Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

erheblich ist. Jedes Stück Vieh aber ist ein
neues Capital des Landwirths, davon er seine
jährliche Zinsen selbst berechnen kann. Sein
Einkommen steigt also nach eben dem Maaß als
er dieses gehörig zu nutzen weiß. Jch habe zu
meiner eigenen Ueberzeugung hievon eine ge-
naue Berechnung gemacht, und würde kein
Bedenken tragen solche allhier der öffentlichen
Prüfung zu unterwerfen, wenn nicht mein
fester Vorsatz wäre mich kurz zu fassen. Jch
bin erstaunet über die Anzahl des Viehes, die eine
Dorfschaft, der es an Weide und Heuschlag feh-
let, dennoch mehr als anjetzt zu halten im
Stande sein würde, wenn die Gemeinheiten
abgeschaffet wären. Jm Ganzen betrachtet
würde aber kein Land in der Welt bei dieser
Einrichtung mehr gewinnen als die Mark, in
welcher, wegen des nicht hinlänglichen Wiese-
wachses, in denen meisten Gegenden die Vieh-
zucht bei weitem nicht zu der Stuffe der Voll-
kommenheit gelanget ist, auf welche sie der
Oekonom zu sehen wünschet. Wie viel voll-
wichtige Dukaten würden nicht alsdenn im
Lande bleiben, die anjetzt Pohlen und Un-
garn
alljährlich vor ihre Ochsen hinnehmen.
Und welche Freude für den Patrioten wenn
unsere grossen Städte auch in dieser Absicht
nicht mehr fremder Hülfe zu ihren Unterhalt
nöthig hätten.

