Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
BO

Bocium, siehe Bronchocele.

Bois de Palile, sind rothe Höltzlein, als Zahnstocher, welche in das
Drachen-Blut eingetuncket werden.

Boletus Cervinus, Hirsch-Brunst, sind runde, schwartze und harte
Schwämme, auswendig wie Leder anzusehen, inwendig aber mit einem
schwartzen Staub angefüllet, wormit einige den Schlag-Balsam schwartz
färben. Daß sie aber aus der Hirschen Saamen; welcher ihnen zur Zeit
der Brunst entfallen, entstehen, ist gantz falsch, massen die Gewächse auch
an denjenigen Orten gefunden worden, wo niemalen kein Hirsch hinge-
kommen: wird von einigen die Geilheit zu erregen recommandiret, äusser-
lich wird er wider die Mutter-Beschwer und harte Geburt gelobet.

Bolus, wird auf zweyerley Art genommen, insgemein und beson-
ders; insgemein ist es iede fette Erde, besonders aber ist es eine blaß-
rothe fette Erde, welche, nachdem sie ins gethan, als Butter zergeht:
Vor allen aber wird der

Bolus Armeniae, oder Armenische Rothstein, gelobet; dieser ist
blaß-roth, fett und schwer, wird also genennet, weil er vor diesem aus
Armenia soll gebracht worden seyn; heut zu Tage aber hat man dessen
nicht nöthig, weil hin und wieder in Europa dergleichen Bolus-Erde ge-
funden wird: in den Apothecken ist insgemein der Bolus Toccaviensis,
welcher von Toccay aus Siebenbürgen kommt; gilt also gleich viel,
wo er gefunden werde, wenn er nur zart, glatt, gläntzend, nicht sandicht
ist, und an der Zunge nicht anziehet, auch nachmalen wie Butter im
Munde zergehet. Weßwegen er, nach dessen Ausgrabung, zuerst in
zerlassen, abgeschwemmet, und nachgehends zu viereckigten Stücklein
formiret wird, welche einige Materialisten Brouillamini heissen, wiewol
einige Medici den ungewaschenen vorziehen wollen. Hat mit der Terra
sigillata
einerley Kräffte; äusserlich machen die Chirurgi die Dü[tz]r-Bände
davon. Ferner wird

Bolus auch eine gewisse Formul oder Recept, ein Bissen, genannt,
bestehet aus einer Conserve und Pulver, dergestalt, daß man auf Conservae
ßj.
Pulver j. bis ij. nimmt: muß man aber eine grössere Quantität Pul-
ver nehmen, so kan man eine gnügliche Quantität eines Syrups untermi-
schen, und also wird man dem Bolo die rechte Consistenz geben. An statt
einer Conserv kan man auch Rob Sambuci, Juniperi, Theriac. Mithridat
nehmen, doch aber in geringerer Dosi, die Pulver aber in grösserer Dosi,
sonsten wird die Massa gar zu fliessend bleiben. Exempel sind

Ra-
BO

Bocium, ſiehe Bronchocele.

Bois de Palile, ſind rothe Hoͤltzlein, als Zahnſtocher, welche in das
Drachen-Blut eingetuncket werden.

Boletus Cervinus, Hirſch-Brunſt, ſind runde, ſchwartze und harte
Schwaͤmme, auswendig wie Leder anzuſehen, inwendig aber mit einem
ſchwartzen Staub angefuͤllet, wormit einige den Schlag-Balſam ſchwartz
faͤrben. Daß ſie aber aus der Hirſchen Saamen; welcher ihnen zur Zeit
der Brunſt entfallen, entſtehen, iſt gantz falſch, maſſen die Gewaͤchſe auch
an denjenigen Orten gefunden worden, wo niemalen kein Hirſch hinge-
kommen: wird von einigen die Geilheit zu erregen recommandiret, aͤuſſer-
lich wird er wider die Mutter-Beſchwer und harte Geburt gelobet.

Bolus, wird auf zweyerley Art genommen, insgemein und beſon-
ders; insgemein iſt es iede fette Erde, beſonders aber iſt es eine blaß-
rothe fette Erde, welche, nachdem ſie ins 🜄 gethan, als Butter zergeht:
Vor allen aber wird der

Bolus Armeniæ, oder Armeniſche Rothſtein, gelobet; dieſer iſt
blaß-roth, fett und ſchwer, wird alſo genennet, weil er vor dieſem aus
Armenia ſoll gebracht worden ſeyn; heut zu Tage aber hat man deſſen
nicht noͤthig, weil hin und wieder in Europa dergleichen Bolus-Erde ge-
funden wird: in den Apothecken iſt insgemein der Bolus Toccavienſis,
welcher von Toccay aus Siebenbuͤrgen kommt; gilt alſo gleich viel,
wo er gefunden werde, wenn er nur zart, glatt, glaͤntzend, nicht ſandicht
iſt, und an der Zunge nicht anziehet, auch nachmalen wie Butter im
Munde zergehet. Weßwegen er, nach deſſen Ausgrabung, zuerſt in 🜄
zerlaſſen, abgeſchwemmet, und nachgehends zu viereckigten Stuͤcklein
formiret wird, welche einige Materialiſten Brouillamini heiſſen, wiewol
einige Medici den ungewaſchenen vorziehen wollen. Hat mit der Terra
ſigillata
einerley Kraͤffte; aͤuſſerlich machen die Chirurgi die Duͤ[tz]r-Baͤnde
davon. Ferner wird

