Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
trisiret: so entzünden seine electrischen Funken
(§. 71) einen feinen Spiritum augenblicklich.

§. 77.

Die Funken, welche aus einem elec-
trisirten Menschen fahren, zünden einen Spi-
ritum
eben so schnell, als die Funken eines
electrisirten Metalles, es mag nun der Mensch
entweder unmittelbar durch das Glas der Ma-
schine, oder vermittelst einer blechernen Röhre,
electrisiret worden seyn.

Diesen Versuch habe ich an mir selber ge-
macht, da ich gegen die Mitte des vorigen
Maymonats die Ehre hatte, auf Befehl Sr.
Excellenz, des Herrn Grafen von Manteufel,
in Dero Hause mit Dero electrischen Maschi-
ne, dem berühmten königl. preuß. Geheimen
Rathe und Kanzler der hällischen Universität,
Herrn Christian Wolf, einige electrische Ver-
suche zu zeigen. Weder jemand in der Gesell-
schaft, welche die electrischen Wirkungen be-
trachtete, noch ich selber wuste damals, daß die
Funken, welche an einem electrisirten Men-
schen entstehen, vermögend wären, zu zünden.
Jndem aber die Funken eines eisernen Roh-

res,
D 5

von der Electricitaͤt.
triſiret: ſo entzuͤnden ſeine electriſchen Funken
(§. 71) einen feinen Spiritum augenblicklich.

§. 77.

Die Funken, welche aus einem elec-
triſirten Menſchen fahren, zuͤnden einen Spi-
ritum
eben ſo ſchnell, als die Funken eines
electriſirten Metalles, es mag nun der Menſch
entweder unmittelbar durch das Glas der Ma-
ſchine, oder vermittelſt einer blechernen Roͤhre,
electriſiret worden ſeyn.

Dieſen Verſuch habe ich an mir ſelber ge-
macht, da ich gegen die Mitte des vorigen
Maymonats die Ehre hatte, auf Befehl Sr.
Excellenz, des Herrn Grafen von Manteufel,
in Dero Hauſe mit Dero electriſchen Maſchi-
ne, dem beruͤhmten koͤnigl. preuß. Geheimen
Rathe und Kanzler der haͤlliſchen Univerſitaͤt,
Herrn Chriſtian Wolf, einige electriſche Ver-
ſuche zu zeigen. Weder jemand in der Geſell-
ſchaft, welche die electriſchen Wirkungen be-
trachtete, noch ich ſelber wuſte damals, daß die
Funken, welche an einem electriſirten Men-
ſchen entſtehen, vermoͤgend waͤren, zu zuͤnden.
Jndem aber die Funken eines eiſernen Roh-

res,
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0089" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
tri&#x017F;iret: &#x017F;o entzu&#x0364;nden &#x017F;eine electri&#x017F;chen Funken<lb/>
(§. 71) einen feinen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> augenblicklich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 77.</head>
              <p>Die Funken, welche aus einem elec-<lb/>
tri&#x017F;irten Men&#x017F;chen fahren, zu&#x0364;nden einen <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritum</hi> eben &#x017F;o &#x017F;chnell, als die Funken eines<lb/>
electri&#x017F;irten Metalles, es mag nun der Men&#x017F;ch<lb/>
entweder unmittelbar durch das Glas der Ma-<lb/>
&#x017F;chine, oder vermittel&#x017F;t einer blechernen Ro&#x0364;hre,<lb/>
electri&#x017F;iret worden &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;en Ver&#x017F;uch habe ich an mir &#x017F;elber ge-<lb/>
macht, da ich gegen die Mitte des vorigen<lb/>
Maymonats die Ehre hatte, auf Befehl Sr.<lb/>
Excellenz, des Herrn Grafen von Manteufel,<lb/>
in Dero Hau&#x017F;e mit Dero electri&#x017F;chen Ma&#x017F;chi-<lb/>
ne, dem beru&#x0364;hmten ko&#x0364;nigl. preuß. Geheimen<lb/>
Rathe und Kanzler der ha&#x0364;lli&#x017F;chen Univer&#x017F;ita&#x0364;t,<lb/>
Herrn Chri&#x017F;tian Wolf, einige electri&#x017F;che Ver-<lb/>
&#x017F;uche zu zeigen. Weder jemand in der Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft, welche die electri&#x017F;chen Wirkungen be-<lb/>
trachtete, noch ich &#x017F;elber wu&#x017F;te damals, daß die<lb/>
Funken, welche an einem electri&#x017F;irten Men-<lb/>
&#x017F;chen ent&#x017F;tehen, vermo&#x0364;gend wa&#x0364;ren, zu zu&#x0364;nden.<lb/>
Jndem aber die Funken eines ei&#x017F;ernen Roh-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">res,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0089] von der Electricitaͤt. triſiret: ſo entzuͤnden ſeine electriſchen Funken (§. 71) einen feinen Spiritum augenblicklich. §. 77. Die Funken, welche aus einem elec- triſirten Menſchen fahren, zuͤnden einen Spi- ritum eben ſo ſchnell, als die Funken eines electriſirten Metalles, es mag nun der Menſch entweder unmittelbar durch das Glas der Ma- ſchine, oder vermittelſt einer blechernen Roͤhre, electriſiret worden ſeyn. Dieſen Verſuch habe ich an mir ſelber ge- macht, da ich gegen die Mitte des vorigen Maymonats die Ehre hatte, auf Befehl Sr. Excellenz, des Herrn Grafen von Manteufel, in Dero Hauſe mit Dero electriſchen Maſchi- ne, dem beruͤhmten koͤnigl. preuß. Geheimen Rathe und Kanzler der haͤlliſchen Univerſitaͤt, Herrn Chriſtian Wolf, einige electriſche Ver- ſuche zu zeigen. Weder jemand in der Geſell- ſchaft, welche die electriſchen Wirkungen be- trachtete, noch ich ſelber wuſte damals, daß die Funken, welche an einem electriſirten Men- ſchen entſtehen, vermoͤgend waͤren, zu zuͤnden. Jndem aber die Funken eines eiſernen Roh- res, D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/89
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/89>, abgerufen am 23.10.2019.