Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
BI BL BO

Bismuthum, siehe Marcasita.

Bismalva, siehe Althaea.

Bistorta, Colubrina, Dracunculus major. Serpentaria, Natter-
Wurtz, Krebs-Wurtz,
wächst auf den Wiesen, die Wurtzel treibet
Schweiß und Gifft, heilet die Wunden, wird wider die rothe Ruhr,
gülden Ader-Fluß, Blut-auswerffen, Brechen, Mißgebähren, Wür-
mer etc. gelobet.

Bithynos, ist bey dem Galeno ein Name eines Pflasters, wider
die Wassersucht.

Bitumen fossile, wird von dem Boccone ein Stein genannt, wel-
cher wie Juden-Leim riechet.

Bitumen Judaicum, Juden-Pech, wird auch Sevum oder Resina
Macrocosmi
genannt; siehe Asphaltum.

Biventer, siehe Musculus.

Blatta Bizantina, oder besser Byzantia, Jndianische Muschelschale,
wird für ein Decklein einer Muschel gehalten, ist lang und schmal, dun-
ckel-braun, wie eine Klaue oder Nagel anzusehen, sie stincket, wenn man
sie bey dem Licht anstecket, wie gebrannte Menschen-Nägel, wird wider
die Erstickung der Mutter gerühmet.

Blattaria, Verbascum Leptophyllum, Schaben-Kraut, Gold-
Knöpfflein,
wächst an den Ränden der Gräben, Pfützen und Teiche.
Das Kraut samt den Blumen ist wider Entzündung der Augen gut, die
Haare gelb zu färben, die Motten aus den Kleidern zu treiben.

Blaesitas, wird von demjenigen gesaget, dessen Zunge einen Fehler
hat, und also einen und den andern Buchstaben nicht recht ausspre-
chen kan.

Blaesus, ist ein Mangel der äusserlichen Gliedmassen: öffters wird
es vor denjenigen genommen, der die Schenckel auswärts setzet.

Blena, Blenna, der Rotz oder Schleim, so man aus dem Munde und
Nase wirfft.

Blepharoxystum, heist ein Chirurgisch Instrument, die Augenbrah-
nen auszureissen, daß selbige eine zierliche Runde bekommen.

Blitum, Meyer, Hanen-Kamm, Blitum album und rubrum, wer-
den sowol in Feldern als Gärten gefunden, der Saamen vom rothen
Meyer wehret der rothen Ruhr und übrigen Monat-Fluß.

Boa sind bey dem Plinio Hitz-Blätterlein.

Boci-
BI BL BO

Bismuthum, ſiehe Marcaſita.

Bismalva, ſiehe Althæa.

Bistorta, Colubrina, Dracunculus major. Serpentaria, Natter-
Wurtz, Krebs-Wurtz,
waͤchſt auf den Wieſen, die Wurtzel treibet
Schweiß und Gifft, heilet die Wunden, wird wider die rothe Ruhr,
guͤlden Ader-Fluß, Blut-auswerffen, Brechen, Mißgebaͤhren, Wuͤr-
mer ꝛc. gelobet.

Bithynos, iſt bey dem Galeno ein Name eines Pflaſters, wider
die Waſſerſucht.

Bitumen foſſile, wird von dem Boccone ein Stein genannt, wel-
cher wie Juden-Leim riechet.

Bitumen Judaicum, Juden-Pech, wird auch Sevum oder Reſina
Macrocoſmi
genannt; ſiehe Aſphaltum.

Biventer, ſiehe Muſculus.

Blatta Bizantina, oder beſſer Byzantia, Jndianiſche Muſchelſchale,
wird fuͤr ein Decklein einer Muſchel gehalten, iſt lang und ſchmal, dun-
ckel-braun, wie eine Klaue oder Nagel anzuſehen, ſie ſtincket, wenn man
ſie bey dem Licht anſtecket, wie gebrannte Menſchen-Naͤgel, wird wider
die Erſtickung der Mutter geruͤhmet.

Blattaria, Verbaſcum Leptophyllum, Schaben-Kraut, Gold-
Knoͤpfflein,
waͤchſt an den Raͤnden der Graͤben, Pfuͤtzen und Teiche.
Das Kraut ſamt den Blumen iſt wider Entzuͤndung der Augen gut, die
Haare gelb zu faͤrben, die Motten aus den Kleidern zu treiben.

