Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
trisirtem Siegellacke höret man nur ein Ge-
räusche, wenn ein Metall daran gebracht wird;
und das Siegellack hebt sich an dem Orte, wo
das Metall hingehalten wird, wie ein zuge-
spitzter Tropfen in die Höhe.

§. 74.

Der Spiritus vini im Thermome-
ter fängt an zu steigen, wenn es eine zeitlang
an oder über einer blechernen Röhre, die man
in einem fort electrisiret, in einer kleinen Ent-
fernung von ihr an einem Stative hänget.

Man muß diesen Versuch in einem Zim-
mer machen, welches einerley Wärme behält,
so lange der Versuch dauret. Daher muß das
Thermometer in diesem Zimmer so lange ge-
standen haben, daß es mit ihm gleiche Wär-
me hat. Auch müßen die Personen, welche
den Versuch anstellen, eben so lange, als das
Thermometer, in dem Gemache gewesen seyn.
Es muß auch das Thermometer von der Per-
son, welche das Glas an der electrischen Ma-
schine durch Treten bewegt, so weit entfernt
seyn, daß es von ihr keine Wärme bekommen
kann. Jn einer Viertelstunde, da man die ble-

cher-
D 3

von der Electricitaͤt.
triſirtem Siegellacke hoͤret man nur ein Ge-
raͤuſche, wenn ein Metall daran gebracht wird;
und das Siegellack hebt ſich an dem Orte, wo
das Metall hingehalten wird, wie ein zuge-
ſpitzter Tropfen in die Hoͤhe.

§. 74.

Der Spiritus vini im Thermome-
ter faͤngt an zu ſteigen, wenn es eine zeitlang
an oder uͤber einer blechernen Roͤhre, die man
in einem fort electriſiret, in einer kleinen Ent-
fernung von ihr an einem Stative haͤnget.

Man muß dieſen Verſuch in einem Zim-
mer machen, welches einerley Waͤrme behaͤlt,
ſo lange der Verſuch dauret. Daher muß das
Thermometer in dieſem Zimmer ſo lange ge-
ſtanden haben, daß es mit ihm gleiche Waͤr-
me hat. Auch muͤßen die Perſonen, welche
den Verſuch anſtellen, eben ſo lange, als das
Thermometer, in dem Gemache geweſen ſeyn.
Es muß auch das Thermometer von der Per-
ſon, welche das Glas an der electriſchen Ma-
ſchine durch Treten bewegt, ſo weit entfernt
ſeyn, daß es von ihr keine Waͤrme bekommen
kann. Jn einer Viertelſtunde, da man die ble-

cher-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0085" n="53"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
tri&#x017F;irtem Siegellacke ho&#x0364;ret man nur ein Ge-<lb/>
ra&#x0364;u&#x017F;che, wenn ein Metall daran gebracht wird;<lb/>
und das Siegellack hebt &#x017F;ich an dem Orte, wo<lb/>
das Metall hingehalten wird, wie ein zuge-<lb/>
&#x017F;pitzter Tropfen in die Ho&#x0364;he.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 74.</head>
              <p>Der <hi rendition="#aq">Spiritus vini</hi> im Thermome-<lb/>
ter fa&#x0364;ngt an zu &#x017F;teigen, wenn es eine zeitlang<lb/>
an oder u&#x0364;ber einer blechernen Ro&#x0364;hre, die man<lb/>
in einem fort electri&#x017F;iret, in einer kleinen Ent-<lb/>
fernung von ihr an einem Stative ha&#x0364;nget.</p><lb/>
              <p>Man muß die&#x017F;en Ver&#x017F;uch in einem Zim-<lb/>
mer machen, welches einerley Wa&#x0364;rme beha&#x0364;lt,<lb/>
&#x017F;o lange der Ver&#x017F;uch dauret. Daher muß das<lb/>
Thermometer in die&#x017F;em Zimmer &#x017F;o lange ge-<lb/>
&#x017F;tanden haben, daß es mit ihm gleiche Wa&#x0364;r-<lb/>
me hat. Auch mu&#x0364;ßen die Per&#x017F;onen, welche<lb/>
den Ver&#x017F;uch an&#x017F;tellen, eben &#x017F;o lange, als das<lb/>
Thermometer, in dem Gemache gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.<lb/>
Es muß auch das Thermometer von der Per-<lb/>
&#x017F;on, welche das Glas an der electri&#x017F;chen Ma-<lb/>
&#x017F;chine durch Treten bewegt, &#x017F;o weit entfernt<lb/>
&#x017F;eyn, daß es von ihr keine Wa&#x0364;rme bekommen<lb/>
kann. Jn einer Viertel&#x017F;tunde, da man die ble-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">cher-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0085] von der Electricitaͤt. triſirtem Siegellacke hoͤret man nur ein Ge- raͤuſche, wenn ein Metall daran gebracht wird; und das Siegellack hebt ſich an dem Orte, wo das Metall hingehalten wird, wie ein zuge- ſpitzter Tropfen in die Hoͤhe. §. 74. Der Spiritus vini im Thermome- ter faͤngt an zu ſteigen, wenn es eine zeitlang an oder uͤber einer blechernen Roͤhre, die man in einem fort electriſiret, in einer kleinen Ent- fernung von ihr an einem Stative haͤnget. Man muß dieſen Verſuch in einem Zim- mer machen, welches einerley Waͤrme behaͤlt, ſo lange der Verſuch dauret. Daher muß das Thermometer in dieſem Zimmer ſo lange ge- ſtanden haben, daß es mit ihm gleiche Waͤr- me hat. Auch muͤßen die Perſonen, welche den Verſuch anſtellen, eben ſo lange, als das Thermometer, in dem Gemache geweſen ſeyn. Es muß auch das Thermometer von der Per- ſon, welche das Glas an der electriſchen Ma- ſchine durch Treten bewegt, ſo weit entfernt ſeyn, daß es von ihr keine Waͤrme bekommen kann. Jn einer Viertelſtunde, da man die ble- cher- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/85
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/85>, abgerufen am 17.10.2019.