Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

sie ist, und nie wird der arme Weideplatz die
geringste mögliche Verbesserung erhalten. Was
folgt aber hieraus anders als daß

4. Eine solche Gemeinheit kaum den dritten
Theil von demjenigen Vieh ernähren kann, als
geschehen würde, wenn man eine andere Ein-
richtung damit machte. Jch betrübe mich al-
lemahl, wenn ich oft die schönste Ebene gewahr
werde, welche zur Weide bestimmt ist, und
wenn ich nach geschehener Erkundigung nach
der Anzahl des Viehes welches darauf seinen
Unterhalt findet, bemerke, daß selbige so gerin-
ge ist, daß ein nur bloß nach dem Augenmaaß
gemachter Ueberschlag, diese vortrefliche Fläche
mehr als doppelt und dreyfach so starke Heer-
den sättigen könnte, fals man es darnach an-
finge. Jst das aber kein Schaden, wenn ein
Eigenthumer statt dreißig Stück Vieh, sich mit
zehen Stück begnügen muß? Jst das kein
Schaden, wenn manche Dorfschaft Bauren,
in dem Besitz eines durch ihre eigene Schuld
also vernachläßigten Weideplatzes sich die zu-
nächst dem Brodt ihnen so nöthige Waare,
nemlich Butter und Käse vor ihr baares Geld
von andern verschaffen muß, da sie dergleichen
selbst verkauffen, und dadurch ihre bereite Ein-
nahme ansehnlich verstärken könnte? Jch über-
gehe hier die übrigen großen Vortheile, welche
mit einem stärkeren Viehstand unzertrennlich

ver-

ſie iſt, und nie wird der arme Weideplatz die
geringſte moͤgliche Verbeſſerung erhalten. Was
folgt aber hieraus anders als daß

4. Eine ſolche Gemeinheit kaum den dritten
Theil von demjenigen Vieh ernaͤhren kann, als
geſchehen wuͤrde, wenn man eine andere Ein-
richtung damit machte. Jch betruͤbe mich al-
lemahl, wenn ich oft die ſchoͤnſte Ebene gewahr
werde, welche zur Weide beſtimmt iſt, und
wenn ich nach geſchehener Erkundigung nach
der Anzahl des Viehes welches darauf ſeinen
Unterhalt findet, bemerke, daß ſelbige ſo gerin-
ge iſt, daß ein nur bloß nach dem Augenmaaß
gemachter Ueberſchlag, dieſe vortrefliche Flaͤche
mehr als doppelt und dreyfach ſo ſtarke Heer-
den ſaͤttigen koͤnnte, fals man es darnach an-
finge. Jſt das aber kein Schaden, wenn ein
Eigenthumer ſtatt dreißig Stuͤck Vieh, ſich mit
zehen Stuͤck begnuͤgen muß? Jſt das kein
Schaden, wenn manche Dorfſchaft Bauren,
in dem Beſitz eines durch ihre eigene Schuld
alſo vernachlaͤßigten Weideplatzes ſich die zu-
naͤchſt dem Brodt ihnen ſo noͤthige Waare,
nemlich Butter und Kaͤſe vor ihr baares Geld
von andern verſchaffen muß, da ſie dergleichen
ſelbſt verkauffen, und dadurch ihre bereite Ein-
nahme anſehnlich verſtaͤrken koͤnnte? Jch uͤber-
gehe hier die uͤbrigen großen Vortheile, welche
mit einem ſtaͤrkeren Viehſtand unzertrennlich

