Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

BA
Laricis ij. Cerae v. resin. Abietis iß. Aloes ßj. Nachdem die Gum-
mata
in Eßig zerschmoltzen und evaporiret, thue die Pulver darzu, und
endlich den Campher.

Noch ein anderer des Dolaei, sem. Hyperic. j. radic. Carduibe-
ned. Contrayerv. Valerian. ana ß. infundi
re diese zwey Tage in guten
weissen Wein, dann thue darzu olei Olivar. vet. ij. Frument. integri j.
koche es, bis daß der Wein verzehret, und drücke es starck aus, thue noch
darzu Terebinth. Venet. jv. pulv. Oliban. j. m. f. Balsamus.

Balsamus contra incantamenta, oder Pfortzheimischer Zauber-
Balsam:
Olei Hyperic. cum gumm. Lbj. Vini generos. Lbiij. olei Te-
rebinth. Philosophor. Lumbric. ana ij. Cerae j. Theriac. Androm. Mi-
thridat. ana ßj. Medull. crur. human. destill. pingved. human. dest. an iij.
Visci Coryl. querc. tiliae an Mj. herb. Scabios. Pyrolae Menth. Persicar. Rut.
murar. Polytrich. Antirrh. omn. spec. flor. Hyperic. ana Mviij. Verbasc.
Verben. Betonic. Prunell. Auricul. mur. Chelidon. min. ana Miß. sem.
Antirrh. ß. Hyperic. iß. pom. Momordie. Miij. rad. Symphyt. maj. Ari-
stoloch. rot. Dracuncul. macul. an Mß. bacc. herb. Parid. iß.
lese alles zu
rechter Zeit zusammen, koche es im vermachten Gefäß, bis das der Wein
verzehret ist, dann thue darzu Mastich. Mumiae, Myrrh. Oliban. Croci
an ßij.
laß es noch ein wenig sieden, und heb es auf.

Balsamum de Copaiva, weisser Americanischer Balsam; ist ein
weiß- oder Gold-gelber, flüßiger und hartzigter Balsam, wie Terpenthin,
hat einen scharffen bittern Geschmack und guten Geruch: wird aus
America über Portugall gebracht; die Bäume, davon solcher herrühret,
wachsen an verschiedenen Orten in Brasilien, als zu Rio de Janeiro,
Fernambuco,
zu S. Vincent; es fliesset der Balsam aus der Rinde, nach-
dem sie zu Sommers-Zeit geritzet worden: wird vornemlich wider in-
nerliche Verwundungen, als Lungensucht, Stein-Schmertzen, Gonor-
rhoeam,
brennenden Harn etc. gebrauchet. Die Dosis ist von vj. bis xij.
Tropffen, mit zweymal so viel Tinctur. ri.

Balsamum Peruvianum, Peruvianischer Balsam, auch Balsa-
mum Indicum
genannt; ist ein schwerer, hartzigter, und wie Honig an-
zusehender Balsam, entweder weiß oder röthlich-schwartz, eines scharffen
Geschmacks und guten Geruchs, wird ebenfalls aus America gebracht;
das Bäumlein, daher dieser Balsam entspringet, soll dem Pomerantzen-
Baum an der Grösse gleich kommen. Schröderus hat zwey, Pomet aber
drey bis vier Sorten dieses Balsams, nemlich 1. den weissen, album,

welcher

BA
Laricis ℥ij. Ceræ ℥v. reſin. Abietis ℥iß. Aloës ʒj. Nachdem die Gum-
mata
in Eßig zerſchmoltzen und evaporiret, thue die Pulver darzu, und
endlich den Campher.

Noch ein anderer des Dolæi, ℞ ſem. Hyperic. ℥j. radic. Carduibe-
ned. Contrayerv. Valerian. ana ℥ß. infundi
re dieſe zwey Tage in guten
weiſſen Wein, dann thue darzu olei Olivar. vet. ℥ij. Frument. integri ℥j.
koche es, bis daß der Wein verzehret, und druͤcke es ſtarck aus, thue noch
darzu Terebinth. Venet. ℥jv. pulv. Oliban. ℥j. m. f. Balſamus.

