Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

art, ferner die verschiedenen Abgaben, Dienste,
die Anzahl seines Gesindes und um andere da-
hin einschlagende Dinge auf das genauste be-
fragen, und die Aussage eines jeden nieder-
schreiben. Um den Ertrag der Felder desto
gewisser zu bestimmen, würde es sehr dienlich
sein, das Zehendregister des Pfarrers, oder
desjenigen, der sonsten den Zehenden von aller-
ley Korn erhält, mit zu Rathe zu ziehen.

§. 62.

Nachdem solches alles geschehen, würden
die verschiedenen Aussagen aller dieser Leute zu-
sammen verglichen, und hieraus einige allge-
meine Regeln abgezogen, welche die Grundlage
der vorzunehmenden Auseinandersetzung der
verschiedenen Theilnehmer an der Gemeinheit,
sie bestehe in Aeckern, Hütungen, Wäldern,
oder anderen wirthschaftlichen Nutzungsstü-
cken. Bei jeder Art derselben werden beson-
dere Umstände zu beobachten sein.

§. 63.

Was die Aufhebung der Gemeinheiten in
Absicht des Ackerlandes anbetrift, so muß der
Hauptsatz angenommen werden, daß jeder
Eigenthümer seinen sämtlichen Acker
der jezt in dreyen Feldern und in die-
sen wiederum an verschiedenen Oer-
tern vertheilet ist, zusammen auf ei-
ner Stelle erhalte, mit völliger Frei-

heit

art, ferner die verſchiedenen Abgaben, Dienſte,
die Anzahl ſeines Geſindes und um andere da-
hin einſchlagende Dinge auf das genauſte be-
fragen, und die Auſſage eines jeden nieder-
ſchreiben. Um den Ertrag der Felder deſto
gewiſſer zu beſtimmen, wuͤrde es ſehr dienlich
ſein, das Zehendregiſter des Pfarrers, oder
desjenigen, der ſonſten den Zehenden von aller-
ley Korn erhaͤlt, mit zu Rathe zu ziehen.

§. 62.

Nachdem ſolches alles geſchehen, wuͤrden
die verſchiedenen Auſſagen aller dieſer Leute zu-
ſammen verglichen, und hieraus einige allge-
meine Regeln abgezogen, welche die Grundlage
der vorzunehmenden Auseinanderſetzung der
verſchiedenen Theilnehmer an der Gemeinheit,
ſie beſtehe in Aeckern, Huͤtungen, Waͤldern,
oder anderen wirthſchaftlichen Nutzungsſtuͤ-
cken. Bei jeder Art derſelben werden beſon-
dere Umſtaͤnde zu beobachten ſein.

§. 63.

Was die Aufhebung der Gemeinheiten in
Abſicht des Ackerlandes anbetrift, ſo muß der
Hauptſatz angenommen werden, daß jeder
Eigenthuͤmer ſeinen ſaͤmtlichen Acker
der jezt in dreyen Feldern und in die-
ſen wiederum an verſchiedenen Oer-
tern vertheilet iſt, zuſammen auf ei-
ner Stelle erhalte, mit voͤlliger Frei-

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="114"/>
art, ferner die ver&#x017F;chiedenen Abgaben, Dien&#x017F;te,<lb/>
die Anzahl &#x017F;eines Ge&#x017F;indes und um andere da-<lb/>
hin ein&#x017F;chlagende Dinge auf das genau&#x017F;te be-<lb/>
fragen, und die Au&#x017F;&#x017F;age eines jeden nieder-<lb/>
&#x017F;chreiben. Um den Ertrag der Felder de&#x017F;to<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er zu be&#x017F;timmen, wu&#x0364;rde es &#x017F;ehr dienlich<lb/>
&#x017F;ein, das Zehendregi&#x017F;ter des Pfarrers, oder<lb/>
desjenigen, der &#x017F;on&#x017F;ten den Zehenden von aller-<lb/>
ley Korn erha&#x0364;lt, mit zu Rathe zu ziehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 62.</head><lb/>
            <p>Nachdem &#x017F;olches alles ge&#x017F;chehen, wu&#x0364;rden<lb/>
die ver&#x017F;chiedenen Au&#x017F;&#x017F;agen aller die&#x017F;er Leute zu-<lb/>
&#x017F;ammen verglichen, und hieraus einige allge-<lb/>
meine Regeln abgezogen, welche die Grundlage<lb/>
der vorzunehmenden Auseinander&#x017F;etzung der<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Theilnehmer an der Gemeinheit,<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;tehe in Aeckern, Hu&#x0364;tungen, Wa&#x0364;ldern,<lb/>
oder anderen wirth&#x017F;chaftlichen Nutzungs&#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cken. Bei jeder Art der&#x017F;elben werden be&#x017F;on-<lb/>
dere Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu beobachten &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 63.</head><lb/>
            <p>Was die Aufhebung der Gemeinheiten in<lb/>
Ab&#x017F;icht des Ackerlandes anbetrift, &#x017F;o muß der<lb/>
Haupt&#x017F;atz angenommen werden, daß <hi rendition="#fr">jeder<lb/>
Eigenthu&#x0364;mer &#x017F;einen &#x017F;a&#x0364;mtlichen Acker<lb/>
der jezt in dreyen Feldern und in die-<lb/>
&#x017F;en wiederum an ver&#x017F;chiedenen Oer-<lb/>
tern vertheilet i&#x017F;t, zu&#x017F;ammen auf ei-<lb/>
ner Stelle erhalte, mit vo&#x0364;lliger Frei-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">heit</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0132] art, ferner die verſchiedenen Abgaben, Dienſte, die Anzahl ſeines Geſindes und um andere da- hin einſchlagende Dinge auf das genauſte be- fragen, und die Auſſage eines jeden nieder- ſchreiben. Um den Ertrag der Felder deſto gewiſſer zu beſtimmen, wuͤrde es ſehr dienlich ſein, das Zehendregiſter des Pfarrers, oder desjenigen, der ſonſten den Zehenden von aller- ley Korn erhaͤlt, mit zu Rathe zu ziehen. §. 62. Nachdem ſolches alles geſchehen, wuͤrden die verſchiedenen Auſſagen aller dieſer Leute zu- ſammen verglichen, und hieraus einige allge- meine Regeln abgezogen, welche die Grundlage der vorzunehmenden Auseinanderſetzung der verſchiedenen Theilnehmer an der Gemeinheit, ſie beſtehe in Aeckern, Huͤtungen, Waͤldern, oder anderen wirthſchaftlichen Nutzungsſtuͤ- cken. Bei jeder Art derſelben werden beſon- dere Umſtaͤnde zu beobachten ſein. §. 63. Was die Aufhebung der Gemeinheiten in Abſicht des Ackerlandes anbetrift, ſo muß der Hauptſatz angenommen werden, daß jeder Eigenthuͤmer ſeinen ſaͤmtlichen Acker der jezt in dreyen Feldern und in die- ſen wiederum an verſchiedenen Oer- tern vertheilet iſt, zuſammen auf ei- ner Stelle erhalte, mit voͤlliger Frei- heit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/132
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/132>, abgerufen am 15.10.2019.