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="15"/>
&#x017F;ie i&#x017F;t, und nie wird der arme Weideplatz die<lb/>
gering&#x017F;te mo&#x0364;gliche Verbe&#x017F;&#x017F;erung erhalten. Was<lb/>
folgt aber hieraus anders als daß</p><lb/>
            <p>4. Eine &#x017F;olche Gemeinheit kaum den dritten<lb/>
Theil von demjenigen Vieh erna&#x0364;hren kann, als<lb/>
ge&#x017F;chehen wu&#x0364;rde, wenn man eine andere Ein-<lb/>
richtung damit machte. Jch betru&#x0364;be mich al-<lb/>
lemahl, wenn ich oft die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ebene gewahr<lb/>
werde, welche zur Weide be&#x017F;timmt i&#x017F;t, und<lb/>
wenn ich nach ge&#x017F;chehener Erkundigung nach<lb/>
der Anzahl des Viehes welches darauf &#x017F;einen<lb/>
Unterhalt findet, bemerke, daß &#x017F;elbige &#x017F;o gerin-<lb/>
ge i&#x017F;t, daß ein nur bloß nach dem Augenmaaß<lb/>
gemachter Ueber&#x017F;chlag, die&#x017F;e vortrefliche Fla&#x0364;che<lb/>
mehr als doppelt und dreyfach &#x017F;o &#x017F;tarke Heer-<lb/>
den &#x017F;a&#x0364;ttigen ko&#x0364;nnte, fals man es darnach an-<lb/>
finge. J&#x017F;t das aber kein Schaden, wenn ein<lb/>
Eigenthumer &#x017F;tatt dreißig Stu&#x0364;ck Vieh, &#x017F;ich mit<lb/>
zehen Stu&#x0364;ck begnu&#x0364;gen muß? J&#x017F;t das kein<lb/>
Schaden, wenn manche Dorf&#x017F;chaft Bauren,<lb/>
in dem Be&#x017F;itz eines durch ihre eigene Schuld<lb/>
al&#x017F;o vernachla&#x0364;ßigten Weideplatzes &#x017F;ich die zu-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t dem Brodt ihnen &#x017F;o no&#x0364;thige Waare,<lb/>
nemlich Butter und Ka&#x0364;&#x017F;e vor ihr baares Geld<lb/>
von andern ver&#x017F;chaffen muß, da &#x017F;ie dergleichen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t verkauffen, und dadurch ihre bereite Ein-<lb/>
nahme an&#x017F;ehnlich ver&#x017F;ta&#x0364;rken ko&#x0364;nnte? Jch u&#x0364;ber-<lb/>
gehe hier die u&#x0364;brigen großen Vortheile, welche<lb/>
mit einem &#x017F;ta&#x0364;rkeren Vieh&#x017F;tand unzertrennlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0033] ſie iſt, und nie wird der arme Weideplatz die geringſte moͤgliche Verbeſſerung erhalten. Was folgt aber hieraus anders als daß 4. Eine ſolche Gemeinheit kaum den dritten Theil von demjenigen Vieh ernaͤhren kann, als geſchehen wuͤrde, wenn man eine andere Ein- richtung damit machte. Jch betruͤbe mich al- lemahl, wenn ich oft die ſchoͤnſte Ebene gewahr werde, welche zur Weide beſtimmt iſt, und wenn ich nach geſchehener Erkundigung nach der Anzahl des Viehes welches darauf ſeinen Unterhalt findet, bemerke, daß ſelbige ſo gerin- ge iſt, daß ein nur bloß nach dem Augenmaaß gemachter Ueberſchlag, dieſe vortrefliche Flaͤche mehr als doppelt und dreyfach ſo ſtarke Heer- den ſaͤttigen koͤnnte, fals man es darnach an- finge. Jſt das aber kein Schaden, wenn ein Eigenthumer ſtatt dreißig Stuͤck Vieh, ſich mit zehen Stuͤck begnuͤgen muß? Jſt das kein Schaden, wenn manche Dorfſchaft Bauren, in dem Beſitz eines durch ihre eigene Schuld alſo vernachlaͤßigten Weideplatzes ſich die zu- naͤchſt dem Brodt ihnen ſo noͤthige Waare, nemlich Butter und Kaͤſe vor ihr baares Geld von andern verſchaffen muß, da ſie dergleichen ſelbſt verkauffen, und dadurch ihre bereite Ein- nahme anſehnlich verſtaͤrken koͤnnte? Jch uͤber- gehe hier die uͤbrigen großen Vortheile, welche mit einem ſtaͤrkeren Viehſtand unzertrennlich ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/33
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/33>, abgerufen am 21.09.2019.