Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
wo die abgenommenen gewesen waren. Den
Augenblick, da man das Glas bewegte, zeig-
te sich die Electricität in ihrer gehörigen Stär-
ke, und die aus der blechernen Röhre fahren-
den Funken zündeten Spiritum.

Mit diesem neuen Glase electrisirte ich den
Tag darauf den Magnet abermals etliche Stun-
den nach einander. Endlich spürte ich wie-
derum eine Abnahme der Electricität. Jch
ließ demnach das Glas ruhen, damit es wie-
der völlig kalt wurde. Nach einigen Stun-
den fing ich auf das neue an, die blecherne
Röhre und den Degen damit zu electrisiren.
Aber die Wirkung war so schwach, daß die
Funken zum Zünden ganz untüchtig waren.
Hierauf ließ ich das Glas 24 Stunden ruhen.
Da ich aber nach der Zeit damit electrisirte:
so war die Electricität, welche es dem Degen
und der blechernen Röhre mittheilte, dennoch
nicht vermögend, die Quintam Essentiam an-
zuzünden. Dergestalt nahm ich abermals ein
neues Glas; und überzog das Stativ aber-
mals mit neuen Schnüren. Da erfolgte al-
sobald die verlangte Wirkung.

Nach-
E

von der Electricitaͤt.
wo die abgenommenen geweſen waren. Den
Augenblick, da man das Glas bewegte, zeig-
te ſich die Electricitaͤt in ihrer gehoͤrigen Staͤr-
ke, und die aus der blechernen Roͤhre fahren-
den Funken zuͤndeten Spiritum.

Mit dieſem neuen Glaſe electriſirte ich den
Tag darauf den Magnet abermals etliche Stun-
den nach einander. Endlich ſpuͤrte ich wie-
derum eine Abnahme der Electricitaͤt. Jch
ließ demnach das Glas ruhen, damit es wie-
der voͤllig kalt wurde. Nach einigen Stun-
den fing ich auf das neue an, die blecherne
Roͤhre und den Degen damit zu electriſiren.
Aber die Wirkung war ſo ſchwach, daß die
Funken zum Zuͤnden ganz untuͤchtig waren.
Hierauf ließ ich das Glas 24 Stunden ruhen.
Da ich aber nach der Zeit damit electriſirte:
ſo war die Electricitaͤt, welche es dem Degen
und der blechernen Roͤhre mittheilte, dennoch
nicht vermoͤgend, die Quintam Eſſentiam an-
zuzuͤnden. Dergeſtalt nahm ich abermals ein
neues Glas; und uͤberzog das Stativ aber-
mals mit neuen Schnuͤren. Da erfolgte al-
ſobald die verlangte Wirkung.

Nach-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0097" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
wo die abgenommenen gewe&#x017F;en waren. Den<lb/>
Augenblick, da man das Glas bewegte, zeig-<lb/>
te &#x017F;ich die Electricita&#x0364;t in ihrer geho&#x0364;rigen Sta&#x0364;r-<lb/>
ke, und die aus der blechernen Ro&#x0364;hre fahren-<lb/>
den Funken zu&#x0364;ndeten <hi rendition="#aq">Spiritum.</hi></p><lb/>
              <p>Mit die&#x017F;em neuen Gla&#x017F;e electri&#x017F;irte ich den<lb/>
Tag darauf den Magnet abermals etliche Stun-<lb/>
den nach einander. Endlich &#x017F;pu&#x0364;rte ich wie-<lb/>
derum eine Abnahme der Electricita&#x0364;t. Jch<lb/>
ließ demnach das Glas ruhen, damit es wie-<lb/>
der vo&#x0364;llig kalt wurde. Nach einigen Stun-<lb/>
den fing ich auf das neue an, die blecherne<lb/>
Ro&#x0364;hre und den Degen damit zu electri&#x017F;iren.<lb/>
Aber die Wirkung war &#x017F;o &#x017F;chwach, daß die<lb/>
Funken zum Zu&#x0364;nden ganz untu&#x0364;chtig waren.<lb/>
Hierauf ließ ich das Glas 24 Stunden ruhen.<lb/>
Da ich aber nach der Zeit damit electri&#x017F;irte:<lb/>
&#x017F;o war die Electricita&#x0364;t, welche es dem Degen<lb/>
und der blechernen Ro&#x0364;hre mittheilte, dennoch<lb/>
nicht vermo&#x0364;gend, die <hi rendition="#aq">Quintam E&#x017F;&#x017F;entiam</hi> an-<lb/>
zuzu&#x0364;nden. Derge&#x017F;talt nahm ich abermals ein<lb/>
neues Glas; und u&#x0364;berzog das Stativ aber-<lb/>
mals mit neuen Schnu&#x0364;ren. Da erfolgte al-<lb/>
&#x017F;obald die verlangte Wirkung.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Nach-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0097] von der Electricitaͤt. wo die abgenommenen geweſen waren. Den Augenblick, da man das Glas bewegte, zeig- te ſich die Electricitaͤt in ihrer gehoͤrigen Staͤr- ke, und die aus der blechernen Roͤhre fahren- den Funken zuͤndeten Spiritum. Mit dieſem neuen Glaſe electriſirte ich den Tag darauf den Magnet abermals etliche Stun- den nach einander. Endlich ſpuͤrte ich wie- derum eine Abnahme der Electricitaͤt. Jch ließ demnach das Glas ruhen, damit es wie- der voͤllig kalt wurde. Nach einigen Stun- den fing ich auf das neue an, die blecherne Roͤhre und den Degen damit zu electriſiren. Aber die Wirkung war ſo ſchwach, daß die Funken zum Zuͤnden ganz untuͤchtig waren. Hierauf ließ ich das Glas 24 Stunden ruhen. Da ich aber nach der Zeit damit electriſirte: ſo war die Electricitaͤt, welche es dem Degen und der blechernen Roͤhre mittheilte, dennoch nicht vermoͤgend, die Quintam Eſſentiam an- zuzuͤnden. Dergeſtalt nahm ich abermals ein neues Glas; und uͤberzog das Stativ aber- mals mit neuen Schnuͤren. Da erfolgte al- ſobald die verlangte Wirkung. Nach- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/97
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/97>, abgerufen am 23.10.2019.