Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Gesezt aber auch, daß zu solcher Zeit
das Wachsthum derselben nicht so stark sein
solte, so kann sich der Landwirth wider den
Mangel des grünen Futters dadurch in Sicher-
heit stellen, wenn er lieber einige Stück Vieh
weniger hält, als er den strengsten Ueberschlag
nach halten könnte, durch welche Vorsicht er
allemahl noch Futter übrig haben wird.

§. 53.
Sechster Einwurf.

Das Ansäen der mancherley Arten Fut-
terkräuter erfordert viel Fleiß, Behutsam-
keit und nöthige Kentniß, so man bei dem
Bauer nicht voraus setzen kann: wer soll
ihn unterrichten? woher soll er die Menge
des Saamens zuerst nehmen, und wer
stehet dafür, daß dergleichen Unternehmen
nicht mißlingt, und manchen an den Bettel-
stab bringt? Es wird also um dieser Ursa-
chen willen die neue Einrichtung schwerlich
allgemein können eingeführet werden.

Antwort.

1. Der Bauer hat seinen Verstand wie
andere Menschen, und nichts begreift er leich-
ter als das, wovon er seinen Vortheil vermer-
ket. Das Ansäen der Futterkräuter wird er
also weit ehender erlernen, als man glaubt,

so
G 2

2. Geſezt aber auch, daß zu ſolcher Zeit
das Wachsthum derſelben nicht ſo ſtark ſein
ſolte, ſo kann ſich der Landwirth wider den
Mangel des gruͤnen Futters dadurch in Sicher-
heit ſtellen, wenn er lieber einige Stuͤck Vieh
weniger haͤlt, als er den ſtrengſten Ueberſchlag
nach halten koͤnnte, durch welche Vorſicht er
allemahl noch Futter uͤbrig haben wird.

§. 53.
Sechster Einwurf.

Das Anſaͤen der mancherley Arten Fut-
terkraͤuter erfordert viel Fleiß, Behutſam-
keit und noͤthige Kentniß, ſo man bei dem
Bauer nicht voraus ſetzen kann: wer ſoll
ihn unterrichten? woher ſoll er die Menge
des Saamens zuerſt nehmen, und wer
ſtehet dafuͤr, daß dergleichen Unternehmen
nicht mißlingt, und manchen an den Bettel-
ſtab bringt? Es wird alſo um dieſer Urſa-
chen willen die neue Einrichtung ſchwerlich
allgemein koͤnnen eingefuͤhret werden.

Antwort.

1. Der Bauer hat ſeinen Verſtand wie
andere Menſchen, und nichts begreift er leich-
ter als das, wovon er ſeinen Vortheil vermer-
ket. Das Anſaͤen der Futterkraͤuter wird er
alſo weit ehender erlernen, als man glaubt,

ſo
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0117" n="99"/>
              <p>2. Ge&#x017F;ezt aber auch, daß zu &#x017F;olcher Zeit<lb/>
das Wachsthum der&#x017F;elben nicht &#x017F;o &#x017F;tark &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;olte, &#x017F;o kann &#x017F;ich der Landwirth wider den<lb/>
Mangel des gru&#x0364;nen Futters dadurch in Sicher-<lb/>
heit &#x017F;tellen, wenn er lieber einige Stu&#x0364;ck Vieh<lb/>
weniger ha&#x0364;lt, als er den &#x017F;treng&#x017F;ten Ueber&#x017F;chlag<lb/>
nach halten ko&#x0364;nnte, durch welche Vor&#x017F;icht er<lb/>
allemahl noch Futter u&#x0364;brig haben wird.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 53.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Sechster Einwurf.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Das An&#x017F;a&#x0364;en der mancherley Arten Fut-<lb/>
terkra&#x0364;uter erfordert viel Fleiß, Behut&#x017F;am-<lb/>
keit und no&#x0364;thige Kentniß, &#x017F;o man bei dem<lb/>
Bauer nicht voraus &#x017F;etzen kann: wer &#x017F;oll<lb/>
ihn unterrichten? woher &#x017F;oll er die Menge<lb/>
des Saamens zuer&#x017F;t nehmen, und wer<lb/>
&#x017F;tehet dafu&#x0364;r, daß dergleichen Unternehmen<lb/>
nicht mißlingt, und manchen an den Bettel-<lb/>
&#x017F;tab bringt? Es wird al&#x017F;o um die&#x017F;er Ur&#x017F;a-<lb/>
chen willen die neue Einrichtung &#x017F;chwerlich<lb/>
allgemein ko&#x0364;nnen eingefu&#x0364;hret werden.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Antwort.</hi> </head><lb/>
              <p>1. Der Bauer hat &#x017F;einen Ver&#x017F;tand wie<lb/>
andere Men&#x017F;chen, und nichts begreift er leich-<lb/>
ter als das, wovon er &#x017F;einen Vortheil vermer-<lb/>
ket. Das An&#x017F;a&#x0364;en der Futterkra&#x0364;uter wird er<lb/>
al&#x017F;o weit ehender erlernen, als man glaubt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0117] 2. Geſezt aber auch, daß zu ſolcher Zeit das Wachsthum derſelben nicht ſo ſtark ſein ſolte, ſo kann ſich der Landwirth wider den Mangel des gruͤnen Futters dadurch in Sicher- heit ſtellen, wenn er lieber einige Stuͤck Vieh weniger haͤlt, als er den ſtrengſten Ueberſchlag nach halten koͤnnte, durch welche Vorſicht er allemahl noch Futter uͤbrig haben wird. §. 53. Sechster Einwurf. Das Anſaͤen der mancherley Arten Fut- terkraͤuter erfordert viel Fleiß, Behutſam- keit und noͤthige Kentniß, ſo man bei dem Bauer nicht voraus ſetzen kann: wer ſoll ihn unterrichten? woher ſoll er die Menge des Saamens zuerſt nehmen, und wer ſtehet dafuͤr, daß dergleichen Unternehmen nicht mißlingt, und manchen an den Bettel- ſtab bringt? Es wird alſo um dieſer Urſa- chen willen die neue Einrichtung ſchwerlich allgemein koͤnnen eingefuͤhret werden. Antwort. 1. Der Bauer hat ſeinen Verſtand wie andere Menſchen, und nichts begreift er leich- ter als das, wovon er ſeinen Vortheil vermer- ket. Das Anſaͤen der Futterkraͤuter wird er alſo weit ehender erlernen, als man glaubt, ſo G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/117
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/117>, abgerufen am 12.11.2019.