Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
ihr, oder zur Seiten schweben, fahren mit
einer Geschwindigkeit auf sie zu, und werden
so dann wieder von ihr weggetrieben. Hier-
durch entstehen unter den Bewegungen die-
ser Stäubchen allerhand krumme Linien.

§. 49.

Wenn eine Nadel an einem Fa-
den neben einer blechernen Röhre, welche auf
blauseidnen Schnüren liegt, in einer Entfer-
nung von einem oder etlichen Zollen nach ei-
ner senkrechten Linie ruhig hängt: so kömmt
sie den Augenblick aus ihrer Ruhe, da die Röh-
re electrisiret wird. Sie fähret auf die Röh-
re zu: fähret aber zurück, so bald sie diesel-
be berühret. Beyde Bewegungen sind gleich-
förmig, wie die Vibrationen eines Penduls
an einer Uhr.

§. 50.

Henkt man eine schwere Last an
einen Wagbalken, und setzt sie durch eine an-
dere an dem andern Wagbalken in das Gleich-
gewicht: so geräht die eine, welche von der
electrisirten blechernen Röhre eine kleine Ent-
fernung hat, in eine Bewegung. Henkt man
die eine Last über die Röhre: so steigt sie her-

un-
C 4

von der Electricitaͤt.
ihr, oder zur Seiten ſchweben, fahren mit
einer Geſchwindigkeit auf ſie zu, und werden
ſo dann wieder von ihr weggetrieben. Hier-
durch entſtehen unter den Bewegungen die-
ſer Staͤubchen allerhand krumme Linien.

§. 49.

Wenn eine Nadel an einem Fa-
den neben einer blechernen Roͤhre, welche auf
blauſeidnen Schnuͤren liegt, in einer Entfer-
nung von einem oder etlichen Zollen nach ei-
ner ſenkrechten Linie ruhig haͤngt: ſo koͤmmt
ſie den Augenblick aus ihrer Ruhe, da die Roͤh-
re electriſiret wird. Sie faͤhret auf die Roͤh-
re zu: faͤhret aber zuruͤck, ſo bald ſie dieſel-
be beruͤhret. Beyde Bewegungen ſind gleich-
foͤrmig, wie die Vibrationen eines Penduls
an einer Uhr.

§. 50.

Henkt man eine ſchwere Laſt an
einen Wagbalken, und ſetzt ſie durch eine an-
dere an dem andern Wagbalken in das Gleich-
gewicht: ſo geraͤht die eine, welche von der
electriſirten blechernen Roͤhre eine kleine Ent-
fernung hat, in eine Bewegung. Henkt man
die eine Laſt uͤber die Roͤhre: ſo ſteigt ſie her-

un-
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0071" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
ihr, oder zur Seiten &#x017F;chweben, fahren mit<lb/>
einer Ge&#x017F;chwindigkeit auf &#x017F;ie zu, und werden<lb/>
&#x017F;o dann wieder von ihr weggetrieben. Hier-<lb/>
durch ent&#x017F;tehen unter den Bewegungen die-<lb/>
&#x017F;er Sta&#x0364;ubchen allerhand krumme Linien.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 49.</head>
              <p>Wenn eine Nadel an einem Fa-<lb/>
den neben einer blechernen Ro&#x0364;hre, welche auf<lb/>
blau&#x017F;eidnen Schnu&#x0364;ren liegt, in einer Entfer-<lb/>
nung von einem oder etlichen Zollen nach ei-<lb/>
ner &#x017F;enkrechten Linie ruhig ha&#x0364;ngt: &#x017F;o ko&#x0364;mmt<lb/>
&#x017F;ie den Augenblick aus ihrer Ruhe, da die Ro&#x0364;h-<lb/>
re electri&#x017F;iret wird. Sie fa&#x0364;hret auf die Ro&#x0364;h-<lb/>
re zu: fa&#x0364;hret aber zuru&#x0364;ck, &#x017F;o bald &#x017F;ie die&#x017F;el-<lb/>
be beru&#x0364;hret. Beyde Bewegungen &#x017F;ind gleich-<lb/>
fo&#x0364;rmig, wie die Vibrationen eines Penduls<lb/>
an einer Uhr.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 50.</head>
              <p>Henkt man eine &#x017F;chwere La&#x017F;t an<lb/>
einen Wagbalken, und &#x017F;etzt &#x017F;ie durch eine an-<lb/>
dere an dem andern Wagbalken in das Gleich-<lb/>
gewicht: &#x017F;o gera&#x0364;ht die eine, welche von der<lb/>
electri&#x017F;irten blechernen Ro&#x0364;hre eine kleine Ent-<lb/>
fernung hat, in eine Bewegung. Henkt man<lb/>
die eine La&#x017F;t u&#x0364;ber die Ro&#x0364;hre: &#x017F;o &#x017F;teigt &#x017F;ie her-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0071] von der Electricitaͤt. ihr, oder zur Seiten ſchweben, fahren mit einer Geſchwindigkeit auf ſie zu, und werden ſo dann wieder von ihr weggetrieben. Hier- durch entſtehen unter den Bewegungen die- ſer Staͤubchen allerhand krumme Linien. §. 49. Wenn eine Nadel an einem Fa- den neben einer blechernen Roͤhre, welche auf blauſeidnen Schnuͤren liegt, in einer Entfer- nung von einem oder etlichen Zollen nach ei- ner ſenkrechten Linie ruhig haͤngt: ſo koͤmmt ſie den Augenblick aus ihrer Ruhe, da die Roͤh- re electriſiret wird. Sie faͤhret auf die Roͤh- re zu: faͤhret aber zuruͤck, ſo bald ſie dieſel- be beruͤhret. Beyde Bewegungen ſind gleich- foͤrmig, wie die Vibrationen eines Penduls an einer Uhr. §. 50. Henkt man eine ſchwere Laſt an einen Wagbalken, und ſetzt ſie durch eine an- dere an dem andern Wagbalken in das Gleich- gewicht: ſo geraͤht die eine, welche von der electriſirten blechernen Roͤhre eine kleine Ent- fernung hat, in eine Bewegung. Henkt man die eine Laſt uͤber die Roͤhre: ſo ſteigt ſie her- un- C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/71
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/71>, abgerufen am 23.10.2019.