Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

"Landgutes, das vorhin nach der alten Leyer
"mit drei und vier Schlägen, oder wie es an-
"derwärts heist, Feldern, nicht ein Drittheil
"oder die Hälfte, sondern beinahe das alterum
"tantum,
ein Jahr dem andern zum besten
"gerechnet, gestiegen sei, ohne auf die Verbes-
"serungen durch Wegschaffung der Holzungen,
"Brücher, Legung und Verlegung der Bau-
"ren u. d. g. zu sehen. Denn wenn ich diese
"dazu nehme, so ist es nichts seltenes, daß Gü-
"ter sogar aufs triplum und quadruplum des
"vormaligen Abnutzes genossen werden."

§. 50.
Dritter Einwurf.

Sollen die Gemeinheiten abgeschaffet,
die gemeinen Hütungs- und Weideplätze
nebst allen übrigen Grundstücken vermessen
und eingetheilet werden, wo sollen wir mit
dem Vieh hin? soll sich jedermann auf sein
weniges Vieh einen besonderen Hirten hal-
ten, der es auf dem kleinen Bezirk seines
ihm zugefallenen Antheils an der gemeinen
Weide hütet, so würden in einem Dorf
allein bei dem Rindvieh und Pferden oft
zwanzig, dreyßig und mehrere Hirten sein
müssen, statt daß man vorhin deren einen
oder zwey gehalten. Man hat zwar oben
(§. 16. 17. 18.) die Stallfutterung des

Viehes

„Landgutes, das vorhin nach der alten Leyer
„mit drei und vier Schlaͤgen, oder wie es an-
„derwaͤrts heiſt, Feldern, nicht ein Drittheil
„oder die Haͤlfte, ſondern beinahe das alterum
„tantum,
ein Jahr dem andern zum beſten
„gerechnet, geſtiegen ſei, ohne auf die Verbeſ-
„ſerungen durch Wegſchaffung der Holzungen,
„Bruͤcher, Legung und Verlegung der Bau-
„ren u. d. g. zu ſehen. Denn wenn ich dieſe
„dazu nehme, ſo iſt es nichts ſeltenes, daß Guͤ-
„ter ſogar aufs triplum und quadruplum des
„vormaligen Abnutzes genoſſen werden.”

§. 50.
Dritter Einwurf.

Sollen die Gemeinheiten abgeſchaffet,
die gemeinen Huͤtungs- und Weideplaͤtze
nebſt allen uͤbrigen Grundſtuͤcken vermeſſen
und eingetheilet werden, wo ſollen wir mit
dem Vieh hin? ſoll ſich jedermann auf ſein
weniges Vieh einen beſonderen Hirten hal-
ten, der es auf dem kleinen Bezirk ſeines
ihm zugefallenen Antheils an der gemeinen
Weide huͤtet, ſo wuͤrden in einem Dorf
allein bei dem Rindvieh und Pferden oft
zwanzig, dreyßig und mehrere Hirten ſein
muͤſſen, ſtatt daß man vorhin deren einen
oder zwey gehalten. Man hat zwar oben
(§. 16. 17. 18.) die Stallfutterung des

Viehes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0111" n="93"/>
&#x201E;Landgutes, das vorhin nach der alten Leyer<lb/>
&#x201E;mit drei und vier Schla&#x0364;gen, oder wie es an-<lb/>
&#x201E;derwa&#x0364;rts hei&#x017F;t, Feldern, nicht ein Drittheil<lb/>
&#x201E;oder die Ha&#x0364;lfte, &#x017F;ondern beinahe das <hi rendition="#aq">alterum<lb/>
&#x201E;tantum,</hi> ein Jahr dem andern zum be&#x017F;ten<lb/>
&#x201E;gerechnet, ge&#x017F;tiegen &#x017F;ei, ohne auf die Verbe&#x017F;-<lb/>
&#x201E;&#x017F;erungen durch Weg&#x017F;chaffung der Holzungen,<lb/>
&#x201E;Bru&#x0364;cher, Legung und Verlegung der Bau-<lb/>
&#x201E;ren u. d. g. zu &#x017F;ehen. Denn wenn ich die&#x017F;e<lb/>
&#x201E;dazu nehme, &#x017F;o i&#x017F;t es nichts &#x017F;eltenes, daß Gu&#x0364;-<lb/>
&#x201E;ter &#x017F;ogar aufs <hi rendition="#aq">triplum</hi> und <hi rendition="#aq">quadruplum</hi> des<lb/>
&#x201E;vormaligen Abnutzes geno&#x017F;&#x017F;en werden.&#x201D;</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 50.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Dritter Einwurf.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Sollen die Gemeinheiten abge&#x017F;chaffet,<lb/>
die gemeinen Hu&#x0364;tungs- und Weidepla&#x0364;tze<lb/>
neb&#x017F;t allen u&#x0364;brigen Grund&#x017F;tu&#x0364;cken verme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und eingetheilet werden, wo &#x017F;ollen wir mit<lb/>
dem Vieh hin? &#x017F;oll &#x017F;ich jedermann auf &#x017F;ein<lb/>
weniges Vieh einen be&#x017F;onderen Hirten hal-<lb/>
ten, der es auf dem kleinen Bezirk &#x017F;eines<lb/>
ihm zugefallenen Antheils an der gemeinen<lb/>
Weide hu&#x0364;tet, &#x017F;o wu&#x0364;rden in einem Dorf<lb/>
allein bei dem Rindvieh und Pferden oft<lb/>
zwanzig, dreyßig und mehrere Hirten &#x017F;ein<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;tatt daß man vorhin deren einen<lb/>
oder zwey gehalten. Man hat zwar oben<lb/>
(§. 16. 17. 18.) die Stallfutterung des</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Viehes</fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0111] „Landgutes, das vorhin nach der alten Leyer „mit drei und vier Schlaͤgen, oder wie es an- „derwaͤrts heiſt, Feldern, nicht ein Drittheil „oder die Haͤlfte, ſondern beinahe das alterum „tantum, ein Jahr dem andern zum beſten „gerechnet, geſtiegen ſei, ohne auf die Verbeſ- „ſerungen durch Wegſchaffung der Holzungen, „Bruͤcher, Legung und Verlegung der Bau- „ren u. d. g. zu ſehen. Denn wenn ich dieſe „dazu nehme, ſo iſt es nichts ſeltenes, daß Guͤ- „ter ſogar aufs triplum und quadruplum des „vormaligen Abnutzes genoſſen werden.” §. 50. Dritter Einwurf. Sollen die Gemeinheiten abgeſchaffet, die gemeinen Huͤtungs- und Weideplaͤtze nebſt allen uͤbrigen Grundſtuͤcken vermeſſen und eingetheilet werden, wo ſollen wir mit dem Vieh hin? ſoll ſich jedermann auf ſein weniges Vieh einen beſonderen Hirten hal- ten, der es auf dem kleinen Bezirk ſeines ihm zugefallenen Antheils an der gemeinen Weide huͤtet, ſo wuͤrden in einem Dorf allein bei dem Rindvieh und Pferden oft zwanzig, dreyßig und mehrere Hirten ſein muͤſſen, ſtatt daß man vorhin deren einen oder zwey gehalten. Man hat zwar oben (§. 16. 17. 18.) die Stallfutterung des Viehes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/111
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/111>, abgerufen am 22.10.2019.