Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

kommt alles auf die Einrichtung an. Eine
einzige Magd kann zwanzig Stück Vieh voll-
kommen bestreiten. Das Mähen und Herbei-
holen des Grases und der Futterkräuter wird
auch bei der grösten Entlegenheit des Ortes,
wo diese wachsen, den Bauer oder seinen Knecht
nebst ein paar Ochsen täglich kaum eine Stunde
beschäftigen, und was will diese kleine Bemü-
hung und wenige Zeit viel sagen, wenn man
beides mit dem erstaunlichen grossen Nutzen
vergleicht, den die Stallfütterung gewähret,
und davon oben (§. 17.) ausführlicher gehan-
delt worden ist.

3. Daß das Vieh im Sommer im Stalle
nicht fressen will, und steif und krank wird, ist
ein Vorurtheil, welches die erste Probe sogleich
wiederlegt. Man kann das Vieh gar leicht an
die Stallfütterung gewöhnen. Es bleibt im
Stalle bei gutem Futter viel ehender gesund,
als wenn es bei Hitze und Schlacken auf der
Weide herum läuft und vor Hunger alles hin-
einfrißt, was es findet. Die Glieder des
Viehes können aber leicht gelenksam erhalten
werden, wenn man solches täglich ein paar
Stunden frei auf dem Hof herumgehen lässet.
Es wird sich also auch dieser Einwurf von selbst
wiederlegen, so bald es nur beliebt wird, dem
Exempel so vieler klugen Leute in anderen Län-
dern zu folgen, die ihr Vieh Sommer und

Winter

kommt alles auf die Einrichtung an. Eine
einzige Magd kann zwanzig Stuͤck Vieh voll-
kommen beſtreiten. Das Maͤhen und Herbei-
holen des Graſes und der Futterkraͤuter wird
auch bei der groͤſten Entlegenheit des Ortes,
wo dieſe wachſen, den Bauer oder ſeinen Knecht
nebſt ein paar Ochſen taͤglich kaum eine Stunde
beſchaͤftigen, und was will dieſe kleine Bemuͤ-
hung und wenige Zeit viel ſagen, wenn man
beides mit dem erſtaunlichen groſſen Nutzen
vergleicht, den die Stallfuͤtterung gewaͤhret,
und davon oben (§. 17.) ausfuͤhrlicher gehan-
delt worden iſt.

3. Daß das Vieh im Sommer im Stalle
nicht freſſen will, und ſteif und krank wird, iſt
ein Vorurtheil, welches die erſte Probe ſogleich
wiederlegt. Man kann das Vieh gar leicht an
die Stallfuͤtterung gewoͤhnen. Es bleibt im
Stalle bei gutem Futter viel ehender geſund,
als wenn es bei Hitze und Schlacken auf der
Weide herum laͤuft und vor Hunger alles hin-
einfrißt, was es findet. Die Glieder des
Viehes koͤnnen aber leicht gelenkſam erhalten
werden, wenn man ſolches taͤglich ein paar
Stunden frei auf dem Hof herumgehen laͤſſet.
Es wird ſich alſo auch dieſer Einwurf von ſelbſt
wiederlegen, ſo bald es nur beliebt wird, dem
Exempel ſo vieler klugen Leute in anderen Laͤn-
dern zu folgen, die ihr Vieh Sommer und

Winter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0114" n="96"/>
kommt alles auf die Einrichtung an. Eine<lb/>
einzige Magd kann zwanzig Stu&#x0364;ck Vieh voll-<lb/>
kommen be&#x017F;treiten. Das Ma&#x0364;hen und Herbei-<lb/>
holen des Gra&#x017F;es und der Futterkra&#x0364;uter wird<lb/>
auch bei der gro&#x0364;&#x017F;ten Entlegenheit des Ortes,<lb/>
wo die&#x017F;e wach&#x017F;en, den Bauer oder &#x017F;einen Knecht<lb/>
neb&#x017F;t ein paar Och&#x017F;en ta&#x0364;glich kaum eine Stunde<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, und was will die&#x017F;e kleine Bemu&#x0364;-<lb/>
hung und wenige Zeit viel &#x017F;agen, wenn man<lb/>
beides mit dem er&#x017F;taunlichen gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen<lb/>
vergleicht, den die Stallfu&#x0364;tterung gewa&#x0364;hret,<lb/>
und davon oben (§. 17.) ausfu&#x0364;hrlicher gehan-<lb/>
delt worden i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>3. Daß das Vieh im Sommer im Stalle<lb/>
nicht fre&#x017F;&#x017F;en will, und &#x017F;teif und krank wird, i&#x017F;t<lb/>
ein Vorurtheil, welches die er&#x017F;te Probe &#x017F;ogleich<lb/>
wiederlegt. Man kann das Vieh gar leicht an<lb/>
die Stallfu&#x0364;tterung gewo&#x0364;hnen. Es bleibt im<lb/>
Stalle bei gutem Futter viel ehender ge&#x017F;und,<lb/>
als wenn es bei Hitze und Schlacken auf der<lb/>
Weide herum la&#x0364;uft und vor Hunger alles hin-<lb/>
einfrißt, was es findet. Die Glieder des<lb/>
Viehes ko&#x0364;nnen aber leicht gelenk&#x017F;am erhalten<lb/>
werden, wenn man &#x017F;olches ta&#x0364;glich ein paar<lb/>
Stunden frei auf dem Hof herumgehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
Es wird &#x017F;ich al&#x017F;o auch die&#x017F;er Einwurf von &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wiederlegen, &#x017F;o bald es nur beliebt wird, dem<lb/>
Exempel &#x017F;o vieler klugen Leute in anderen La&#x0364;n-<lb/>
dern zu folgen, die ihr Vieh Sommer und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Winter</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0114] kommt alles auf die Einrichtung an. Eine einzige Magd kann zwanzig Stuͤck Vieh voll- kommen beſtreiten. Das Maͤhen und Herbei- holen des Graſes und der Futterkraͤuter wird auch bei der groͤſten Entlegenheit des Ortes, wo dieſe wachſen, den Bauer oder ſeinen Knecht nebſt ein paar Ochſen taͤglich kaum eine Stunde beſchaͤftigen, und was will dieſe kleine Bemuͤ- hung und wenige Zeit viel ſagen, wenn man beides mit dem erſtaunlichen groſſen Nutzen vergleicht, den die Stallfuͤtterung gewaͤhret, und davon oben (§. 17.) ausfuͤhrlicher gehan- delt worden iſt. 3. Daß das Vieh im Sommer im Stalle nicht freſſen will, und ſteif und krank wird, iſt ein Vorurtheil, welches die erſte Probe ſogleich wiederlegt. Man kann das Vieh gar leicht an die Stallfuͤtterung gewoͤhnen. Es bleibt im Stalle bei gutem Futter viel ehender geſund, als wenn es bei Hitze und Schlacken auf der Weide herum laͤuft und vor Hunger alles hin- einfrißt, was es findet. Die Glieder des Viehes koͤnnen aber leicht gelenkſam erhalten werden, wenn man ſolches taͤglich ein paar Stunden frei auf dem Hof herumgehen laͤſſet. Es wird ſich alſo auch dieſer Einwurf von ſelbſt wiederlegen, ſo bald es nur beliebt wird, dem Exempel ſo vieler klugen Leute in anderen Laͤn- dern zu folgen, die ihr Vieh Sommer und Winter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/114
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/114>, abgerufen am 23.10.2019.