Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AR

Arteria suralis, die Waden-Puls-Ader.

thoracica, die Brust-Puls-Ader.

Arteriae umbilicales, Nabel-Puls-Adern, deren sind zwey, sie kom-
men von den Darm-Puls-Adern her, insgemein von dem Orte, wo sie in
die äusserliche und in nerliche getheilet werden, dahero steigen sie auch auf
der Seite der Harn-Blase, bis zu dem Nabel hinauf.

Arteriae vertebrales die Wirbelbein-Puls-Adern.

Arteriotomia, ist eine Chirurgische Operation, da aus einer Arteria,
statt der Ader, das Blut gelossen wird. Es ist eine Frage, was von die-
ser Operation zu halten sey? Sie ist sehr gesährlich, wegen des steten
Zuflusses des Blutes, wegen der besorglichen tödtlichen Haemorrhagie und
des grossen Schmertzens. Dahero sind viel Medici, die sie gantz und
gar verwerffen: doch finden sich auch einige, welche sie in gewissen
Fällen sehr recommandiren, boch aber mit dieser Behutsamkeit, daß die
Wunde wohl verbunden werde. Sie wird wider Maniam und Haupt-
weh recommandiret; doch aber ist nicht zu sehen, worinnen was son-
derliches vor der Venaesectione sey.

Arthetica, siehe Chamaepytis.

Arthritis, Arthritica, articularis morbus, die Gicht, Zipperlein
das Reissen in den Gliedern, die Herren-Kranckheit; dieser Kranck-
heit sind unterschiedliche Gattungen, welche nach dem afficirten Ort ihre
Namen haben; also werden die Schmertzen an den Füssen, um die
Zähen, Fersen und Gelencke oder Fußsohlen,
Podagra, am Knie, Go-
nagra,
in den Händen, Chiragra, im Hüfft-Bein, Malum ischiadicum,
das Hüfft-Weh, in den Schulter-Blättern, Dolor Scapularum ge-
nannt: die Ursache dieser Schmertzen ist die Schärffe des Bluts; daß
sich aber dabey bald eine roth und hitzige, bald blaß und nicht hitzige
Geschwulst findet, geschiehet entweder aus Schuld des Seri, welches die
Schärffe diluiret, oder der Pituitae, so die Schärffe incrustiret oder
gleichsam bekleistert.

Arthrodia, arthrosis, arthron, articulatio, die Zusammenfügung
oder Eingelenckung der Beine,
ist eine Zusammensetzung der Beine
mit einer Bewegung, das ist, eine solche, in welcher die zusammen gesetzten
Beine gegen einander können beweget werden. Die Zusammensügung
ist entweder eine weite, die mit einer augenscheinlichen Bewegung, oder
eine enge, die mit keiner sonderlichen Bewegung geschiehet. Die weite
Zusammenfügung
ist dreyerley, die Hinein-Zusammenfügung, die ge-

ringere
AR

Arteria ſuralis, die Waden-Puls-Ader.

thoracica, die Bruſt-Puls-Ader.

Arteriæ umbilicales, Nabel-Puls-Adern, deren ſind zwey, ſie kom-
men von den Darm-Puls-Adern her, insgemein von dem Orte, wo ſie in
die aͤuſſerliche und in nerliche getheilet werden, dahero ſteigen ſie auch auf
der Seite der Harn-Blaſe, bis zu dem Nabel hinauf.

Arteriæ vertebrales die Wirbelbein-Puls-Adern.

Arteriotomia, iſt eine Chirurgiſche Operation, da aus einer Arteria,
ſtatt der Ader, das Blut geloſſen wird. Es iſt eine Frage, was von die-
ſer Operation zu halten ſey? Sie iſt ſehr geſaͤhrlich, wegen des ſteten
Zufluſſes des Blutes, wegen der beſorglichen toͤdtlichen Hæmorrhagie und
des groſſen Schmertzens. Dahero ſind viel Medici, die ſie gantz und
gar verwerffen: doch finden ſich auch einige, welche ſie in gewiſſen
Faͤllen ſehr recommandiren, boch aber mit dieſer Behutſamkeit, daß die
Wunde wohl verbunden werde. Sie wird wider Maniam und Haupt-
weh recommandiret; doch aber iſt nicht zu ſehen, worinnen was ſon-
derliches vor der Venæſectione ſey.

Arthetica, ſiehe Chamæpytis.

