Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

fluchte. Die ersteren dienen vortreflich zu le-
bendigen Hecken. Man suche sie also allent-
halben auf, nehme sie da weg, wo sie gemei-
niglich zum Schaden stehen, und wende sie zur
Umzäunung vortheilhaft an. Vielleicht fin-
det sich aber mancher in die Umstände, daß er
in seinem Garten eine Menge junger Pflau-
menstämme zusammen bringen, oder sie auch
von andern, die sie nicht brauchen, vor gerin-
ges Geld ankaufen kann, und alsdenn rathe
ich solche wegen der oben (§. 45.) angeführten
Ursachen vorzüglich als Hecken anzupflanzen.
Endlich ist noch ein Mittel in kurzer Zeit zu
einem grossen Vorrath Hecksträucher zu gelan-
gen, man suche nemlich von denen wilden Bir-
nen so viel als möglich zusammen zu bringen.
Diese schütte man auf einen Haufen und lasse
sie faulen, alsdenn werden solche gestampfet,
und diese Masse so lange und so ofte in ein hiezu
schickliches Gefäß mit stets wieder abzugiessenden
Wasser verdünnet, bis der darinn befindliche
grosse Vorrath von Kernen auf den Boden des
Gefässes niedersinkt. Solche Kerne lässet man
abtrocknen, und säet solche im Herbst oder
Frühling Reihenweise an einen sichern Ort,
wodurch man eine Menge junger Pflanzen er-
hält, welche, da sie von Natur mit vielen und
starken Stacheln versehen sind, wegen ihres
schnellen Wachsthums in wenig Jahren eine
wehrhafte Hecke abgeben.

2. Was

fluchte. Die erſteren dienen vortreflich zu le-
bendigen Hecken. Man ſuche ſie alſo allent-
halben auf, nehme ſie da weg, wo ſie gemei-
niglich zum Schaden ſtehen, und wende ſie zur
Umzaͤunung vortheilhaft an. Vielleicht fin-
det ſich aber mancher in die Umſtaͤnde, daß er
in ſeinem Garten eine Menge junger Pflau-
menſtaͤmme zuſammen bringen, oder ſie auch
von andern, die ſie nicht brauchen, vor gerin-
ges Geld ankaufen kann, und alsdenn rathe
ich ſolche wegen der oben (§. 45.) angefuͤhrten
Urſachen vorzuͤglich als Hecken anzupflanzen.
Endlich iſt noch ein Mittel in kurzer Zeit zu
einem groſſen Vorrath Heckſtraͤucher zu gelan-
gen, man ſuche nemlich von denen wilden Bir-
nen ſo viel als moͤglich zuſammen zu bringen.
Dieſe ſchuͤtte man auf einen Haufen und laſſe
ſie faulen, alsdenn werden ſolche geſtampfet,
und dieſe Maſſe ſo lange und ſo ofte in ein hiezu
ſchickliches Gefaͤß mit ſtets wieder abzugieſſenden
Waſſer verduͤnnet, bis der darinn befindliche
groſſe Vorrath von Kernen auf den Boden des
Gefaͤſſes niederſinkt. Solche Kerne laͤſſet man
abtrocknen, und ſaͤet ſolche im Herbſt oder
Fruͤhling Reihenweiſe an einen ſichern Ort,
wodurch man eine Menge junger Pflanzen er-
haͤlt, welche, da ſie von Natur mit vielen und
ſtarken Stacheln verſehen ſind, wegen ihres
ſchnellen Wachsthums in wenig Jahren eine
wehrhafte Hecke abgeben.

2. Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0124" n="106"/>
fluchte. Die er&#x017F;teren dienen vortreflich zu le-<lb/>
bendigen Hecken. Man &#x017F;uche &#x017F;ie al&#x017F;o allent-<lb/>
halben auf, nehme &#x017F;ie da weg, wo &#x017F;ie gemei-<lb/>
niglich zum Schaden &#x017F;tehen, und wende &#x017F;ie zur<lb/>
Umza&#x0364;unung vortheilhaft an. Vielleicht fin-<lb/>
det &#x017F;ich aber mancher in die Um&#x017F;ta&#x0364;nde, daß er<lb/>
in &#x017F;einem Garten eine Menge junger Pflau-<lb/>
men&#x017F;ta&#x0364;mme zu&#x017F;ammen bringen, oder &#x017F;ie auch<lb/>
von andern, die &#x017F;ie nicht brauchen, vor gerin-<lb/>
ges Geld ankaufen kann, und alsdenn rathe<lb/>
ich &#x017F;olche wegen der oben (§. 45.) angefu&#x0364;hrten<lb/>
Ur&#x017F;achen vorzu&#x0364;glich als Hecken anzupflanzen.<lb/>
Endlich i&#x017F;t noch ein Mittel in kurzer Zeit zu<lb/>
einem gro&#x017F;&#x017F;en Vorrath Heck&#x017F;tra&#x0364;ucher zu gelan-<lb/>
gen, man &#x017F;uche nemlich von denen wilden Bir-<lb/>
nen &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich zu&#x017F;ammen zu bringen.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;chu&#x0364;tte man auf einen Haufen und la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ie faulen, alsdenn werden &#x017F;olche ge&#x017F;tampfet,<lb/>
und die&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o lange und &#x017F;o ofte in ein hiezu<lb/>
&#x017F;chickliches Gefa&#x0364;ß mit &#x017F;tets wieder abzugie&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er verdu&#x0364;nnet, bis der darinn befindliche<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Vorrath von Kernen auf den Boden des<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;es nieder&#x017F;inkt. Solche Kerne la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
abtrocknen, und &#x017F;a&#x0364;et &#x017F;olche im Herb&#x017F;t oder<lb/>
Fru&#x0364;hling Reihenwei&#x017F;e an einen &#x017F;ichern Ort,<lb/>
wodurch man eine Menge junger Pflanzen er-<lb/>
ha&#x0364;lt, welche, da &#x017F;ie von Natur mit vielen und<lb/>
&#x017F;tarken Stacheln ver&#x017F;ehen &#x017F;ind, wegen ihres<lb/>
&#x017F;chnellen Wachsthums in wenig Jahren eine<lb/>
wehrhafte Hecke abgeben.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2. Was</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0124] fluchte. Die erſteren dienen vortreflich zu le- bendigen Hecken. Man ſuche ſie alſo allent- halben auf, nehme ſie da weg, wo ſie gemei- niglich zum Schaden ſtehen, und wende ſie zur Umzaͤunung vortheilhaft an. Vielleicht fin- det ſich aber mancher in die Umſtaͤnde, daß er in ſeinem Garten eine Menge junger Pflau- menſtaͤmme zuſammen bringen, oder ſie auch von andern, die ſie nicht brauchen, vor gerin- ges Geld ankaufen kann, und alsdenn rathe ich ſolche wegen der oben (§. 45.) angefuͤhrten Urſachen vorzuͤglich als Hecken anzupflanzen. Endlich iſt noch ein Mittel in kurzer Zeit zu einem groſſen Vorrath Heckſtraͤucher zu gelan- gen, man ſuche nemlich von denen wilden Bir- nen ſo viel als moͤglich zuſammen zu bringen. Dieſe ſchuͤtte man auf einen Haufen und laſſe ſie faulen, alsdenn werden ſolche geſtampfet, und dieſe Maſſe ſo lange und ſo ofte in ein hiezu ſchickliches Gefaͤß mit ſtets wieder abzugieſſenden Waſſer verduͤnnet, bis der darinn befindliche groſſe Vorrath von Kernen auf den Boden des Gefaͤſſes niederſinkt. Solche Kerne laͤſſet man abtrocknen, und ſaͤet ſolche im Herbſt oder Fruͤhling Reihenweiſe an einen ſichern Ort, wodurch man eine Menge junger Pflanzen er- haͤlt, welche, da ſie von Natur mit vielen und ſtarken Stacheln verſehen ſind, wegen ihres ſchnellen Wachsthums in wenig Jahren eine wehrhafte Hecke abgeben. 2. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/124
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/124>, abgerufen am 17.10.2019.