Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Würden alle Abgaben an baaren Gelde
als Contribution, Cavalleriegelder, Grundzinß,
Schoß u. d. g. nicht auf die Anzahl der Morgen,
sondern auf die innere Güte derselben einzu-
theilen und nach gewissen pro Centen zu be-
rechnen sein: z. E. diese Abgaben in einem
Dorf machten sechs pro Cent, so würde hier
der Bauer A dessen 30 Morgen zu 360 Rthlr.
(§. 74.) gewürdiget worden, jährlich zahlen
21 Rthlr. 14. Gr. 4 4/5 Pf. unterdessen daß der
Bauer B von 30 Morgen, die nur 120 Rthlr.
am Werth betragen, nicht mehr als 7 Rthlr.
4 Gr. 9 3/5 Pf. zu entrichten hätte.

2. Würden alle Naturalabgaben, als Korn-
pächte, Lieferungen u. d. g. nach eben diesen
Maßstab zu bestimmen sein. So müste also
der Bauer A hier allemahl 2/3 mehr geben, als
der Bauer B, weil seine 30 Morgen um 2/3 hö-
her im Werth stehen, als die 30 Morgen des
lezteren.

3. Würden die Hofdienste, Vorspanne,
Kriegesfuhren u. d. g. auf gleiche Weise nicht
nach der Anzahl der Morgen, sondern nach der
Taxe des Werths derselben von jedem geleistet
werden müssen. Es würde also der Bauer A
immer drei Tage zu Hofe dienen und drei-
mahl
vorspannen, wenn der Bauer B nur
einen Tag dienet und einmahl Vorspann
giebt.

Anmer-

1. Wuͤrden alle Abgaben an baaren Gelde
als Contribution, Cavalleriegelder, Grundzinß,
Schoß u. d. g. nicht auf die Anzahl der Morgen,
ſondern auf die innere Guͤte derſelben einzu-
theilen und nach gewiſſen pro Centen zu be-
rechnen ſein: z. E. dieſe Abgaben in einem
Dorf machten ſechs pro Cent, ſo wuͤrde hier
der Bauer A deſſen 30 Morgen zu 360 Rthlr.
(§. 74.) gewuͤrdiget worden, jaͤhrlich zahlen
21 Rthlr. 14. Gr. 4⅘ Pf. unterdeſſen daß der
Bauer B von 30 Morgen, die nur 120 Rthlr.
am Werth betragen, nicht mehr als 7 Rthlr.
4 Gr. 9⅗ Pf. zu entrichten haͤtte.

2. Wuͤrden alle Naturalabgaben, als Korn-
paͤchte, Lieferungen u. d. g. nach eben dieſen
Maßſtab zu beſtimmen ſein. So muͤſte alſo
der Bauer A hier allemahl ⅔ mehr geben, als
der Bauer B, weil ſeine 30 Morgen um ⅔ hoͤ-
her im Werth ſtehen, als die 30 Morgen des
lezteren.

3. Wuͤrden die Hofdienſte, Vorſpanne,
Kriegesfuhren u. d. g. auf gleiche Weiſe nicht
nach der Anzahl der Morgen, ſondern nach der
Taxe des Werths derſelben von jedem geleiſtet
werden muͤſſen. Es wuͤrde alſo der Bauer A
immer drei Tage zu Hofe dienen und drei-
mahl
vorſpannen, wenn der Bauer B nur
einen Tag dienet und einmahl Vorſpann
giebt.

