Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

BE
es die Wurtzel von dem Marien-Röslein sey, welche Lateinisch Lychnis
sylvestris
und Papaver spumeum genennet wird. Die grossen Wur-
tzeln, welche nicht wurmstichig, sondern zäh und noch frisch sind, werden
für die besten gehalten, sonderlich, wenn sie den obbeschriebenen Ge-
schmack auch haben.

Behen rubrum, rothe Been-Wurtzel, wird in runden Scheiben,
wie die Jalappa, aus eben denenselben Ländern gebracht, ist auswendig
braun, inwendig röthlich, hat einen erdichten und etwas anhaltenden
Geschmack; die besten sind, so hoch an Farbe, wohl getrocknet und
doch noch frisch sind, auch nebst dem adstringirenden Geschmack etwas
aromatisch schmecken: werden leicht wurmstichig. Die weisse hat eine
Hertz-stärckende und Gifft-treibende Krafft; die rothe aber ist von
den Alten wider alle Bauch-Flüsse, Blutstürtzungen, weissen Fluß
gebrauchet worden, ietzund wird man sie selten im Recept zu sehen
bekommen.

Belemnites, Lyncurius, Lapis Lyncis, Luchsen-Stein, oder besser
Schoß-Stein, Alpschoß, ist ein länglicht-rund-schmaler, wie ein Pfeil
ausgespitzter Stein, eines kleinen Fingers lang; er findet sich von un-
terschiedener Farbe, ist insgemein mit einer Linie gleichsam unterschie-
den, wo er leicht zu spalten ist, theils scheinet er gleichsam mit Silber,
theils mit Golde überzogen; wird in Teutschland aller Orten, auch bey
uns in dem Grunde am Kneiphöfischen Schieß-Hause; in der Schweitz,
um Paris, in Sicilien gefunden: Treibet den Stein, und . Hoff-
mann in Clav. Schröd. pag.
182. rühmet ihn sehr wider die Gelbesucht,
Wechsel-Fieber, und Seitenstechen.

Bellis minor, kleine Maßlieben, Gänse-Blümlein, Zeitlosen;
wächset hin und wieder auf den Wiesen und Felde, ist ein gut Leber-
Miltz- Brust- Wund- und Gicht-Kräutlein.

Belulcum, heist ein chirurgisch Instrument, Pfeile, Kugeln, Stücke
vom Degen, und andere dergleichen Dinge mehr aus den Wunden zu
ziehen.

Benzoin, siehe Assa dulcis.

Berberis, Spina acida, Oxyacantha, Berberis, Saurach, wird in
Gärten an den Hecken gehäget, die Frucht, oder die rothen Beerlein, ver-
dünnet, stärckt den Magen und Leber, ist gut wider übermäßigen Durst,
Blut auswerffen, Durchbruch, rothe Ruhr; die mittlere Rinde des Hol-
tzes braucht man wider die Schwämmgen, Mund-Fäule und wacklende

Zähne:

BE
es die Wurtzel von dem Marien-Roͤslein ſey, welche Lateiniſch Lychnis
ſylveſtris
und Papaver ſpumeum genennet wird. Die groſſen Wur-
tzeln, welche nicht wurmſtichig, ſondern zaͤh und noch friſch ſind, werden
fuͤr die beſten gehalten, ſonderlich, wenn ſie den obbeſchriebenen Ge-
ſchmack auch haben.

Behen rubrum, rothe Been-Wurtzel, wird in runden Scheiben,
wie die Jalappa, aus eben denenſelben Laͤndern gebracht, iſt auswendig
braun, inwendig roͤthlich, hat einen erdichten und etwas anhaltenden
Geſchmack; die beſten ſind, ſo hoch an Farbe, wohl getrocknet und
doch noch friſch ſind, auch nebſt dem adſtringirenden Geſchmack etwas
aromatiſch ſchmecken: werden leicht wurmſtichig. Die weiſſe hat eine
Hertz-ſtaͤrckende und Gifft-treibende Krafft; die rothe aber iſt von
den Alten wider alle Bauch-Fluͤſſe, Blutſtuͤrtzungen, weiſſen Fluß
gebrauchet worden, ietzund wird man ſie ſelten im Recept zu ſehen
bekommen.

Belemnites, Lyncurius, Lapis Lyncis, Luchſen-Stein, oder beſſer
Schoß-Stein, Alpſchoß, iſt ein laͤnglicht-rund-ſchmaler, wie ein Pfeil
ausgeſpitzter Stein, eines kleinen Fingers lang; er findet ſich von un-
terſchiedener Farbe, iſt insgemein mit einer Linie gleichſam unterſchie-
den, wo er leicht zu ſpalten iſt, theils ſcheinet er gleichſam mit Silber,
theils mit Golde uͤberzogen; wird in Teutſchland aller Orten, auch bey
uns in dem Grunde am Kneiphoͤfiſchen Schieß-Hauſe; in der Schweitz,
um Paris, in Sicilien gefunden: Treibet den Stein, und 🝕. Hoff-
mann in Clav. Schröd. pag.
182. ruͤhmet ihn ſehr wider die Gelbeſucht,
Wechſel-Fieber, und Seitenſtechen.