Es

erheblich iſt. Jedes Stuͤck Vieh aber iſt ein
neues Capital des Landwirths, davon er ſeine
jaͤhrliche Zinſen ſelbſt berechnen kann. Sein
Einkommen ſteigt alſo nach eben dem Maaß als
er dieſes gehoͤrig zu nutzen weiß. Jch habe zu
meiner eigenen Ueberzeugung hievon eine ge-
naue Berechnung gemacht, und wuͤrde kein
Bedenken tragen ſolche allhier der oͤffentlichen
Pruͤfung zu unterwerfen, wenn nicht mein
feſter Vorſatz waͤre mich kurz zu faſſen. Jch
bin erſtaunet uͤber die Anzahl des Viehes, die eine
Dorfſchaft, der es an Weide und Heuſchlag feh-
let, dennoch mehr als anjetzt zu halten im
Stande ſein wuͤrde, wenn die Gemeinheiten
abgeſchaffet waͤren. Jm Ganzen betrachtet
wuͤrde aber kein Land in der Welt bei dieſer
Einrichtung mehr gewinnen als die Mark, in
welcher, wegen des nicht hinlaͤnglichen Wieſe-
wachſes, in denen meiſten Gegenden die Vieh-
zucht bei weitem nicht zu der Stuffe der Voll-
kommenheit gelanget iſt, auf welche ſie der
Oekonom zu ſehen wuͤnſchet. Wie viel voll-
wichtige Dukaten wuͤrden nicht alsdenn im
Lande bleiben, die anjetzt Pohlen und Un-
garn
alljaͤhrlich vor ihre Ochſen hinnehmen.
Und welche Freude fuͤr den Patrioten wenn
unſere groſſen Staͤdte auch in dieſer Abſicht
nicht mehr fremder Huͤlfe zu ihren Unterhalt
noͤthig haͤtten.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="27"/>
erheblich i&#x017F;t. Jedes Stu&#x0364;ck Vieh aber i&#x017F;t ein<lb/>
neues Capital des Landwirths, davon er &#x017F;eine<lb/>
ja&#x0364;hrliche Zin&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t berechnen kann. Sein<lb/>
Einkommen &#x017F;teigt al&#x017F;o nach eben dem Maaß als<lb/>
er die&#x017F;es geho&#x0364;rig zu nutzen weiß. Jch habe zu<lb/>
meiner eigenen Ueberzeugung hievon eine ge-<lb/>
naue Berechnung gemacht, und wu&#x0364;rde kein<lb/>
Bedenken tragen &#x017F;olche allhier der o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Pru&#x0364;fung zu unterwerfen, wenn nicht mein<lb/>
fe&#x017F;ter Vor&#x017F;atz wa&#x0364;re mich kurz zu fa&#x017F;&#x017F;en. Jch<lb/>
bin er&#x017F;taunet u&#x0364;ber die Anzahl des Viehes, die eine<lb/>
Dorf&#x017F;chaft, der es an Weide und Heu&#x017F;chlag feh-<lb/>
let, dennoch mehr als anjetzt zu halten im<lb/>
Stande &#x017F;ein wu&#x0364;rde, wenn die Gemeinheiten<lb/>
abge&#x017F;chaffet wa&#x0364;ren. Jm Ganzen betrachtet<lb/>
wu&#x0364;rde aber kein Land in der Welt bei die&#x017F;er<lb/>
Einrichtung mehr gewinnen als die <hi rendition="#fr">Mark,</hi> in<lb/>
welcher, wegen des nicht hinla&#x0364;nglichen Wie&#x017F;e-<lb/>
wach&#x017F;es, in denen mei&#x017F;ten Gegenden die Vieh-<lb/>
zucht bei weitem nicht zu der Stuffe der Voll-<lb/>
kommenheit gelanget i&#x017F;t, auf welche &#x017F;ie der<lb/>
Oekonom zu &#x017F;ehen wu&#x0364;n&#x017F;chet. Wie viel voll-<lb/>
wichtige Dukaten wu&#x0364;rden nicht alsdenn im<lb/>
Lande bleiben, die anjetzt <hi rendition="#fr">Pohlen</hi> und <hi rendition="#fr">Un-<lb/>
garn</hi> allja&#x0364;hrlich vor ihre Och&#x017F;en hinnehmen.<lb/>
Und welche Freude fu&#x0364;r den Patrioten wenn<lb/>
un&#x017F;ere gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dte auch in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht<lb/>
nicht mehr fremder Hu&#x0364;lfe zu ihren Unterhalt<lb/>
no&#x0364;thig ha&#x0364;tten.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0045] erheblich iſt. Jedes Stuͤck Vieh aber iſt ein neues Capital des Landwirths, davon er ſeine jaͤhrliche Zinſen ſelbſt berechnen kann. Sein Einkommen ſteigt alſo nach eben dem Maaß als er dieſes gehoͤrig zu nutzen weiß. Jch habe zu meiner eigenen Ueberzeugung hievon eine ge- naue Berechnung gemacht, und wuͤrde kein Bedenken tragen ſolche allhier der oͤffentlichen Pruͤfung zu unterwerfen, wenn nicht mein feſter Vorſatz waͤre mich kurz zu faſſen. Jch bin erſtaunet uͤber die Anzahl des Viehes, die eine Dorfſchaft, der es an Weide und Heuſchlag feh- let, dennoch mehr als anjetzt zu halten im Stande ſein wuͤrde, wenn die Gemeinheiten abgeſchaffet waͤren. Jm Ganzen betrachtet wuͤrde aber kein Land in der Welt bei dieſer Einrichtung mehr gewinnen als die Mark, in welcher, wegen des nicht hinlaͤnglichen Wieſe- wachſes, in denen meiſten Gegenden die Vieh- zucht bei weitem nicht zu der Stuffe der Voll- kommenheit gelanget iſt, auf welche ſie der Oekonom zu ſehen wuͤnſchet. Wie viel voll- wichtige Dukaten wuͤrden nicht alsdenn im Lande bleiben, die anjetzt Pohlen und Un- garn alljaͤhrlich vor ihre Ochſen hinnehmen. Und welche Freude fuͤr den Patrioten wenn unſere groſſen Staͤdte auch in dieſer Abſicht nicht mehr fremder Huͤlfe zu ihren Unterhalt noͤthig haͤtten. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/45
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/45>, abgerufen am 15.09.2019.