Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

heit nicht die allergeringste Verbesserung vor-
genommen wird. Ein solcher Weideplatz wird
seinem Schicksaal überlassen, es werde aus selbi-
gem was da wolle. Kaum daß man dem Sau-
hirten den Zugang verbietet, oder noch zur
Noth einen Graben einigermassen räumet; al-
lein, schädliche Kräuter, Buschwerk und der-
gleichen zu vertilgen, Maulwurfshügel zu
ebnen, sumftige ausgemoderte Tiefen auszu-
höhen und mit Heusaamen zu bestreuen, jähr-
lich einen gewissen Theil mit dem Pflug umzu-
reissen und mit Futterkräutern zu besäen, an
allen dergleichen heilsamen Unternehmungen ist
gar nicht zu gedenken. Denn niemand siehet
eine solche Gemeinheit als sein Eigenthum an,
weil alle zusammengenommen es dafür anse-
hen. Niemand kann und darf also ohne Zu-
thun der andern Besitzer das geringste damit
vornehmen, weil es theils seine Kräfte über-
steigt, theils auch wider die mächtigen Vorur-
theile und den Eigensinn der übrigen laufen
würde. Wer hat aber Muth genug, so viel
wiedersinnige Köpfe zu vereinigen und sie da-
hin zu vermögen, mit guten Willen das zu
thun, was sie vor überflüßig, vor unnütz, auch
wohl gar vor schädlich halten? Denn die Vä-
ter und Großväter des Dorfs haben auch Vieh
gehabt, und nie ist an solchen Neuerungen ge-
dacht worden. Kurz, die Sache bleibt wie

sie

heit nicht die allergeringſte Verbeſſerung vor-
genommen wird. Ein ſolcher Weideplatz wird
ſeinem Schickſaal uͤberlaſſen, es werde aus ſelbi-
gem was da wolle. Kaum daß man dem Sau-
hirten den Zugang verbietet, oder noch zur
Noth einen Graben einigermaſſen raͤumet; al-
lein, ſchaͤdliche Kraͤuter, Buſchwerk und der-
gleichen zu vertilgen, Maulwurfshuͤgel zu
ebnen, ſumftige ausgemoderte Tiefen auszu-
hoͤhen und mit Heuſaamen zu beſtreuen, jaͤhr-
lich einen gewiſſen Theil mit dem Pflug umzu-
reiſſen und mit Futterkraͤutern zu beſaͤen, an
allen dergleichen heilſamen Unternehmungen iſt
gar nicht zu gedenken. Denn niemand ſiehet
eine ſolche Gemeinheit als ſein Eigenthum an,
weil alle zuſammengenommen es dafuͤr anſe-
hen. Niemand kann und darf alſo ohne Zu-
thun der andern Beſitzer das geringſte damit
vornehmen, weil es theils ſeine Kraͤfte uͤber-
ſteigt, theils auch wider die maͤchtigen Vorur-
theile und den Eigenſinn der uͤbrigen laufen
wuͤrde. Wer hat aber Muth genug, ſo viel
wiederſinnige Koͤpfe zu vereinigen und ſie da-
hin zu vermoͤgen, mit guten Willen das zu
thun, was ſie vor uͤberfluͤßig, vor unnuͤtz, auch
wohl gar vor ſchaͤdlich halten? Denn die Vaͤ-
ter und Großvaͤter des Dorfs haben auch Vieh
gehabt, und nie iſt an ſolchen Neuerungen ge-
dacht worden. Kurz, die Sache bleibt wie

