Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil
hier studirende Herr von Marschall einige Zeit
darauf ein Schreiben davon zugeschickt, wel-
ches er aus Berlin erhalten. Nach der Zeit
haben mir verschiedene Gelehrte, welche die-
sen Versuch in Berlin gesehen, bey ihrer An-
kunft und Gegenwart in Leipzig die Ehre er-
wiesen, und mich besuchet, und mir eine weit-
läuftige Erzählung gemacht. Endlich kam
gleich zu Anfange der letzt vergangnen leip-
ziger Ostermesse ein besonderer Liebhaber phy-
sicalischer Merckwürdigkeiten, Herr Reinhard,
welcher sich in dem Gefolge Sr. Excellenz, des
Herrn Krongroßkanzlers von Polen, Zaluski
befand, zu mir, u. erzählte mir unter andern, wie
die Quinta Essentia vegetabilis sich ungemein
schnell und leicht von den electrisirten Funken
entzünden liesse. Jch ließ mir diese Essenz also-
bald holen, und erfuhr sogleich in der That,
was ich verlangte und hoffte.

§. 76.

Ein glühendes Eisen erweckt in kei-
nem Spiritu eine Flamme, man mag ihn ent-
weder ganz nahe, oder in einer Weite von et-
lichen Linien, daran halten. Jst es aber elec-

tri-

Der hiſtoriſche Theil
hier ſtudirende Herr von Marſchall einige Zeit
darauf ein Schreiben davon zugeſchickt, wel-
ches er aus Berlin erhalten. Nach der Zeit
haben mir verſchiedene Gelehrte, welche die-
ſen Verſuch in Berlin geſehen, bey ihrer An-
kunft und Gegenwart in Leipzig die Ehre er-
wieſen, und mich beſuchet, und mir eine weit-
laͤuftige Erzaͤhlung gemacht. Endlich kam
gleich zu Anfange der letzt vergangnen leip-
ziger Oſtermeſſe ein beſonderer Liebhaber phy-
ſicaliſcher Merckwuͤrdigkeiten, Herr Reinhard,
welcher ſich in dem Gefolge Sr. Excellenz, des
Herrn Krongroßkanzlers von Polen, Zaluski
befand, zu mir, u. erzaͤhlte mir unter andern, wie
die Quinta Eſſentia vegetabilis ſich ungemein
ſchnell und leicht von den electriſirten Funken
entzuͤnden lieſſe. Jch ließ mir dieſe Eſſenz alſo-
bald holen, und erfuhr ſogleich in der That,
was ich verlangte und hoffte.

§. 76.

Ein gluͤhendes Eiſen erweckt in kei-
nem Spiritu eine Flamme, man mag ihn ent-
weder ganz nahe, oder in einer Weite von et-
lichen Linien, daran halten. Jſt es aber elec-

tri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0088" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
hier &#x017F;tudirende Herr von Mar&#x017F;chall einige Zeit<lb/>
darauf ein Schreiben davon zuge&#x017F;chickt, wel-<lb/>
ches er aus Berlin erhalten. Nach der Zeit<lb/>
haben mir ver&#x017F;chiedene Gelehrte, welche die-<lb/>
&#x017F;en Ver&#x017F;uch in Berlin ge&#x017F;ehen, bey ihrer An-<lb/>
kunft und Gegenwart in Leipzig die Ehre er-<lb/>
wie&#x017F;en, und mich be&#x017F;uchet, und mir eine weit-<lb/>
la&#x0364;uftige Erza&#x0364;hlung gemacht. Endlich kam<lb/>
gleich zu Anfange der letzt vergangnen leip-<lb/>
ziger O&#x017F;terme&#x017F;&#x017F;e ein be&#x017F;onderer Liebhaber phy-<lb/>
&#x017F;icali&#x017F;cher Merckwu&#x0364;rdigkeiten, Herr Reinhard,<lb/>
welcher &#x017F;ich in dem Gefolge Sr. Excellenz, des<lb/>
Herrn Krongroßkanzlers von Polen, Zaluski<lb/>
befand, zu mir, u. erza&#x0364;hlte mir unter andern, wie<lb/>
die <hi rendition="#aq">Quinta E&#x017F;&#x017F;entia vegetabilis</hi> &#x017F;ich ungemein<lb/>
&#x017F;chnell und leicht von den electri&#x017F;irten Funken<lb/>
entzu&#x0364;nden lie&#x017F;&#x017F;e. Jch ließ mir die&#x017F;e E&#x017F;&#x017F;enz al&#x017F;o-<lb/>
bald holen, und erfuhr &#x017F;ogleich in der That,<lb/>
was ich verlangte und hoffte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 76.</head>
              <p>Ein glu&#x0364;hendes Ei&#x017F;en erweckt in kei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> eine Flamme, man mag ihn ent-<lb/>
weder ganz nahe, oder in einer Weite von et-<lb/>
lichen Linien, daran halten. J&#x017F;t es aber elec-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tri-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0088] Der hiſtoriſche Theil hier ſtudirende Herr von Marſchall einige Zeit darauf ein Schreiben davon zugeſchickt, wel- ches er aus Berlin erhalten. Nach der Zeit haben mir verſchiedene Gelehrte, welche die- ſen Verſuch in Berlin geſehen, bey ihrer An- kunft und Gegenwart in Leipzig die Ehre er- wieſen, und mich beſuchet, und mir eine weit- laͤuftige Erzaͤhlung gemacht. Endlich kam gleich zu Anfange der letzt vergangnen leip- ziger Oſtermeſſe ein beſonderer Liebhaber phy- ſicaliſcher Merckwuͤrdigkeiten, Herr Reinhard, welcher ſich in dem Gefolge Sr. Excellenz, des Herrn Krongroßkanzlers von Polen, Zaluski befand, zu mir, u. erzaͤhlte mir unter andern, wie die Quinta Eſſentia vegetabilis ſich ungemein ſchnell und leicht von den electriſirten Funken entzuͤnden lieſſe. Jch ließ mir dieſe Eſſenz alſo- bald holen, und erfuhr ſogleich in der That, was ich verlangte und hoffte. §. 76. Ein gluͤhendes Eiſen erweckt in kei- nem Spiritu eine Flamme, man mag ihn ent- weder ganz nahe, oder in einer Weite von et- lichen Linien, daran halten. Jſt es aber elec- tri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/88
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/88>, abgerufen am 12.11.2019.