Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AS
scharffen Flüsse zu versüssen, und alle Verletzungen der Lungen und Lufft-
Röhre, so daher rühren, zu heilen, wird deßwegen innerlich, sonderlich
die Flores davon, wider den Husten, Keuchen, Schwind- und Lungen-
sucht, äusserlich wider die Flüsse, Schnupffen etc. gebrauchet. Es wird
auch bieraus die so bekannte Tinctur, oder Jungfer-Milch, welche die
Jtaliäner häuffig herumtragen, also bereitet:

Benzoin.
Storacis ana q. v.

giesse 4. oder 6. Theil des rectificat. darüber, setze es an einen war-
men Ort, rühr es offt um, bis die Tinctur blut-roth werde, welche all-
mählich abzugiessen oder zu filtriren ist.

Assa oder Asa foetida, Asand, Teufels-Dreck, ist ein hartzigtes
Gummi, welches theils aus weissen, theils gelben, theils fleisch-farbigen
Theilgen durch einander vermischet ist, worunter einige gläntzende Düp-
lein hervor leuchten, hat einen beissenden, zähen und widrigen Geschmack,
und sehr starcken Geruch, wie der Knoblauch; er wird aus Libyen, Sy-
rien, Meden und Persien gebracht. Das Gewächs, wovon dieses Gum-
mi herrühret, ist noch zur Zeit von niemanden recht beschrieben worden.
Der beste muß frisch, nicht zu fett, voller Körner, fleisch-farbicht, durch sich-
tig und stinckend seyn, hat ein flüchtig und öhlichtes Saltz in sich, zerthei-
let deswegen sehr, wird meistens wider alle Mutter-Schmertzen, Ersti-
ckung der Mutter, Colica etc. innerlich und äusserlich gebrauchet.

Asodes febris oder fastidiosa, ist eine Art vom hitzigen Fieber, da
die Patienten mit Eckel und Brechen am Fieber liegen.

Assistentes, adstites glandulosi, siehe Parastatae.

Astacus, siehe Cancer.

Astakillos, wird von dem Paracelso ein brandig, garstig und fressen-
des Geschwür am Schienbein genannt.

Asthma, Anhelatio, Anhelitus suspiriosus und creber, Morbus cadu-
cus Pulmonum, Pulmonum constrictio, Respirationis impedimentum
und
Spirandi difficultas, Keuchen, Engbrüstigkeit, kurtzer Athem, ist eine
öfftere und einen Thon von sich gebende Respiration, beynahe also, wie
derjenigen, welche vom starcken Lauffen oder hefftiger Bewegung keuchen.
Es wird sonsten in Asthma humidum, wenn nemlich die membranösen cel-
lulae pulmonum,
und die Ramificationes asperae arteriae von der Menge des
Rotzes gantz angefüllet sind, und siccum getheilet: siccum ist, wenn solch ein
zäher Schleim nicht da ist, und der Patient dennoch mit gröster Schwie-

rigkeit

AS
ſcharffen Fluͤſſe zu verſuͤſſen, und alle Verletzungen der Lungen und Lufft-
Roͤhre, ſo daher ruͤhren, zu heilen, wird deßwegen innerlich, ſonderlich
die Flores davon, wider den Huſten, Keuchen, Schwind- und Lungen-
ſucht, aͤuſſerlich wider die Fluͤſſe, Schnupffen ꝛc. gebrauchet. Es wird
auch bieraus die ſo bekannte Tinctur, oder Jungfer-Milch, welche die
Jtaliaͤner haͤuffig herumtragen, alſo bereitet:

℞ Benzoin.
Storacis ana q. v.

gieſſe 4. oder 6. Theil des 🜈 rectificat. daruͤber, ſetze es an einen war-
men Ort, ruͤhr es offt um, bis die Tinctur blut-roth werde, welche all-
maͤhlich abzugieſſen oder zu filtriren iſt.

Aſſa oder Aſa fœtida, Aſand, Teufels-Dreck, iſt ein hartzigtes
Gummi, welches theils aus weiſſen, theils gelben, theils fleiſch-farbigen
Theilgen durch einander vermiſchet iſt, worunter einige glaͤntzende Duͤp-
lein hervor leuchten, hat einen beiſſenden, zaͤhen und widrigen Geſchmack,
und ſehr ſtarcken Geruch, wie der Knoblauch; er wird aus Libyen, Sy-
rien, Meden und Perſien gebracht. Das Gewaͤchs, wovon dieſes Gum-
mi herruͤhret, iſt noch zur Zeit von niemanden recht beſchrieben worden.
Der beſte muß friſch, nicht zu fett, voller Koͤrner, fleiſch-farbicht, durch ſich-
tig und ſtinckend ſeyn, hat ein fluͤchtig und oͤhlichtes Saltz in ſich, zerthei-
let deswegen ſehr, wird meiſtens wider alle Mutter-Schmertzen, Erſti-
ckung der Mutter, Colica ꝛc. innerlich und aͤuſſerlich gebrauchet.