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="14"/>
heit nicht die allergering&#x017F;te Verbe&#x017F;&#x017F;erung vor-<lb/>
genommen wird. Ein &#x017F;olcher Weideplatz wird<lb/>
&#x017F;einem Schick&#x017F;aal u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, es werde aus &#x017F;elbi-<lb/>
gem was da wolle. Kaum daß man dem Sau-<lb/>
hirten den Zugang verbietet, oder noch zur<lb/>
Noth einen Graben einigerma&#x017F;&#x017F;en ra&#x0364;umet; al-<lb/>
lein, &#x017F;cha&#x0364;dliche Kra&#x0364;uter, Bu&#x017F;chwerk und der-<lb/>
gleichen zu vertilgen, Maulwurfshu&#x0364;gel zu<lb/>
ebnen, &#x017F;umftige ausgemoderte Tiefen auszu-<lb/>
ho&#x0364;hen und mit Heu&#x017F;aamen zu be&#x017F;treuen, ja&#x0364;hr-<lb/>
lich einen gewi&#x017F;&#x017F;en Theil mit dem Pflug umzu-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en und mit Futterkra&#x0364;utern zu be&#x017F;a&#x0364;en, an<lb/>
allen dergleichen heil&#x017F;amen Unternehmungen i&#x017F;t<lb/>
gar nicht zu gedenken. Denn niemand &#x017F;iehet<lb/>
eine &#x017F;olche Gemeinheit als &#x017F;ein Eigenthum an,<lb/>
weil alle zu&#x017F;ammengenommen es dafu&#x0364;r an&#x017F;e-<lb/>
hen. Niemand kann und darf al&#x017F;o ohne Zu-<lb/>
thun der andern Be&#x017F;itzer das gering&#x017F;te damit<lb/>
vornehmen, weil es theils &#x017F;eine Kra&#x0364;fte u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;teigt, theils auch wider die ma&#x0364;chtigen Vorur-<lb/>
theile und den Eigen&#x017F;inn der u&#x0364;brigen laufen<lb/>
wu&#x0364;rde. Wer hat aber Muth genug, &#x017F;o viel<lb/>
wieder&#x017F;innige Ko&#x0364;pfe zu vereinigen und &#x017F;ie da-<lb/>
hin zu vermo&#x0364;gen, mit guten Willen das zu<lb/>
thun, was &#x017F;ie vor u&#x0364;berflu&#x0364;ßig, vor unnu&#x0364;tz, auch<lb/>
wohl gar vor &#x017F;cha&#x0364;dlich halten? Denn die Va&#x0364;-<lb/>
ter und Großva&#x0364;ter des Dorfs haben auch Vieh<lb/>
gehabt, und nie i&#x017F;t an &#x017F;olchen Neuerungen ge-<lb/>
dacht worden. Kurz, die Sache bleibt wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0032] heit nicht die allergeringſte Verbeſſerung vor- genommen wird. Ein ſolcher Weideplatz wird ſeinem Schickſaal uͤberlaſſen, es werde aus ſelbi- gem was da wolle. Kaum daß man dem Sau- hirten den Zugang verbietet, oder noch zur Noth einen Graben einigermaſſen raͤumet; al- lein, ſchaͤdliche Kraͤuter, Buſchwerk und der- gleichen zu vertilgen, Maulwurfshuͤgel zu ebnen, ſumftige ausgemoderte Tiefen auszu- hoͤhen und mit Heuſaamen zu beſtreuen, jaͤhr- lich einen gewiſſen Theil mit dem Pflug umzu- reiſſen und mit Futterkraͤutern zu beſaͤen, an allen dergleichen heilſamen Unternehmungen iſt gar nicht zu gedenken. Denn niemand ſiehet eine ſolche Gemeinheit als ſein Eigenthum an, weil alle zuſammengenommen es dafuͤr anſe- hen. Niemand kann und darf alſo ohne Zu- thun der andern Beſitzer das geringſte damit vornehmen, weil es theils ſeine Kraͤfte uͤber- ſteigt, theils auch wider die maͤchtigen Vorur- theile und den Eigenſinn der uͤbrigen laufen wuͤrde. Wer hat aber Muth genug, ſo viel wiederſinnige Koͤpfe zu vereinigen und ſie da- hin zu vermoͤgen, mit guten Willen das zu thun, was ſie vor uͤberfluͤßig, vor unnuͤtz, auch wohl gar vor ſchaͤdlich halten? Denn die Vaͤ- ter und Großvaͤter des Dorfs haben auch Vieh gehabt, und nie iſt an ſolchen Neuerungen ge- dacht worden. Kurz, die Sache bleibt wie ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/32
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/32>, abgerufen am 20.09.2019.