Bolus auch eine gewiſſe Formul oder Recept, ein Biſſen, genannt,
beſtehet aus einer Conſerve und Pulver, dergeſtalt, daß man auf Conſervæ
ʒj.
Pulver ℈j. bis ij. nimmt: muß man aber eine groͤſſere Quantitaͤt Pul-
ver nehmen, ſo kan man eine gnuͤgliche Quantitaͤt eines Syrups untermi-
ſchen, und alſo wird man dem Bolo die rechte Conſiſtenz geben. An ſtatt
einer Conſerv kan man auch Rob Sambuci, Juniperi, Theriac. Mithridat
nehmen, doch aber in geringerer Doſi, die Pulver aber in groͤſſerer Doſi,
ſonſten wird die Maſſa gar zu flieſſend bleiben. Exempel ſind

℞ Ra-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0139" n="127"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">BO</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bocium,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Bronchocele.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bois de Palile,</hi> &#x017F;ind rothe Ho&#x0364;ltzlein, als Zahn&#x017F;tocher, welche in das<lb/>
Drachen-Blut eingetuncket werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Boletus Cervinus,</hi><hi rendition="#fr">Hir&#x017F;ch-Brun&#x017F;t,</hi> &#x017F;ind runde, &#x017F;chwartze und harte<lb/>
Schwa&#x0364;mme, auswendig wie Leder anzu&#x017F;ehen, inwendig aber mit einem<lb/>
&#x017F;chwartzen Staub angefu&#x0364;llet, wormit einige den Schlag-Bal&#x017F;am &#x017F;chwartz<lb/>
fa&#x0364;rben. Daß &#x017F;ie aber aus der Hir&#x017F;chen Saamen; welcher ihnen zur Zeit<lb/>
der Brun&#x017F;t entfallen, ent&#x017F;tehen, i&#x017F;t gantz fal&#x017F;ch, ma&#x017F;&#x017F;en die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e auch<lb/>
an denjenigen Orten gefunden worden, wo niemalen kein Hir&#x017F;ch hinge-<lb/>
kommen: wird von einigen die Geilheit zu erregen <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ret, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lich wird er wider die Mutter-Be&#x017F;chwer und harte Geburt gelobet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bolus,</hi> wird auf zweyerley Art genommen, insgemein und be&#x017F;on-<lb/>
ders; insgemein i&#x017F;t es iede fette Erde, be&#x017F;onders aber i&#x017F;t es eine blaß-<lb/>
rothe fette Erde, welche, nachdem &#x017F;ie ins &#x1F704; gethan, als Butter zergeht:<lb/>
Vor allen aber wird der</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bolus Armeniæ,</hi> oder <hi rendition="#fr">Armeni&#x017F;che Roth&#x017F;tein,</hi> gelobet; die&#x017F;er i&#x017F;t<lb/>
blaß-roth, fett und &#x017F;chwer, wird al&#x017F;o genennet, weil er vor die&#x017F;em aus<lb/><hi rendition="#aq">Armenia</hi> &#x017F;oll gebracht worden &#x017F;eyn; heut zu Tage aber hat man de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht no&#x0364;thig, weil hin und wieder in <hi rendition="#aq">Europa</hi> dergleichen <hi rendition="#aq">Bolus-</hi>Erde ge-<lb/>
funden wird: in den Apothecken i&#x017F;t insgemein der <hi rendition="#aq">Bolus Toccavien&#x017F;is,</hi><lb/>
welcher von <hi rendition="#aq">Toccay</hi> aus Siebenbu&#x0364;rgen kommt; gilt al&#x017F;o gleich viel,<lb/>
wo er gefunden werde, wenn er nur zart, glatt, gla&#x0364;ntzend, nicht &#x017F;andicht<lb/>
i&#x017F;t, und an der Zunge nicht anziehet, auch nachmalen wie Butter im<lb/>
Munde zergehet. Weßwegen er, nach de&#x017F;&#x017F;en Ausgrabung, zuer&#x017F;t in &#x1F704;<lb/>
zerla&#x017F;&#x017F;en, abge&#x017F;chwemmet, und nachgehends zu viereckigten Stu&#x0364;cklein<lb/><hi rendition="#aq">formi</hi>ret wird, welche einige <hi rendition="#aq">Materiali&#x017F;t</hi>en <hi rendition="#aq">Brouillamini</hi> hei&#x017F;&#x017F;en, wiewol<lb/>
einige <hi rendition="#aq">Medici</hi> den ungewa&#x017F;chenen vorziehen wollen. Hat mit der <hi rendition="#aq">Terra<lb/>
&#x017F;igillata</hi> einerley Kra&#x0364;ffte; a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich machen die <hi rendition="#aq">Chirurgi</hi> die Du&#x0364;<supplied>tz</supplied>r-Ba&#x0364;nde<lb/>
