Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

räumen, allein die starke Aussaat an Buch-
weitzen ersetzt solchen sogleich wieder, und nach-
hero muß das durch den grossen Viehstand,
den die künstliche Wiesen herbeischaffen, reich-
lich gedüngte Kornland doppelt und dreifach so
viel einerndten lassen als zur Zeit der Gemein-
heiten, ob es gleich nicht mehr von so grossen
Umfange ist.

4. Durch den Anbau der Futterkräuter
verlieret man kein Land, wie durch die weit-
läuftige Braache bei der Feldgemeinschaft all-
jährlich geschiehet, sondern man nutzet es nur
anders. Kann denn der Boden zu nichts an-
ders gebraucht werden als zum Kornbau? Muß
denn der sämtliche Acker schlechterdings allein
mit Getreide besäet werden? Wie aber wenn
man darthun kann, daß ein Stück Ackers, so
mit Futterkräutern bestellet ist, mehr einbrin-
get, als wenn es den schönsten Weitzen trägt?
Jn Engelland wurden solches die Landleute
nur gar zu bald inne, dahero machten sie den
größten Theil ihres Ackers zu künstlichen Wie-
sen, legten sich am meisten auf die vortheilhafte
Viehzucht, und verliessen den Kornbau, so
daß man sich genöthiget sahe, diesem Verfah-
ren in einigen Provinzien durch wiederholte
Parlements-Acten Grenzen zu setzen.

§. 49.
F 3

raͤumen, allein die ſtarke Ausſaat an Buch-
weitzen erſetzt ſolchen ſogleich wieder, und nach-
hero muß das durch den groſſen Viehſtand,
den die kuͤnſtliche Wieſen herbeiſchaffen, reich-
lich geduͤngte Kornland doppelt und dreifach ſo
viel einerndten laſſen als zur Zeit der Gemein-
heiten, ob es gleich nicht mehr von ſo groſſen
Umfange iſt.

4. Durch den Anbau der Futterkraͤuter
verlieret man kein Land, wie durch die weit-
laͤuftige Braache bei der Feldgemeinſchaft all-
jaͤhrlich geſchiehet, ſondern man nutzet es nur
anders. Kann denn der Boden zu nichts an-
ders gebraucht werden als zum Kornbau? Muß
denn der ſaͤmtliche Acker ſchlechterdings allein
mit Getreide beſaͤet werden? Wie aber wenn
man darthun kann, daß ein Stuͤck Ackers, ſo
mit Futterkraͤutern beſtellet iſt, mehr einbrin-
get, als wenn es den ſchoͤnſten Weitzen traͤgt?
Jn Engelland wurden ſolches die Landleute
nur gar zu bald inne, dahero machten ſie den
groͤßten Theil ihres Ackers zu kuͤnſtlichen Wie-
ſen, legten ſich am meiſten auf die vortheilhafte
Viehzucht, und verlieſſen den Kornbau, ſo
daß man ſich genoͤthiget ſahe, dieſem Verfah-
ren in einigen Provinzien durch wiederholte
Parlements-Acten Grenzen zu ſetzen.

§. 49.
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0103" n="85"/>
ra&#x0364;umen, allein die &#x017F;tarke Aus&#x017F;aat an Buch-<lb/>
weitzen er&#x017F;etzt &#x017F;olchen &#x017F;ogleich wieder, und nach-<lb/>
hero muß das durch den gro&#x017F;&#x017F;en Vieh&#x017F;tand,<lb/>
den die ku&#x0364;n&#x017F;tliche Wie&#x017F;en herbei&#x017F;chaffen, reich-<lb/>
lich gedu&#x0364;ngte Kornland doppelt und dreifach &#x017F;o<lb/>
viel einerndten la&#x017F;&#x017F;en als zur Zeit der Gemein-<lb/>
heiten, ob es gleich nicht mehr von &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Umfange i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>4. Durch den Anbau der Futterkra&#x0364;uter<lb/>
verlieret man kein Land, wie durch die weit-<lb/>
la&#x0364;uftige Braache bei der Feldgemein&#x017F;chaft all-<lb/>
ja&#x0364;hrlich ge&#x017F;chiehet, &#x017F;ondern man nutzet es nur<lb/>
anders. Kann denn der Boden zu nichts an-<lb/>
ders gebraucht werden als zum Kornbau? Muß<lb/>
denn der &#x017F;a&#x0364;mtliche Acker &#x017F;chlechterdings allein<lb/>
mit Getreide be&#x017F;a&#x0364;et werden? Wie aber wenn<lb/>
man darthun kann, daß ein Stu&#x0364;ck Ackers, &#x017F;o<lb/>
mit Futterkra&#x0364;utern be&#x017F;tellet i&#x017F;t, mehr einbrin-<lb/>
get, als wenn es den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Weitzen tra&#x0364;gt?<lb/>
Jn <hi rendition="#fr">Engelland</hi> wurden &#x017F;olches die Landleute<lb/>
nur gar zu bald inne, dahero machten &#x017F;ie den<lb/>
gro&#x0364;ßten Theil ihres Ackers zu ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Wie-<lb/>
&#x017F;en, legten &#x017F;ich am mei&#x017F;ten auf die vortheilhafte<lb/>
Viehzucht, und verlie&#x017F;&#x017F;en den Kornbau, &#x017F;o<lb/>
daß man &#x017F;ich geno&#x0364;thiget &#x017F;ahe, die&#x017F;em Verfah-<lb/>
ren in einigen Provinzien durch wiederholte<lb/>
Parlements-Acten Grenzen zu &#x017F;etzen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 49.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0103] raͤumen, allein die ſtarke Ausſaat an Buch- weitzen erſetzt ſolchen ſogleich wieder, und nach- hero muß das durch den groſſen Viehſtand, den die kuͤnſtliche Wieſen herbeiſchaffen, reich- lich geduͤngte Kornland doppelt und dreifach ſo viel einerndten laſſen als zur Zeit der Gemein- heiten, ob es gleich nicht mehr von ſo groſſen Umfange iſt. 4. Durch den Anbau der Futterkraͤuter verlieret man kein Land, wie durch die weit- laͤuftige Braache bei der Feldgemeinſchaft all- jaͤhrlich geſchiehet, ſondern man nutzet es nur anders. Kann denn der Boden zu nichts an- ders gebraucht werden als zum Kornbau? Muß denn der ſaͤmtliche Acker ſchlechterdings allein mit Getreide beſaͤet werden? Wie aber wenn man darthun kann, daß ein Stuͤck Ackers, ſo mit Futterkraͤutern beſtellet iſt, mehr einbrin- get, als wenn es den ſchoͤnſten Weitzen traͤgt? Jn Engelland wurden ſolches die Landleute nur gar zu bald inne, dahero machten ſie den groͤßten Theil ihres Ackers zu kuͤnſtlichen Wie- ſen, legten ſich am meiſten auf die vortheilhafte Viehzucht, und verlieſſen den Kornbau, ſo daß man ſich genoͤthiget ſahe, dieſem Verfah- ren in einigen Provinzien durch wiederholte Parlements-Acten Grenzen zu ſetzen. §. 49. F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/103
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/103>, abgerufen am 24.10.2019.