Bellis minor, kleine Maßlieben, Gaͤnſe-Bluͤmlein, Zeitloſen;
waͤchſet hin und wieder auf den Wieſen und Felde, iſt ein gut Leber-
Miltz- Bruſt- Wund- und Gicht-Kraͤutlein.

Belulcum, heiſt ein chirurgiſch Inſtrument, Pfeile, Kugeln, Stuͤcke
vom Degen, und andere dergleichen Dinge mehr aus den Wunden zu
ziehen.

Benzoin, ſiehe Aſſa dulcis.

Berberis, Spina acida, Oxyacantha, Berberis, Saurach, wird in
Gaͤrten an den Hecken gehaͤget, die Frucht, oder die rothen Beerlein, ver-
duͤnnet, ſtaͤrckt den Magen und Leber, iſt gut wider uͤbermaͤßigen Durſt,
Blut auswerffen, Durchbruch, rothe Ruhr; die mittlere Rinde des Hol-
tzes braucht man wider die Schwaͤmmgen, Mund-Faͤule und wacklende

Zaͤhne:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">BE</hi></hi></hi></fw><lb/>
es die Wurtzel von dem Marien-Ro&#x0364;slein &#x017F;ey, welche Lateini&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Lychnis<lb/>
&#x017F;ylve&#x017F;tris</hi> und <hi rendition="#aq">Papaver &#x017F;pumeum</hi> genennet wird. Die gro&#x017F;&#x017F;en Wur-<lb/>
tzeln, welche nicht wurm&#x017F;tichig, &#x017F;ondern za&#x0364;h und noch fri&#x017F;ch &#x017F;ind, werden<lb/>
fu&#x0364;r die be&#x017F;ten gehalten, &#x017F;onderlich, wenn &#x017F;ie den obbe&#x017F;chriebenen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack auch haben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Behen rubrum,</hi><hi rendition="#fr">rothe Been-Wurtzel,</hi> wird in runden Scheiben,<lb/>
wie die <hi rendition="#aq">Jalappa,</hi> aus eben denen&#x017F;elben La&#x0364;ndern gebracht, i&#x017F;t auswendig<lb/>
braun, inwendig ro&#x0364;thlich, hat einen erdichten und etwas anhaltenden<lb/>
Ge&#x017F;chmack; die be&#x017F;ten &#x017F;ind, &#x017F;o hoch an Farbe, wohl getrocknet und<lb/>
doch noch fri&#x017F;ch &#x017F;ind, auch neb&#x017F;t dem <hi rendition="#aq">ad&#x017F;tringi</hi>renden Ge&#x017F;chmack etwas<lb/><hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;ch &#x017F;chmecken: werden leicht wurm&#x017F;tichig. Die wei&#x017F;&#x017F;e hat eine<lb/>
Hertz-&#x017F;ta&#x0364;rckende und Gifft-treibende Krafft; die rothe aber i&#x017F;t von<lb/>
den Alten wider alle Bauch-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Blut&#x017F;tu&#x0364;rtzungen, wei&#x017F;&#x017F;en Fluß<lb/>
gebrauchet worden, ietzund wird man &#x017F;ie &#x017F;elten im <hi rendition="#aq">Recept</hi> zu &#x017F;ehen<lb/>
bekommen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Belemnites, Lyncurius, Lapis Lyncis,</hi><hi rendition="#fr">Luch&#x017F;en-Stein,</hi> oder be&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#fr">Schoß-Stein, Alp&#x017F;choß,</hi> i&#x017F;t ein la&#x0364;nglicht-rund-&#x017F;chmaler, wie ein Pfeil<lb/>
ausge&#x017F;pitzter Stein, eines kleinen Fingers lang; er findet &#x017F;ich von un-<lb/>
ter&#x017F;chiedener Farbe, i&#x017F;t insgemein mit einer Linie gleich&#x017F;am unter&#x017F;chie-<lb/>
den, wo er leicht zu &#x017F;palten i&#x017F;t, theils &#x017F;cheinet er gleich&#x017F;am mit Silber,<lb/>
theils mit Golde u&#x0364;berzogen; wird in Teut&#x017F;chland aller Orten, auch bey<lb/>
uns in dem Grunde am Kneipho&#x0364;fi&#x017F;chen Schieß-Hau&#x017F;e; in der Schweitz,<lb/>
um Paris, in Sicilien gefunden: Treibet den Stein, und <hi rendition="#aq">&#x1F755;. Hoff-<lb/>
mann in Clav. Schröd. pag.</hi> 182. ru&#x0364;hmet ihn &#x017F;ehr wider die Gelbe&#x017F;ucht,<lb/>
Wech&#x017F;el-Fieber, und Seiten&#x017F;techen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bellis minor,</hi><hi rendition="#fr">kleine Maßlieben, Ga&#x0364;n&#x017F;e-Blu&#x0364;mlein, Zeitlo&#x017F;en;</hi><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et hin und wieder auf den Wie&#x017F;en und Felde, i&#x017F;t ein gut Leber-<lb/>
