Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

als man dem ersten Gedanken nach sich vorstel-
lig machen kann. Der Vertheidiger der Vieh-
hütung wird wissen, daß ein stark betriebener
Weideplatz gemeiniglich sehr fleckig aussiehet,
und daß, obgleich Pferde und Rindvieh, wech-
selsweise nicht sehr eckel sind, in der Nähe um
einen solchen Fleck zu weiden, es dennoch eine
geraume Zeit währet, ehe der Dünger derge-
stalt verwittert, daß diese Stelle wieder grün
wird. Allein das weiß ein Vertheidiger der
Viehhütung vielleicht noch nicht, daß auf diese
Weise eine Heerde nur von zweihundert Stück
Rindvieh in neun Tagen einen Morgen von
180 #ruthen an Graswuchs auf lange Zeit
verderbet. Der Grund, daß hiedurch der
Weideplatz gedünget würde, ist hier eben so
unschicklich angebracht, als es die Art und
Weise ist, wie dieses Düngen geschiehet. Muß
denn eine Düngung erst einen Ort eine lange
Zeit verderben und unfruchtbar machen ehe sie
demselben einigermassen vortheilhaft wird?
O wie gut könnte eben dieser Dünger auf eine
weit nützlichere Weise zur Verbesserung dieses
Weideplatzes angewendet werden, wenn es
denen sämtlichen Besitzern gefiele, diese Ge-
meinhütung nach wirthschaftlichen Regeln zu
behandeln; allein dieses ist

3. Ein neuer Schaden, den die Viehweide
mit sich führet, daß bei einer solchen Gemein-

heit

als man dem erſten Gedanken nach ſich vorſtel-
lig machen kann. Der Vertheidiger der Vieh-
huͤtung wird wiſſen, daß ein ſtark betriebener
Weideplatz gemeiniglich ſehr fleckig ausſiehet,
und daß, obgleich Pferde und Rindvieh, wech-
ſelsweiſe nicht ſehr eckel ſind, in der Naͤhe um
einen ſolchen Fleck zu weiden, es dennoch eine
geraume Zeit waͤhret, ehe der Duͤnger derge-
ſtalt verwittert, daß dieſe Stelle wieder gruͤn
wird. Allein das weiß ein Vertheidiger der
Viehhuͤtung vielleicht noch nicht, daß auf dieſe
Weiſe eine Heerde nur von zweihundert Stuͤck
Rindvieh in neun Tagen einen Morgen von
180 □ruthen an Graswuchs auf lange Zeit
verderbet. Der Grund, daß hiedurch der
Weideplatz geduͤnget wuͤrde, iſt hier eben ſo
unſchicklich angebracht, als es die Art und
Weiſe iſt, wie dieſes Duͤngen geſchiehet. Muß
denn eine Duͤngung erſt einen Ort eine lange
Zeit verderben und unfruchtbar machen ehe ſie
demſelben einigermaſſen vortheilhaft wird?
O wie gut koͤnnte eben dieſer Duͤnger auf eine
weit nuͤtzlichere Weiſe zur Verbeſſerung dieſes
Weideplatzes angewendet werden, wenn es
denen ſaͤmtlichen Beſitzern gefiele, dieſe Ge-
meinhuͤtung nach wirthſchaftlichen Regeln zu
behandeln; allein dieſes iſt

