Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

BA
dieser Balsam fliesset, soll nur ein kleiner Strauch seyn, so etwa zwey
Ellen hoch von der Erden mit langen, schmalen, röthlichen und knotich-
ten Aestlein wächset, welche wie die Wein-Reben abgeschnitten, und in
kleine Büschlein gebunden, auch also von den Türcken heraus geschicket,
und von den Materialisten Xylobalsamum genennet werden. An diesen
Stänglein wachsen einige Blätter, den Rauten nicht viel ungleich, doch
weisser, und immer grünend. Die Blümlein aber sind klein, weiß und
zart, fast wie Schlehen-Blüt, nach welchen länglicht-runde, röthliche und
wohlriechende Beerlein, so etwas kleiner als Erbsen sind, erfolgen, die
man in den Apothecken Carpobalsamum heisset. Heut zu Tage aber soll
niemand mehr darzu kommen können, indem auf Befehl des Türckischen
Kaysers, als er sich des Heiligen Landes bemächtiget, alle Balsam-
Sträuchlein versetzet, und in einen gemeinen, darzu gewiedmeten Bal-
sam-Garten zu Matara, zwey Meilen von Cairo gelegen, gebracht worden,
welcher immer verschlossen gehalten, und von den Janitscharen bewachet
wird. Der Balsam selbst wird in den heissen Monaten, als Junio, Julio
und Augusto gesammlet, und ist dreyerley, indem er entweder von sich
selbsten aus dem Sträuchlein rinnet, welcher Anfangs weiß, nachmalen
gränlicht, und dann gelb werden soll. Oder es werden die Bäumlein zu-
vor geritzet, woraus ein etwas schwartzer Balsam fliessen, und in die an-
gehenckten Gefässe tröpffeln soll. Uber welche 2. auch ein dergleichen
Balsam aus den abgeschnittenen und gesottenen Zweiglein künstlicher
Weise bereitet werden soll, mit welchem die vorigen vermischet werden.
Es werden diesem Orientalischen Balsam unbeschreibliche und unver-
gleichliche Tugenden zugeschrieben, und ist billig für diejenige Salbe in Gi-
lead, deren in Heil. Schrifft gedacht wird, zu halten. Er stärcket die Na-
tur und Lebens-Geister, ermuntert die Sinnen, und erhält den Leib und
dessen Gliedmassen für Fäulniß, weswegen er auch bey der Balsamirung
der Königlichen Cörper und zu den Mumien hauptsächlich gebrauchet, und
innerlich zum Theriac genommen worden: wegen seiner balsamischen
Krafft aber dienet er wider die Schwind- und Lungensucht, langwieriges
Keuchen, heilet auch die Wunden. Die Frucht, oder Carpobalsamum,
muß noch frisch, aromatisch und guten Geruchs seyn, auch eine rauhe und
mit vier Strichen unterschie dene Schale haben. Das Balsam-Holtz,
oder Xylobalsamum aber soll knoticht, auswendig röthlich und inwendig
weiß, hartzigt und wohlriechend seyn, beyde sind insgemein alt und
verlegen.

Balsa-

BA
dieſer Balſam flieſſet, ſoll nur ein kleiner Strauch ſeyn, ſo etwa zwey
Ellen hoch von der Erden mit langen, ſchmalen, roͤthlichen und knotich-
ten Aeſtlein waͤchſet, welche wie die Wein-Reben abgeſchnitten, und in
kleine Buͤſchlein gebunden, auch alſo von den Tuͤrcken heraus geſchicket,
und von den Materialiſten Xylobalſamum genennet werden. An dieſen
Staͤnglein wachſen einige Blaͤtter, den Rauten nicht viel ungleich, doch
weiſſer, und immer gruͤnend. Die Bluͤmlein aber ſind klein, weiß und
zart, faſt wie Schlehen-Bluͤt, nach welchen laͤnglicht-runde, roͤthliche und
wohlriechende Beerlein, ſo etwas kleiner als Erbſen ſind, erfolgen, die
man in den Apothecken Carpobalſamum heiſſet. Heut zu Tage aber ſoll
niemand mehr darzu kommen koͤnnen, indem auf Befehl des Tuͤrckiſchen
Kayſers, als er ſich des Heiligen Landes bemaͤchtiget, alle Balſam-
Straͤuchlein verſetzet, und in einen gemeinen, darzu gewiedmeten Bal-
ſam-Garten zu Matara, zwey Meilen von Cairo gelegen, gebracht worden,
welcher immer verſchloſſen gehalten, und von den Janitſcharen bewachet
wird. Der Balſam ſelbſt wird in den heiſſen Monaten, als Junio, Julio
und Auguſto geſammlet, und iſt dreyerley, indem er entweder von ſich
ſelbſten aus dem Straͤuchlein rinnet, welcher Anfangs weiß, nachmalen
graͤnlicht, und dann gelb werden ſoll. Oder es werden die Baͤumlein zu-
vor geritzet, woraus ein etwas ſchwartzer Balſam flieſſen, und in die an-
gehenckten Gefaͤſſe troͤpffeln ſoll. Uber welche 2. auch ein dergleichen
Balſam aus den abgeſchnittenen und geſottenen Zweiglein kuͤnſtlicher
Weiſe bereitet werden ſoll, mit welchem die vorigen vermiſchet werden.
