Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

heit ihn ohne Rücksicht auf seine
Nachbahren nach seiner besten ökono-
mischen Erkentniß zu benutzen.
Dieser
Schritt ist es aber, der mit aller möglichen
Behutsamkeit geschehen muß, weil er der aller-
schwerste ist, und alles darauf ankommt, ihn
sicher zu thun.

§. 64.

Der Weg hiezu muß dadurch gebahnet wer-
den, daß man ein allgemeines Principium an-
nimmt, welches der Leitfaden sein muß, uns
aus dem Labyrinth von tausend Schwierigkei-
ten und Hindernissen heraus zu helfen. Dieses
ist, daß man den Acker der Güte nach in zwey
oder drey Classen theile, und nach den Ertrag
jeder Classe von etlichen Jahren im Durchschnitt
zu Gelde würdere; die Dienste, Pächte, Con-
tribution u. d. g. davon abziehe und den Ueber-
schuß als den wahren Werth des Ackers auf
die Morgenzahl dergestalt eintheile, als der
obige Ertrag nachgewiesen hat, daraus sich er-
geben wird, daß ein Morgen von der ersten
Classe Ackers oft eben so hoch zu taxiren sein
wird, als drey Morgen von der zweiten oder
dritten Classe. Der Nutzen dieses Grund-
satzes wird im folgenden mehr sichtbar werden,
wenn wir auf die Entschädigung der Eigen-
thümer unter sich kommen. Vorjezt zünden
wir uns nur im voraus diese Fackel an, ob

wir
H 2

heit ihn ohne Ruͤckſicht auf ſeine
Nachbahren nach ſeiner beſten oͤkono-
miſchen Erkentniß zu benutzen.
Dieſer
Schritt iſt es aber, der mit aller moͤglichen
Behutſamkeit geſchehen muß, weil er der aller-
ſchwerſte iſt, und alles darauf ankommt, ihn
ſicher zu thun.

§. 64.

Der Weg hiezu muß dadurch gebahnet wer-
den, daß man ein allgemeines Principium an-
nimmt, welches der Leitfaden ſein muß, uns
aus dem Labyrinth von tauſend Schwierigkei-
ten und Hinderniſſen heraus zu helfen. Dieſes
iſt, daß man den Acker der Guͤte nach in zwey
oder drey Claſſen theile, und nach den Ertrag
jeder Claſſe von etlichen Jahren im Durchſchnitt
zu Gelde wuͤrdere; die Dienſte, Paͤchte, Con-
tribution u. d. g. davon abziehe und den Ueber-
ſchuß als den wahren Werth des Ackers auf
die Morgenzahl dergeſtalt eintheile, als der
obige Ertrag nachgewieſen hat, daraus ſich er-
geben wird, daß ein Morgen von der erſten
Claſſe Ackers oft eben ſo hoch zu taxiren ſein
wird, als drey Morgen von der zweiten oder
dritten Claſſe. Der Nutzen dieſes Grund-
ſatzes wird im folgenden mehr ſichtbar werden,
wenn wir auf die Entſchaͤdigung der Eigen-
thuͤmer unter ſich kommen. Vorjezt zuͤnden
wir uns nur im voraus dieſe Fackel an, ob

wir
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0133" n="115"/><hi rendition="#fr">heit ihn ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf &#x017F;eine<lb/>
Nachbahren nach &#x017F;einer be&#x017F;ten o&#x0364;kono-<lb/>
mi&#x017F;chen Erkentniß zu benutzen.</hi> Die&#x017F;er<lb/>
Schritt i&#x017F;t es aber, der mit aller mo&#x0364;glichen<lb/>
Behut&#x017F;amkeit ge&#x017F;chehen muß, weil er der aller-<lb/>
&#x017F;chwer&#x017F;te i&#x017F;t, und alles darauf ankommt, ihn<lb/>
&#x017F;icher zu thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 64.</head><lb/>
            <p>Der Weg hiezu muß dadurch gebahnet wer-<lb/>
den, daß man ein allgemeines Principium an-<lb/>
nimmt, welches der Leitfaden &#x017F;ein muß, uns<lb/>
aus dem Labyrinth von tau&#x017F;end Schwierigkei-<lb/>
ten und Hinderni&#x017F;&#x017F;en heraus zu helfen. Die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t, daß man den Acker der Gu&#x0364;te nach in zwey<lb/>
oder drey Cla&#x017F;&#x017F;en theile, und nach den Ertrag<lb/>
jeder Cla&#x017F;&#x017F;e von etlichen Jahren im Durch&#x017F;chnitt<lb/>
zu Gelde wu&#x0364;rdere; die Dien&#x017F;te, Pa&#x0364;chte, Con-<lb/>
tribution u. d. g. davon abziehe und den Ueber-<lb/>
&#x017F;chuß als den wahren Werth des Ackers auf<lb/>
die Morgenzahl derge&#x017F;talt eintheile, als der<lb/>
obige Ertrag nachgewie&#x017F;en hat, daraus &#x017F;ich er-<lb/>
geben wird, daß ein Morgen von der er&#x017F;ten<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e Ackers oft eben &#x017F;o hoch zu taxiren &#x017F;ein<lb/>
wird, als drey Morgen von der zweiten oder<lb/>
dritten Cla&#x017F;&#x017F;e. Der Nutzen die&#x017F;es Grund-<lb/>
&#x017F;atzes wird im folgenden mehr &#x017F;ichtbar werden,<lb/>
wenn wir auf die Ent&#x017F;cha&#x0364;digung der Eigen-<lb/>
thu&#x0364;mer unter &#x017F;ich kommen. Vorjezt zu&#x0364;nden<lb/>
wir uns nur im voraus die&#x017F;e Fackel an, ob<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0133] heit ihn ohne Ruͤckſicht auf ſeine Nachbahren nach ſeiner beſten oͤkono- miſchen Erkentniß zu benutzen. Dieſer Schritt iſt es aber, der mit aller moͤglichen Behutſamkeit geſchehen muß, weil er der aller- ſchwerſte iſt, und alles darauf ankommt, ihn ſicher zu thun. §. 64. Der Weg hiezu muß dadurch gebahnet wer- den, daß man ein allgemeines Principium an- nimmt, welches der Leitfaden ſein muß, uns aus dem Labyrinth von tauſend Schwierigkei- ten und Hinderniſſen heraus zu helfen. Dieſes iſt, daß man den Acker der Guͤte nach in zwey oder drey Claſſen theile, und nach den Ertrag jeder Claſſe von etlichen Jahren im Durchſchnitt zu Gelde wuͤrdere; die Dienſte, Paͤchte, Con- tribution u. d. g. davon abziehe und den Ueber- ſchuß als den wahren Werth des Ackers auf die Morgenzahl dergeſtalt eintheile, als der obige Ertrag nachgewieſen hat, daraus ſich er- geben wird, daß ein Morgen von der erſten Claſſe Ackers oft eben ſo hoch zu taxiren ſein wird, als drey Morgen von der zweiten oder dritten Claſſe. Der Nutzen dieſes Grund- ſatzes wird im folgenden mehr ſichtbar werden, wenn wir auf die Entſchaͤdigung der Eigen- thuͤmer unter ſich kommen. Vorjezt zuͤnden wir uns nur im voraus dieſe Fackel an, ob wir H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/133
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/133>, abgerufen am 20.10.2019.