Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
wären erreget worden, dergleichen sonst an dem
Eisen entstehen.

§. 86.

Hält man aber dergleichen magneti-
sches Eisen gegen eine electrisirte Röhre aus
Eisenbleche, welches mit keiner magnetischen
Kraft erfüllet ist: so entstehen Funken, wel-
che eine ziemliche Stärke haben.

§. 87.

Auch der bloße Magnet lässet sich
sehr schlecht electrisiren, wenn ihm das Glas
unmittelbar die Electricität mittheilen soll.

§. 88.

Henkt man aber entweder einen
bloßen Magnet; oder das bloße Eisen, wo-
mit er eingefaßt gewesen; oder einen eingefaß-
ten Magnet an eine Röhre aus Eisenbleche,
daß dieselbe unmittelbar davon berühret wird:
so erhalten diese Körper von ihr eine so star-
ke Electricität, daß die herausfahrenden Fun-
ken die Quintam Essentiam vegetabilem
augenblicklich anzünden.

§. 89.

Es wären noch allerhand Versu-
che anzustellen, ob die Electricität des Glases
an der Maschine geschwächet würde, wenn
man einen Magnet etliche Stunden lang an

dem-

von der Electricitaͤt.
waͤren erreget worden, dergleichen ſonſt an dem
Eiſen entſtehen.

§. 86.

Haͤlt man aber dergleichen magneti-
ſches Eiſen gegen eine electriſirte Roͤhre aus
Eiſenbleche, welches mit keiner magnetiſchen
Kraft erfuͤllet iſt: ſo entſtehen Funken, wel-
che eine ziemliche Staͤrke haben.

§. 87.

Auch der bloße Magnet laͤſſet ſich
ſehr ſchlecht electriſiren, wenn ihm das Glas
unmittelbar die Electricitaͤt mittheilen ſoll.

§. 88.

Henkt man aber entweder einen
bloßen Magnet; oder das bloße Eiſen, wo-
mit er eingefaßt geweſen; oder einen eingefaß-
ten Magnet an eine Roͤhre aus Eiſenbleche,
daß dieſelbe unmittelbar davon beruͤhret wird:
ſo erhalten dieſe Koͤrper von ihr eine ſo ſtar-
ke Electricitaͤt, daß die herausfahrenden Fun-
ken die Quintam Eſſentiam vegetabilem
augenblicklich anzuͤnden.

§. 89.

Es waͤren noch allerhand Verſu-
che anzuſtellen, ob die Electricitaͤt des Glaſes
an der Maſchine geſchwaͤchet wuͤrde, wenn
man einen Magnet etliche Stunden lang an

dem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0095" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
wa&#x0364;ren erreget worden, dergleichen &#x017F;on&#x017F;t an dem<lb/>
Ei&#x017F;en ent&#x017F;tehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 86.</head>
              <p>Ha&#x0364;lt man aber dergleichen magneti-<lb/>
&#x017F;ches Ei&#x017F;en gegen eine electri&#x017F;irte Ro&#x0364;hre aus<lb/>
Ei&#x017F;enbleche, welches mit keiner magneti&#x017F;chen<lb/>
Kraft erfu&#x0364;llet i&#x017F;t: &#x017F;o ent&#x017F;tehen Funken, wel-<lb/>
che eine ziemliche Sta&#x0364;rke haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 87.</head>
              <p>Auch der bloße Magnet la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chlecht electri&#x017F;iren, wenn ihm das Glas<lb/>
unmittelbar die Electricita&#x0364;t mittheilen &#x017F;oll.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 88.</head>
              <p>Henkt man aber entweder einen<lb/>
bloßen Magnet; oder das bloße Ei&#x017F;en, wo-<lb/>
mit er eingefaßt gewe&#x017F;en; oder einen eingefaß-<lb/>
ten Magnet an eine Ro&#x0364;hre aus Ei&#x017F;enbleche,<lb/>
daß die&#x017F;elbe unmittelbar davon beru&#x0364;hret wird:<lb/>
&#x017F;o erhalten die&#x017F;e Ko&#x0364;rper von ihr eine &#x017F;o &#x017F;tar-<lb/>
ke Electricita&#x0364;t, daß die herausfahrenden Fun-<lb/>
ken die <hi rendition="#aq">Quintam E&#x017F;&#x017F;entiam vegetabilem</hi><lb/>
augenblicklich anzu&#x0364;nden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 89.</head>
              <p>Es wa&#x0364;ren noch allerhand Ver&#x017F;u-<lb/>
che anzu&#x017F;tellen, ob die Electricita&#x0364;t des Gla&#x017F;es<lb/>
an der Ma&#x017F;chine ge&#x017F;chwa&#x0364;chet wu&#x0364;rde, wenn<lb/>
man einen Magnet etliche Stunden lang an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0095] von der Electricitaͤt. waͤren erreget worden, dergleichen ſonſt an dem Eiſen entſtehen. §. 86.Haͤlt man aber dergleichen magneti- ſches Eiſen gegen eine electriſirte Roͤhre aus Eiſenbleche, welches mit keiner magnetiſchen Kraft erfuͤllet iſt: ſo entſtehen Funken, wel- che eine ziemliche Staͤrke haben. §. 87.Auch der bloße Magnet laͤſſet ſich ſehr ſchlecht electriſiren, wenn ihm das Glas unmittelbar die Electricitaͤt mittheilen ſoll. §. 88.Henkt man aber entweder einen bloßen Magnet; oder das bloße Eiſen, wo- mit er eingefaßt geweſen; oder einen eingefaß- ten Magnet an eine Roͤhre aus Eiſenbleche, daß dieſelbe unmittelbar davon beruͤhret wird: ſo erhalten dieſe Koͤrper von ihr eine ſo ſtar- ke Electricitaͤt, daß die herausfahrenden Fun- ken die Quintam Eſſentiam vegetabilem augenblicklich anzuͤnden. §. 89.Es waͤren noch allerhand Verſu- che anzuſtellen, ob die Electricitaͤt des Glaſes an der Maſchine geſchwaͤchet wuͤrde, wenn man einen Magnet etliche Stunden lang an dem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/95
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/95>, abgerufen am 22.10.2019.