Es werden dieſem Orientaliſchen Balſam unbeſchreibliche und unver-
gleichliche Tugenden zugeſchrieben, und iſt billig fuͤr diejenige Salbe in Gi-
lead, deren in Heil. Schrifft gedacht wird, zu halten. Er ſtaͤrcket die Na-
tur und Lebens-Geiſter, ermuntert die Sinnen, und erhaͤlt den Leib und
deſſen Gliedmaſſen fuͤr Faͤulniß, weswegen er auch bey der Balſamirung
der Koͤniglichen Coͤrper und zu den Mumien hauptſaͤchlich gebrauchet, und
innerlich zum Theriac genommen worden: wegen ſeiner balſamiſchen
Krafft aber dienet er wider die Schwind- und Lungenſucht, langwieriges
Keuchen, heilet auch die Wunden. Die Frucht, oder Carpobalſamum,
muß noch friſch, aromatiſch und guten Geruchs ſeyn, auch eine rauhe und
mit vier Strichen unterſchie dene Schale haben. Das Balſam-Holtz,
oder Xylobalſamum aber ſoll knoticht, auswendig roͤthlich und inwendig
weiß, hartzigt und wohlriechend ſeyn, beyde ſind insgemein alt und
verlegen.

Balſa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="116"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">BA</hi></hi></hi></fw><lb/>
die&#x017F;er Bal&#x017F;am flie&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;oll nur ein kleiner Strauch &#x017F;eyn, &#x017F;o etwa zwey<lb/>
Ellen hoch von der Erden mit langen, &#x017F;chmalen, ro&#x0364;thlichen und knotich-<lb/>
ten Ae&#x017F;tlein wa&#x0364;ch&#x017F;et, welche wie die Wein-Reben abge&#x017F;chnitten, und in<lb/>
kleine Bu&#x0364;&#x017F;chlein gebunden, auch al&#x017F;o von den Tu&#x0364;rcken heraus ge&#x017F;chicket,<lb/>
und von den <hi rendition="#aq">Materiali&#x017F;t</hi>en <hi rendition="#aq">Xylobal&#x017F;amum</hi> genennet werden. An die&#x017F;en<lb/>
Sta&#x0364;nglein wach&#x017F;en einige Bla&#x0364;tter, den Rauten nicht viel ungleich, doch<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;er, und immer gru&#x0364;nend. Die Blu&#x0364;mlein aber &#x017F;ind klein, weiß und<lb/>
zart, fa&#x017F;t wie Schlehen-Blu&#x0364;t, nach welchen la&#x0364;nglicht-runde, ro&#x0364;thliche und<lb/>
wohlriechende Beerlein, &#x017F;o etwas kleiner als Erb&#x017F;en &#x017F;ind, erfolgen, die<lb/>
man in den Apothecken <hi rendition="#aq">Carpobal&#x017F;amum</hi> hei&#x017F;&#x017F;et. Heut zu Tage aber &#x017F;oll<lb/>
niemand mehr darzu kommen ko&#x0364;nnen, indem auf Befehl des Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen<lb/>
Kay&#x017F;ers, als er &#x017F;ich des Heiligen Landes bema&#x0364;chtiget, alle Bal&#x017F;am-<lb/>
Stra&#x0364;uchlein ver&#x017F;etzet, und in einen gemeinen, darzu gewiedmeten Bal-<lb/>
&#x017F;am-Garten zu <hi rendition="#aq">Matara,</hi> zwey Meilen von <hi rendition="#aq">Cairo</hi> gelegen, gebracht worden,<lb/>
welcher immer ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gehalten, und von den Janit&#x017F;charen bewachet<lb/>
wird. Der Bal&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t wird in den hei&#x017F;&#x017F;en Monaten, als <hi rendition="#aq">Junio, Julio</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> ge&#x017F;ammlet, und i&#x017F;t dreyerley, indem er entweder von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten aus dem Stra&#x0364;uchlein rinnet, welcher Anfangs weiß, nachmalen<lb/>
gra&#x0364;nlicht, und dann gelb werden &#x017F;oll. Oder es werden die Ba&#x0364;umlein zu-<lb/>
vor geritzet, woraus ein etwas &#x017F;chwartzer Bal&#x017F;am flie&#x017F;&#x017F;en, und in die an-<lb/>
gehenckten Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e tro&#x0364;pffeln &#x017F;oll. Uber welche 2. auch ein dergleichen<lb/>
Bal&#x017F;am aus den abge&#x017F;chnittenen und ge&#x017F;ottenen Zweiglein ku&#x0364;n&#x017F;tlicher<lb/>
Wei&#x017F;e bereitet werden &#x017F;oll, mit welchem die vorigen vermi&#x017F;chet werden.<lb/>
Es werden die&#x017F;em Orientali&#x017F;chen Bal&#x017F;am unbe&#x017F;chreibliche und unver-<lb/>
gleichliche Tugenden zuge&#x017F;chrieben, und i&#x017F;t billig fu&#x0364;r diejenige Salbe in Gi-<lb/>