Blæſitas, wird von demjenigen geſaget, deſſen Zunge einen Fehler
hat, und alſo einen und den andern Buchſtaben nicht recht ausſpre-
chen kan.

Blæſus, iſt ein Mangel der aͤuſſerlichen Gliedmaſſen: oͤffters wird
es vor denjenigen genommen, der die Schenckel auswaͤrts ſetzet.

Blena, Blenna, der Rotz oder Schleim, ſo man aus dem Munde und
Naſe wirfft.

Blepharoxyſtum, heiſt ein Chirurgiſch Inſtrument, die Augenbrah-
nen auszureiſſen, daß ſelbige eine zierliche Runde bekommen.

Blitum, Meyer, Hanen-Kamm, Blitum album und rubrum, wer-
den ſowol in Feldern als Gaͤrten gefunden, der Saamen vom rothen
Meyer wehret der rothen Ruhr und uͤbrigen Monat-Fluß.

Boa ſind bey dem Plinio Hitz-Blaͤtterlein.

Boci-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0138" n="126"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">BI BL BO</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bismuthum,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;ita.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bismalva,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Althæa.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bistorta, Colubrina, Dracunculus major. Serpentaria,</hi><hi rendition="#fr">Natter-<lb/>
Wurtz, Krebs-Wurtz,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t auf den Wie&#x017F;en, die Wurtzel treibet<lb/>
Schweiß und Gifft, heilet die Wunden, wird wider die rothe Ruhr,<lb/>
gu&#x0364;lden Ader-Fluß, Blut-auswerffen, Brechen, Mißgeba&#x0364;hren, Wu&#x0364;r-<lb/>
mer &#xA75B;c. gelobet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bithynos,</hi> i&#x017F;t bey dem <hi rendition="#aq">Galeno</hi> ein Name eines Pfla&#x017F;ters, wider<lb/>
die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bitumen fo&#x017F;&#x017F;ile,</hi> wird von dem <hi rendition="#aq">Boccone</hi> ein Stein genannt, wel-<lb/>
cher wie Juden-Leim riechet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bitumen Judaicum,</hi><hi rendition="#fr">Juden-Pech,</hi> wird auch <hi rendition="#aq">Sevum</hi> oder <hi rendition="#aq">Re&#x017F;ina<lb/>
Macroco&#x017F;mi</hi> genannt; &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">A&#x017F;phaltum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Biventer,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;culus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Blatta Bizantina,</hi> oder be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Byzantia,</hi> <hi rendition="#fr">Jndiani&#x017F;che Mu&#x017F;chel&#x017F;chale,</hi><lb/>
wird fu&#x0364;r ein Decklein einer Mu&#x017F;chel gehalten, i&#x017F;t lang und &#x017F;chmal, dun-<lb/>
ckel-braun, wie eine Klaue oder Nagel anzu&#x017F;ehen, &#x017F;ie &#x017F;tincket, wenn man<lb/>
&#x017F;ie bey dem Licht an&#x017F;tecket, wie gebrannte Men&#x017F;chen-Na&#x0364;gel, wird wider<lb/>
die Er&#x017F;tickung der Mutter geru&#x0364;hmet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Blattaria, Verba&#x017F;cum Leptophyllum,</hi><hi rendition="#fr">Schaben-Kraut, Gold-<lb/>
Kno&#x0364;pfflein,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t an den Ra&#x0364;nden der Gra&#x0364;ben, Pfu&#x0364;tzen und Teiche.<lb/>
Das Kraut &#x017F;amt den Blumen i&#x017F;t wider Entzu&#x0364;ndung der Augen gut, die<lb/>
Haare gelb zu fa&#x0364;rben, die Motten aus den Kleidern zu treiben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Blæ&#x017F;itas,</hi> wird von demjenigen ge&#x017F;aget, de&#x017F;&#x017F;en Zunge einen Fehler<lb/>
