Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 83.

Erstens. Wenn Aemter oder andere
Guthsherren Ausschliessungsweise das Recht
haben, der Unterthanen Aecker und Wiesen
mit ihren Schafen zu betreiben; so ist klar, daß
sie solche Freiheit bei Aufhebung der Gemein-
heiten gänzlich verlieren, weil selbige der Be-
schaffenheit der neuen Einrichtung schnurstracks
zuwider ist. Die Schadloßhaltung würde
also in diesem Fall dergestalt geschehen müssen,
daß man nach der Stärke der Schäferei und
der Morgenzahl der sämtlichen Grundstücken,
die bishero beweidet worden, in Rücksicht auf
die Zeit, wie viel Wochen oder Monath im
Jahre den Schaafen auf diesem und jenem
Grundstück die Weide freigestanden, ausrech-
nete, wie viel Stück Schaafe jeder Morgen
ernähret hätte, oder auch wie viel Morgen auf
jedes Schaaf zur Weide hier angenommen wer-
den müssen. Die Morgenzahl der Herrschaft-
lichen Grundstücke würde mit den dazu gehöri-
gen Schafen von der Summe abgezogen; die
übrige Anzahl der Schaafe aber nach eben die-
sen Maaßstab auf die Unterthanen vertheilet;
und diese wären verpflichtet, die nach einen je-
desmaligen Anschlag festzusetzende jährliche reine
Nutzung eines jeden Schaafs nach Maaßge-
bung der Dauer der Weide derselben auf ihren
Grundstücken, baar zu bezahlen. Die Billig-

keit
§. 83.

Erſtens. Wenn Aemter oder andere
Guthsherren Ausſchlieſſungsweiſe das Recht
haben, der Unterthanen Aecker und Wieſen
mit ihren Schafen zu betreiben; ſo iſt klar, daß
ſie ſolche Freiheit bei Aufhebung der Gemein-
heiten gaͤnzlich verlieren, weil ſelbige der Be-
ſchaffenheit der neuen Einrichtung ſchnurſtracks
zuwider iſt. Die Schadloßhaltung wuͤrde
alſo in dieſem Fall dergeſtalt geſchehen muͤſſen,
daß man nach der Staͤrke der Schaͤferei und
der Morgenzahl der ſaͤmtlichen Grundſtuͤcken,
die bishero beweidet worden, in Ruͤckſicht auf
die Zeit, wie viel Wochen oder Monath im
Jahre den Schaafen auf dieſem und jenem
Grundſtuͤck die Weide freigeſtanden, ausrech-
nete, wie viel Stuͤck Schaafe jeder Morgen
ernaͤhret haͤtte, oder auch wie viel Morgen auf
jedes Schaaf zur Weide hier angenommen wer-
den muͤſſen. Die Morgenzahl der Herrſchaft-
lichen Grundſtuͤcke wuͤrde mit den dazu gehoͤri-
gen Schafen von der Summe abgezogen; die
uͤbrige Anzahl der Schaafe aber nach eben die-
ſen Maaßſtab auf die Unterthanen vertheilet;
und dieſe waͤren verpflichtet, die nach einen je-
desmaligen Anſchlag feſtzuſetzende jaͤhrliche reine
Nutzung eines jeden Schaafs nach Maaßge-
bung der Dauer der Weide derſelben auf ihren
Grundſtuͤcken, baar zu bezahlen. Die Billig-

keit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0150" n="132"/>
          <div n="3">
            <head>§. 83.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tens.</hi> Wenn Aemter oder andere<lb/>
Guthsherren Aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungswei&#x017F;e das Recht<lb/>
haben, der Unterthanen Aecker und Wie&#x017F;en<lb/>
mit ihren Schafen zu betreiben; &#x017F;o i&#x017F;t klar, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche Freiheit bei Aufhebung der Gemein-<lb/>
heiten ga&#x0364;nzlich verlieren, weil &#x017F;elbige der Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der neuen Einrichtung &#x017F;chnur&#x017F;tracks<lb/>
zuwider i&#x017F;t. Die Schadloßhaltung wu&#x0364;rde<lb/>
al&#x017F;o in die&#x017F;em Fall derge&#x017F;talt ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß man nach der Sta&#x0364;rke der Scha&#x0364;ferei und<lb/>
der Morgenzahl der &#x017F;a&#x0364;mtlichen Grund&#x017F;tu&#x0364;cken,<lb/>
die bishero beweidet worden, in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf<lb/>
die Zeit, wie viel Wochen oder Monath im<lb/>
Jahre den Schaafen auf die&#x017F;em und jenem<lb/>
Grund&#x017F;tu&#x0364;ck die Weide freige&#x017F;tanden, ausrech-<lb/>
nete, wie viel Stu&#x0364;ck Schaafe jeder Morgen<lb/>
erna&#x0364;hret ha&#x0364;tte, oder auch wie viel Morgen auf<lb/>
jedes Schaaf zur Weide hier angenommen wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die Morgenzahl der Herr&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Grund&#x017F;tu&#x0364;cke wu&#x0364;rde mit den dazu geho&#x0364;ri-<lb/>
gen Schafen von der Summe abgezogen; die<lb/>
u&#x0364;brige Anzahl der Schaafe aber nach eben die-<lb/>
&#x017F;en Maaß&#x017F;tab auf die Unterthanen vertheilet;<lb/>
und die&#x017F;e wa&#x0364;ren verpflichtet, die nach einen je-<lb/>
desmaligen An&#x017F;chlag fe&#x017F;tzu&#x017F;etzende ja&#x0364;hrliche reine<lb/>
Nutzung eines jeden Schaafs nach Maaßge-<lb/>
bung der Dauer der Weide der&#x017F;elben auf ihren<lb/>
Grund&#x017F;tu&#x0364;cken, baar zu bezahlen. Die Billig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0150] §. 83. Erſtens. Wenn Aemter oder andere Guthsherren Ausſchlieſſungsweiſe das Recht haben, der Unterthanen Aecker und Wieſen mit ihren Schafen zu betreiben; ſo iſt klar, daß ſie ſolche Freiheit bei Aufhebung der Gemein- heiten gaͤnzlich verlieren, weil ſelbige der Be- ſchaffenheit der neuen Einrichtung ſchnurſtracks zuwider iſt. Die Schadloßhaltung wuͤrde alſo in dieſem Fall dergeſtalt geſchehen muͤſſen, daß man nach der Staͤrke der Schaͤferei und der Morgenzahl der ſaͤmtlichen Grundſtuͤcken, die bishero beweidet worden, in Ruͤckſicht auf die Zeit, wie viel Wochen oder Monath im Jahre den Schaafen auf dieſem und jenem Grundſtuͤck die Weide freigeſtanden, ausrech- nete, wie viel Stuͤck Schaafe jeder Morgen ernaͤhret haͤtte, oder auch wie viel Morgen auf jedes Schaaf zur Weide hier angenommen wer- den muͤſſen. Die Morgenzahl der Herrſchaft- lichen Grundſtuͤcke wuͤrde mit den dazu gehoͤri- gen Schafen von der Summe abgezogen; die uͤbrige Anzahl der Schaafe aber nach eben die- ſen Maaßſtab auf die Unterthanen vertheilet; und dieſe waͤren verpflichtet, die nach einen je- desmaligen Anſchlag feſtzuſetzende jaͤhrliche reine Nutzung eines jeden Schaafs nach Maaßge- bung der Dauer der Weide derſelben auf ihren Grundſtuͤcken, baar zu bezahlen. Die Billig- keit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/150
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/150>, abgerufen am 14.10.2019.