Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AS
wacklende Zähne, die Schößlinge reitzen zum Beyschlaf und mehren den
Saamen.

Aspera arteria, siehe Arteria.

Aspersio, eine Anfeuchtung, Besprengung, ist, wenn man Pulver
und andere trockene Sachen anfeuchtet.

Asphaltum, Juden-Leim, Juden-Pech, ist ein schwartz, hart und
dürres Hartz, wird aus Babylon gebracht, findet und ergiesset sich auf ei-
nem Lac oder See in Judäa, wo sonsten Sodom und Gomorra gestan-
den, weßwegen es auch Bitumen Judaicum genennet wird; soll auch ander-
wärts, als in West-Jndien, in Neu-Spanien gefunden werden; weil aber
dieses Hartz, wenn es veritabel und aufrichtig, sehr rar und theuer ist, so
muß man wohl zusehen, daß es nicht mit dem Pissasphalto oder schmartzen
Schwedischen Pech verfälschet werde, welchem es sehr gleich siehet, ausser
daß es härter ist, und nicht so übel riechet, wie gemeldtes Pech. Jn der
Artzney-Kunst werden die Schlag-Balsame und einige Ungventa damit
schwartz gefärbet. Plinius gedencket an einem Orte, daß, wenn man das
Hartz anzünde, es die Schlangen vertreibe, so wohl zu glauben, weil viel
Thiere und Ungeziefer den Geruch des gemeinen is nicht vertragen können.

Asphodelus, siehe Martagum.

Asphodelus albus, Hastula Regia, weisse Asphodill-Wurtz, wird
allein in Gärten gefunden, die Wurtzel treibet den Harn und die Men-
ses,
reitzet zum Venus-Spiel, äusserlich dienet sie wider Krätze, Kröpffe,
Feig-Wartzen.

Asplenium, siehe Scolopendrium verum.

Assa, oder Asa dulcis, Asand, Benzoin, ist ein hartes und mit vielen
gläntzenden Bröcklein vermischtes Hartz, so theils gelb, theils weiß ausse-
hen. Es hat einen hartzigten und fetten Geschmack, und sehr guten und
annehmlichen Geruch, kommt aus Ost-Jndien, und sonderlich aus Siam-
dieses Hartz fliesset aus einem sehr dicken und grossen Baum, welcher von
den Einwohnern am Stamm mit Fleiß geritzet wird, damit der Safft
desto mehr heraus fliesse. Man findet hiervon verschiedene Gattungen in
den Material-Kammern, deren Dale drey erzehlet: (1) amygdaloites, wel-
che schöne weisse Flecken, wie Mandeln, in sich hält, (2) nigrius, und (3) ni-
grum.
Das erste soll in Siam, das andere in Java und Sumatra wachsen,
wiewol Grimmius behauptet, daß alle aus einem Stamm herzukommen
pflegen. Das beste ist, welches schöne grosse Körner hat, weiß und gelb
vermenget, auch hart ist. Dieses Hartz hat eine sonderliche Krafft, die

scharffen

AS
wacklende Zaͤhne, die Schoͤßlinge reitzen zum Beyſchlaf und mehren den
Saamen.

Aſpera arteria, ſiehe Arteria.

Aſperſio, eine Anfeuchtung, Beſprengung, iſt, wenn man Pulver
und andere trockene Sachen anfeuchtet.

Aſphaltum, Juden-Leim, Juden-Pech, iſt ein ſchwartz, hart und
duͤrres Hartz, wird aus Babylon gebracht, findet und ergieſſet ſich auf ei-
nem Lac oder See in Judaͤa, wo ſonſten Sodom und Gomorra geſtan-
den, weßwegen es auch Bitumen Judaicum genennet wird; ſoll auch ander-
waͤrts, als in Weſt-Jndien, in Neu-Spanien gefunden werden; weil aber
dieſes Hartz, wenn es veritabel und aufrichtig, ſehr rar und theuer iſt, ſo
muß man wohl zuſehen, daß es nicht mit dem Piſſaſphalto oder ſchmartzen
Schwediſchen Pech verfaͤlſchet werde, welchem es ſehr gleich ſiehet, auſſer
daß es haͤrter iſt, und nicht ſo uͤbel riechet, wie gemeldtes Pech. Jn der
Artzney-Kunſt werden die Schlag-Balſame und einige Ungventa damit
ſchwartz gefaͤrbet. Plinius gedencket an einem Orte, daß, wenn man das
Hartz anzuͤnde, es die Schlangen vertreibe, ſo wohl zu glauben, weil viel
Thiere und Ungeziefer den Geruch des gemeinen 🜍is nicht vertragen koͤnnen.

Aſphodelus, ſiehe Martagum.

Aſphodelus albus, Haſtula Regia, weiſſe Aſphodill-Wurtz, wird
allein in Gaͤrten gefunden, die Wurtzel treibet den Harn und die Men-
ſes,
reitzet zum Venus-Spiel, aͤuſſerlich dienet ſie wider Kraͤtze, Kroͤpffe,
Feig-Wartzen.

