Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite


Fünftes Capitel.

Die vornehmsten Einwürfe wider die
Aufhebung der Gemeinheiten.

§. 48.
Erster Einwurf.

Soll man die Braache, das ist den drit-
ten Theil des Ackers mit Futterkräu-
tern bestellen, so siehet man sich genöthiget,
die Getreide-Aussaat zu vermindern, und
zum Winterkorn eine neue Braache aus-
zumitteln. Muß aber dieses geschehen, wie
es denn nicht anders sein kann, so verrin-
gert man seine bereiteste Einnahme, indem
man weniger Land bauet und weniger
Früchte einerndtet.

Antwort.

Wenn ich vorhero gesagt habe, daß man
die Braache oder den dritten Theil des Ackers
mit Futterkräutern besäen soll; so ist solches in
der Absicht geschehen, damit man desto ehen-
der ins Grosse gehen, den Viehstand ansehn-
lich vermehren, und geschwinden und stärkern
Vorrath von Dünger erhalten könne. Glaubt
aber ein Landwirth zu viel dadurch zu wagen,

oder
F 2


Fuͤnftes Capitel.

Die vornehmſten Einwuͤrfe wider die
Aufhebung der Gemeinheiten.

§. 48.
Erſter Einwurf.

Soll man die Braache, das iſt den drit-
ten Theil des Ackers mit Futterkraͤu-
tern beſtellen, ſo ſiehet man ſich genoͤthiget,
die Getreide-Ausſaat zu vermindern, und
zum Winterkorn eine neue Braache aus-
zumitteln. Muß aber dieſes geſchehen, wie
es denn nicht anders ſein kann, ſo verrin-
gert man ſeine bereiteſte Einnahme, indem
man weniger Land bauet und weniger
Fruͤchte einerndtet.

Antwort.

Wenn ich vorhero geſagt habe, daß man
die Braache oder den dritten Theil des Ackers
mit Futterkraͤutern beſaͤen ſoll; ſo iſt ſolches in
der Abſicht geſchehen, damit man deſto ehen-
der ins Groſſe gehen, den Viehſtand anſehn-
lich vermehren, und geſchwinden und ſtaͤrkern
Vorrath von Duͤnger erhalten koͤnne. Glaubt
aber ein Landwirth zu viel dadurch zu wagen,

oder
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0101" n="83"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nftes Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die vornehm&#x017F;ten Einwu&#x0364;rfe wider die<lb/>
Aufhebung der Gemeinheiten.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 48.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Einwurf.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>oll man die Braache, das i&#x017F;t den drit-<lb/>
ten Theil des Ackers mit Futterkra&#x0364;u-<lb/>
tern be&#x017F;tellen, &#x017F;o &#x017F;iehet man &#x017F;ich geno&#x0364;thiget,<lb/>
die Getreide-Aus&#x017F;aat zu vermindern, und<lb/>
zum Winterkorn eine neue Braache aus-<lb/>
zumitteln. Muß aber die&#x017F;es ge&#x017F;chehen, wie<lb/>
es denn nicht anders &#x017F;ein kann, &#x017F;o verrin-<lb/>
gert man &#x017F;eine bereite&#x017F;te Einnahme, indem<lb/>
man weniger Land bauet und weniger<lb/>
Fru&#x0364;chte einerndtet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Antwort.</hi> </head><lb/>
              <p>Wenn ich vorhero ge&#x017F;agt habe, daß man<lb/>
die Braache oder den dritten Theil des Ackers<lb/>
mit Futterkra&#x0364;utern be&#x017F;a&#x0364;en &#x017F;oll; &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches in<lb/>
der Ab&#x017F;icht ge&#x017F;chehen, damit man de&#x017F;to ehen-<lb/>
der ins Gro&#x017F;&#x017F;e gehen, den Vieh&#x017F;tand an&#x017F;ehn-<lb/>
lich vermehren, und ge&#x017F;chwinden und &#x017F;ta&#x0364;rkern<lb/>
Vorrath von Du&#x0364;nger erhalten ko&#x0364;nne. Glaubt<lb/>
aber ein Landwirth zu viel dadurch zu wagen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0101] Fuͤnftes Capitel. Die vornehmſten Einwuͤrfe wider die Aufhebung der Gemeinheiten. §. 48. Erſter Einwurf. Soll man die Braache, das iſt den drit- ten Theil des Ackers mit Futterkraͤu- tern beſtellen, ſo ſiehet man ſich genoͤthiget, die Getreide-Ausſaat zu vermindern, und zum Winterkorn eine neue Braache aus- zumitteln. Muß aber dieſes geſchehen, wie es denn nicht anders ſein kann, ſo verrin- gert man ſeine bereiteſte Einnahme, indem man weniger Land bauet und weniger Fruͤchte einerndtet. Antwort. Wenn ich vorhero geſagt habe, daß man die Braache oder den dritten Theil des Ackers mit Futterkraͤutern beſaͤen ſoll; ſo iſt ſolches in der Abſicht geſchehen, damit man deſto ehen- der ins Groſſe gehen, den Viehſtand anſehn- lich vermehren, und geſchwinden und ſtaͤrkern Vorrath von Duͤnger erhalten koͤnne. Glaubt aber ein Landwirth zu viel dadurch zu wagen, oder F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/101
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/101>, abgerufen am 18.10.2019.