Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

vermehren, wenn die häufigen Hecken und tro-
ckenen Feldgräben ihnen einen ungleich bessern
Aufenthalt darbieten, als sie vorher bei offenen
Feldern gehabt haben. Der Habicht kann ih-
nen wenig oder gar nichts mehr anhaben, und
der listige Fuchs muß nun den Tag über im
Walde und an andern öden Oertern bleiben
und vermag nur des Nachts einen Ausfall zu
wagen, seine räuberischen Streifereien vorzu-
nehmen; weil nun nicht mehr weitläuftige an-
einander liegende Kornfelder da sind, wo er sich
ungestört Tag und Nacht einquartieren kann,
sondern nur hie und da findet er ein Stück mit
Getreide bestellet, in dessen Nachbarschaft täg-
lich eine Menge Menschen mit Bearbeitung des
dazwischen liegenden Ackers oder Einsammlung
der Futterkräuter diese Gegend viel zu lebhaft
und zu unruhig machen, als daß dieses scheue
Thier daselbst einen ruhigen Wohnplatz finden
könte.



Sechstes

vermehren, wenn die haͤufigen Hecken und tro-
ckenen Feldgraͤben ihnen einen ungleich beſſern
Aufenthalt darbieten, als ſie vorher bei offenen
Feldern gehabt haben. Der Habicht kann ih-
nen wenig oder gar nichts mehr anhaben, und
der liſtige Fuchs muß nun den Tag uͤber im
Walde und an andern oͤden Oertern bleiben
und vermag nur des Nachts einen Ausfall zu
wagen, ſeine raͤuberiſchen Streifereien vorzu-
nehmen; weil nun nicht mehr weitlaͤuftige an-
einander liegende Kornfelder da ſind, wo er ſich
ungeſtoͤrt Tag und Nacht einquartieren kann,
ſondern nur hie und da findet er ein Stuͤck mit
Getreide beſtellet, in deſſen Nachbarſchaft taͤg-
lich eine Menge Menſchen mit Bearbeitung des
dazwiſchen liegenden Ackers oder Einſammlung
der Futterkraͤuter dieſe Gegend viel zu lebhaft
und zu unruhig machen, als daß dieſes ſcheue
Thier daſelbſt einen ruhigen Wohnplatz finden
koͤnte.



Sechſtes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0128" n="110"/>
vermehren, wenn die ha&#x0364;ufigen Hecken und tro-<lb/>
ckenen Feldgra&#x0364;ben ihnen einen ungleich be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Aufenthalt darbieten, als &#x017F;ie vorher bei offenen<lb/>
Feldern gehabt haben. Der Habicht kann ih-<lb/>
nen wenig oder gar nichts mehr anhaben, und<lb/>
der li&#x017F;tige Fuchs muß nun den Tag u&#x0364;ber im<lb/>
Walde und an andern o&#x0364;den Oertern bleiben<lb/>
und vermag nur des Nachts einen Ausfall zu<lb/>
wagen, &#x017F;eine ra&#x0364;uberi&#x017F;chen Streifereien vorzu-<lb/>
nehmen; weil nun nicht mehr weitla&#x0364;uftige an-<lb/>
einander liegende Kornfelder da &#x017F;ind, wo er &#x017F;ich<lb/>
unge&#x017F;to&#x0364;rt Tag und Nacht einquartieren kann,<lb/>
&#x017F;ondern nur hie und da findet er ein Stu&#x0364;ck mit<lb/>
Getreide be&#x017F;tellet, in de&#x017F;&#x017F;en Nachbar&#x017F;chaft ta&#x0364;g-<lb/>
lich eine Menge Men&#x017F;chen mit Bearbeitung des<lb/>
dazwi&#x017F;chen liegenden Ackers oder Ein&#x017F;ammlung<lb/>
der Futterkra&#x0364;uter die&#x017F;e Gegend viel zu lebhaft<lb/>
und zu unruhig machen, als daß die&#x017F;es &#x017F;cheue<lb/>
Thier da&#x017F;elb&#x017F;t einen ruhigen Wohnplatz finden<lb/>
ko&#x0364;nte.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Sech&#x017F;tes</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0128] vermehren, wenn die haͤufigen Hecken und tro- ckenen Feldgraͤben ihnen einen ungleich beſſern Aufenthalt darbieten, als ſie vorher bei offenen Feldern gehabt haben. Der Habicht kann ih- nen wenig oder gar nichts mehr anhaben, und der liſtige Fuchs muß nun den Tag uͤber im Walde und an andern oͤden Oertern bleiben und vermag nur des Nachts einen Ausfall zu wagen, ſeine raͤuberiſchen Streifereien vorzu- nehmen; weil nun nicht mehr weitlaͤuftige an- einander liegende Kornfelder da ſind, wo er ſich ungeſtoͤrt Tag und Nacht einquartieren kann, ſondern nur hie und da findet er ein Stuͤck mit Getreide beſtellet, in deſſen Nachbarſchaft taͤg- lich eine Menge Menſchen mit Bearbeitung des dazwiſchen liegenden Ackers oder Einſammlung der Futterkraͤuter dieſe Gegend viel zu lebhaft und zu unruhig machen, als daß dieſes ſcheue Thier daſelbſt einen ruhigen Wohnplatz finden koͤnte. Sechſtes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/128
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/128>, abgerufen am 23.10.2019.