Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

4. Jst er nahe und schlecht, so bekommt der
Eigenthümer beide Arten der Entschädigung.
(§. 79.)

§. 81.

Jn Dörfern, wo Königliche Amtsvorwerker
oder Rittergüter sind, würden diese Entschä-
digungsmittel in sofern abzuändern sein, daß
wenn das Amt oder der Edelmann durchs Looß
schlechten Acker erhielte, in diesem Fall aber
die Verminderung der Dienste und Abgaben
wegen der dem Amts- und Ritteracker zuste-
henden Freiheiten nicht statt hat, man den an-
deren guten Acker mit einem desto stärkeren
Zehenden belegen könnte. Wofern aber dem
Amte und Edelmann mehr guter Acker zufiele,
als beide vor Aufhebung der Gemeinheiten
inne gehabt, so würde eine Erlassung an Dien-
sten und Pächten, oder gewisses freies Holz
u. d. g. die Unterthanen des Dorfs leicht
schadlos halten können.

§. 82.

Zum andern. Was nun die Entschädi-
gung derer anbetrift, welche durch die Auf-
hebung der Gemeinheiten gewisse ihnen zuste-
hende Rechte entweder verlieren, oder in sel-
bigen eingeschränkt werden; so werden die oben
(§. 70.) angeführten Fälle hier einer näheren
Erörterung bedürfen.

§. 83.
J 2

4. Jſt er nahe und ſchlecht, ſo bekommt der
Eigenthuͤmer beide Arten der Entſchaͤdigung.
(§. 79.)

§. 81.

Jn Doͤrfern, wo Koͤnigliche Amtsvorwerker
oder Ritterguͤter ſind, wuͤrden dieſe Entſchaͤ-
digungsmittel in ſofern abzuaͤndern ſein, daß
wenn das Amt oder der Edelmann durchs Looß
ſchlechten Acker erhielte, in dieſem Fall aber
die Verminderung der Dienſte und Abgaben
wegen der dem Amts- und Ritteracker zuſte-
henden Freiheiten nicht ſtatt hat, man den an-
deren guten Acker mit einem deſto ſtaͤrkeren
Zehenden belegen koͤnnte. Wofern aber dem
Amte und Edelmann mehr guter Acker zufiele,
als beide vor Aufhebung der Gemeinheiten
inne gehabt, ſo wuͤrde eine Erlaſſung an Dien-
ſten und Paͤchten, oder gewiſſes freies Holz
u. d. g. die Unterthanen des Dorfs leicht
ſchadlos halten koͤnnen.

§. 82.

Zum andern. Was nun die Entſchaͤdi-
gung derer anbetrift, welche durch die Auf-
hebung der Gemeinheiten gewiſſe ihnen zuſte-
hende Rechte entweder verlieren, oder in ſel-
bigen eingeſchraͤnkt werden; ſo werden die oben
(§. 70.) angefuͤhrten Faͤlle hier einer naͤheren
Eroͤrterung beduͤrfen.

§. 83.
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0149" n="131"/>
            <p>4. J&#x017F;t er nahe und &#x017F;chlecht, &#x017F;o bekommt der<lb/>
Eigenthu&#x0364;mer beide Arten der Ent&#x017F;cha&#x0364;digung.<lb/>
(§. 79.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 81.</head><lb/>
            <p>Jn Do&#x0364;rfern, wo Ko&#x0364;nigliche Amtsvorwerker<lb/>
oder Rittergu&#x0364;ter &#x017F;ind, wu&#x0364;rden die&#x017F;e Ent&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
digungsmittel in &#x017F;ofern abzua&#x0364;ndern &#x017F;ein, daß<lb/>
wenn das Amt oder der Edelmann durchs Looß<lb/>
&#x017F;chlechten Acker erhielte, in die&#x017F;em Fall aber<lb/>
die Verminderung der Dien&#x017F;te und Abgaben<lb/>
wegen der dem Amts- und Ritteracker zu&#x017F;te-<lb/>
henden Freiheiten nicht &#x017F;tatt hat, man den an-<lb/>
deren guten Acker mit einem de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rkeren<lb/>
Zehenden belegen ko&#x0364;nnte. Wofern aber dem<lb/>
Amte und Edelmann mehr guter Acker zufiele,<lb/>
als beide vor Aufhebung der Gemeinheiten<lb/>
inne gehabt, &#x017F;o wu&#x0364;rde eine Erla&#x017F;&#x017F;ung an Dien-<lb/>
&#x017F;ten und Pa&#x0364;chten, oder gewi&#x017F;&#x017F;es freies Holz<lb/>
u. d. g. die Unterthanen des Dorfs leicht<lb/>
&#x017F;chadlos halten ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 82.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zum andern.</hi> Was nun die Ent&#x017F;cha&#x0364;di-<lb/>
gung derer anbetrift, welche durch die Auf-<lb/>
hebung der Gemeinheiten gewi&#x017F;&#x017F;e ihnen zu&#x017F;te-<lb/>
hende Rechte entweder verlieren, oder in &#x017F;el-<lb/>
bigen einge&#x017F;chra&#x0364;nkt werden; &#x017F;o werden die oben<lb/>
(§. 70.) angefu&#x0364;hrten Fa&#x0364;lle hier einer na&#x0364;heren<lb/>
Ero&#x0364;rterung bedu&#x0364;rfen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 83.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0149] 4. Jſt er nahe und ſchlecht, ſo bekommt der Eigenthuͤmer beide Arten der Entſchaͤdigung. (§. 79.) §. 81. Jn Doͤrfern, wo Koͤnigliche Amtsvorwerker oder Ritterguͤter ſind, wuͤrden dieſe Entſchaͤ- digungsmittel in ſofern abzuaͤndern ſein, daß wenn das Amt oder der Edelmann durchs Looß ſchlechten Acker erhielte, in dieſem Fall aber die Verminderung der Dienſte und Abgaben wegen der dem Amts- und Ritteracker zuſte- henden Freiheiten nicht ſtatt hat, man den an- deren guten Acker mit einem deſto ſtaͤrkeren Zehenden belegen koͤnnte. Wofern aber dem Amte und Edelmann mehr guter Acker zufiele, als beide vor Aufhebung der Gemeinheiten inne gehabt, ſo wuͤrde eine Erlaſſung an Dien- ſten und Paͤchten, oder gewiſſes freies Holz u. d. g. die Unterthanen des Dorfs leicht ſchadlos halten koͤnnen. §. 82. Zum andern. Was nun die Entſchaͤdi- gung derer anbetrift, welche durch die Auf- hebung der Gemeinheiten gewiſſe ihnen zuſte- hende Rechte entweder verlieren, oder in ſel- bigen eingeſchraͤnkt werden; ſo werden die oben (§. 70.) angefuͤhrten Faͤlle hier einer naͤheren Eroͤrterung beduͤrfen. §. 83. J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/149
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/149>, abgerufen am 22.10.2019.