Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil
unter, und wieder in die Höhe. Henkt man
sie unter die Röhre: so steigt sie hinauf und
wieder herunter. Jn beyden Fällen dauret
das Auf- und Niedersteigen so lange, als die
Röhre electrisiret wird. Und die Zeiten da-
zwischen sind beständig einerley.

§. 51.

Mit denen Wassertropfen, welche
auf semen lycopodii oder Hexenmehl ge-
lassen werden, gehen folgende Veränderun-
gen vor. Das Hexenmehl liegt auf einem
glatten Brete, oder hölzernen Lineal. Der
Tropfen wird dermassen auf das Hexenmehl
gelassen, daß sich dasselbe nur unten mit ihm
vereiniget. Sobald das Lineal vermittelst des
Glases electrisiret wird: so fliegen die Theil-
chen des Hexenmehls nach und nach weg.
Einige davon fliegen an die Seiten des Was-
sertropfens. Andere, welche bey nahe nach
einer senkrechten Linie in die Höhe gestiegen,
fallen zurück auf den Wassertropfen. Dieser
wird also mit den Stäubchen des Hexenmehls
ringsherum bedeckt. Wenn er nun völlig
rund und electrisirt ist: so hält man einen Fin-

ger

Der hiſtoriſche Theil
unter, und wieder in die Hoͤhe. Henkt man
ſie unter die Roͤhre: ſo ſteigt ſie hinauf und
wieder herunter. Jn beyden Faͤllen dauret
das Auf- und Niederſteigen ſo lange, als die
Roͤhre electriſiret wird. Und die Zeiten da-
zwiſchen ſind beſtaͤndig einerley.

§. 51.

Mit denen Waſſertropfen, welche
auf ſemen lycopodii oder Hexenmehl ge-
laſſen werden, gehen folgende Veraͤnderun-
gen vor. Das Hexenmehl liegt auf einem
glatten Brete, oder hoͤlzernen Lineal. Der
Tropfen wird dermaſſen auf das Hexenmehl
gelaſſen, daß ſich daſſelbe nur unten mit ihm
vereiniget. Sobald das Lineal vermittelſt des
Glaſes electriſiret wird: ſo fliegen die Theil-
chen des Hexenmehls nach und nach weg.
Einige davon fliegen an die Seiten des Waſ-
ſertropfens. Andere, welche bey nahe nach
einer ſenkrechten Linie in die Hoͤhe geſtiegen,
fallen zuruͤck auf den Waſſertropfen. Dieſer
wird alſo mit den Staͤubchen des Hexenmehls
ringsherum bedeckt. Wenn er nun voͤllig
rund und electriſirt iſt: ſo haͤlt man einen Fin-

ger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0072" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
unter, und wieder in die Ho&#x0364;he. Henkt man<lb/>
&#x017F;ie unter die Ro&#x0364;hre: &#x017F;o &#x017F;teigt &#x017F;ie hinauf und<lb/>
wieder herunter. Jn beyden Fa&#x0364;llen dauret<lb/>
das Auf- und Nieder&#x017F;teigen &#x017F;o lange, als die<lb/>
Ro&#x0364;hre electri&#x017F;iret wird. Und die Zeiten da-<lb/>
zwi&#x017F;chen &#x017F;ind be&#x017F;ta&#x0364;ndig einerley.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 51.</head>
              <p>Mit denen Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen, welche<lb/>
auf <hi rendition="#aq">&#x017F;emen lycopodii</hi> oder Hexenmehl ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en werden, gehen folgende Vera&#x0364;nderun-<lb/>
gen vor. Das Hexenmehl liegt auf einem<lb/>
glatten Brete, oder ho&#x0364;lzernen Lineal. Der<lb/>
Tropfen wird derma&#x017F;&#x017F;en auf das Hexenmehl<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe nur unten mit ihm<lb/>
vereiniget. Sobald das Lineal vermittel&#x017F;t des<lb/>
Gla&#x017F;es electri&#x017F;iret wird: &#x017F;o fliegen die Theil-<lb/>
chen des Hexenmehls nach und nach weg.<lb/>
Einige davon fliegen an die Seiten des Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ertropfens. Andere, welche bey nahe nach<lb/>
einer &#x017F;enkrechten Linie in die Ho&#x0364;he ge&#x017F;tiegen,<lb/>
fallen zuru&#x0364;ck auf den Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen. Die&#x017F;er<lb/>
wird al&#x017F;o mit den Sta&#x0364;ubchen des Hexenmehls<lb/>
ringsherum bedeckt. Wenn er nun vo&#x0364;llig<lb/>
rund und electri&#x017F;irt i&#x017F;t: &#x017F;o ha&#x0364;lt man einen Fin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ger</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0072] Der hiſtoriſche Theil unter, und wieder in die Hoͤhe. Henkt man ſie unter die Roͤhre: ſo ſteigt ſie hinauf und wieder herunter. Jn beyden Faͤllen dauret das Auf- und Niederſteigen ſo lange, als die Roͤhre electriſiret wird. Und die Zeiten da- zwiſchen ſind beſtaͤndig einerley. §. 51. Mit denen Waſſertropfen, welche auf ſemen lycopodii oder Hexenmehl ge- laſſen werden, gehen folgende Veraͤnderun- gen vor. Das Hexenmehl liegt auf einem glatten Brete, oder hoͤlzernen Lineal. Der Tropfen wird dermaſſen auf das Hexenmehl gelaſſen, daß ſich daſſelbe nur unten mit ihm vereiniget. Sobald das Lineal vermittelſt des Glaſes electriſiret wird: ſo fliegen die Theil- chen des Hexenmehls nach und nach weg. Einige davon fliegen an die Seiten des Waſ- ſertropfens. Andere, welche bey nahe nach einer ſenkrechten Linie in die Hoͤhe geſtiegen, fallen zuruͤck auf den Waſſertropfen. Dieſer wird alſo mit den Staͤubchen des Hexenmehls ringsherum bedeckt. Wenn er nun voͤllig rund und electriſirt iſt: ſo haͤlt man einen Fin- ger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/72
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/72>, abgerufen am 07.12.2019.