Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

gen hat, auf eine ähnliche Weise an ihrer Stelle
zur Weide bestimmet. Diese Art zu wirth-
schaften hat vor denen Gemeinheiten zwar ei-
nen unendlichen Vorzug, reichet aber noch
nicht an die Vortreflichkeit der künstlichen Wie-
sen. Da nun überdem in der Mark Ver-
hältnißweise wenig Gegenden sind, allwo der-
gleichen könnte eingeführet werden; so wollen
wir unser Hauptaugenmerk auf die Ansäung
der Futterkräuter richten, und uns künstliche
Wiesen anlegen, da wir an natürlichen Wie-
sen Mangel leiden.

§. 14.

Luzerne, Essparzette, rother hol-
ländischer Klee
und Spark (spergula)
sind die vornehmsten Sorten Futterkräuter,
auf deren Anbau der Landmann bedacht sein
muß. Der Ertrag von jeder Art richtet sich
nach dem Boden und der Pflege die sie be-
kömmt. Jedoch nie wird er unter keinerlei
Umständen so gering sein, daß er nicht alle
darauf gewandte Mühe reichlich ersetzen, und
die kümmerlichen Umstände des Landmannes
gar bald ändern und besser machen solte.

§. 15.

Zur Aufmunterung für denjenigen Land-
wirth, der dis neue Wirtschaftssystem einfüh-
ren soll, will ich hier kürzlich berechnen wie
stark sich nach diesem Plan, sein Viehstand

vermeh-

gen hat, auf eine aͤhnliche Weiſe an ihrer Stelle
zur Weide beſtimmet. Dieſe Art zu wirth-
ſchaften hat vor denen Gemeinheiten zwar ei-
nen unendlichen Vorzug, reichet aber noch
nicht an die Vortreflichkeit der kuͤnſtlichen Wie-
ſen. Da nun uͤberdem in der Mark Ver-
haͤltnißweiſe wenig Gegenden ſind, allwo der-
gleichen koͤnnte eingefuͤhret werden; ſo wollen
wir unſer Hauptaugenmerk auf die Anſaͤung
der Futterkraͤuter richten, und uns kuͤnſtliche
Wieſen anlegen, da wir an natuͤrlichen Wie-
ſen Mangel leiden.

§. 14.

Luzerne, Esſparzette, rother hol-
laͤndiſcher Klee
und Spark (ſpergula)
ſind die vornehmſten Sorten Futterkraͤuter,
auf deren Anbau der Landmann bedacht ſein
muß. Der Ertrag von jeder Art richtet ſich
nach dem Boden und der Pflege die ſie be-
koͤmmt. Jedoch nie wird er unter keinerlei
Umſtaͤnden ſo gering ſein, daß er nicht alle
darauf gewandte Muͤhe reichlich erſetzen, und
die kuͤmmerlichen Umſtaͤnde des Landmannes
gar bald aͤndern und beſſer machen ſolte.

§. 15.

Zur Aufmunterung fuͤr denjenigen Land-
wirth, der dis neue Wirtſchaftsſyſtem einfuͤh-
ren ſoll, will ich hier kuͤrzlich berechnen wie
ſtark ſich nach dieſem Plan, ſein Viehſtand

vermeh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="29"/>
gen hat, auf eine a&#x0364;hnliche Wei&#x017F;e an ihrer Stelle<lb/>
zur Weide be&#x017F;timmet. Die&#x017F;e Art zu wirth-<lb/>
&#x017F;chaften hat vor denen Gemeinheiten zwar ei-<lb/>
nen unendlichen Vorzug, reichet aber noch<lb/>
nicht an die Vortreflichkeit der ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Wie-<lb/>
&#x017F;en. Da nun u&#x0364;berdem in der <hi rendition="#fr">Mark</hi> Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltnißwei&#x017F;e wenig Gegenden &#x017F;ind, allwo der-<lb/>
gleichen ko&#x0364;nnte eingefu&#x0364;hret werden; &#x017F;o wollen<lb/>
wir un&#x017F;er Hauptaugenmerk auf die An&#x017F;a&#x0364;ung<lb/>
der Futterkra&#x0364;uter richten, und uns ku&#x0364;n&#x017F;tliche<lb/>
Wie&#x017F;en anlegen, da wir an natu&#x0364;rlichen Wie-<lb/>
&#x017F;en Mangel leiden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Luzerne, Es&#x017F;parzette, rother hol-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;cher Klee</hi> und <hi rendition="#fr">Spark</hi> <hi rendition="#aq">(&#x017F;pergula)</hi><lb/>
&#x017F;ind die vornehm&#x017F;ten Sorten Futterkra&#x0364;uter,<lb/>
auf deren Anbau der Landmann bedacht &#x017F;ein<lb/>
muß. Der Ertrag von jeder Art richtet &#x017F;ich<lb/>
nach dem Boden und der Pflege die &#x017F;ie be-<lb/>
ko&#x0364;mmt. Jedoch nie wird er unter keinerlei<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;o gering &#x017F;ein, daß er nicht alle<lb/>
darauf gewandte Mu&#x0364;he reichlich er&#x017F;etzen, und<lb/>
die ku&#x0364;mmerlichen Um&#x017F;ta&#x0364;nde des Landmannes<lb/>
gar bald a&#x0364;ndern und be&#x017F;&#x017F;er machen &#x017F;olte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Zur Aufmunterung fu&#x0364;r denjenigen Land-<lb/>
wirth, der dis neue Wirt&#x017F;chafts&#x017F;y&#x017F;tem einfu&#x0364;h-<lb/>
ren &#x017F;oll, will ich hier ku&#x0364;rzlich berechnen wie<lb/>
&#x017F;tark &#x017F;ich nach die&#x017F;em Plan, &#x017F;ein Vieh&#x017F;tand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vermeh-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0047] gen hat, auf eine aͤhnliche Weiſe an ihrer Stelle zur Weide beſtimmet. Dieſe Art zu wirth- ſchaften hat vor denen Gemeinheiten zwar ei- nen unendlichen Vorzug, reichet aber noch nicht an die Vortreflichkeit der kuͤnſtlichen Wie- ſen. Da nun uͤberdem in der Mark Ver- haͤltnißweiſe wenig Gegenden ſind, allwo der- gleichen koͤnnte eingefuͤhret werden; ſo wollen wir unſer Hauptaugenmerk auf die Anſaͤung der Futterkraͤuter richten, und uns kuͤnſtliche Wieſen anlegen, da wir an natuͤrlichen Wie- ſen Mangel leiden. §. 14. Luzerne, Esſparzette, rother hol- laͤndiſcher Klee und Spark (ſpergula) ſind die vornehmſten Sorten Futterkraͤuter, auf deren Anbau der Landmann bedacht ſein muß. Der Ertrag von jeder Art richtet ſich nach dem Boden und der Pflege die ſie be- koͤmmt. Jedoch nie wird er unter keinerlei Umſtaͤnden ſo gering ſein, daß er nicht alle darauf gewandte Muͤhe reichlich erſetzen, und die kuͤmmerlichen Umſtaͤnde des Landmannes gar bald aͤndern und beſſer machen ſolte. §. 15. Zur Aufmunterung fuͤr denjenigen Land- wirth, der dis neue Wirtſchaftsſyſtem einfuͤh- ren ſoll, will ich hier kuͤrzlich berechnen wie ſtark ſich nach dieſem Plan, ſein Viehſtand vermeh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/47
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/47>, abgerufen am 17.09.2019.