Aſplenium, ſiehe Scolopendrium verum.

Aſſa, oder Aſa dulcis, Aſand, Benzoin, iſt ein hartes und mit vielen
glaͤntzenden Broͤcklein vermiſchtes Hartz, ſo theils gelb, theils weiß ausſe-
hen. Es hat einen hartzigten und fetten Geſchmack, und ſehr guten und
annehmlichen Geruch, kommt aus Oſt-Jndien, und ſonderlich aus Siam-
dieſes Hartz flieſſet aus einem ſehr dicken und groſſen Baum, welcher von
den Einwohnern am Stamm mit Fleiß geritzet wird, damit der Safft
deſto mehr heraus flieſſe. Man findet hiervon verſchiedene Gattungen in
den Material-Kammern, deren Dale drey erzehlet: (1) amygdaloites, wel-
che ſchoͤne weiſſe Flecken, wie Mandeln, in ſich haͤlt, (2) nigrius, und (3) ni-
grum.
Das erſte ſoll in Siam, das andere in Java und Sumatra wachſen,
wiewol Grimmius behauptet, daß alle aus einem Stamm herzukommen
pflegen. Das beſte iſt, welches ſchoͤne groſſe Koͤrner hat, weiß und gelb
vermenget, auch hart iſt. Dieſes Hartz hat eine ſonderliche Krafft, die