Balſamus contra incantamenta, oder Pfortzheimiſcher Zauber-
Balſam:
℞ Olei Hyperic. cum gumm. ℔j. Vini generoſ. ℔iij. olei Te-
rebinth. Philoſophor. Lumbric. ana ℥ij. Ceræ ℥j. Theriac. Androm. Mi-
thridat. ana ʒj. Medull. crur. human. deſtill. pingved. human. deſt. ā ℥iij.
Viſci Coryl. querc. tiliæ ã Mj. herb. Scabioſ. Pyrolæ Menth. Perſicar. Rut.
murar. Polytrich. Antirrh. omn. ſpec. flor. Hyperic. ana Mviij. Verbaſc.
Verben. Betonic. Prunell. Auricul. mur. Chelidon. min. ana Miß. ſem.
Antirrh. ℥ß. Hyperic. ℥iß. pom. Momordie. Miij. rad. Symphyt. maj. Ari-
ſtoloch. rot. Dracuncul. macul. ã Mß. bacc. herb. Parid. ℥iß.
leſe alles zu
rechter Zeit zuſammen, koche es im vermachten Gefaͤß, bis das der Wein
verzehret iſt, dann thue darzu Maſtich. Mumiæ, Myrrh. Oliban. Croci ♂
ā ʒij.
laß es noch ein wenig ſieden, und heb es auf.

Balſamum de Copaiva, weiſſer Americaniſcher Balſam; iſt ein
weiß- oder Gold-gelber, fluͤßiger und hartzigter Balſam, wie Terpenthin,
hat einen ſcharffen bittern Geſchmack und guten Geruch: wird aus
America uͤber Portugall gebracht; die Baͤume, davon ſolcher herruͤhret,
wachſen an verſchiedenen Orten in Braſilien, als zu Rio de Janeiro,
Fernambuco,
zu S. Vincent; es flieſſet der Balſam aus der Rinde, nach-
dem ſie zu Sommers-Zeit geritzet worden: wird vornemlich wider in-
nerliche Verwundungen, als Lungenſucht, Stein-Schmertzen, Gonor-
rhœam,
brennenden Harn ꝛc. gebrauchet. Die Doſis iſt von vj. bis xij.
Tropffen, mit zweymal ſo viel Tinctur. 🜿ri.

Balſamum Peruvianum, Peruvianiſcher Balſam, auch Balſa-
mum Indicum
genannt; iſt ein ſchwerer, hartzigter, und wie Honig an-
zuſehender Balſam, entweder weiß oder roͤthlich-ſchwartz, eines ſcharffen
Geſchmacks und guten Geruchs, wird ebenfalls aus America gebracht;
das Baͤumlein, daher dieſer Balſam entſpringet, ſoll dem Pomerantzen-
Baum an der Groͤſſe gleich kommen. Schröderus hat zwey, Pomet aber
drey bis vier Sorten dieſes Balſams, nemlich 1. den weiſſen, album,

