv. ro&#x017F;ar. &#x2108;ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">f. Bolus. S.</hi> </item><lb/>
            <item>Purgir-Bi&#x017F;&#x017F;en auf einmal.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; C. C. &#x017F;. &#x1F702; &#x2108;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Bezoardic. mineral. &#x2108;<hi rendition="#i">ß.</hi></hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Cinnabar. &#x2641; ii, gr. iij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Lapid. Bezoardic. gr. ij.</hi> </item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Rob. Juniper. q. &#x017F;.</hi> oder</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erv. Menthæ &#x2108;ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">f. Bolus. S.</hi> </item><lb/>
            <item>Schweiß-treibender Bi&#x017F;&#x017F;en auf einmal.</item><lb/>
            <item>Wider <hi rendition="#aq">Gonorrh&#x0153;am</hi> kan die&#x017F;er &#x017F;eyn:</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Terebinth. Venet. &#x0292;<hi rendition="#i">ß.</hi></hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">extract. Rhabarb. gr. xv.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Mercur. dulc. gr. viij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Succi Ca&#x017F;&#x017F;. fi&#x017F;tul. rec. q. &#x017F;.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">f. Bolus.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Bolus in Dy&#x017F;enteria.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Con&#x017F;erv. Ro&#x017F;ar. antiq. &#x0292;i<hi rendition="#i">ß.</hi></hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Theriac.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Pulv. pannon. ana &#x2108;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Laudani Opiat. gr. j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">f. Bolus. S.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#c">Wider die Rothe-Ruhr.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bombax, Go&#x017F;&#x017F;ipium,</hi><hi rendition="#fr">Baumwolle, Cattun,</hi> i&#x017F;t eine &#x017F;ehr zarte<lb/>
&#x017F;chnee-wei&#x017F;&#x017F;e Wolle, &#x017F;o in kleinen Fru&#x0364;chten, den Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht viel ungleich,<lb/>
auf einem gewi&#x017F;&#x017F;en Kraute die&#x017F;es Namens wa&#x0364;ch&#x017F;et; und weil nach einigen<lb/>
Jndiani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Scribent</hi>en dergleichen auch auf Ba&#x0364;umen zu finden, i&#x017F;t &#x017F;ie von<lb/>
den Teut&#x017F;chen Baumwolle genennet worden: kommt theils aus O&#x017F;t-Jn-<lb/>
dien, theils aus <hi rendition="#aq">America,</hi> wo das Kraut &#x017F;ehr ha&#x0364;uffig gezogen wird, obwol<lb/>
auch in Maltha, Candien, und den benachbarten Jn&#x017F;ulen &#x017F;olche zu finden.<lb/>
Das Kraut, wovon die Baumwolle herru&#x0364;hret, wird von den Wilden &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig gepflantzet, und hat Bla&#x0364;tter, &#x017F;o un&#x017F;erm Brombeer-Strauche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0140] BO ℞ Radic. Jalapp. gr. xv. Gumm. gutt. gr. jv. Trochiſc. alhandl. gr. ij. Conſerv. roſar. ℈ij. f. Bolus. S. Purgir-Biſſen auf einmal. ℞ C. C. ſ. 🜂 ℈j. Bezoardic. mineral. ℈ß. Cinnabar. ♁ ii, gr. iij. Lapid. Bezoardic. gr. ij. Rob. Juniper. q. ſ. oder Conſerv. Menthæ ℈ij. f. Bolus. S. Schweiß-treibender Biſſen auf einmal. Wider Gonorrhœam kan dieſer ſeyn: ℞ Terebinth. Venet. ʒß. extract. Rhabarb. gr. xv. Mercur. dulc. gr. viij. Succi Caſſ. fiſtul. rec. q. ſ. f. Bolus. Bolus in Dyſenteria. ℞ Conſerv. Roſar. antiq. ʒiß. Theriac. Pulv. pannon. ana ℈j. Laudani Opiat. gr. j. f. Bolus. S. Wider die Rothe-Ruhr. Bombax, Goſſipium, Baumwolle, Cattun, iſt eine ſehr zarte ſchnee-weiſſe Wolle, ſo in kleinen Fruͤchten, den Nuͤſſen nicht viel ungleich, auf einem gewiſſen Kraute dieſes Namens waͤchſet; und weil nach einigen Jndianiſchen Scribenten dergleichen auch auf Baͤumen zu finden, iſt ſie von den Teutſchen Baumwolle genennet worden: kommt theils aus Oſt-Jn- dien, theils aus America, wo das Kraut ſehr haͤuffig gezogen wird, obwol auch in Maltha, Candien, und den benachbarten Jnſulen ſolche zu finden. Das Kraut, wovon die Baumwolle herruͤhret, wird von den Wilden ſehr ſorgfaͤltig gepflantzet, und hat Blaͤtter, ſo unſerm Brombeer-Strauche nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/140
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/140>, abgerufen am 28.09.2020.