Arthritis, Arthritica, articularis morbus, die Gicht, Zipperlein
das Reiſſen in den Gliedern, die Herren-Kranckheit; dieſer Kranck-
heit ſind unterſchiedliche Gattungen, welche nach dem afficirten Ort ihre
Namen haben; alſo werden die Schmertzen an den Fuͤſſen, um die
Zaͤhen, Ferſen und Gelencke oder Fußſohlen,
Podagra, am Knie, Go-
nagra,
in den Haͤnden, Chiragra, im Huͤfft-Bein, Malum iſchiadicum,
das Huͤfft-Weh, in den Schulter-Blaͤttern, Dolor Scapularum ge-
nannt: die Urſache dieſer Schmertzen iſt die Schaͤrffe des Bluts; daß
ſich aber dabey bald eine roth und hitzige, bald blaß und nicht hitzige
Geſchwulſt findet, geſchiehet entweder aus Schuld des Seri, welches die
Schaͤrffe diluiret, oder der Pituitæ, ſo die Schaͤrffe incruſtiret oder
gleichſam bekleiſtert.

Arthrodia, arthroſis, arthron, articulatio, die Zuſammenfuͤgung
oder Eingelenckung der Beine,
iſt eine Zuſammenſetzung der Beine
mit einer Bewegung, das iſt, eine ſolche, in welcher die zuſammen geſetzten
Beine gegen einander koͤnnen beweget werden. Die Zuſammenſuͤgung
iſt entweder eine weite, die mit einer augenſcheinlichen Bewegung, oder
eine enge, die mit keiner ſonderlichen Bewegung geſchiehet. Die weite
Zuſammenfuͤgung
iſt dreyerley, die Hinein-Zuſammenfuͤgung, die ge-

