Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Was nun den nöthigen Unterricht an-
langet, den der ungelehrte Bauer freilich vor-
her erhalten muß, wenn er Hecken anpflanzen
soll, so gilt hier eben der Vorschlag, dessen vorher
(§. 53.) bei den Futterkräutern Meldung ge-
schehen ist, und der von dem besten Erfolg und
Nutzen sein wird.

§. 57.
Zehnter Einwurf.

Beides die Hecken und die dazwischen
gepflanzten hochstämmigen Bäume, sind
sowohl mit ihren Schatten als mit ihren
Wurzeln dem Getreide höchst schädlich, in-
dem unter den erstern das Korn an seinem
Wachsthum und Gedeien leidet, die Wur-
zeln hingegen sich weit in den Acker hinein
verbreiten und denselben auszehren.

Antwort.

1. Weil man bemerket hat, daß unter dick-
stehenden Bäumen wenige Gewächse nicht recht
fort wollen, sondern ein schwaches und kränk-
liches Ansehen haben, und nie zu der gehörigen
Grösse und Fruchtbarkeit gelangen, als andere
die im Freien stehen, so hat man diesen Um-
stand sehr unrecht dem Schatten der Bäume
beigemessen, und daher behauptet, daß dieser
schädlich sei. Allein nicht der Schatten, son-
dern hauptsächlich der Mangel der Luft ist nebst

anderen

2. Was nun den noͤthigen Unterricht an-
langet, den der ungelehrte Bauer freilich vor-
her erhalten muß, wenn er Hecken anpflanzen
ſoll, ſo gilt hier eben der Vorſchlag, deſſen vorher
(§. 53.) bei den Futterkraͤutern Meldung ge-
ſchehen iſt, und der von dem beſten Erfolg und
Nutzen ſein wird.

§. 57.
Zehnter Einwurf.

Beides die Hecken und die dazwiſchen
gepflanzten hochſtaͤmmigen Baͤume, ſind
ſowohl mit ihren Schatten als mit ihren
Wurzeln dem Getreide hoͤchſt ſchaͤdlich, in-
dem unter den erſtern das Korn an ſeinem
Wachsthum und Gedeien leidet, die Wur-
zeln hingegen ſich weit in den Acker hinein
verbreiten und denſelben auszehren.

Antwort.

1. Weil man bemerket hat, daß unter dick-
ſtehenden Baͤumen wenige Gewaͤchſe nicht recht
fort wollen, ſondern ein ſchwaches und kraͤnk-
liches Anſehen haben, und nie zu der gehoͤrigen
Groͤſſe und Fruchtbarkeit gelangen, als andere
die im Freien ſtehen, ſo hat man dieſen Um-
ſtand ſehr unrecht dem Schatten der Baͤume
beigemeſſen, und daher behauptet, daß dieſer
ſchaͤdlich ſei. Allein nicht der Schatten, ſon-
dern hauptſaͤchlich der Mangel der Luft iſt nebſt

anderen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0125" n="107"/>
              <p>2. Was nun den no&#x0364;thigen Unterricht an-<lb/>
langet, den der ungelehrte Bauer freilich vor-<lb/>
her erhalten muß, wenn er Hecken anpflanzen<lb/>
&#x017F;oll, &#x017F;o gilt hier eben der Vor&#x017F;chlag, de&#x017F;&#x017F;en vorher<lb/>
(§. 53.) bei den Futterkra&#x0364;utern Meldung ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t, und der von dem be&#x017F;ten Erfolg und<lb/>
Nutzen &#x017F;ein wird.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 57.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Zehnter Einwurf.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Beides die Hecken und die dazwi&#x017F;chen<lb/>
gepflanzten hoch&#x017F;ta&#x0364;mmigen Ba&#x0364;ume, &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;owohl mit ihren Schatten als mit ihren<lb/>
Wurzeln dem Getreide ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich, in-<lb/>
dem unter den er&#x017F;tern das Korn an &#x017F;einem<lb/>
Wachsthum und Gedeien leidet, die Wur-<lb/>
zeln hingegen &#x017F;ich weit in den Acker hinein<lb/>
verbreiten und den&#x017F;elben auszehren.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Antwort.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Weil man bemerket hat, daß unter dick-<lb/>
&#x017F;tehenden Ba&#x0364;umen wenige Gewa&#x0364;ch&#x017F;e nicht recht<lb/>
fort wollen, &#x017F;ondern ein &#x017F;chwaches und kra&#x0364;nk-<lb/>
liches An&#x017F;ehen haben, und nie zu der geho&#x0364;rigen<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Fruchtbarkeit gelangen, als andere<lb/>
die im Freien &#x017F;tehen, &#x017F;o hat man die&#x017F;en Um-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ehr unrecht dem Schatten der Ba&#x0364;ume<lb/>
beigeme&#x017F;&#x017F;en, und daher behauptet, daß die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ei. Allein nicht der Schatten, &#x017F;on-<lb/>
dern haupt&#x017F;a&#x0364;chlich der Mangel der Luft i&#x017F;t neb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">anderen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0125] 2. Was nun den noͤthigen Unterricht an- langet, den der ungelehrte Bauer freilich vor- her erhalten muß, wenn er Hecken anpflanzen ſoll, ſo gilt hier eben der Vorſchlag, deſſen vorher (§. 53.) bei den Futterkraͤutern Meldung ge- ſchehen iſt, und der von dem beſten Erfolg und Nutzen ſein wird. §. 57. Zehnter Einwurf. Beides die Hecken und die dazwiſchen gepflanzten hochſtaͤmmigen Baͤume, ſind ſowohl mit ihren Schatten als mit ihren Wurzeln dem Getreide hoͤchſt ſchaͤdlich, in- dem unter den erſtern das Korn an ſeinem Wachsthum und Gedeien leidet, die Wur- zeln hingegen ſich weit in den Acker hinein verbreiten und denſelben auszehren. Antwort. 1. Weil man bemerket hat, daß unter dick- ſtehenden Baͤumen wenige Gewaͤchſe nicht recht fort wollen, ſondern ein ſchwaches und kraͤnk- liches Anſehen haben, und nie zu der gehoͤrigen Groͤſſe und Fruchtbarkeit gelangen, als andere die im Freien ſtehen, ſo hat man dieſen Um- ſtand ſehr unrecht dem Schatten der Baͤume beigemeſſen, und daher behauptet, daß dieſer ſchaͤdlich ſei. Allein nicht der Schatten, ſon- dern hauptſaͤchlich der Mangel der Luft iſt nebſt anderen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/125
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/125>, abgerufen am 23.10.2019.