Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AR
xx. gutt. Tinct. bezoardic. thun: Hierbey können mancherley Injectio-
nes
geschehen; statt aller kan das seyn, sonderlich wenn es mit man-
cherlcy heilenden Decocten vermischet wird.

Arteriae asperae vulnus, eine Wunde der Lufft-Röhre, diese tra-
cti
re man also, daß man ein Decoct von China mit herb. Veronic. Heder.
terrestr. Alchimill. Tussilag. Pulmonar. Pentaphyll. Pilosel. lign. Santal.

mit syrupo Jujubin. versüsset gebe. So dienen auch Pulder aus Lapid.
69. io diaphoretic. sigillat. Mastich. Myrrh. item Tinct. Hyperici.
balsam. Peruvian.
äusserlich dienet ein Epithema aus O Lumbricor. und
camphorat. warm appliciret: zur Heilung kan das Emplastr. stiptic.
Crollii
dienlich seyn: die Haemorrhagie dieser Wunden zu stillen, ist der
rectific. allein zulänglich und genug.

Arteria atrabiliaria, die schwartze Gallen- oder neben-Nieren-Puls-
Ader, kömmt öffters von der Lenden-Puls-Ader hervor.

Arteria axillaris, so wird die unter dem Schlüsselbein gelegene
Puls-Ader,
nachdem sie aus der Brust-Höle heraus gegangen, die Ach-
sel-Puls-Ader
geheissen, und in zwey Aeste getheilet; allein weil der letzte
viel kürtzer und kleinerist, so wird Unterscheids halber dieser der Ast, jener
der Stamm von Verheyen in der Anatomie genannt.

Arteriae brachiales, Arm-Puls-Adern.

Arteria bronchialis, die eigene Lungen-Puls-Ader, entspringet
von dem hintern Theile der herabsteigenden grossen Puls-Ader, ordentlich
über dem Grund des Hertzens, daher sie nach der rechten Hand zu gebogen
die Lufft-Röhre ergreiffet, und deren Zweige, nachdem sie etliche Spröß-
linge der Speiß-Röhre mitgetheilet, bis zu Ende begleitet.

Arteriae carotides, die Hals-Puls-Adern: deren sind vier, nem-
lich zwey inwendige und grössere an den Schläfen, und zwey kleinere im
Nacken oder Wirbel.

Arteriae cervicales, die Nacken- oder Würbelbein-Puls-
Adern.

Arteria coeliaca, die Magen-Puls-Ader, diese kommet mit einem
einzeln Stamme vom Vordertheil der grossen Puls-Ader, ein wenig unter
dem Zwerchfell, und wird alsobald in den rechten und lincken Ast unter-
schieden: der rechte Ast führet die rechte Magen-Puls-Ader zum Magen,
der lincke Ast bringet hervor die lincke Magen-Puls-Ader.

Arteriae coronariae, Krantz-Puls-Adern, sind eigene Gefässe des
Hertzens, werden also genannt, weil sie den Grund des Hertzens wie eine

Crone
M

AR
xx. gutt. Tinct. bezoardic. thun: Hierbey koͤnnen mancherley Injectio-
nes
geſchehen; ſtatt aller kan das 🜄♆ ſeyn, ſonderlich wenn es mit man-
cherlcy heilenden Decocten vermiſchet wird.

Arteriæ aſperæ vulnus, eine Wunde der Lufft-Roͤhre, dieſe tra-
cti
re man alſo, daß man ein Decoct von China mit herb. Veronic. Heder.
terreſtr. Alchimill. Tuſſilag. Pulmonar. Pentaphyll. Piloſel. lign. Santal.

mit ſyrupo Jujubin. verſuͤſſet gebe. So dienen auch Pulder aus Lapid.
69. ♁io diaphoretic. 🜃 ſigillat. Maſtich. Myrrh. item Tinct. Hyperici.
balſam. Peruvian.
aͤuſſerlich dienet ein Epithema aus Ω Lumbricor. und
🜈 camphorat. warm appliciret: zur Heilung kan das Emplaſtr. ſtiptic.
Crollii
dienlich ſeyn: die Hæmorrhagie dieſer Wunden zu ſtillen, iſt der
🜈 rectific. allein zulaͤnglich und genug.

Arteria atrabiliaria, die ſchwartze Gallen- oder neben-Nieren-Puls-
Ader, koͤmmt oͤffters von der Lenden-Puls-Ader hervor.

Arteria axillaris, ſo wird die unter dem Schluͤſſelbein gelegene
Puls-Ader,
nachdem ſie aus der Bruſt-Hoͤle heraus gegangen, die Ach-
ſel-Puls-Ader
geheiſſen, und in zwey Aeſte getheilet; allein weil der letzte
viel kuͤrtzer und kleineriſt, ſo wird Unterſcheids halber dieſer der Aſt, jener
der Stamm von Verheyen in der Anatomie genannt.

Arteriæ brachiales, Arm-Puls-Adern.