Miltz- Bru&#x017F;t- Wund- und Gicht-Kra&#x0364;utlein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Belulcum,</hi> hei&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">chirurgi</hi>&#x017F;ch <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument,</hi> Pfeile, Kugeln, Stu&#x0364;cke<lb/>
vom Degen, und andere dergleichen Dinge mehr aus den Wunden zu<lb/>
ziehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Benzoin,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;a dulcis.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Berberis, Spina acida, Oxyacantha,</hi><hi rendition="#fr">Berberis, Saurach,</hi> wird in<lb/>
Ga&#x0364;rten an den Hecken geha&#x0364;get, die Frucht, oder die rothen Beerlein, ver-<lb/>
du&#x0364;nnet, &#x017F;ta&#x0364;rckt den Magen und Leber, i&#x017F;t gut wider u&#x0364;berma&#x0364;ßigen Dur&#x017F;t,<lb/>
Blut auswerffen, Durchbruch, rothe Ruhr; die mittlere Rinde des Hol-<lb/>
tzes braucht man wider die Schwa&#x0364;mmgen, Mund-Fa&#x0364;ule und wacklende<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Za&#x0364;hne:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0132] BE es die Wurtzel von dem Marien-Roͤslein ſey, welche Lateiniſch Lychnis ſylveſtris und Papaver ſpumeum genennet wird. Die groſſen Wur- tzeln, welche nicht wurmſtichig, ſondern zaͤh und noch friſch ſind, werden fuͤr die beſten gehalten, ſonderlich, wenn ſie den obbeſchriebenen Ge- ſchmack auch haben. Behen rubrum, rothe Been-Wurtzel, wird in runden Scheiben, wie die Jalappa, aus eben denenſelben Laͤndern gebracht, iſt auswendig braun, inwendig roͤthlich, hat einen erdichten und etwas anhaltenden Geſchmack; die beſten ſind, ſo hoch an Farbe, wohl getrocknet und doch noch friſch ſind, auch nebſt dem adſtringirenden Geſchmack etwas aromatiſch ſchmecken: werden leicht wurmſtichig. Die weiſſe hat eine Hertz-ſtaͤrckende und Gifft-treibende Krafft; die rothe aber iſt von den Alten wider alle Bauch-Fluͤſſe, Blutſtuͤrtzungen, weiſſen Fluß gebrauchet worden, ietzund wird man ſie ſelten im Recept zu ſehen bekommen. Belemnites, Lyncurius, Lapis Lyncis, Luchſen-Stein, oder beſſer Schoß-Stein, Alpſchoß, iſt ein laͤnglicht-rund-ſchmaler, wie ein Pfeil ausgeſpitzter Stein, eines kleinen Fingers lang; er findet ſich von un- terſchiedener Farbe, iſt insgemein mit einer Linie gleichſam unterſchie- den, wo er leicht zu ſpalten iſt, theils ſcheinet er gleichſam mit Silber, theils mit Golde uͤberzogen; wird in Teutſchland aller Orten, auch bey uns in dem Grunde am Kneiphoͤfiſchen Schieß-Hauſe; in der Schweitz, um Paris, in Sicilien gefunden: Treibet den Stein, und 🝕. Hoff- mann in Clav. Schröd. pag. 182. ruͤhmet ihn ſehr wider die Gelbeſucht, Wechſel-Fieber, und Seitenſtechen. Bellis minor, kleine Maßlieben, Gaͤnſe-Bluͤmlein, Zeitloſen; waͤchſet hin und wieder auf den Wieſen und Felde, iſt ein gut Leber- Miltz- Bruſt- Wund- und Gicht-Kraͤutlein. Belulcum, heiſt ein chirurgiſch Inſtrument, Pfeile, Kugeln, Stuͤcke vom Degen, und andere dergleichen Dinge mehr aus den Wunden zu ziehen. Benzoin, ſiehe Aſſa dulcis. Berberis, Spina acida, Oxyacantha, Berberis, Saurach, wird in Gaͤrten an den Hecken gehaͤget, die Frucht, oder die rothen Beerlein, ver- duͤnnet, ſtaͤrckt den Magen und Leber, iſt gut wider uͤbermaͤßigen Durſt, Blut auswerffen, Durchbruch, rothe Ruhr; die mittlere Rinde des Hol- tzes braucht man wider die Schwaͤmmgen, Mund-Faͤule und wacklende Zaͤhne:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/132
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/132>, abgerufen am 24.09.2020.