Aſodes febris oder faſtidioſa, iſt eine Art vom hitzigen Fieber, da
die Patienten mit Eckel und Brechen am Fieber liegen.

Aſſiſtentes, adſtites glanduloſi, ſiehe Paraſtatæ.

Aſtacus, ſiehe Cancer.

Aſtakillos, wird von dem Paracelſo ein brandig, garſtig und freſſen-
des Geſchwuͤr am Schienbein genannt.

Aſthma, Anhelatio, Anhelitus ſuſpirioſus und creber, Morbus cadu-
cus Pulmonum, Pulmonum conſtrictio, Reſpirationis impedimentum
und
Spirandi difficultas, Keuchen, Engbruͤſtigkeit, kurtzer Athem, iſt eine
oͤfftere und einen Thon von ſich gebende Reſpiration, beynahe alſo, wie
derjenigen, welche vom ſtarcken Lauffen oder hefftiger Bewegung keuchen.
Es wird ſonſten in Aſthma humidum, wenn nemlich die membranoͤſen cel-
lulæ pulmonum,
und die Ramificationes aſperæ arteriæ von der Menge des
Rotzes gantz angefuͤllet ſind, und ſiccum getheilet: ſiccum iſt, wenn ſolch ein
zaͤher Schleim nicht da iſt, und der Patient dennoch mit groͤſter Schwie-

rigkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AS</hi></hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;charffen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und alle Verletzungen der Lungen und Lufft-<lb/>
Ro&#x0364;hre, &#x017F;o daher ru&#x0364;hren, zu heilen, wird deßwegen innerlich, &#x017F;onderlich<lb/>
die <hi rendition="#aq">Flores</hi> davon, wider den Hu&#x017F;ten, Keuchen, Schwind- und Lungen-<lb/>
&#x017F;ucht, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich wider die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Schnupffen &#xA75B;c. gebrauchet. Es wird<lb/>
auch bieraus die &#x017F;o bekannte <hi rendition="#aq">Tinctur,</hi> oder Jungfer-Milch, welche die<lb/>
Jtalia&#x0364;ner ha&#x0364;uffig herumtragen, al&#x017F;o bereitet:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Benzoin.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Storacis ana q. v.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>gie&#x017F;&#x017F;e 4. oder 6. Theil des <hi rendition="#aq">&#x1F708; rectificat.</hi> daru&#x0364;ber, &#x017F;etze es an einen war-<lb/>
men Ort, ru&#x0364;hr es offt um, bis die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> blut-roth werde, welche all-<lb/>
ma&#x0364;hlich abzugie&#x017F;&#x017F;en oder zu <hi rendition="#aq">filtri</hi>ren i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;a</hi> oder <hi rendition="#aq">A&#x017F;a f&#x0153;tida,</hi> <hi rendition="#fr">A&#x017F;and, Teufels-Dreck,</hi> i&#x017F;t ein hartzigtes<lb/>
Gummi, welches theils aus wei&#x017F;&#x017F;en, theils gelben, theils flei&#x017F;ch-farbigen<lb/>
Theilgen durch einander vermi&#x017F;chet i&#x017F;t, worunter einige gla&#x0364;ntzende Du&#x0364;p-<lb/>
lein hervor leuchten, hat einen bei&#x017F;&#x017F;enden, za&#x0364;hen und widrigen Ge&#x017F;chmack,<lb/>
und &#x017F;ehr &#x017F;tarcken Geruch, wie der Knoblauch; er wird aus Libyen, Sy-<lb/>
rien, Meden und Per&#x017F;ien gebracht. Das Gewa&#x0364;chs, wovon die&#x017F;es Gum-<lb/>
mi herru&#x0364;hret, i&#x017F;t noch zur Zeit von niemanden recht be&#x017F;chrieben worden.<lb/>
Der be&#x017F;te muß fri&#x017F;ch, nicht zu fett, voller Ko&#x0364;rner, flei&#x017F;ch-farbicht, durch &#x017F;ich-<lb/>
tig und &#x017F;tinckend &#x017F;eyn, hat ein flu&#x0364;chtig und o&#x0364;hlichtes Saltz in &#x017F;ich, zerthei-<lb/>
let deswegen &#x017F;ehr, wird mei&#x017F;tens wider alle Mutter-Schmertzen, Er&#x017F;ti-<lb/>
ckung der Mutter, Colica &#xA75B;c. innerlich und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;odes febris</hi> oder <hi rendition="#aq">fa&#x017F;tidio&#x017F;a,</hi> i&#x017F;t eine Art vom hitzigen Fieber, da<lb/>
die Patienten mit Eckel und Brechen am Fieber liegen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tentes, ad&#x017F;tites glandulo&#x017F;i,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Para&#x017F;tatæ.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;tacus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Cancer.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;takillos,</hi> wird von dem <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;o</hi> ein brandig, gar&#x017F;tig und fre&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
des Ge&#x017F;chwu&#x0364;r am Schienbein genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;thma, Anhelatio, Anhelitus &#x017F;u&#x017F;pirio&#x017F;us</hi> und <hi rendition="#aq">creber, Morbus cadu-<lb/>
cus Pulmonum, Pulmonum con&#x017F;trictio, Re&#x017F;pirationis impedimentum</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Spirandi difficultas,</hi> <hi rendition="#fr">Keuchen, Engbru&#x0364;&#x017F;tigkeit, kurtzer Athem,</hi> i&#x017F;t eine<lb/>
o&#x0364;fftere und einen Thon von &#x017F;ich gebende <hi rendition="#aq">Re&#x017F;piration,</hi> beynahe al&#x017F;o, wie<lb/>
derjenigen, welche vom &#x017F;tarcken Lauffen oder hefftiger Bewegung keuchen.<lb/>
Es wird &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">in A&#x017F;thma humidum,</hi> wenn nemlich die <hi rendition="#aq">membran</hi>o&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">cel-<lb/>
lulæ pulmonum,</hi> und die <hi rendition="#aq">Ramificationes a&#x017F;peræ arteriæ</hi> von der Menge des<lb/>
Rotzes gantz angefu&#x0364;llet &#x017F;ind, und <hi rendition="#aq">&#x017F;iccum</hi> getheilet: <hi rendition="#aq">&#x017F;iccum</hi> i&#x017F;t, wenn &#x017F;olch ein<lb/>
za&#x0364;her Schleim nicht da i&#x017F;t, und der Patient dennoch mit gro&#x0364;&#x017F;ter Schwie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rigkeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0108] AS ſcharffen Fluͤſſe zu verſuͤſſen, und alle Verletzungen der Lungen und Lufft- Roͤhre, ſo daher ruͤhren, zu heilen, wird deßwegen innerlich, ſonderlich die Flores davon, wider den Huſten, Keuchen, Schwind- und Lungen- ſucht, aͤuſſerlich wider die Fluͤſſe, Schnupffen ꝛc. gebrauchet. Es wird auch bieraus die ſo bekannte Tinctur, oder Jungfer-Milch, welche die Jtaliaͤner haͤuffig herumtragen, alſo bereitet: ℞ Benzoin. Storacis ana q. v. gieſſe 4. oder 6. Theil des 🜈 rectificat. daruͤber, ſetze es an einen war- men Ort, ruͤhr es offt um, bis die Tinctur blut-roth werde, welche all- maͤhlich abzugieſſen oder zu filtriren iſt. Aſſa oder Aſa fœtida, Aſand, Teufels-Dreck, iſt ein hartzigtes Gummi, welches theils aus weiſſen, theils gelben, theils fleiſch-farbigen Theilgen durch einander vermiſchet iſt, worunter einige glaͤntzende Duͤp- lein hervor leuchten, hat einen beiſſenden, zaͤhen und widrigen Geſchmack, und ſehr ſtarcken Geruch, wie der Knoblauch; er wird aus Libyen, Sy- rien, Meden und Perſien gebracht. Das Gewaͤchs, wovon dieſes Gum- mi herruͤhret, iſt noch zur Zeit von niemanden recht beſchrieben worden. Der beſte muß friſch, nicht zu fett, voller Koͤrner, fleiſch-farbicht, durch ſich- tig und ſtinckend ſeyn, hat ein fluͤchtig und oͤhlichtes Saltz in ſich, zerthei- let deswegen ſehr, wird meiſtens wider alle Mutter-Schmertzen, Erſti- ckung der Mutter, Colica ꝛc. innerlich und aͤuſſerlich gebrauchet. Aſodes febris oder faſtidioſa, iſt eine Art vom hitzigen Fieber, da die Patienten mit Eckel und Brechen am Fieber liegen. Aſſiſtentes, adſtites glanduloſi, ſiehe Paraſtatæ. Aſtacus, ſiehe Cancer. Aſtakillos, wird von dem Paracelſo ein brandig, garſtig und freſſen- des Geſchwuͤr am Schienbein genannt. Aſthma, Anhelatio, Anhelitus ſuſpirioſus und creber, Morbus cadu- cus Pulmonum, Pulmonum conſtrictio, Reſpirationis impedimentum und Spirandi difficultas, Keuchen, Engbruͤſtigkeit, kurtzer Athem, iſt eine oͤfftere und einen Thon von ſich gebende Reſpiration, beynahe alſo, wie derjenigen, welche vom ſtarcken Lauffen oder hefftiger Bewegung keuchen. Es wird ſonſten in Aſthma humidum, wenn nemlich die membranoͤſen cel- lulæ pulmonum, und die Ramificationes aſperæ arteriæ von der Menge des Rotzes gantz angefuͤllet ſind, und ſiccum getheilet: ſiccum iſt, wenn ſolch ein zaͤher Schleim nicht da iſt, und der Patient dennoch mit groͤſter Schwie- rigkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/108
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/108>, abgerufen am 24.09.2020.