Arteria bronchialis, die eigene Lungen-Puls-Ader, entſpringet
von dem hintern Theile der herabſteigenden groſſen Puls-Ader, ordentlich
uͤber dem Grund des Hertzens, daher ſie nach der rechten Hand zu gebogen
die Lufft-Roͤhre ergreiffet, und deren Zweige, nachdem ſie etliche Sproͤß-
linge der Speiß-Roͤhre mitgetheilet, bis zu Ende begleitet.

Arteriæ carotides, die Hals-Puls-Adern: deren ſind vier, nem-
lich zwey inwendige und groͤſſere an den Schlaͤfen, und zwey kleinere im
Nacken oder Wirbel.

Arteriæ cervicales, die Nacken- oder Wuͤrbelbein-Puls-
Adern.

Arteria cœliaca, die Magen-Puls-Ader, dieſe kommet mit einem
einzeln Stamme vom Vordertheil der groſſen Puls-Ader, ein wenig unter
dem Zwerchfell, und wird alſobald in den rechten und lincken Aſt unter-
ſchieden: der rechte Aſt fuͤhret die rechte Magen-Puls-Ader zum Magen,
der lincke Aſt bringet hervor die lincke Magen-Puls-Ader.

Arteriæ coronariæ, Krantz-Puls-Adern, ſind eigene Gefaͤſſe des
Hertzens, werden alſo genannt, weil ſie den Grund des Hertzens wie eine

