Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

anderen Ursachen Schuld daran, daß unter
dickstehenden Bäumen das Wachsthum und
Gedeien der meisten Pflanzen nur schlecht ist.
Bei einer Hecke und denen einzeln stehenden
Bäumen verhält sich aber die Sache ganz an-
ders. Wenn die letzteren nur hoch genug ge-
zogen sind, so daß die hervorragenden Zweige
die darunter stehende Gewächse nicht ersticken
können, so ist ihr Schatten ganz und gar un-
schädlich. Denn dieser richtet sich alle-
mahl nach der Sonne und rücket also alle Au-
genblicke weiter fort. Die Strahlen derselben
können daher demohnerachtet jede Pflanze tref-
fen, und sie durch ihren wohlthätigen Einfluß
zum Wachsthum bringen; und gemeiniglich
gedeien diejenigen Gewächse, welche in den
schwulen Mittagsstunden des Sommers eini-
gen Schatten haben, viel besser als andere, die
zu dieser Zeit der brennenden Hitze ausgesetzet
sind.

2. Denen in den Acker hinein wachsenden
Wurzeln von der Hecke und denen Standbäu-
men kann man durch ein leichtes Mittel, Ziel
und Maaß setzen, daß sie dem Getreide nicht
schädlich werden können. Man macht nemlich
längst der Hecke hin in einer Entfernung von
etwa drei oder vier Fuß einen kleinen Graben,
der kaum einen Fuß tief sein darf, so können
die in der Oberfläche fortlaufenden Wurzeln

nicht

anderen Urſachen Schuld daran, daß unter
dickſtehenden Baͤumen das Wachsthum und
Gedeien der meiſten Pflanzen nur ſchlecht iſt.
Bei einer Hecke und denen einzeln ſtehenden
Baͤumen verhaͤlt ſich aber die Sache ganz an-
ders. Wenn die letzteren nur hoch genug ge-
zogen ſind, ſo daß die hervorragenden Zweige
die darunter ſtehende Gewaͤchſe nicht erſticken
koͤnnen, ſo iſt ihr Schatten ganz und gar un-
ſchaͤdlich. Denn dieſer richtet ſich alle-
mahl nach der Sonne und ruͤcket alſo alle Au-
genblicke weiter fort. Die Strahlen derſelben
koͤnnen daher demohnerachtet jede Pflanze tref-
fen, und ſie durch ihren wohlthaͤtigen Einfluß
zum Wachsthum bringen; und gemeiniglich
gedeien diejenigen Gewaͤchſe, welche in den
ſchwulen Mittagsſtunden des Sommers eini-
gen Schatten haben, viel beſſer als andere, die
zu dieſer Zeit der brennenden Hitze ausgeſetzet
ſind.

2. Denen in den Acker hinein wachſenden
Wurzeln von der Hecke und denen Standbaͤu-
men kann man durch ein leichtes Mittel, Ziel
und Maaß ſetzen, daß ſie dem Getreide nicht
ſchaͤdlich werden koͤnnen. Man macht nemlich
laͤngſt der Hecke hin in einer Entfernung von
etwa drei oder vier Fuß einen kleinen Graben,
der kaum einen Fuß tief ſein darf, ſo koͤnnen
die in der Oberflaͤche fortlaufenden Wurzeln

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0126" n="108"/>
anderen Ur&#x017F;achen Schuld daran, daß unter<lb/>
dick&#x017F;tehenden Ba&#x0364;umen das Wachsthum und<lb/>
Gedeien der mei&#x017F;ten Pflanzen nur &#x017F;chlecht i&#x017F;t.<lb/>
Bei einer Hecke und denen einzeln &#x017F;tehenden<lb/>
Ba&#x0364;umen verha&#x0364;lt &#x017F;ich aber die Sache ganz an-<lb/>
ders. Wenn die letzteren nur hoch genug ge-<lb/>
zogen &#x017F;ind, &#x017F;o daß die hervorragenden Zweige<lb/>
die darunter &#x017F;tehende Gewa&#x0364;ch&#x017F;e nicht er&#x017F;ticken<lb/>
ko&#x0364;nnen, &#x017F;o i&#x017F;t ihr Schatten ganz und gar un-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich. Denn die&#x017F;er richtet &#x017F;ich alle-<lb/>
mahl nach der Sonne und ru&#x0364;cket al&#x017F;o alle Au-<lb/>
genblicke weiter fort. Die Strahlen der&#x017F;elben<lb/>
ko&#x0364;nnen daher demohnerachtet jede Pflanze tref-<lb/>
fen, und &#x017F;ie durch ihren wohltha&#x0364;tigen Einfluß<lb/>
zum Wachsthum bringen; und gemeiniglich<lb/>
gedeien diejenigen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, welche in den<lb/>
&#x017F;chwulen Mittags&#x017F;tunden des Sommers eini-<lb/>
gen Schatten haben, viel be&#x017F;&#x017F;er als andere, die<lb/>
zu die&#x017F;er Zeit der brennenden Hitze ausge&#x017F;etzet<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>2. Denen in den Acker hinein wach&#x017F;enden<lb/>
Wurzeln von der Hecke und denen Standba&#x0364;u-<lb/>
men kann man durch ein leichtes Mittel, Ziel<lb/>
und Maaß &#x017F;etzen, daß &#x017F;ie dem Getreide nicht<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich werden ko&#x0364;nnen. Man macht nemlich<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t der Hecke hin in einer Entfernung von<lb/>
etwa drei oder vier Fuß einen kleinen Graben,<lb/>
der kaum einen Fuß tief &#x017F;ein darf, &#x017F;o ko&#x0364;nnen<lb/>
die in der Oberfla&#x0364;che fortlaufenden Wurzeln<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0126] anderen Urſachen Schuld daran, daß unter dickſtehenden Baͤumen das Wachsthum und Gedeien der meiſten Pflanzen nur ſchlecht iſt. Bei einer Hecke und denen einzeln ſtehenden Baͤumen verhaͤlt ſich aber die Sache ganz an- ders. Wenn die letzteren nur hoch genug ge- zogen ſind, ſo daß die hervorragenden Zweige die darunter ſtehende Gewaͤchſe nicht erſticken koͤnnen, ſo iſt ihr Schatten ganz und gar un- ſchaͤdlich. Denn dieſer richtet ſich alle- mahl nach der Sonne und ruͤcket alſo alle Au- genblicke weiter fort. Die Strahlen derſelben koͤnnen daher demohnerachtet jede Pflanze tref- fen, und ſie durch ihren wohlthaͤtigen Einfluß zum Wachsthum bringen; und gemeiniglich gedeien diejenigen Gewaͤchſe, welche in den ſchwulen Mittagsſtunden des Sommers eini- gen Schatten haben, viel beſſer als andere, die zu dieſer Zeit der brennenden Hitze ausgeſetzet ſind. 2. Denen in den Acker hinein wachſenden Wurzeln von der Hecke und denen Standbaͤu- men kann man durch ein leichtes Mittel, Ziel und Maaß ſetzen, daß ſie dem Getreide nicht ſchaͤdlich werden koͤnnen. Man macht nemlich laͤngſt der Hecke hin in einer Entfernung von etwa drei oder vier Fuß einen kleinen Graben, der kaum einen Fuß tief ſein darf, ſo koͤnnen die in der Oberflaͤche fortlaufenden Wurzeln nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/126
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/126>, abgerufen am 24.10.2019.