ringere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0104" n="92"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AR</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteria &#x017F;uralis,</hi> die <hi rendition="#fr">Waden-Puls-Ader.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">thoracica,</hi> die <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;t-Puls-Ader.</hi></hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteriæ umbilicales,</hi><hi rendition="#fr">Nabel-Puls-Adern,</hi> deren &#x017F;ind zwey, &#x017F;ie kom-<lb/>
men von den Darm-Puls-Adern her, insgemein von dem Orte, wo &#x017F;ie in<lb/>
die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche und in nerliche getheilet werden, dahero &#x017F;teigen &#x017F;ie auch auf<lb/>
der Seite der Harn-Bla&#x017F;e, bis zu dem Nabel hinauf.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteriæ vertebrales</hi> die <hi rendition="#fr">Wirbelbein-Puls-Adern.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteriotomia,</hi> i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Chirurgi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Operation,</hi> da aus einer <hi rendition="#aq">Arteria,</hi><lb/>
&#x017F;tatt der Ader, das Blut gelo&#x017F;&#x017F;en wird. Es i&#x017F;t eine Frage, was von die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Operation</hi> zu halten &#x017F;ey? Sie i&#x017F;t &#x017F;ehr ge&#x017F;a&#x0364;hrlich, wegen des &#x017F;teten<lb/>
Zuflu&#x017F;&#x017F;es des Blutes, wegen der be&#x017F;orglichen to&#x0364;dtlichen <hi rendition="#aq">Hæmorrhagie</hi> und<lb/>
des gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzens. Dahero &#x017F;ind viel <hi rendition="#aq">Medici,</hi> die &#x017F;ie gantz und<lb/>
gar verwerffen: doch finden &#x017F;ich auch einige, welche &#x017F;ie in gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Fa&#x0364;llen &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ren, boch aber mit die&#x017F;er Behut&#x017F;amkeit, daß die<lb/>
Wunde wohl verbunden werde. Sie wird wider <hi rendition="#aq">Maniam</hi> und Haupt-<lb/>
weh <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ret; doch aber i&#x017F;t nicht zu &#x017F;ehen, worinnen was &#x017F;on-<lb/>
derliches vor der <hi rendition="#aq">Venæ&#x017F;ectione</hi> &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arthetica,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Chamæpytis.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arthritis, Arthritica, articularis morbus,</hi> die <hi rendition="#fr">Gicht, Zipperlein</hi><lb/>
das <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;&#x017F;en in den Gliedern,</hi> die <hi rendition="#fr">Herren-Kranckheit;</hi> die&#x017F;er Kranck-<lb/>
heit &#x017F;ind unter&#x017F;chiedliche Gattungen, welche nach dem <hi rendition="#aq">affici</hi>rten Ort ihre<lb/>
Namen haben; al&#x017F;o werden die <hi rendition="#fr">Schmertzen an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um die<lb/>
Za&#x0364;hen, Fer&#x017F;en und Gelencke oder Fuß&#x017F;ohlen,</hi> <hi rendition="#aq">Podagra,</hi> <hi rendition="#fr">am Knie,</hi> <hi rendition="#aq">Go-<lb/>
nagra,</hi> <hi rendition="#fr">in den Ha&#x0364;nden,</hi> <hi rendition="#aq">Chiragra,</hi> <hi rendition="#fr">im Hu&#x0364;fft-Bein,</hi> <hi rendition="#aq">Malum i&#x017F;chiadicum,</hi><lb/>
das <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;fft-Weh,</hi> in den <hi rendition="#fr">Schulter-Bla&#x0364;ttern,</hi> <hi rendition="#aq">Dolor Scapularum</hi> ge-<lb/>
nannt: die Ur&#x017F;ache die&#x017F;er Schmertzen i&#x017F;t die Scha&#x0364;rffe des Bluts; daß<lb/>
&#x017F;ich aber dabey bald eine roth und hitzige, bald blaß und nicht hitzige<lb/>
Ge&#x017F;chwul&#x017F;t findet, ge&#x017F;chiehet entweder aus Schuld des <hi rendition="#aq">Seri,</hi> welches die<lb/>
Scha&#x0364;rffe <hi rendition="#aq">dilui</hi>ret, oder der <hi rendition="#aq">Pituitæ,</hi> &#x017F;o die Scha&#x0364;rffe <hi rendition="#aq">incru&#x017F;ti</hi>ret oder<lb/>
gleich&#x017F;am beklei&#x017F;tert.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arthrodia, arthro&#x017F;is, arthron, articulatio,</hi> die <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung<lb/>
oder Eingelenckung der Beine,</hi> i&#x017F;t eine Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Beine<lb/>
mit einer Bewegung, das i&#x017F;t, eine &#x017F;olche, in welcher die zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzten<lb/>
Beine gegen einander ko&#x0364;nnen beweget werden. Die Zu&#x017F;ammen&#x017F;u&#x0364;gung<lb/>
i&#x017F;t entweder eine <hi rendition="#fr">weite,</hi> die mit einer augen&#x017F;cheinlichen Bewegung, oder<lb/>
eine enge, die mit keiner &#x017F;onderlichen Bewegung ge&#x017F;chiehet. <hi rendition="#fr">Die weite<lb/>
Zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung</hi> i&#x017F;t dreyerley, die Hinein-Zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung, die ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ringere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0104] AR Arteria ſuralis, die Waden-Puls-Ader. thoracica, die Bruſt-Puls-Ader. Arteriæ umbilicales, Nabel-Puls-Adern, deren ſind zwey, ſie kom- men von den Darm-Puls-Adern her, insgemein von dem Orte, wo ſie in die aͤuſſerliche und in nerliche getheilet werden, dahero ſteigen ſie auch auf der Seite der Harn-Blaſe, bis zu dem Nabel hinauf. Arteriæ vertebrales die Wirbelbein-Puls-Adern. Arteriotomia, iſt eine Chirurgiſche Operation, da aus einer Arteria, ſtatt der Ader, das Blut geloſſen wird. Es iſt eine Frage, was von die- ſer Operation zu halten ſey? Sie iſt ſehr geſaͤhrlich, wegen des ſteten Zufluſſes des Blutes, wegen der beſorglichen toͤdtlichen Hæmorrhagie und des groſſen Schmertzens. Dahero ſind viel Medici, die ſie gantz und gar verwerffen: doch finden ſich auch einige, welche ſie in gewiſſen Faͤllen ſehr recommandiren, boch aber mit dieſer Behutſamkeit, daß die Wunde wohl verbunden werde. Sie wird wider Maniam und Haupt- weh recommandiret; doch aber iſt nicht zu ſehen, worinnen was ſon- derliches vor der Venæſectione ſey. Arthetica, ſiehe Chamæpytis. Arthritis, Arthritica, articularis morbus, die Gicht, Zipperlein das Reiſſen in den Gliedern, die Herren-Kranckheit; dieſer Kranck- heit ſind unterſchiedliche Gattungen, welche nach dem afficirten Ort ihre Namen haben; alſo werden die Schmertzen an den Fuͤſſen, um die Zaͤhen, Ferſen und Gelencke oder Fußſohlen, Podagra, am Knie, Go- nagra, in den Haͤnden, Chiragra, im Huͤfft-Bein, Malum iſchiadicum, das Huͤfft-Weh, in den Schulter-Blaͤttern, Dolor Scapularum ge- nannt: die Urſache dieſer Schmertzen iſt die Schaͤrffe des Bluts; daß ſich aber dabey bald eine roth und hitzige, bald blaß und nicht hitzige Geſchwulſt findet, geſchiehet entweder aus Schuld des Seri, welches die Schaͤrffe diluiret, oder der Pituitæ, ſo die Schaͤrffe incruſtiret oder gleichſam bekleiſtert. Arthrodia, arthroſis, arthron, articulatio, die Zuſammenfuͤgung oder Eingelenckung der Beine, iſt eine Zuſammenſetzung der Beine mit einer Bewegung, das iſt, eine ſolche, in welcher die zuſammen geſetzten Beine gegen einander koͤnnen beweget werden. Die Zuſammenſuͤgung iſt entweder eine weite, die mit einer augenſcheinlichen Bewegung, oder eine enge, die mit keiner ſonderlichen Bewegung geſchiehet. Die weite Zuſammenfuͤgung iſt dreyerley, die Hinein-Zuſammenfuͤgung, die ge- ringere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/104
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/104>, abgerufen am 21.09.2020.