davon. Ferner wird</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bolus</hi> auch eine gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Formul</hi> oder <hi rendition="#aq">Recept,</hi> ein <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;&#x017F;en,</hi> genannt,<lb/>
be&#x017F;tehet aus einer <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erve</hi> und Pulver, derge&#x017F;talt, daß man auf <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ervæ<lb/>
&#x0292;j.</hi> Pulver <hi rendition="#aq">&#x2108;j.</hi> bis <hi rendition="#aq">ij.</hi> nimmt: muß man aber eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t Pul-<lb/>
ver nehmen, &#x017F;o kan man eine gnu&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t eines Syrups untermi-<lb/>
&#x017F;chen, und al&#x017F;o wird man dem <hi rendition="#aq">Bolo</hi> die rechte <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;tenz</hi> geben. An &#x017F;tatt<lb/>
einer <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erv</hi> kan man auch <hi rendition="#aq">Rob Sambuci, Juniperi, Theriac. Mithridat</hi><lb/>
nehmen, doch aber in geringerer <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i,</hi> die Pulver aber in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i,</hi><lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten wird die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> gar zu flie&#x017F;&#x017F;end bleiben. Exempel &#x017F;ind</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">&#x211E; Ra-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0139] BO Bocium, ſiehe Bronchocele. Bois de Palile, ſind rothe Hoͤltzlein, als Zahnſtocher, welche in das Drachen-Blut eingetuncket werden. Boletus Cervinus, Hirſch-Brunſt, ſind runde, ſchwartze und harte Schwaͤmme, auswendig wie Leder anzuſehen, inwendig aber mit einem ſchwartzen Staub angefuͤllet, wormit einige den Schlag-Balſam ſchwartz faͤrben. Daß ſie aber aus der Hirſchen Saamen; welcher ihnen zur Zeit der Brunſt entfallen, entſtehen, iſt gantz falſch, maſſen die Gewaͤchſe auch an denjenigen Orten gefunden worden, wo niemalen kein Hirſch hinge- kommen: wird von einigen die Geilheit zu erregen recommandiret, aͤuſſer- lich wird er wider die Mutter-Beſchwer und harte Geburt gelobet. Bolus, wird auf zweyerley Art genommen, insgemein und beſon- ders; insgemein iſt es iede fette Erde, beſonders aber iſt es eine blaß- rothe fette Erde, welche, nachdem ſie ins 🜄 gethan, als Butter zergeht: Vor allen aber wird der Bolus Armeniæ, oder Armeniſche Rothſtein, gelobet; dieſer iſt blaß-roth, fett und ſchwer, wird alſo genennet, weil er vor dieſem aus Armenia ſoll gebracht worden ſeyn; heut zu Tage aber hat man deſſen nicht noͤthig, weil hin und wieder in Europa dergleichen Bolus-Erde ge- funden wird: in den Apothecken iſt insgemein der Bolus Toccavienſis, welcher von Toccay aus Siebenbuͤrgen kommt; gilt alſo gleich viel, wo er gefunden werde, wenn er nur zart, glatt, glaͤntzend, nicht ſandicht iſt, und an der Zunge nicht anziehet, auch nachmalen wie Butter im Munde zergehet. Weßwegen er, nach deſſen Ausgrabung, zuerſt in 🜄 zerlaſſen, abgeſchwemmet, und nachgehends zu viereckigten Stuͤcklein formiret wird, welche einige Materialiſten Brouillamini heiſſen, wiewol einige Medici den ungewaſchenen vorziehen wollen. Hat mit der Terra ſigillata einerley Kraͤffte; aͤuſſerlich machen die Chirurgi die Duͤtzr-Baͤnde davon. Ferner wird Bolus auch eine gewiſſe Formul oder Recept, ein Biſſen, genannt, beſtehet aus einer Conſerve und Pulver, dergeſtalt, daß man auf Conſervæ ʒj. Pulver ℈j. bis ij. nimmt: muß man aber eine groͤſſere Quantitaͤt Pul- ver nehmen, ſo kan man eine gnuͤgliche Quantitaͤt eines Syrups untermi- ſchen, und alſo wird man dem Bolo die rechte Conſiſtenz geben. An ſtatt einer Conſerv kan man auch Rob Sambuci, Juniperi, Theriac. Mithridat nehmen, doch aber in geringerer Doſi, die Pulver aber in groͤſſerer Doſi, ſonſten wird die Maſſa gar zu flieſſend bleiben. Exempel ſind ℞ Ra-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/139
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/139>, abgerufen am 21.09.2020.