welcher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">BA</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Laricis &#x2125;ij. Ceræ &#x2125;v. re&#x017F;in. Abietis &#x2125;iß. Aloës &#x0292;j.</hi> Nachdem die <hi rendition="#aq">Gum-<lb/>
mata</hi> in Eßig zer&#x017F;chmoltzen und <hi rendition="#aq">evapori</hi>ret, thue die Pulver darzu, und<lb/>
endlich den Campher.</p><lb/>
          <p>Noch ein anderer des <hi rendition="#aq">Dolæi, &#x211E; &#x017F;em. Hyperic. &#x2125;j. radic. Carduibe-<lb/>
ned. Contrayerv. Valerian. ana &#x2125;<hi rendition="#i">ß.</hi> infundi</hi>re die&#x017F;e zwey Tage in guten<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Wein, dann thue darzu <hi rendition="#aq">olei Olivar. vet. &#x2125;ij. Frument. integri &#x2125;j.</hi><lb/>
koche es, bis daß der Wein verzehret, und dru&#x0364;cke es &#x017F;tarck aus, thue noch<lb/>
darzu <hi rendition="#aq">Terebinth. Venet. &#x2125;jv. pulv. Oliban. &#x2125;j. m. f. Bal&#x017F;amus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bal&#x017F;amus contra incantamenta,</hi> oder <hi rendition="#fr">Pfortzheimi&#x017F;cher Zauber-<lb/>
Bal&#x017F;am:</hi> <hi rendition="#aq">&#x211E; Olei Hyperic. cum gumm. &#x2114;j. Vini genero&#x017F;. &#x2114;iij. olei Te-<lb/>
rebinth. Philo&#x017F;ophor. Lumbric. ana &#x2125;ij. Ceræ &#x2125;j. Theriac. Androm. Mi-<lb/>
thridat. ana &#x0292;j. Medull. crur. human. de&#x017F;till. pingved. human. de&#x017F;t. a&#x0304; &#x2125;iij.<lb/>
Vi&#x017F;ci Coryl. querc. tiliæ a&#x0303; Mj. herb. Scabio&#x017F;. Pyrolæ Menth. Per&#x017F;icar. Rut.<lb/>
murar. Polytrich. Antirrh. omn. &#x017F;pec. flor. Hyperic. ana Mviij. Verba&#x017F;c.<lb/>
Verben. Betonic. Prunell. Auricul. mur. Chelidon. min. ana Mi<hi rendition="#i">ß.</hi> &#x017F;em.<lb/>
Antirrh. &#x2125;<hi rendition="#i">ß.</hi> Hyperic. &#x2125;iß. pom. Momordie. Miij. rad. Symphyt. maj. Ari-<lb/>
&#x017F;toloch. rot. Dracuncul. macul. a&#x0303; M<hi rendition="#i">ß.</hi> bacc. herb. Parid. &#x2125;i<hi rendition="#i">ß.</hi></hi> le&#x017F;e alles zu<lb/>
rechter Zeit zu&#x017F;ammen, koche es im vermachten Gefa&#x0364;ß, bis das der Wein<lb/>
verzehret i&#x017F;t, dann thue darzu <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;tich. Mumiæ, Myrrh. Oliban. Croci &#x2642;<lb/>
a&#x0304; &#x0292;ij.</hi> laß es noch ein wenig &#x017F;ieden, und heb es auf.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bal&#x017F;amum de Copaiva,</hi><hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;er Americani&#x017F;cher Bal&#x017F;am;</hi> i&#x017F;t ein<lb/>
weiß- oder Gold-gelber, flu&#x0364;ßiger und hartzigter Bal&#x017F;am, wie Terpenthin,<lb/>
hat einen &#x017F;charffen bittern Ge&#x017F;chmack und guten Geruch: wird aus<lb/><hi rendition="#aq">America</hi> u&#x0364;ber Portugall gebracht; die Ba&#x0364;ume, davon &#x017F;olcher herru&#x0364;hret,<lb/>
wach&#x017F;en an ver&#x017F;chiedenen Orten in Bra&#x017F;ilien, als zu <hi rendition="#aq">Rio de Janeiro,<lb/>
Fernambuco,</hi> zu <hi rendition="#aq">S. Vincent;</hi> es flie&#x017F;&#x017F;et der Bal&#x017F;am aus der Rinde, nach-<lb/>
dem &#x017F;ie zu Sommers-Zeit geritzet worden: wird vornemlich wider in-<lb/>
nerliche Verwundungen, als Lungen&#x017F;ucht, Stein-Schmertzen, <hi rendition="#aq">Gonor-<lb/>
rh&#x0153;am,</hi> brennenden Harn &#xA75B;c. gebrauchet. Die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> i&#x017F;t von <hi rendition="#aq">vj.</hi> bis <hi rendition="#aq">xij.</hi><lb/>
