Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 2.

Kaum habe ich nöthig hier zu erklären,
was unter dem Worte, Gemeinheit, Feld-
und Trift-Gemeinschaft und wie die schö-
nen Nahmen alle heißen, verstanden wird.
Eine solche verdriesliche Einrichtung der Land-
wirthschaft, da die sämtlichen oder doch die
meisten Grundstücke eines Dorfes, mit Heer-
den allerlei Viehes der Weide halber dergestalt
betrieben werden, daß Anger, Wiesen, Holzun-
gen und Aecker nach denen besten Wirthschafts-
regeln weder bearbeitet noch genuzet werden kön-
nen, dieses ist der traurige Begrif von einer
Sache, die der Aufnahme der Landwirthschaft,
dem möglichen Reichthum so vieler tausend Fa-
milien, und im Ganzen betrachtet, dem Flor
der Länder, schnurstracks entgegen stehet, und
welche manchem einsehenden Landwirth, schon
manchen Seufzer gekostet hat.

§. 3.

Wenn ich gelehrt schreiben wolte, so müste
ich hier wenigstens in recht langen Noten vol-
ler gründlichen Trockenheit und alter Schrift-
steller zeigen, wo und wenn die Gemeinheiten
zuerst entstanden sind? Allein da diese Unter-
suchung vielleicht eben so schwer seyn dürfte als
die Lehre von dem Ursprunge des Bösen über-
haupt; so sei es uns Landwirthen genug zu
wissen, daß aller Warscheinlichkeit nach, die

Gemein-
§. 2.

Kaum habe ich noͤthig hier zu erklaͤren,
was unter dem Worte, Gemeinheit, Feld-
und Trift-Gemeinſchaft und wie die ſchoͤ-
nen Nahmen alle heißen, verſtanden wird.
Eine ſolche verdriesliche Einrichtung der Land-
wirthſchaft, da die ſaͤmtlichen oder doch die
meiſten Grundſtuͤcke eines Dorfes, mit Heer-
den allerlei Viehes der Weide halber dergeſtalt
betrieben werden, daß Anger, Wieſen, Holzun-
gen und Aecker nach denen beſten Wirthſchafts-
regeln weder bearbeitet noch genuzet werden koͤn-
nen, dieſes iſt der traurige Begrif von einer
Sache, die der Aufnahme der Landwirthſchaft,
dem moͤglichen Reichthum ſo vieler tauſend Fa-
milien, und im Ganzen betrachtet, dem Flor
der Laͤnder, ſchnurſtracks entgegen ſtehet, und
welche manchem einſehenden Landwirth, ſchon
manchen Seufzer gekoſtet hat.

§. 3.

Wenn ich gelehrt ſchreiben wolte, ſo muͤſte
ich hier wenigſtens in recht langen Noten vol-
ler gruͤndlichen Trockenheit und alter Schrift-
ſteller zeigen, wo und wenn die Gemeinheiten
zuerſt entſtanden ſind? Allein da dieſe Unter-
ſuchung vielleicht eben ſo ſchwer ſeyn duͤrfte als
die Lehre von dem Urſprunge des Boͤſen uͤber-
haupt; ſo ſei es uns Landwirthen genug zu
wiſſen, daß aller Warſcheinlichkeit nach, die

Gemein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0022" n="4"/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Kaum habe ich no&#x0364;thig hier zu erkla&#x0364;ren,<lb/>
was unter dem Worte, <hi rendition="#fr">Gemeinheit, Feld-</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Trift-Gemein&#x017F;chaft</hi> und wie die &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Nahmen alle heißen, ver&#x017F;tanden wird.<lb/>
Eine &#x017F;olche verdriesliche Einrichtung der Land-<lb/>
wirth&#x017F;chaft, da die &#x017F;a&#x0364;mtlichen oder doch die<lb/>
mei&#x017F;ten Grund&#x017F;tu&#x0364;cke eines Dorfes, mit Heer-<lb/>
den allerlei Viehes der Weide halber derge&#x017F;talt<lb/>
betrieben werden, daß Anger, Wie&#x017F;en, Holzun-<lb/>
gen und Aecker nach denen be&#x017F;ten Wirth&#x017F;chafts-<lb/>
regeln weder bearbeitet noch genuzet werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen, die&#x017F;es i&#x017F;t der traurige Begrif von einer<lb/>
Sache, die der Aufnahme der Landwirth&#x017F;chaft,<lb/>
dem mo&#x0364;glichen Reichthum &#x017F;o vieler tau&#x017F;end Fa-<lb/>
milien, und im Ganzen betrachtet, dem Flor<lb/>
der La&#x0364;nder, &#x017F;chnur&#x017F;tracks entgegen &#x017F;tehet, und<lb/>
welche manchem ein&#x017F;ehenden Landwirth, &#x017F;chon<lb/>
manchen Seufzer geko&#x017F;tet hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Wenn ich gelehrt &#x017F;chreiben wolte, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
ich hier wenig&#x017F;tens in recht langen Noten vol-<lb/>
ler gru&#x0364;ndlichen Trockenheit und alter Schrift-<lb/>
&#x017F;teller zeigen, wo und wenn die Gemeinheiten<lb/>
zuer&#x017F;t ent&#x017F;tanden &#x017F;ind? Allein da die&#x017F;e Unter-<lb/>
&#x017F;uchung vielleicht eben &#x017F;o &#x017F;chwer &#x017F;eyn du&#x0364;rfte als<lb/>
die Lehre von dem Ur&#x017F;prunge des Bo&#x0364;&#x017F;en u&#x0364;ber-<lb/>
haupt; &#x017F;o &#x017F;ei es uns Landwirthen genug zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, daß aller War&#x017F;cheinlichkeit nach, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gemein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0022] §. 2. Kaum habe ich noͤthig hier zu erklaͤren, was unter dem Worte, Gemeinheit, Feld- und Trift-Gemeinſchaft und wie die ſchoͤ- nen Nahmen alle heißen, verſtanden wird. Eine ſolche verdriesliche Einrichtung der Land- wirthſchaft, da die ſaͤmtlichen oder doch die meiſten Grundſtuͤcke eines Dorfes, mit Heer- den allerlei Viehes der Weide halber dergeſtalt betrieben werden, daß Anger, Wieſen, Holzun- gen und Aecker nach denen beſten Wirthſchafts- regeln weder bearbeitet noch genuzet werden koͤn- nen, dieſes iſt der traurige Begrif von einer Sache, die der Aufnahme der Landwirthſchaft, dem moͤglichen Reichthum ſo vieler tauſend Fa- milien, und im Ganzen betrachtet, dem Flor der Laͤnder, ſchnurſtracks entgegen ſtehet, und welche manchem einſehenden Landwirth, ſchon manchen Seufzer gekoſtet hat. §. 3. Wenn ich gelehrt ſchreiben wolte, ſo muͤſte ich hier wenigſtens in recht langen Noten vol- ler gruͤndlichen Trockenheit und alter Schrift- ſteller zeigen, wo und wenn die Gemeinheiten zuerſt entſtanden ſind? Allein da dieſe Unter- ſuchung vielleicht eben ſo ſchwer ſeyn duͤrfte als die Lehre von dem Urſprunge des Boͤſen uͤber- haupt; ſo ſei es uns Landwirthen genug zu wiſſen, daß aller Warſcheinlichkeit nach, die Gemein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/22
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/22>, abgerufen am 20.09.2019.