Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil
ren beschreibet das Licht an der Spitze eine ge-
rade Linie.

Dieses Jnstrument und den Stern hat der
oben gedachte Drechsler gleichfalls erfunden.

Das VIII Hauptstück.
Die electrischen Funken.
§. 63.

Aus einigen electrisirten Körpern fähret
auf eine gewiße Weite an unelectrisirte
ein Licht, welches von diesen an jene zurück-
prallt, und im Zurückprallen knackt, und, wenn
es an die Haut eines Menschen oder Thieres
rührt, mit einem Schmerze empfunden wird.
Dieses knackende Licht nennt man die electri-
schen Funken.

§. 64.

Wenn ich gegen electrisirtes Holz,
Porcelan, Siegellack, Tuch, Eis, und gegen
electrisirten Schwefel, Hanf und Schnee einen
Finger, oder einen andern Körper gehalten:
so habe ich zwar ein Licht wahrgenommen,
aber keine Funken merken können.

§. 65.

Der hiſtoriſche Theil
ren beſchreibet das Licht an der Spitze eine ge-
rade Linie.

Dieſes Jnſtrument und den Stern hat der
oben gedachte Drechsler gleichfalls erfunden.

Das VIII Hauptſtuͤck.
Die electriſchen Funken.
§. 63.

Aus einigen electriſirten Koͤrpern faͤhret
auf eine gewiße Weite an unelectriſirte
ein Licht, welches von dieſen an jene zuruͤck-
prallt, und im Zuruͤckprallen knackt, und, wenn
es an die Haut eines Menſchen oder Thieres
ruͤhrt, mit einem Schmerze empfunden wird.
Dieſes knackende Licht nennt man die electri-
ſchen Funken.

§. 64.

Wenn ich gegen electriſirtes Holz,
Porcelan, Siegellack, Tuch, Eis, und gegen
electriſirten Schwefel, Hanf und Schnee einen
Finger, oder einen andern Koͤrper gehalten:
ſo habe ich zwar ein Licht wahrgenommen,
aber keine Funken merken koͤnnen.

§. 65.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0080" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
ren be&#x017F;chreibet das Licht an der Spitze eine ge-<lb/>
rade Linie.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Jn&#x017F;trument und den Stern hat der<lb/>
oben gedachte Drechsler gleichfalls erfunden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Die electri&#x017F;chen Funken.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 63.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>us einigen electri&#x017F;irten Ko&#x0364;rpern fa&#x0364;hret<lb/>
auf eine gewiße Weite an unelectri&#x017F;irte<lb/>
ein Licht, welches von die&#x017F;en an jene zuru&#x0364;ck-<lb/>
prallt, und im Zuru&#x0364;ckprallen knackt, und, wenn<lb/>
es an die Haut eines Men&#x017F;chen oder Thieres<lb/>
ru&#x0364;hrt, mit einem Schmerze empfunden wird.<lb/>
Die&#x017F;es knackende Licht nennt man <hi rendition="#fr">die electri-<lb/>
&#x017F;chen Funken.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 64.</head>
              <p>Wenn ich gegen electri&#x017F;irtes Holz,<lb/>
Porcelan, Siegellack, Tuch, Eis, und gegen<lb/>
electri&#x017F;irten Schwefel, Hanf und Schnee einen<lb/>
Finger, oder einen andern Ko&#x0364;rper gehalten:<lb/>
&#x017F;o habe ich zwar ein Licht wahrgenommen,<lb/>
aber keine Funken merken ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 65.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0080] Der hiſtoriſche Theil ren beſchreibet das Licht an der Spitze eine ge- rade Linie. Dieſes Jnſtrument und den Stern hat der oben gedachte Drechsler gleichfalls erfunden. Das VIII Hauptſtuͤck. Die electriſchen Funken. §. 63. Aus einigen electriſirten Koͤrpern faͤhret auf eine gewiße Weite an unelectriſirte ein Licht, welches von dieſen an jene zuruͤck- prallt, und im Zuruͤckprallen knackt, und, wenn es an die Haut eines Menſchen oder Thieres ruͤhrt, mit einem Schmerze empfunden wird. Dieſes knackende Licht nennt man die electri- ſchen Funken. §. 64. Wenn ich gegen electriſirtes Holz, Porcelan, Siegellack, Tuch, Eis, und gegen electriſirten Schwefel, Hanf und Schnee einen Finger, oder einen andern Koͤrper gehalten: ſo habe ich zwar ein Licht wahrgenommen, aber keine Funken merken koͤnnen. §. 65.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/80
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/80>, abgerufen am 07.12.2019.