Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der historische Theil.
ten. Denn da ich die Electricität in eine
Stange Siegellack fortpflanzte: so verlangte
er, daß ich auch versuchen möchte, ob das Sie-
gellack die mitgetheilte Electricität einem an-
dern Körper mittheilen würde. Hierauf nahm
anfangs einer von den Zuschauern die Stange
Siegellack in die Hand, und hielt sie gegen das
Glas an der Maschine. Die Person wurde der-
gestalt electrisirt, daß die Finger an der andern
Hand die untergelegten Goldtheilchen in die ge-
wöhnlichen Bewegungen setzten. Aber die Ursa-
che war diese, weil die Electricität des Glases so
stark war, und sich so weit erstreckte, daß sie die
Finger der Hand, welche das Siegellack hielt, in
der weiten Entfernung electrisirte, ob es gleich
Regenwetter und des Nachts war. Hierauf
machte ich das Siegellack an eine hölzerne Stan-
ge, und kehrte dieselbe gegen das Glas. So bald
ich dieses bewegte: so ward nicht nur die hölzerne
Stange, sondern auch von ihr das Siegellack
electrisiret. Da wir aber die Stange umkehr-
ten, daß das Siegellack gegen das Glas kam:
so ward zwar das Siegellack electrisiret; aber

es

Der hiſtoriſche Theil.
ten. Denn da ich die Electricitaͤt in eine
Stange Siegellack fortpflanzte: ſo verlangte
er, daß ich auch verſuchen moͤchte, ob das Sie-
gellack die mitgetheilte Electricitaͤt einem an-
dern Koͤrper mittheilen wuͤrde. Hierauf nahm
anfangs einer von den Zuſchauern die Stange
Siegellack in die Hand, und hielt ſie gegen das
Glas an der Maſchine. Die Perſon wurde der-
geſtalt electriſirt, daß die Finger an der andern
Hand die untergelegten Goldtheilchen in die ge-
woͤhnlichen Bewegungen ſetzten. Aber die Urſa-
che war dieſe, weil die Electricitaͤt des Glaſes ſo
ſtark war, und ſich ſo weit erſtreckte, daß ſie die
Finger der Hand, welche das Siegellack hielt, in
der weiten Entfernung electriſirte, ob es gleich
Regenwetter und des Nachts war. Hierauf
machte ich das Siegellack an eine hoͤlzerne Stan-
ge, und kehrte dieſelbe gegen das Glas. So bald
ich dieſes bewegte: ſo ward nicht nur die hoͤlzerne
Stange, ſondern auch von ihr das Siegellack
electriſiret. Da wir aber die Stange umkehr-
ten, daß das Siegellack gegen das Glas kam:
ſo ward zwar das Siegellack electriſiret; aber

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0064" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der hi&#x017F;tori&#x017F;che Theil.</hi></fw><lb/>
ten. Denn da ich die Electricita&#x0364;t in eine<lb/>
Stange Siegellack fortpflanzte: &#x017F;o verlangte<lb/>
er, daß ich auch ver&#x017F;uchen mo&#x0364;chte, ob das Sie-<lb/>
gellack die mitgetheilte Electricita&#x0364;t einem an-<lb/>
dern Ko&#x0364;rper mittheilen wu&#x0364;rde. Hierauf nahm<lb/>
anfangs einer von den Zu&#x017F;chauern die Stange<lb/>
Siegellack in die Hand, und hielt &#x017F;ie gegen das<lb/>
Glas an der Ma&#x017F;chine. Die Per&#x017F;on wurde der-<lb/>
ge&#x017F;talt electri&#x017F;irt, daß die Finger an der andern<lb/>
Hand die untergelegten Goldtheilchen in die ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Bewegungen &#x017F;etzten. Aber die Ur&#x017F;a-<lb/>
che war die&#x017F;e, weil die Electricita&#x0364;t des Gla&#x017F;es &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tark war, und &#x017F;ich &#x017F;o weit er&#x017F;treckte, daß &#x017F;ie die<lb/>
Finger der Hand, welche das Siegellack hielt, in<lb/>
der weiten Entfernung electri&#x017F;irte, ob es gleich<lb/>
Regenwetter und des Nachts war. Hierauf<lb/>
machte ich das Siegellack an eine ho&#x0364;lzerne Stan-<lb/>
ge, und kehrte die&#x017F;elbe gegen das Glas. So bald<lb/>
ich die&#x017F;es bewegte: &#x017F;o ward nicht nur die ho&#x0364;lzerne<lb/>
Stange, &#x017F;ondern auch von ihr das Siegellack<lb/>
electri&#x017F;iret. Da wir aber die Stange umkehr-<lb/>
ten, daß das Siegellack gegen das Glas kam:<lb/>
&#x017F;o ward zwar das Siegellack electri&#x017F;iret; aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0064] Der hiſtoriſche Theil. ten. Denn da ich die Electricitaͤt in eine Stange Siegellack fortpflanzte: ſo verlangte er, daß ich auch verſuchen moͤchte, ob das Sie- gellack die mitgetheilte Electricitaͤt einem an- dern Koͤrper mittheilen wuͤrde. Hierauf nahm anfangs einer von den Zuſchauern die Stange Siegellack in die Hand, und hielt ſie gegen das Glas an der Maſchine. Die Perſon wurde der- geſtalt electriſirt, daß die Finger an der andern Hand die untergelegten Goldtheilchen in die ge- woͤhnlichen Bewegungen ſetzten. Aber die Urſa- che war dieſe, weil die Electricitaͤt des Glaſes ſo ſtark war, und ſich ſo weit erſtreckte, daß ſie die Finger der Hand, welche das Siegellack hielt, in der weiten Entfernung electriſirte, ob es gleich Regenwetter und des Nachts war. Hierauf machte ich das Siegellack an eine hoͤlzerne Stan- ge, und kehrte dieſelbe gegen das Glas. So bald ich dieſes bewegte: ſo ward nicht nur die hoͤlzerne Stange, ſondern auch von ihr das Siegellack electriſiret. Da wir aber die Stange umkehr- ten, daß das Siegellack gegen das Glas kam: ſo ward zwar das Siegellack electriſiret; aber es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/64
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/64>, abgerufen am 17.10.2019.