lead, deren in Heil. Schrifft gedacht wird, zu halten. Er &#x017F;ta&#x0364;rcket die Na-<lb/>
tur und Lebens-Gei&#x017F;ter, ermuntert die Sinnen, und erha&#x0364;lt den Leib und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Gliedma&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r Fa&#x0364;ulniß, weswegen er auch bey der Bal&#x017F;amirung<lb/>
der Ko&#x0364;niglichen Co&#x0364;rper und zu den Mumien haupt&#x017F;a&#x0364;chlich gebrauchet, und<lb/>
innerlich zum Theriac genommen worden: wegen &#x017F;einer bal&#x017F;ami&#x017F;chen<lb/>
Krafft aber dienet er wider die Schwind- und Lungen&#x017F;ucht, langwieriges<lb/>
Keuchen, heilet auch die Wunden. Die Frucht, oder <hi rendition="#aq">Carpobal&#x017F;amum,</hi><lb/>
muß noch fri&#x017F;ch, <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;ch und guten Geruchs &#x017F;eyn, auch eine rauhe und<lb/>
mit vier Strichen unter&#x017F;chie dene Schale haben. Das Bal&#x017F;am-Holtz,<lb/>
oder <hi rendition="#aq">Xylobal&#x017F;amum</hi> aber &#x017F;oll knoticht, auswendig ro&#x0364;thlich und inwendig<lb/>
weiß, hartzigt und wohlriechend &#x017F;eyn, beyde &#x017F;ind insgemein alt und<lb/>
verlegen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;a-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0128] BA dieſer Balſam flieſſet, ſoll nur ein kleiner Strauch ſeyn, ſo etwa zwey Ellen hoch von der Erden mit langen, ſchmalen, roͤthlichen und knotich- ten Aeſtlein waͤchſet, welche wie die Wein-Reben abgeſchnitten, und in kleine Buͤſchlein gebunden, auch alſo von den Tuͤrcken heraus geſchicket, und von den Materialiſten Xylobalſamum genennet werden. An dieſen Staͤnglein wachſen einige Blaͤtter, den Rauten nicht viel ungleich, doch weiſſer, und immer gruͤnend. Die Bluͤmlein aber ſind klein, weiß und zart, faſt wie Schlehen-Bluͤt, nach welchen laͤnglicht-runde, roͤthliche und wohlriechende Beerlein, ſo etwas kleiner als Erbſen ſind, erfolgen, die man in den Apothecken Carpobalſamum heiſſet. Heut zu Tage aber ſoll niemand mehr darzu kommen koͤnnen, indem auf Befehl des Tuͤrckiſchen Kayſers, als er ſich des Heiligen Landes bemaͤchtiget, alle Balſam- Straͤuchlein verſetzet, und in einen gemeinen, darzu gewiedmeten Bal- ſam-Garten zu Matara, zwey Meilen von Cairo gelegen, gebracht worden, welcher immer verſchloſſen gehalten, und von den Janitſcharen bewachet wird. Der Balſam ſelbſt wird in den heiſſen Monaten, als Junio, Julio und Auguſto geſammlet, und iſt dreyerley, indem er entweder von ſich ſelbſten aus dem Straͤuchlein rinnet, welcher Anfangs weiß, nachmalen graͤnlicht, und dann gelb werden ſoll. Oder es werden die Baͤumlein zu- vor geritzet, woraus ein etwas ſchwartzer Balſam flieſſen, und in die an- gehenckten Gefaͤſſe troͤpffeln ſoll. Uber welche 2. auch ein dergleichen Balſam aus den abgeſchnittenen und geſottenen Zweiglein kuͤnſtlicher Weiſe bereitet werden ſoll, mit welchem die vorigen vermiſchet werden. Es werden dieſem Orientaliſchen Balſam unbeſchreibliche und unver- gleichliche Tugenden zugeſchrieben, und iſt billig fuͤr diejenige Salbe in Gi- lead, deren in Heil. Schrifft gedacht wird, zu halten. Er ſtaͤrcket die Na- tur und Lebens-Geiſter, ermuntert die Sinnen, und erhaͤlt den Leib und deſſen Gliedmaſſen fuͤr Faͤulniß, weswegen er auch bey der Balſamirung der Koͤniglichen Coͤrper und zu den Mumien hauptſaͤchlich gebrauchet, und innerlich zum Theriac genommen worden: wegen ſeiner balſamiſchen Krafft aber dienet er wider die Schwind- und Lungenſucht, langwieriges Keuchen, heilet auch die Wunden. Die Frucht, oder Carpobalſamum, muß noch friſch, aromatiſch und guten Geruchs ſeyn, auch eine rauhe und mit vier Strichen unterſchie dene Schale haben. Das Balſam-Holtz, oder Xylobalſamum aber ſoll knoticht, auswendig roͤthlich und inwendig weiß, hartzigt und wohlriechend ſeyn, beyde ſind insgemein alt und verlegen. Balſa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/128
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/128>, abgerufen am 29.09.2020.