ſcharffen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AS</hi></hi></hi></fw><lb/>
wacklende Za&#x0364;hne, die Scho&#x0364;ßlinge reitzen zum Bey&#x017F;chlaf und mehren den<lb/>
Saamen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;pera arteria,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Arteria.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;per&#x017F;io,</hi> eine Anfeuchtung, Be&#x017F;prengung, i&#x017F;t, wenn man Pulver<lb/>
und andere trockene Sachen anfeuchtet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;phaltum,</hi><hi rendition="#fr">Juden-Leim, Juden-Pech,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;chwartz, hart und<lb/>
du&#x0364;rres Hartz, wird aus Babylon gebracht, findet und ergie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auf ei-<lb/>
nem Lac oder See in Juda&#x0364;a, wo &#x017F;on&#x017F;ten Sodom und Gomorra ge&#x017F;tan-<lb/>
den, weßwegen es auch <hi rendition="#aq">Bitumen Judaicum</hi> genennet wird; &#x017F;oll auch ander-<lb/>
wa&#x0364;rts, als in We&#x017F;t-Jndien, in Neu-Spanien gefunden werden; weil aber<lb/>
die&#x017F;es Hartz, wenn es <hi rendition="#aq">veritabel</hi> und aufrichtig, &#x017F;ehr rar und theuer i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
muß man wohl zu&#x017F;ehen, daß es nicht mit dem <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;&#x017F;a&#x017F;phalto</hi> oder &#x017F;chmartzen<lb/>
Schwedi&#x017F;chen Pech verfa&#x0364;l&#x017F;chet werde, welchem es &#x017F;ehr gleich &#x017F;iehet, au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
daß es ha&#x0364;rter i&#x017F;t, und nicht &#x017F;o u&#x0364;bel riechet, wie gemeldtes Pech. Jn der<lb/>
Artzney-Kun&#x017F;t werden die Schlag-Bal&#x017F;ame und einige <hi rendition="#aq">Ungventa</hi> damit<lb/>
&#x017F;chwartz gefa&#x0364;rbet. <hi rendition="#aq">Plinius</hi> gedencket an einem Orte, daß, wenn man das<lb/>
Hartz anzu&#x0364;nde, es die Schlangen vertreibe, &#x017F;o wohl zu glauben, weil viel<lb/>
Thiere und Ungeziefer den Geruch des gemeinen <hi rendition="#aq">&#x1F70D;is</hi> nicht vertragen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;phodelus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Martagum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;phodelus albus, Ha&#x017F;tula Regia,</hi><hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;e A&#x017F;phodill-Wurtz,</hi> wird<lb/>
allein in Ga&#x0364;rten gefunden, die Wurtzel treibet den Harn und die <hi rendition="#aq">Men-<lb/>
&#x017F;es,</hi> reitzet zum <hi rendition="#aq">Venus-</hi>Spiel, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich dienet &#x017F;ie wider Kra&#x0364;tze, Kro&#x0364;pffe,<lb/>
Feig-Wartzen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;plenium,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Scolopendrium verum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;a,</hi> oder <hi rendition="#aq">A&#x017F;a dulcis, <hi rendition="#i">A&#x017F;and</hi>, <hi rendition="#i">Benzoin</hi>,</hi> i&#x017F;t ein hartes und mit vielen<lb/>
gla&#x0364;ntzenden Bro&#x0364;cklein vermi&#x017F;chtes Hartz, &#x017F;o theils gelb, theils weiß aus&#x017F;e-<lb/>
hen. Es hat einen hartzigten und fetten Ge&#x017F;chmack, und &#x017F;ehr guten und<lb/>
annehmlichen Geruch, kommt aus O&#x017F;t-Jndien, und &#x017F;onderlich aus <hi rendition="#aq">Siam</hi>-<lb/>
die&#x017F;es Hartz flie&#x017F;&#x017F;et aus einem &#x017F;ehr dicken und gro&#x017F;&#x017F;en Baum, welcher von<lb/>
den Einwohnern am Stamm mit Fleiß geritzet wird, damit der Safft<lb/>
de&#x017F;to mehr heraus flie&#x017F;&#x017F;e. Man findet hiervon ver&#x017F;chiedene Gattungen in<lb/>
den <hi rendition="#aq">Material-</hi>Kammern, deren <hi rendition="#aq">Dale</hi> drey erzehlet: (1) <hi rendition="#aq">amygdaloites,</hi> wel-<lb/>
che &#x017F;cho&#x0364;ne wei&#x017F;&#x017F;e Flecken, wie Mandeln, in &#x017F;ich ha&#x0364;lt, (2) <hi rendition="#aq">nigrius,</hi> und (3) <hi rendition="#aq">ni-<lb/>
grum.</hi> Das er&#x017F;te &#x017F;oll in <hi rendition="#aq">Siam,</hi> das andere in <hi rendition="#aq">Java</hi> und <hi rendition="#aq">Sumatra</hi> wach&#x017F;en,<lb/>
wiewol <hi rendition="#aq">Grimmius</hi> behauptet, daß alle aus einem Stamm herzukommen<lb/>
pflegen. Das be&#x017F;te i&#x017F;t, welches &#x017F;cho&#x0364;ne gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;rner hat, weiß und gelb<lb/>
vermenget, auch hart i&#x017F;t. Die&#x017F;es Hartz hat eine &#x017F;onderliche Krafft, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;charffen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0107] AS wacklende Zaͤhne, die Schoͤßlinge reitzen zum Beyſchlaf und mehren den Saamen. Aſpera arteria, ſiehe Arteria. Aſperſio, eine Anfeuchtung, Beſprengung, iſt, wenn man Pulver und andere trockene Sachen anfeuchtet. Aſphaltum, Juden-Leim, Juden-Pech, iſt ein ſchwartz, hart und duͤrres Hartz, wird aus Babylon gebracht, findet und ergieſſet ſich auf ei- nem Lac oder See in Judaͤa, wo ſonſten Sodom und Gomorra geſtan- den, weßwegen es auch Bitumen Judaicum genennet wird; ſoll auch ander- waͤrts, als in Weſt-Jndien, in Neu-Spanien gefunden werden; weil aber dieſes Hartz, wenn es veritabel und aufrichtig, ſehr rar und theuer iſt, ſo muß man wohl zuſehen, daß es nicht mit dem Piſſaſphalto oder ſchmartzen Schwediſchen Pech verfaͤlſchet werde, welchem es ſehr gleich ſiehet, auſſer daß es haͤrter iſt, und nicht ſo uͤbel riechet, wie gemeldtes Pech. Jn der Artzney-Kunſt werden die Schlag-Balſame und einige Ungventa damit ſchwartz gefaͤrbet. Plinius gedencket an einem Orte, daß, wenn man das Hartz anzuͤnde, es die Schlangen vertreibe, ſo wohl zu glauben, weil viel Thiere und Ungeziefer den Geruch des gemeinen 🜍is nicht vertragen koͤnnen. Aſphodelus, ſiehe Martagum. Aſphodelus albus, Haſtula Regia, weiſſe Aſphodill-Wurtz, wird allein in Gaͤrten gefunden, die Wurtzel treibet den Harn und die Men- ſes, reitzet zum Venus-Spiel, aͤuſſerlich dienet ſie wider Kraͤtze, Kroͤpffe, Feig-Wartzen. Aſplenium, ſiehe Scolopendrium verum. Aſſa, oder Aſa dulcis, Aſand, Benzoin, iſt ein hartes und mit vielen glaͤntzenden Broͤcklein vermiſchtes Hartz, ſo theils gelb, theils weiß ausſe- hen. Es hat einen hartzigten und fetten Geſchmack, und ſehr guten und annehmlichen Geruch, kommt aus Oſt-Jndien, und ſonderlich aus Siam- dieſes Hartz flieſſet aus einem ſehr dicken und groſſen Baum, welcher von den Einwohnern am Stamm mit Fleiß geritzet wird, damit der Safft deſto mehr heraus flieſſe. Man findet hiervon verſchiedene Gattungen in den Material-Kammern, deren Dale drey erzehlet: (1) amygdaloites, wel- che ſchoͤne weiſſe Flecken, wie Mandeln, in ſich haͤlt, (2) nigrius, und (3) ni- grum. Das erſte ſoll in Siam, das andere in Java und Sumatra wachſen, wiewol Grimmius behauptet, daß alle aus einem Stamm herzukommen pflegen. Das beſte iſt, welches ſchoͤne groſſe Koͤrner hat, weiß und gelb vermenget, auch hart iſt. Dieſes Hartz hat eine ſonderliche Krafft, die ſcharffen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/107
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/107>, abgerufen am 24.09.2020.