hat, und al&#x017F;o einen und den andern Buch&#x017F;taben nicht recht aus&#x017F;pre-<lb/>
chen kan.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Blæ&#x017F;us,</hi> i&#x017F;t ein Mangel der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gliedma&#x017F;&#x017F;en: o&#x0364;ffters wird<lb/>
es vor denjenigen genommen, der die Schenckel auswa&#x0364;rts &#x017F;etzet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Blena, Blenna,</hi> der <hi rendition="#fr">Rotz</hi> oder <hi rendition="#fr">Schleim,</hi> &#x017F;o man aus dem Munde und<lb/>
Na&#x017F;e wirfft.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Blepharoxy&#x017F;tum,</hi> hei&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Chirurgi</hi>&#x017F;ch <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument,</hi> die Augenbrah-<lb/>
nen auszurei&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;elbige eine zierliche Runde bekommen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Blitum,</hi><hi rendition="#fr">Meyer, Hanen-Kamm,</hi><hi rendition="#aq">Blitum album</hi> und <hi rendition="#aq">rubrum,</hi> wer-<lb/>
den &#x017F;owol in Feldern als Ga&#x0364;rten gefunden, der Saamen vom rothen<lb/>
Meyer wehret der rothen Ruhr und u&#x0364;brigen Monat-Fluß.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Boa</hi> &#x017F;ind bey dem <hi rendition="#aq">Plinio</hi> Hitz-Bla&#x0364;tterlein.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Boci-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0138] BI BL BO Bismuthum, ſiehe Marcaſita. Bismalva, ſiehe Althæa. Bistorta, Colubrina, Dracunculus major. Serpentaria, Natter- Wurtz, Krebs-Wurtz, waͤchſt auf den Wieſen, die Wurtzel treibet Schweiß und Gifft, heilet die Wunden, wird wider die rothe Ruhr, guͤlden Ader-Fluß, Blut-auswerffen, Brechen, Mißgebaͤhren, Wuͤr- mer ꝛc. gelobet. Bithynos, iſt bey dem Galeno ein Name eines Pflaſters, wider die Waſſerſucht. Bitumen foſſile, wird von dem Boccone ein Stein genannt, wel- cher wie Juden-Leim riechet. Bitumen Judaicum, Juden-Pech, wird auch Sevum oder Reſina Macrocoſmi genannt; ſiehe Aſphaltum. Biventer, ſiehe Muſculus. Blatta Bizantina, oder beſſer Byzantia, Jndianiſche Muſchelſchale, wird fuͤr ein Decklein einer Muſchel gehalten, iſt lang und ſchmal, dun- ckel-braun, wie eine Klaue oder Nagel anzuſehen, ſie ſtincket, wenn man ſie bey dem Licht anſtecket, wie gebrannte Menſchen-Naͤgel, wird wider die Erſtickung der Mutter geruͤhmet. Blattaria, Verbaſcum Leptophyllum, Schaben-Kraut, Gold- Knoͤpfflein, waͤchſt an den Raͤnden der Graͤben, Pfuͤtzen und Teiche. Das Kraut ſamt den Blumen iſt wider Entzuͤndung der Augen gut, die Haare gelb zu faͤrben, die Motten aus den Kleidern zu treiben. Blæſitas, wird von demjenigen geſaget, deſſen Zunge einen Fehler hat, und alſo einen und den andern Buchſtaben nicht recht ausſpre- chen kan. Blæſus, iſt ein Mangel der aͤuſſerlichen Gliedmaſſen: oͤffters wird es vor denjenigen genommen, der die Schenckel auswaͤrts ſetzet. Blena, Blenna, der Rotz oder Schleim, ſo man aus dem Munde und Naſe wirfft. Blepharoxyſtum, heiſt ein Chirurgiſch Inſtrument, die Augenbrah- nen auszureiſſen, daß ſelbige eine zierliche Runde bekommen. Blitum, Meyer, Hanen-Kamm, Blitum album und rubrum, wer- den ſowol in Feldern als Gaͤrten gefunden, der Saamen vom rothen Meyer wehret der rothen Ruhr und uͤbrigen Monat-Fluß. Boa ſind bey dem Plinio Hitz-Blaͤtterlein. Boci-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/138
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/138>, abgerufen am 27.10.2020.