Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
einmal hervorbringen: so würde sein Anblick
das Auge des Zuschauers ungemein vergnügen.

§. 61.

Hält man einen unelectrisirten Kör-
per gegen eine leuchtende Spitze: so wird der
herausfahrende Strahl länger und dichter.

§. 62.

Wie der herumgedrehte Stern mit
den Strahlen seiner electrisirten Spitzen einen
lichten Cirkel vorstellt: so beschreibt eine ein-
zige Spitze, wenn sie der Länge nach fortbe-
wegt wird, eine leuchtende gerade Linie.

Es geschiehet solches mit dem Jnstrumente,
welches (Tab. 3. fig. 6) gezeichnet ist. Jn
der Röhre ist eine Drathfeder, welche mit den
beyden Enden a und b in Holz eingefast ist.
An dem Ende b ist ein Faden, womit man sie
zusammen ziehen kann. Und an dem Ende
a ist ein spitziger Stift eingesetzt. Dieses Jn-
strument hält man an einer electrisirten blecher-
nen Röhre, in der Weite von 2 oder 3 Zollen,
mit derselben parallel, und ziehet die Feder mit
dem Faden zusammen. Sobald man an der
Spitze des Stifts ein Licht erblicket: so läs-
set man den Faden zurück. Jn dem Hinfah-

ren

von der Electricitaͤt.
einmal hervorbringen: ſo wuͤrde ſein Anblick
das Auge des Zuſchauers ungemein vergnuͤgen.

§. 61.

Haͤlt man einen unelectriſirten Koͤr-
per gegen eine leuchtende Spitze: ſo wird der
herausfahrende Strahl laͤnger und dichter.

§. 62.

Wie der herumgedrehte Stern mit
den Strahlen ſeiner electriſirten Spitzen einen
lichten Cirkel vorſtellt: ſo beſchreibt eine ein-
zige Spitze, wenn ſie der Laͤnge nach fortbe-
wegt wird, eine leuchtende gerade Linie.

Es geſchiehet ſolches mit dem Jnſtrumente,
welches (Tab. 3. fig. 6) gezeichnet iſt. Jn
der Roͤhre iſt eine Drathfeder, welche mit den
beyden Enden a und b in Holz eingefaſt iſt.
An dem Ende b iſt ein Faden, womit man ſie
zuſammen ziehen kann. Und an dem Ende
a iſt ein ſpitziger Stift eingeſetzt. Dieſes Jn-
ſtrument haͤlt man an einer electriſirten blecher-
nen Roͤhre, in der Weite von 2 oder 3 Zollen,
mit derſelben parallel, und ziehet die Feder mit
dem Faden zuſammen. Sobald man an der
Spitze des Stifts ein Licht erblicket: ſo laͤſ-
ſet man den Faden zuruͤck. Jn dem Hinfah-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0079" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
einmal hervorbringen: &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ein Anblick<lb/>
das Auge des Zu&#x017F;chauers ungemein vergnu&#x0364;gen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 61.</head>
              <p>Ha&#x0364;lt man einen unelectri&#x017F;irten Ko&#x0364;r-<lb/>
per gegen eine leuchtende Spitze: &#x017F;o wird der<lb/>
herausfahrende Strahl la&#x0364;nger und dichter.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 62.</head>
              <p>Wie der herumgedrehte Stern mit<lb/>
den Strahlen &#x017F;einer electri&#x017F;irten Spitzen einen<lb/>
lichten Cirkel vor&#x017F;tellt: &#x017F;o be&#x017F;chreibt eine ein-<lb/>
zige Spitze, wenn &#x017F;ie der La&#x0364;nge nach fortbe-<lb/>
wegt wird, eine leuchtende gerade Linie.</p><lb/>
              <p>Es ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches mit dem Jn&#x017F;trumente,<lb/>
welches (<hi rendition="#aq">Tab. 3. fig.</hi> 6) gezeichnet i&#x017F;t. Jn<lb/>
der Ro&#x0364;hre i&#x017F;t eine Drathfeder, welche mit den<lb/>
beyden Enden <hi rendition="#aq">a</hi> und <hi rendition="#aq">b</hi> in Holz eingefa&#x017F;t i&#x017F;t.<lb/>
An dem Ende <hi rendition="#aq">b</hi> i&#x017F;t ein Faden, womit man &#x017F;ie<lb/>
zu&#x017F;ammen ziehen kann. Und an dem Ende<lb/><hi rendition="#aq">a</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;pitziger Stift einge&#x017F;etzt. Die&#x017F;es Jn-<lb/>
&#x017F;trument ha&#x0364;lt man an einer electri&#x017F;irten blecher-<lb/>
nen Ro&#x0364;hre, in der Weite von 2 oder 3 Zollen,<lb/>
mit der&#x017F;elben parallel, und ziehet die Feder mit<lb/>
dem Faden zu&#x017F;ammen. Sobald man an der<lb/>
Spitze des Stifts ein Licht erblicket: &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et man den Faden zuru&#x0364;ck. Jn dem Hinfah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0079] von der Electricitaͤt. einmal hervorbringen: ſo wuͤrde ſein Anblick das Auge des Zuſchauers ungemein vergnuͤgen. §. 61. Haͤlt man einen unelectriſirten Koͤr- per gegen eine leuchtende Spitze: ſo wird der herausfahrende Strahl laͤnger und dichter. §. 62. Wie der herumgedrehte Stern mit den Strahlen ſeiner electriſirten Spitzen einen lichten Cirkel vorſtellt: ſo beſchreibt eine ein- zige Spitze, wenn ſie der Laͤnge nach fortbe- wegt wird, eine leuchtende gerade Linie. Es geſchiehet ſolches mit dem Jnſtrumente, welches (Tab. 3. fig. 6) gezeichnet iſt. Jn der Roͤhre iſt eine Drathfeder, welche mit den beyden Enden a und b in Holz eingefaſt iſt. An dem Ende b iſt ein Faden, womit man ſie zuſammen ziehen kann. Und an dem Ende a iſt ein ſpitziger Stift eingeſetzt. Dieſes Jn- ſtrument haͤlt man an einer electriſirten blecher- nen Roͤhre, in der Weite von 2 oder 3 Zollen, mit derſelben parallel, und ziehet die Feder mit dem Faden zuſammen. Sobald man an der Spitze des Stifts ein Licht erblicket: ſo laͤſ- ſet man den Faden zuruͤck. Jn dem Hinfah- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/79
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/79>, abgerufen am 23.10.2019.