Crone
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AR</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">xx. gutt. Tinct. bezoardic.</hi> thun: Hierbey ko&#x0364;nnen mancherley <hi rendition="#aq">Injectio-<lb/>
nes</hi> ge&#x017F;chehen; &#x017F;tatt aller kan das &#x1F704;&#x2646; &#x017F;eyn, &#x017F;onderlich wenn es mit man-<lb/>
cherlcy heilenden <hi rendition="#aq">Decoct</hi>en vermi&#x017F;chet wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteriæ a&#x017F;peræ vulnus,</hi> eine <hi rendition="#fr">Wunde der Lufft-Ro&#x0364;hre,</hi> die&#x017F;e <hi rendition="#aq">tra-<lb/>
cti</hi>re man al&#x017F;o, daß man ein <hi rendition="#aq">Decoct</hi> von <hi rendition="#aq">China</hi> mit <hi rendition="#aq">herb. Veronic. Heder.<lb/>
terre&#x017F;tr. Alchimill. Tu&#x017F;&#x017F;ilag. Pulmonar. Pentaphyll. Pilo&#x017F;el. lign. Santal.</hi><lb/>
mit <hi rendition="#aq">&#x017F;yrupo Jujubin.</hi> ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et gebe. So dienen auch Pulder aus <hi rendition="#aq">Lapid.<lb/>
69. &#x2641;io diaphoretic. &#x1F703; &#x017F;igillat. Ma&#x017F;tich. Myrrh. item Tinct. Hyperici.<lb/>
bal&#x017F;am. Peruvian.</hi> a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich dienet ein <hi rendition="#aq">Epithema</hi> aus <hi rendition="#aq">&#x03A9; Lumbricor.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">&#x1F708; camphorat.</hi> warm <hi rendition="#aq">applici</hi>ret: zur Heilung kan das <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tr. &#x017F;tiptic.<lb/>
Crollii</hi> dienlich &#x017F;eyn: die <hi rendition="#aq">Hæmorrhagie</hi> die&#x017F;er Wunden zu &#x017F;tillen, i&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#aq">&#x1F708; rectific.</hi> allein zula&#x0364;nglich und genug.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteria atrabiliaria,</hi> die &#x017F;chwartze Gallen- oder neben-Nieren-Puls-<lb/>
Ader, ko&#x0364;mmt o&#x0364;ffters von der Lenden-Puls-Ader hervor.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteria axillaris,</hi> &#x017F;o wird die <hi rendition="#fr">unter dem Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elbein gelegene<lb/>
Puls-Ader,</hi> nachdem &#x017F;ie aus der Bru&#x017F;t-Ho&#x0364;le heraus gegangen, die <hi rendition="#fr">Ach-<lb/>
&#x017F;el-Puls-Ader</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en, und in zwey Ae&#x017F;te getheilet; allein weil der letzte<lb/>
viel ku&#x0364;rtzer und kleineri&#x017F;t, &#x017F;o wird Unter&#x017F;cheids halber die&#x017F;er der A&#x017F;t, jener<lb/>
der Stamm von <hi rendition="#aq">Verheyen</hi> in der <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> genannt.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">Arteriæ brachiales,</hi> <hi rendition="#fr">Arm-Puls-Adern.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteria bronchialis,</hi><hi rendition="#fr">die eigene Lungen-Puls-Ader,</hi> ent&#x017F;pringet<lb/>
von dem hintern Theile der herab&#x017F;teigenden gro&#x017F;&#x017F;en Puls-Ader, ordentlich<lb/>
u&#x0364;ber dem Grund des Hertzens, daher &#x017F;ie nach der rechten Hand zu gebogen<lb/>
die Lufft-Ro&#x0364;hre ergreiffet, und deren Zweige, nachdem &#x017F;ie etliche Spro&#x0364;ß-<lb/>
linge der Speiß-Ro&#x0364;hre mitgetheilet, bis zu Ende begleitet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteriæ carotides,</hi> die <hi rendition="#fr">Hals-Puls-Adern:</hi> deren &#x017F;ind vier, nem-<lb/>
lich zwey inwendige und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere an den Schla&#x0364;fen, und zwey kleinere im<lb/>
Nacken oder Wirbel.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteriæ cervicales,</hi> die <hi rendition="#fr">Nacken-</hi> oder <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rbelbein-Puls-<lb/>
Adern.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteria c&#x0153;liaca,</hi> die <hi rendition="#fr">Magen-Puls-Ader,</hi> die&#x017F;e kommet mit einem<lb/>
einzeln Stamme vom Vordertheil der gro&#x017F;&#x017F;en Puls-Ader, ein wenig unter<lb/>
dem Zwerchfell, und wird al&#x017F;obald in den rechten und lincken A&#x017F;t unter-<lb/>
&#x017F;chieden: der rechte A&#x017F;t fu&#x0364;hret die rechte Magen-Puls-Ader zum Magen,<lb/>
der lincke A&#x017F;t bringet hervor die lincke Magen-Puls-Ader.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Arteriæ coronariæ,</hi><hi rendition="#fr">Krantz-Puls-Adern,</hi> &#x017F;ind eigene Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Hertzens, werden al&#x017F;o genannt, weil &#x017F;ie den Grund des Hertzens wie eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">Crone</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0101] AR xx. gutt. Tinct. bezoardic. thun: Hierbey koͤnnen mancherley Injectio- nes geſchehen; ſtatt aller kan das 🜄♆ ſeyn, ſonderlich wenn es mit man- cherlcy heilenden Decocten vermiſchet wird. Arteriæ aſperæ vulnus, eine Wunde der Lufft-Roͤhre, dieſe tra- ctire man alſo, daß man ein Decoct von China mit herb. Veronic. Heder. terreſtr. Alchimill. Tuſſilag. Pulmonar. Pentaphyll. Piloſel. lign. Santal. mit ſyrupo Jujubin. verſuͤſſet gebe. So dienen auch Pulder aus Lapid. 69. ♁io diaphoretic. 🜃 ſigillat. Maſtich. Myrrh. item Tinct. Hyperici. balſam. Peruvian. aͤuſſerlich dienet ein Epithema aus Ω Lumbricor. und 🜈 camphorat. warm appliciret: zur Heilung kan das Emplaſtr. ſtiptic. Crollii dienlich ſeyn: die Hæmorrhagie dieſer Wunden zu ſtillen, iſt der 🜈 rectific. allein zulaͤnglich und genug. Arteria atrabiliaria, die ſchwartze Gallen- oder neben-Nieren-Puls- Ader, koͤmmt oͤffters von der Lenden-Puls-Ader hervor. Arteria axillaris, ſo wird die unter dem Schluͤſſelbein gelegene Puls-Ader, nachdem ſie aus der Bruſt-Hoͤle heraus gegangen, die Ach- ſel-Puls-Ader geheiſſen, und in zwey Aeſte getheilet; allein weil der letzte viel kuͤrtzer und kleineriſt, ſo wird Unterſcheids halber dieſer der Aſt, jener der Stamm von Verheyen in der Anatomie genannt. Arteriæ brachiales, Arm-Puls-Adern. Arteria bronchialis, die eigene Lungen-Puls-Ader, entſpringet von dem hintern Theile der herabſteigenden groſſen Puls-Ader, ordentlich uͤber dem Grund des Hertzens, daher ſie nach der rechten Hand zu gebogen die Lufft-Roͤhre ergreiffet, und deren Zweige, nachdem ſie etliche Sproͤß- linge der Speiß-Roͤhre mitgetheilet, bis zu Ende begleitet. Arteriæ carotides, die Hals-Puls-Adern: deren ſind vier, nem- lich zwey inwendige und groͤſſere an den Schlaͤfen, und zwey kleinere im Nacken oder Wirbel. Arteriæ cervicales, die Nacken- oder Wuͤrbelbein-Puls- Adern. Arteria cœliaca, die Magen-Puls-Ader, dieſe kommet mit einem einzeln Stamme vom Vordertheil der groſſen Puls-Ader, ein wenig unter dem Zwerchfell, und wird alſobald in den rechten und lincken Aſt unter- ſchieden: der rechte Aſt fuͤhret die rechte Magen-Puls-Ader zum Magen, der lincke Aſt bringet hervor die lincke Magen-Puls-Ader. Arteriæ coronariæ, Krantz-Puls-Adern, ſind eigene Gefaͤſſe des Hertzens, werden alſo genannt, weil ſie den Grund des Hertzens wie eine Crone M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/101
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/101>, abgerufen am 20.09.2020.