Tropffen, mit zweymal &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Tinctur. &#x1F73F;ri.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bal&#x017F;amum Peruvianum,</hi><hi rendition="#fr">Peruviani&#x017F;cher Bal&#x017F;am,</hi> auch <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;a-<lb/>
mum Indicum</hi> genannt; i&#x017F;t ein &#x017F;chwerer, hartzigter, und wie Honig an-<lb/>
zu&#x017F;ehender Bal&#x017F;am, entweder weiß oder ro&#x0364;thlich-&#x017F;chwartz, eines &#x017F;charffen<lb/>
Ge&#x017F;chmacks und guten Geruchs, wird ebenfalls aus <hi rendition="#aq">America</hi> gebracht;<lb/>
das Ba&#x0364;umlein, daher die&#x017F;er Bal&#x017F;am ent&#x017F;pringet, &#x017F;oll dem Pomerantzen-<lb/>
Baum an der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gleich kommen. <hi rendition="#aq">Schröderus</hi> hat zwey, <hi rendition="#aq">Pomet</hi> aber<lb/>
drey bis vier Sorten die&#x017F;es Bal&#x017F;ams, nemlich 1. <hi rendition="#fr">den wei&#x017F;&#x017F;en,</hi> <hi rendition="#aq">album,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welcher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0126] BA Laricis ℥ij. Ceræ ℥v. reſin. Abietis ℥iß. Aloës ʒj. Nachdem die Gum- mata in Eßig zerſchmoltzen und evaporiret, thue die Pulver darzu, und endlich den Campher. Noch ein anderer des Dolæi, ℞ ſem. Hyperic. ℥j. radic. Carduibe- ned. Contrayerv. Valerian. ana ℥ß. infundire dieſe zwey Tage in guten weiſſen Wein, dann thue darzu olei Olivar. vet. ℥ij. Frument. integri ℥j. koche es, bis daß der Wein verzehret, und druͤcke es ſtarck aus, thue noch darzu Terebinth. Venet. ℥jv. pulv. Oliban. ℥j. m. f. Balſamus. Balſamus contra incantamenta, oder Pfortzheimiſcher Zauber- Balſam: ℞ Olei Hyperic. cum gumm. ℔j. Vini generoſ. ℔iij. olei Te- rebinth. Philoſophor. Lumbric. ana ℥ij. Ceræ ℥j. Theriac. Androm. Mi- thridat. ana ʒj. Medull. crur. human. deſtill. pingved. human. deſt. ā ℥iij. Viſci Coryl. querc. tiliæ ã Mj. herb. Scabioſ. Pyrolæ Menth. Perſicar. Rut. murar. Polytrich. Antirrh. omn. ſpec. flor. Hyperic. ana Mviij. Verbaſc. Verben. Betonic. Prunell. Auricul. mur. Chelidon. min. ana Miß. ſem. Antirrh. ℥ß. Hyperic. ℥iß. pom. Momordie. Miij. rad. Symphyt. maj. Ari- ſtoloch. rot. Dracuncul. macul. ã Mß. bacc. herb. Parid. ℥iß. leſe alles zu rechter Zeit zuſammen, koche es im vermachten Gefaͤß, bis das der Wein verzehret iſt, dann thue darzu Maſtich. Mumiæ, Myrrh. Oliban. Croci ♂ ā ʒij. laß es noch ein wenig ſieden, und heb es auf. Balſamum de Copaiva, weiſſer Americaniſcher Balſam; iſt ein weiß- oder Gold-gelber, fluͤßiger und hartzigter Balſam, wie Terpenthin, hat einen ſcharffen bittern Geſchmack und guten Geruch: wird aus America uͤber Portugall gebracht; die Baͤume, davon ſolcher herruͤhret, wachſen an verſchiedenen Orten in Braſilien, als zu Rio de Janeiro, Fernambuco, zu S. Vincent; es flieſſet der Balſam aus der Rinde, nach- dem ſie zu Sommers-Zeit geritzet worden: wird vornemlich wider in- nerliche Verwundungen, als Lungenſucht, Stein-Schmertzen, Gonor- rhœam, brennenden Harn ꝛc. gebrauchet. Die Doſis iſt von vj. bis xij. Tropffen, mit zweymal ſo viel Tinctur. 🜿ri. Balſamum Peruvianum, Peruvianiſcher Balſam, auch Balſa- mum Indicum genannt; iſt ein ſchwerer, hartzigter, und wie Honig an- zuſehender Balſam, entweder weiß oder roͤthlich-ſchwartz, eines ſcharffen Geſchmacks und guten Geruchs, wird ebenfalls aus America gebracht; das Baͤumlein, daher dieſer Balſam entſpringet, ſoll dem Pomerantzen- Baum an der Groͤſſe gleich kommen. Schröderus hat zwey, Pomet aber drey bis vier Sorten dieſes Balſams, nemlich 1. den weiſſen, album, welcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/126
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/126>, abgerufen am 24.09.2020.