3. Ein neuer Schaden, den die Viehweide
mit ſich fuͤhret, daß bei einer ſolchen Gemein-

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="13"/>
als man dem er&#x017F;ten Gedanken nach &#x017F;ich vor&#x017F;tel-<lb/>
lig machen kann. Der Vertheidiger der Vieh-<lb/>
hu&#x0364;tung wird wi&#x017F;&#x017F;en, daß ein &#x017F;tark betriebener<lb/>
Weideplatz gemeiniglich &#x017F;ehr fleckig aus&#x017F;iehet,<lb/>
und daß, obgleich Pferde und Rindvieh, wech-<lb/>
&#x017F;elswei&#x017F;e nicht &#x017F;ehr eckel &#x017F;ind, in der Na&#x0364;he um<lb/>
einen &#x017F;olchen Fleck zu weiden, es dennoch eine<lb/>
geraume Zeit wa&#x0364;hret, ehe der Du&#x0364;nger derge-<lb/>
&#x017F;talt verwittert, daß die&#x017F;e Stelle wieder gru&#x0364;n<lb/>
wird. Allein das weiß ein Vertheidiger der<lb/>
Viehhu&#x0364;tung vielleicht noch nicht, daß auf die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e eine Heerde nur von zweihundert Stu&#x0364;ck<lb/>
Rindvieh in neun Tagen einen Morgen von<lb/>
180 &#x25A1;ruthen an Graswuchs auf lange Zeit<lb/>
verderbet. Der Grund, daß hiedurch der<lb/>
Weideplatz gedu&#x0364;nget wu&#x0364;rde, i&#x017F;t hier eben &#x017F;o<lb/>
un&#x017F;chicklich angebracht, als es die Art und<lb/>
Wei&#x017F;e i&#x017F;t, wie die&#x017F;es Du&#x0364;ngen ge&#x017F;chiehet. Muß<lb/>
denn eine Du&#x0364;ngung er&#x017F;t einen Ort eine lange<lb/>
Zeit verderben und unfruchtbar machen ehe &#x017F;ie<lb/>
dem&#x017F;elben einigerma&#x017F;&#x017F;en vortheilhaft wird?<lb/>
O wie gut ko&#x0364;nnte eben die&#x017F;er Du&#x0364;nger auf eine<lb/>
weit nu&#x0364;tzlichere Wei&#x017F;e zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung die&#x017F;es<lb/>
Weideplatzes angewendet werden, wenn es<lb/>
denen &#x017F;a&#x0364;mtlichen Be&#x017F;itzern gefiele, die&#x017F;e Ge-<lb/>
meinhu&#x0364;tung nach wirth&#x017F;chaftlichen Regeln zu<lb/>
behandeln; allein die&#x017F;es i&#x017F;t</p><lb/>
            <p>3. Ein neuer Schaden, den die Viehweide<lb/>
mit &#x017F;ich fu&#x0364;hret, daß bei einer &#x017F;olchen Gemein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0031] als man dem erſten Gedanken nach ſich vorſtel- lig machen kann. Der Vertheidiger der Vieh- huͤtung wird wiſſen, daß ein ſtark betriebener Weideplatz gemeiniglich ſehr fleckig ausſiehet, und daß, obgleich Pferde und Rindvieh, wech- ſelsweiſe nicht ſehr eckel ſind, in der Naͤhe um einen ſolchen Fleck zu weiden, es dennoch eine geraume Zeit waͤhret, ehe der Duͤnger derge- ſtalt verwittert, daß dieſe Stelle wieder gruͤn wird. Allein das weiß ein Vertheidiger der Viehhuͤtung vielleicht noch nicht, daß auf dieſe Weiſe eine Heerde nur von zweihundert Stuͤck Rindvieh in neun Tagen einen Morgen von 180 □ruthen an Graswuchs auf lange Zeit verderbet. Der Grund, daß hiedurch der Weideplatz geduͤnget wuͤrde, iſt hier eben ſo unſchicklich angebracht, als es die Art und Weiſe iſt, wie dieſes Duͤngen geſchiehet. Muß denn eine Duͤngung erſt einen Ort eine lange Zeit verderben und unfruchtbar machen ehe ſie demſelben einigermaſſen vortheilhaft wird? O wie gut koͤnnte eben dieſer Duͤnger auf eine weit nuͤtzlichere Weiſe zur Verbeſſerung dieſes Weideplatzes angewendet werden, wenn es denen ſaͤmtlichen Beſitzern gefiele, dieſe Ge- meinhuͤtung nach wirthſchaftlichen Regeln zu behandeln; allein dieſes iſt 3. Ein neuer Schaden, den die Viehweide mit ſich fuͤhret, daß bei einer ſolchen Gemein- heit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/31
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/31>, abgerufen am 22.09.2019.