Anmer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0145" n="127"/>
            <p>1. Wu&#x0364;rden alle Abgaben an baaren Gelde<lb/>
als Contribution, Cavalleriegelder, Grundzinß,<lb/>
Schoß u. d. g. nicht auf die Anzahl der Morgen,<lb/>
&#x017F;ondern auf die innere Gu&#x0364;te der&#x017F;elben einzu-<lb/>
theilen und nach gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">pro Centen</hi> zu be-<lb/>
rechnen &#x017F;ein: z. E. die&#x017F;e Abgaben in einem<lb/>
Dorf machten <hi rendition="#fr">&#x017F;echs pro Cent,</hi> &#x017F;o wu&#x0364;rde hier<lb/>
der Bauer <hi rendition="#aq">A</hi> de&#x017F;&#x017F;en 30 Morgen zu 360 Rthlr.<lb/>
(§. 74.) gewu&#x0364;rdiget worden, ja&#x0364;hrlich zahlen<lb/>
21 Rthlr. 14. Gr. 4&#x2158; Pf. unterde&#x017F;&#x017F;en daß der<lb/>
Bauer <hi rendition="#aq">B</hi> von 30 Morgen, die nur 120 Rthlr.<lb/>
am Werth betragen, nicht mehr als 7 Rthlr.<lb/>
4 Gr. 9&#x2157; Pf. zu entrichten ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <p>2. Wu&#x0364;rden alle Naturalabgaben, als Korn-<lb/>
pa&#x0364;chte, Lieferungen u. d. g. nach eben die&#x017F;en<lb/>
Maß&#x017F;tab zu be&#x017F;timmen &#x017F;ein. So mu&#x0364;&#x017F;te al&#x017F;o<lb/>
der Bauer <hi rendition="#aq">A</hi> hier allemahl &#x2154; mehr geben, als<lb/>
der Bauer <hi rendition="#aq">B</hi>, weil &#x017F;eine 30 Morgen um &#x2154; ho&#x0364;-<lb/>
her im Werth &#x017F;tehen, als die 30 Morgen des<lb/>
lezteren.</p><lb/>
            <p>3. Wu&#x0364;rden die Hofdien&#x017F;te, Vor&#x017F;panne,<lb/>
Kriegesfuhren u. d. g. auf gleiche Wei&#x017F;e nicht<lb/>
nach der Anzahl der Morgen, &#x017F;ondern nach der<lb/>
Taxe des Werths der&#x017F;elben von jedem gelei&#x017F;tet<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Es wu&#x0364;rde al&#x017F;o der Bauer <hi rendition="#aq">A</hi><lb/>
immer <hi rendition="#fr">drei</hi> Tage zu Hofe dienen und <hi rendition="#fr">drei-<lb/>
mahl</hi> vor&#x017F;pannen, wenn der Bauer <hi rendition="#aq">B</hi> nur<lb/><hi rendition="#fr">einen</hi> Tag dienet und <hi rendition="#fr">einmahl</hi> Vor&#x017F;pann<lb/>
giebt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Anmer-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0145] 1. Wuͤrden alle Abgaben an baaren Gelde als Contribution, Cavalleriegelder, Grundzinß, Schoß u. d. g. nicht auf die Anzahl der Morgen, ſondern auf die innere Guͤte derſelben einzu- theilen und nach gewiſſen pro Centen zu be- rechnen ſein: z. E. dieſe Abgaben in einem Dorf machten ſechs pro Cent, ſo wuͤrde hier der Bauer A deſſen 30 Morgen zu 360 Rthlr. (§. 74.) gewuͤrdiget worden, jaͤhrlich zahlen 21 Rthlr. 14. Gr. 4⅘ Pf. unterdeſſen daß der Bauer B von 30 Morgen, die nur 120 Rthlr. am Werth betragen, nicht mehr als 7 Rthlr. 4 Gr. 9⅗ Pf. zu entrichten haͤtte. 2. Wuͤrden alle Naturalabgaben, als Korn- paͤchte, Lieferungen u. d. g. nach eben dieſen Maßſtab zu beſtimmen ſein. So muͤſte alſo der Bauer A hier allemahl ⅔ mehr geben, als der Bauer B, weil ſeine 30 Morgen um ⅔ hoͤ- her im Werth ſtehen, als die 30 Morgen des lezteren. 3. Wuͤrden die Hofdienſte, Vorſpanne, Kriegesfuhren u. d. g. auf gleiche Weiſe nicht nach der Anzahl der Morgen, ſondern nach der Taxe des Werths derſelben von jedem geleiſtet werden muͤſſen. Es wuͤrde alſo der Bauer A immer drei Tage zu Hofe dienen und drei- mahl vorſpannen, wenn der Bauer B nur einen Tag dienet und einmahl Vorſpann giebt. Anmer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/145
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/145>, abgerufen am 20.10.2019.